23 | 09 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02028.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 189 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel

Kulturtipp von Sabine Nitzschke

Vielen ist Uwe Ochsenknecht bekannt, in den meisten TV Produktionen spielt er den grimmig dreinschauenden etwas exzentrischen Macho, der aber auch seine sensible Seite hat.

Wer ihn live erlebt, findet genau diesen Typ Mann auf der Bühne.

Gestern Abend war er im Tollhaus zu Gast ,mit seinem Stück „Lametta, Lametta“. Dass es weihnachtlich wird sieht man schon am Bühnenbild, zahlreiche Musikinstrumente feierlich eingerahmt von wunderbar gewachsenen Tannenbäumen, dass es aber nicht nur besinnlich wird zeigte ein Tannenbaum kopfüber als Kronleuchter von der Decke hängend.

Und richtig, grimmig schauend und stark verschnupft kommt er auf die Bühne, er liest heitere, skurrile und nachdenkliche Geschichten zur Weihnachtszeit. Nein, er liest nicht nur, sondern er lebt sie, findet sich immer mehr in den Personen über die er erzählt, ob als Vater, Mutter, Kind oder Großmutter. So sind die Geschichten aus den Federn von Hans Dieter Hüsch, Ephraim Kishon und Harald Martenstein unter anderem vermischt zu launigen Ich- Erzählungen unterm Weihnachtsbaum.

Es reiht sich ein Klischee zum anderen, er beschreibt den Geschenkestress eines Ehepaares, gibt Informationen über Brauchtum zur Weihnachtszeit, oder lockert auf durch weihnachtliche Witze.

Das Ganze wird umrahmt von drei hervorragenden Musikern, „The three Rednosed Reindeers“ die immer wieder mit heiteren, meist amerikanischen  Weihnachtsliedern, jazzig zum mitwippen einladen.

Gekrönt wird das Ganze als Ochsenknecht mit Glöckchen instrumentiert selbst mit musiziert, teils gespielt gelangweilt oder in Ekstase mit heißem Hüftschwung.

Ein sehr kurzweiliger und menschlich sehr naher Abend, so sucht er immer wieder den Dialog mit dem Publikum, begrüße zwischendurch einen alten Schulkameraden, ganz lässig, indem er sich mal eben im Saal umschaut, mit den Worten:“ Mensch Klaus, du bist aber ganz schön alt geworden“, wobei er aber im gleichen Atemzug sagt, „ ich aber auch“ lacht und rauft sich verschmitzt die wenigen Haare.

Uwe Ochsenknecht ein Künstler der sympathisch unterhält, ein wunderbarer Abend zur Weihnachtszeit.

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte