18 | 11 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
P1040498.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 104 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel

Sonntag, 9. April 2017: 22. Spieltag Kreisliga Karlsruhe

SG Stupferich – SC Wettersbach - 1:2 (1:1)  

1. Mall  5. Arnold  6. Eldracher, Mat.  7. Bergmann 8. Krämer 10. Schäfer  13. Mai  15. Weber, S.   17. Rastetter  18. Thumulka  23. Ekic 

4. Vonier  20. Faißt   26. Weber, Markus (für Nr. 23 / 45. Min.)  30. Eldracher, Martin  31. Eldracher, F. (Nr. 6 / 80. Min.)  33. Fückel (für Nr. 8 / 87. Min.)

  

Schiedsrichter: Gadelmeier, Fabian

Assistenten: Augsburger, Markus + Echeverri, Esteban

 

1:0 (31.) Schäfer (Handelfmeter)

1:1 (34.) Poppert

1:2 (89.) Firnkes

 

SG verliert Spiel und Spieler

Mit 1:2 mußte sich die SG Stupferich im Derby dem Tabellenführer SC Wettersbach geschlagen geben. Obwohl die SG über siebzig Minuten mit einem Mann weniger spielte, hatte sie die klareren Tormöglichkeiten und hätte – eine bessere Chancenauswertung vorausgesetzt – die Meisterschaft in der Kreisliga Karlsruhe noch einmal spannend machen können.

Nach zwanzig Minuten traf es SG – Schlußmann Andreas Mall. Dieser war herausgelaufen um einen weiten Ball zu klären, wobei er einen Wettersbacher zu Fall brachte, was Schiedsrichter Fabian  Gadelmeier als Notbremse auslegte und demzufolge mit einer roten Karte ahndete. So mußte sich der Ex-Wettersbacher Daniel Arnold wieder einmal die Handschuhe überstreifen. Der anschließende Freistoß ging zunächst an den Pfosten und fand irgendwie nicht den Weg in‘s Tor. Zehn Minuten später wehrte ein Wettersbacher Abwehrspieler einen Schuß von Marco Schäfer mit der Hand ab. Den fälligen Strafstoß verwandelte Schäfer selbst sicher zur 1:0 – Führung. Dieses sollte allerdings nur drei Minuten Bestand haben. Wiederum war es ein Freistoß, der für Gefahr sorgte. Arnold war zwar noch am Ball, doch gegen Matteo Popperts Schuß war er letztlich machtlos. Kurz vor der Pause hatte Sebastian Weber die große Möglichkeit zur erneuten Führung. Ein Freistoß der Gäste war abgewehrt worden. Der Ball wurde schnell in die Spitze gespielt, wo Weber plötzlich frei vor Yanick Schlager im Tor des SCW auftauchte. Er brachte den Ball zwar an diesem vorbei – allerdings auch am Tor.

Auch im zweiten Abschnitt sah man nicht, daß der Meisterschaftsanwärter aus Wettersbach mit einem Mann mehr agierte – im Gegenteil, die SG hatte sogar mehr vom Spiel. Nach einer schönen Aktion von Tim Krämer, der im gegnerischen Strafraum die Wettersbacher Abwehr austanzte, kam der Ball zu Sebastian Weber, dessen Torschuß Schlager mit einer blitzschnellen Reaktion entschärfte. Bei den wenigen Wettersbacher Angriffen ging Arnold auf Nummer sicher und zog meist eine Faustabwehr vor. Zehn Minuten vor dem Ende behinderten sich zwei Gästeakteure vor dem eigenen Tor gegenseitig. Weber schaltete am schnellsten und legte sich den Ball zurecht. Beim Versuch zu klären traf Schlager den Stupfericher, doch diesmal blieb Gadelmeiers Pfeife stumm. Kurz darauf fand eine Flanke von Krämer vor das Wettersbacher Tor keinen Abnehmer. Auf der anderen Seite verpaßte der eingewechselte Dennis Mohr ein Zuspiel von Patrick Firnkes. Doch wie die SG aus eigener Erfahrung aus der letzten Saison weiß: wer oben steht, hat das notwendige Glück. So war es eine Minute vor Schluß Firnkes, der eine Freistoßhereingabe unhaltbar zur glücklichen 2:1 – Führung im Tor der SG unterbrachte. Bereits in der Nachspielzeit gab es den zweiten Platzverweis für die Gastgeber. Nach einem Foul an Thumulka in der Höhe der Mittellinie, war der Stupfericher auf seinen Kontrahenten gefallen, was Gadelmeier als Tätlichkeit wertete und ihn mit Rot vom Feld schickte. (JZ)

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte