20 | 11 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02002.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 48 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel

Bergdorf Wolfartsweier zeigt sich von allen Seiten

Höhepunkt der 750-Jahr-Feier ist ein großes Bürgerfest

Wolfartsweier wird 750 Jahre alt und feiert das mit verschiedenen Veranstaltungen vom 20. bis 22. Mai. Nach einer Party mit Pik As (Freitag, 20. Mai, 19 Uhr), einem Festakt (Samstag, 21. Mai, 11 Uhr) und einem bunten Abend (Samstag, 21. Mai, 19 Uhr), jeweils in der Hermann-Ringwald-Halle, präsentiert sich der Ortsteil am Sonntag, 22. Mai, bei einem Bürgerfest mit viel Live-Musik.

Das Bürgerfest am 22. Mai findet nach einem ökumenischen Gottesdienst in der Hermann-Ringwald-Halle (10 Uhr) im und um das Freibad Wölfle statt. Um 11 Uhr startet eine Jazz-Matinee der MVE Big Band. Außerdem spielen Second Edition und "Die lustigen Stickel". Bluestöne gibt es mit der Cat Hill Blues Band. Institutionen und Vereine aus Wolfartsweier sorgen mit unterschiedlichen Attraktionen und Aktionen für Abwechslung. Neben historischem Handwerk und Mitmachaktionen für Kinder gibt es auf zwei Bühnen Vorführungen. Die Fans von historischen Traktoren kommen ebenso auf ihre Kosten. Zahlreiche landwirtschaftliche Oldtimer aus der Region werden nach einer Sternfahrt erwartet. Auch die Feuerwehr zeigt mehrere Fahrzeuge. Außerdem gibt es eine Fotodokumentation alter Ansichten, eine Kleintierschau, Torwandschießen, eine Spielstraße und eine Schießbude.

Die schriftliche Ersterwähnung des einstigen Bauerndorfs Wolfartsweier findet sich in einer Papsturkunde aus dem Jahr 1261. Es waren Mönche des Klosters Gottesaue, die das Dorf als Besitz beanspruchten und sich seinerzeit nach Rom aufmachten, um eine Bestätigung zu erhalten. Nettes Detail am Rande: Der seinerzeitige Romaufenthalt der Gottesauer Mönche verzögerte sich, da Papst Alexander II. überraschend starb, bevor er die bereits ausgefertigte Urkunde unterschreiben konnte. Die Mönche mussten die Mühlen der vatikanischen Bürokratie unter dem neuen Papst Urban IV. nochmals durchlaufen. Über diese und andere historische Begebenheiten wird der Geschichtsverein Wolfartsweier am 22. Mai vor Ort informieren. Mehr Infos gibt es unter www.750-Jahre-Wolfartsweier.de

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte