22 | 05 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02075.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 138 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • KjG Stupferich - Weißwurstfrühstück am 2. Oktober 2016

  • POL-KA: (KA) Palmbach - Mercedes Benz AMG GT gestohlen

     

    Karlsruhe (ots) - Vermutlich durch Überwinden des Keyless-Systems haben Autodiebe Mittwochnacht gegen 00.20 Uhr einen hochwertigen Mercedes Benz vor einem Wohnhaus in der Waldbronner Straße in Palmbach gestohlen. Der rund 100.000 Euro teure Sportwagen hat eine mattgraue Lackierung und war mit den amtlichen Kennzeichen KA-OM 6262 versehen. Wer die Tat beobachtet hat oder Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs geben kann, wird gebeten, sich unter (0721) 939-5555 mit der Kriminalpolizei Karlsruhe in Verbindung zu setzen.

    Sven Brunner, Pressestelle

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Laubsackaktion 2016 beginnt

    Amt für Abfallwirtschaft holt ab 10. Oktober stadtteilweise Laubsäcke ab

    Von Montag, 10. Oktober, bis einschließlich Freitag, 9. Dezember, holt das Amt für Abfallwirtschaft (AfA) wieder Jutesäcke mit Laub und kompostierbaren Gartenabfällen ab. Die Säcke müssen am Abholtag morgens ab 6 Uhr am Fahrbahnrand bereitstehen.

    Die Abholung erfolgt wöchentlich: Montags in Durlach, Grötzingen, Neureut und Wolfartsweier, dienstags in Hagsfeld, Hohenwettersbach, Oststadt, Rintheim, Stupferich, Waldstadt und Wettersbach. Mittwochs sind die Innenstadt Ost und West, Nordstadt, Südstadt, Südweststadt und Weststadt an der Reihe. Donnerstags wird in Daxlanden, Knielingen, Mühlburg und der Nordweststadt eingesammelt, freitags in Beiertheim-Bulach, Grünwinkel, Oberreut, Rüppurr und Weiherfeld-Dammerstock. In Kleingartenanlagen holt das AfA keine Laubsäcke beziehungsweise Grünabfälle ab. Außerdem entfällt die Sammlung an Feiertagen.

    Erhältlich sind die Jutesäcke für 50 Cent (2 Stück) an folgenden Ausgabestellen: An den Wertstoffstationen Nordbeckenstraße 1,  Maybachstraße 10b und Alte Weingartner Straße 63 (Durlach), Großoberfeld (Oberreut), Schäferstraße (Hagsfeld), Fettweisstraße (Daxlanden) und Wiesenstraße (Wettersbach). Außerdem an den Kompostanlagen An der Wässerung (Knielingen) und Herdweg (Grötzingen). Weitere Abholstellen sind beim Friedhof- und Bestattungsamt (Pforte am Gewerbetor), in den Bürgerbüros Helmholtzstraße 9-11, Kaiserallee 8 und Beuthener Straße 42, im Umweltzentrum in der Kronenstraße 9, bei der Samenhandlung Hermann in der Kellerstraße 2, beim Monatsspiegel Rüppurr in der Lange Straße 4 sowie auf den Wochenmärkten Waldstadt, Weststadt, Nordweststadt, Grötzingen, Durlach und Daxlanden. Auf den Märkten übernimmt die Gärtnerei der Hagsfelder Werkstätten den Verkauf. Auch die Ortsverwaltungen Grötzingen, Hohenwettersbach, Neureut, Wettersbach, Wolfartsweier und Stupferich halten Jutesäcke vor.

    Weitere Informationen

    Amt für Abfallwirtschaft

  • Wodurch ist Armut im Alter bedingt?

    Anmelden zum Fachtag im Rahmen der Aktionswoche „Armut bedroht alle“

    Im Rahmen der landesweiten Aktionswoche „Armut bedroht alle“ thematisiert ein öffentlicher Fachtag am Montag, 17. Oktober, von 13.30 bis 17 Uhr im Anne-Frank-Haus (Moltkestraße 20) „Altersarmut: Ursachen, Wirkungen und Perspektiven“. Experten fragen nach den Ursachen der Altersarmut und beleuchten, wie sich demografischer Wandel, Lebensumstände und prekäre Beschäftigungsverhältnisse auf die Situation auswirken und welche Möglichkeiten der Vorbeugung greifen. Vortragende bei der vierten Ausgabe der gemeinsam mit der Liga der freien Wohlfahrtsverbände organisierten Veranstaltung sind unter anderem Michael Löher, Direktor des Heidelberger Instituts für Gerontologie. Sein Beitrag trägt den Titel „Ein Leben gelebt – für die Grundsicherung im Alter?“. Außerdem sprechen Prof. Dr. Andreas Kruse (“Selbsthilfekräfte und Teilhabe im Alter“) sowie Erich Stutzer, Leiter der Familienforschung Baden-Württemberg. Grußworte steuern Bürgermeister Martin Lenz sowie Liga-Vorsitzender Gustav Holzwarth bei.

    Anmeldungen für interessierte Bürgerinnen und Bürger sind bis 11. Oktober unter der Telefonnummer 0721/133-5732 oder per E-Mail unter Regina.Heibrock@sjb.karlsruhe.de möglich.

    Weitere Informationen

    Flyer Fachtag Altersarmut

  • Achtung - die Polizei warnt

    POL-KA: (KA)Karlsruhe - Bei Auseinandersetzung unter Einsatz von Pfefferspray Handy geraubt

     

    Karlsruhe (ots) - Bei einer Auseinandersetzung dreier Afghanen im Alter von 16 Jahren mit einer fünfköpfigen Gruppe jugendlicher Araber wurde am Sonntag gegen 18.15 Uhr am Karlsruher Schlossvorplatz unter Einsatz von Pfefferspray ein Handy geraubt.

    Nach den ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei hatten die fünf Jugendlichen das nahende Trio zunächst verbal provoziert und dann in eine tätliche Auseinandersetzung verwickelt. Im weiteren Verlauf wurde einem der 16-Jährigen das Mobiltelefon aus der Hand gerissen.

    Der Rädelsführer wurde auf etwa 17 Jahre alt, 175 cm groß und hager beschrieben. Er trug einen Dreitagebart mit einem etwas längeren Kinnbart. Bekleidet war dieser mit einem schwarzen T-Shirt und mit einer engen schwarzen Jeanshose. Von den vier weiteren mutmaßlichen Mittätern liegt keine nähere Beschreibung vor.

    Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/939-5555 entgegen.

    Ralf Minet, Pressestelle


    POL-KA: (KA)Karlsruhe - Zwei Seniorinnen offenbar vom selben Täter beraubt

     

    Karlsruhe (ots) - Zwei Raubtaten, denen am Freitag und Samstag zwei Seniorinnen in Mühlburg und in der Weststadt zum Opfer geworden sind, gehen sehr wahrscheinlich auf das Konto desselben Täters. Mit den weiteren Ermittlungen ist die Kriminalpolizei befasst. Anhand der Personenbeschreibungen hoffen die Beamten nun auf Hinweise aus der Bevölkerung.

    Zunächst riss am Freitag gegen 15.40 Uhr ein jüngerer Mann einer 84 Jahre alten Frau im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Lameystraße die Goldkette vom Hals und flüchtete in Richtung des Entenfangs. Der Täter hatte die betagte Frau zuvor wohl vom Entenfang bis zu ihrer Wohnung verfolgt.

    In ähnlicher Art und Weise wurde am Samstag gegen 11.40 Uhr bei der Begegnung im Treppenhaus eines Wohnanwesens der Uhlandstraße einer 95-Jährigen die goldene Halskette abgerissen und geraubt.

    In beiden Fällen wurde der Räuber auf 25 bis 30 Jahre alt und etwa 170 cm groß geschätzt mit südländischem Aussehen und entsprechend dunklem Teint. Er trug kurzes bis halblanges, schwarzes Haar. Bei dem Fall am Freitag trug der Beschriebene schwarze, leicht verwaschene Jeans, einen schwarzen, glänzenden Blouson mit einem rot-weißen Aufnäher an der Brustseite und einem länglichen zweiten Aufnäher am linken Ärmel. Am Samstag war der Mann hingegen mit einer hellbraunen Lederjacke und einer blauen Jeans bekleidet.

    Sachdienliche Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0721/939-5555 entgegen.

    Ralf Minet, Pressestelle


     

    POL-KA: (KA) Karlsruhe - In der Oststadt: 33 Jahre alten Mann beraubt - Polizei sucht Zeugen

     

    Karlsruhe (ots) - Zu einem nachträglich angezeigten Raub vom späten Mittwochabend in der Tullastraße bittet die Kriminalpolizei um Hinweise. Insbesondere werden zwei hilfreiche Passanten gesucht, die die Täter in die Flucht schlagen konnten.

    Nach den bisherigen Erkenntnissen war ein 33 Jahre alter Mann gegen 23.00 Uhr vom Hauptfriedhof her kommend zu Fuß in Richtung Rintheimer Straße unterwegs, als er plötzlich von zwei Unbekannten angegriffen wurde. Einer der möglicherweise aus Nordafrika stammenden Täter versetzte ihm einen Schlag in den Rücken, der andere brachte ihm einen Faustschlag in den Bauch bei. Nachdem der Angegriffene zu Boden gegangen war, zog ihm einer der Räuber den Geldbeutel mit persönlichen Papieren und einem geringen Geldbetrag aus der Hosentasche. Als nun die beiden Passanten, eine etwa 20 bis 25 Jahre alte Frau und ein circa 40 bis 50 Jahre alter Mann, auf das Geschehen aufmerksam wurden und die Täter anschrien, ergriffen diese sofort die Flucht.

    Die Täter konnte der Überfallene wie folgt beschreiben: Der erste ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß und hat ein Gewicht von 80 bis 85 Kilogramm. Er trug einen Dreitagebart und war mit einem grünen T-Shirt, Bluejeans mit braunem Ledergürtel und Silberschnalle sowie weißen Schuhen der Marke Nike bekleidet.

    Sein Komplize erscheint mit 23 bis 28 Jahren etwas älter, ist ebenfalls 170 bis 175 cm groß und mit circa 50 bis 55 Kilogramm eher ein Leichtgewicht. Er war mit einem grauen T-Shirt, kurzen weißen Hosen und blauen Slipper-Schuhen bekleidet. Außerdem trug er am Handgelenk eine auffällige Silberkette.

    Sachdienliche Hinweise und Meldungen nimmt der Kriminaldauerdienst unter Telefon 939-5555 rund um die Uhr entgegen.

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Säbelantilopen aus England vergrößern Gruppe in Karlsruhe

    Die neuen Säbelantilopen
    Die neuen Säbelantilopen



    Im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe gibt es Zuwachs


    Aus dem Whipsnade Zoo in England sind zwei weibliche, einjährige Säbelantilopen gekommen. Sie vergrößern die Herde, die bislang aus sechs Tieren bestanden hat. Noch sind die beiden Gruppen der scheuen Tiere getrennt, eine Zusammenführung soll demnächst erfolgen. Ein Bock aus dem Zoo in Lissabon wird Anfang 2017 die Herde vervollständigen.

    „Es ist schön, dass wir zusätzliche Tiere bekommen. So ist es möglich, die Tiere mit unterschiedlichen Blutlinien zu vermehren“, berichtet Kuratorin Claudia Vollhardt. Wie wichtig die Zucht der Tiere in menschlicher Obhut ist, zeigt die Tatsache, dass Säbelantilopen in den Ursprungsländern Nordafrikas völlig ausgerottet wurden.

    Um 1970 gab es in der Wildbahn noch mehrere Tausend Säbelantilopen. Kurz darauf starben sie als Ergebnis von Bürgerkrieg, Wilderei und Dürreperioden aus. In den Zoos überlebte allerdings eine Rest-Population. Bereits im Jahre 1986 wurden zehn Tiere im Süden Tunesiens in einem umzäunten Gebiet des Bou-Hedma-Nationalparks ausgewildert. Auch in weiteren Schutzgebieten Tunesiens, Marokkos und des Senegals gibt es Wiederansiedlungsprojekte. „Dem Zoo Karlsruhe ist es sehr wichtig, sich an diesen Bemühungen zu beteiligen. Artenschutz wird so durch die Zucht hier in Deutschland betrieben, da die Habitate dieser Tiere, die sogar in Wüsten leben können, nicht zerstört sind“, erläutert Vollhardt die Rolle Karlsruhes bei dem internationalen Zuchtprojekt.

    Weitere Informationen

    Zuchtprogramme auf www.karlsruhe.de/zoo

  • Gesangverein Einracht - Herbstfest am 25. Sep. 2016

  • 1565 - Durlach wird Markgrafenstadt

    Stupfericher Tanzgruppe Tandaradey - starker Einsatz am 17.09.2016 im Durlacher Schloßgarten


    Im letzten Jahr wäre "450 Jahre Residenzverlegung" zu würdigen gewesen. Gleichzeitig feierte aber Karlsruhe den 300. Geburtstag mit der Grundsteinlegung des Lust- und Jagdschlosses Carols Ruhe im Hardtwald im Jahre 1715.

    Mit verschiedenen Beiträgen war auch der Freundespreis Pfinzgaumuseum - Historischer Verein Durlach bei diesen Feierlichkeiten dabei. In diesem Jahr wurde aber das Jubiläum der Residenzverlegung vor 451 Jahren nachgeholt.

    Am Samstag, 17. September 2016 wurde um 17 Uhr nachgespielt, was die Bürger vor 451 Jahren bewegte und welche Folgen die Residenzverlegung der Markgrafschaft von Pforzheim nach Durlach auch für die umliegenden Orte hatte.

    Beteiligt an dem großen Spektakel im Schloßgarten waren verschiedene Durlacher Vereine und Schüler wie auch die Tanzgruppe Tandaradey des Heimatvereins von Stupferich. Mit Tänzerinnen und Tänzer der damaligen Zeit und Mittelaltergruppen wurde die Zeit um 1565 wieder lebendig.

    Organisiert wurde die Aufführung vom Freundeskreis Pfinzgaumuseum - Historischer Verein Durlach und einem Arbeitskreis engagierter Bürger zum Erhalt der Altstadt. Unterstützung fand man durch das Kulturreferat der Stadt Karlsruhe.


    Die Tanzgruppe Tandaradey des Heimatvereins Stupferich - im Durlacher Schloßgarten
    Zur Vergrößerung auf das Bild klicken


    Video: Zum Start auf den Pfeil in der Bildmitte klicken

    Foto und Video: Samuel Degen

  • Heimatverein veranstaltete "Wanderung auf dem Kulturwanderpfad"

    Trotz regnerischem Wetter gute Teilnahme an der Stupfericher Wanderung

    Der Heimatverein Stupferich hatte mit seinen Aktiven wieder ganze Arbeit geleistet. Am Sonntag, den 18. September wurden vor dem Heimatmuseum zwei Zelte aufgestellt, um den Teilnehmern Schutz vor dem Regen sowie eine Bewirtung zu bieten.

    Um 10:30 Uhr ging es dann gemeinsam los. Trotz schon feucht-herbstlichem Wetter nahmen 20 Teilnehmer an der Wanderung auf dem 10km langen Kulturwanderpfad teil, wobei der Weg vom Heimatmuseum zum und ab dem Startpunkt des Pfades bei der Bergleshalle dazugezählt werden muss.

    Heinz Häge, Vorstand des Heimatvereins, erklärte unterwegs die vielen Schautafeln des Pfades und animierte die Wanderer, auch das eine oder andere dort aufgedruckte Lied mitzusingen. Auch drei Jäger mit ihren Jagdhörnern spielten am Heimatmuseum wie im Wald alte Jagdsignale und -melodien, das Ganze eine schöne Veranstaltung in unserer wunderbaren Natur.


    Start und Ziel der Wanderung: Das Heimatmuseum Stupferich


    Heimatverein Vorstand Heinz Häge erläutert die Schautafeln auf dem Kulturwanderpfad


    Drei Jäger bliesen traditionelle Jagdmelodien


    Auch Ortsvorsteher Alfons Gartner (mitte) war mit von der Partie

    Fotos: Samuel Degen

     

  • Wanderung auf dem Kulturwanderpfad - 18.09.2016

  • Schnäppchenjagd online hat begonnen

    Ordnungsamt hat neues Verfahren bei Versteigerung für Fundsachen eingeführt

    Bei der Versteigerung von Fundsachen setzt das städtische Ordnungs- und Bürgeramt (OA) auf nun auf Online-Versteigerung: Seit gestern läuft die Schnäppchenjagd online, die Auktionen im Bunker im Dammerstock gehören der Vergangenheit an. In der ersten Runde geboten werden unter anderem Herren- und Damenräder, mehrere Mountain-Bikes und sogar ein E-Bike, zudem ein E-Book-Reader.

    Bieter können Wunschpreis festsetzen

    Alle Bieterinnen und Bieter können die Fundsache zum aktuell angezeigten Kaufpreis erwerben. Erscheint der Kaufpreis noch als zu hoch, hat man die Möglichkeit, einen Wunschpreis festzusetzen und kann sich so das Schnäppchen sichern – vorausgesetzt, der eigene Wunschpreis wird nicht überboten. Sobald der fallende Preis den eingetragenen Wunschpreis eines Bietenden erreicht, wird automatisch der Zuschlag erteilt.

    Erfolgreich bietende Personen werden per E-Mail benachrichtigt. In dieser Nachricht steht dann auch, wie der Fund zur neuen Eigentümerin oder dem neuen Eigentümer gelangt.

    Weitere Informationen

    Versteigerung

  • Durlach - Residenzverlegung vor 451 Jahren

    Spektakel am Samstag, den 17. September 2016 um 17 Uhr im Durlacher Schloßgarten

    im letzten Jahr wäre "450 Jahre Residenzverlegung" zu würdigen gewesen. Gleichzeitig feierte aber Karlsruhe den 300. Geburtstag mit der Grundsteinlegung des Lust- und Jagdschlosses Carols Ruhe im Hardtwald im Jahre 1715.. Mit verschiedenen Beiträgen war auch der Freundespreis Pfinzgaumuseum - Historischer Verein Durlach  bei diesen Feierlichkeiten dabei.

    In diesem Jahr soll aber das Jubiläum der Residenzverlegung vor 451 Jahren nachgeholt werden.

    Am Samstag, 17. September werden wir um 17 Uhr nachspielen, was die Bürger vor 451 Jahren bewegte und welche Folgen die Residenzverlegung der Markgrafschaft von Pforzheim nach Durlach auch für die umliegenden Orte hatte.

    Beteiligt an dem großen Spektakel im Schloßgarten sind verschiedene Durlacher Vereine und Schüler. Mit Tänzerinnen und Tänzer der damaligen Zeit und Mittelaltergruppen wird die Zeit um 1565 wieder lebendig.

    Organisiert wird die Aufführung vom Freundeskreis Pfinzgaumuseum - Historischer Verein Durlach und einem Arbeitskreis engagierter Bürger zum Erhalt der Altstadt. Unterstützung fand man durch das Kulturreferat der Stadt Karlsruhe.


    Im Durlacher Schloßgarten in 2015 - Fotos von Samuel Degen

  • Vor der Karlsburg Schatz suchen

    Das Pfinzgaumuseum veranstaltet seinen alljährlichen Kindertag

    Das Pfinzgaumuseum veranstaltet am 18. September, dem verkaufsoffenen Sonntag in Durlach, seinen alljährlichen Kindertag. Dabei können sich kleine und große Kinder von 11 bis 18 Uhr an zahlreiche Aktionen in und vor Karlsburg beteiligen. Eine Schatzsuche im Sandkasten auf dem Schlossplatz gehört ebenso zum Angebot wie das Drucken in der historischen Druckerei des Museums, Basteln oder das Marmorieren von Papier. Ebenfalls im Programm sind Theaterworkshops mit dem Werkraum Karlsruhe. Außerdem gibt es bei freiem Eintritt Führungen für Familien und Kinder durch die Dauer- und die Sonderausstellung des Museums.

    Weitere Informationen

    Kindertag im Pfinzgaumuseum auf www.karlsruhe.de

  • Schlosslichtspiele werden im Jahr der Heimattage fortgesetzt

    Hauptausschuss gab in nichtöffentlicher Sitzung grünes Licht für 2017 / Bisher schon 295.000 Gäste / OB Mentrup: Erfolgreiche Eigenmarke mit Zugkraft weit über die Stadtgrenzen hinaus

    Die Erfolgsgeschichte der Schlosslichtspiele wird auch im kommenden Jahr fortgeschrieben. Der gemeinderätliche Hauptausschuss gab - bei nur einer Gegenstimme - in nichtöffentlicher Sitzung am gestrigen Dienstag, 13. September, grünes Licht für die Fortsetzung der Lichtinszenierung der Schlossfassade auch im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg 2017. Ob das erfolgreiche Veranstaltungsformat, das unter der kuratorischen Regie des ZKM steht, künftig dauerhaft etabliert wird, soll nach der Evaluierung der Spielzeiten 2015 bis 2017 im Laufe des nächsten Jahres entschieden werden.

    Überzeugt zeigte sich das Gremium von den Besucherzahlen, die mit bisher schon 295.000 Zuschauerinnen und Zuschauern die Erwartungen bei weitem übertroffen haben und bei um die Hälfte gekürztem Zeitraum deutlich höher lagen als im Geburtstagssommer. "Die Schlosslichtspiele entwickeln sich, neben dem Fest, zur erfolgreichsten Eigenmarke unserer Stadt", zeigte sich Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup mit Blick auf die Statistik beeindruckt. "Ihre Zugkraft wirkt zunehmend weit über die Stadtgrenzen hinaus und macht Karlsruhe zum sommerlichen Erlebnismittelpunkt der ganzen Region".

    Das belegt auch eine Besucheranalyse, die das Amt für Stadtentwicklung auf der Grundlage einer Wochenendbefragung erstellt hatte. Danach kamen 44 Prozent der Besucherinnen und Besucher aus der Stadt, 32 Prozent aus der Region Mittlerer Oberrhein und der Pfalz sowie 19 Prozent aus dem übrigen Bundesgebiet. Internationale Gäste machten einen Anteil von fünf Prozent aus - nur einer kam aus dem Elsass. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Schlosslichtspiele 2016 offensichtlich stärkere Fernwirkung entfalten als im Jahr des Stadtgeburtstags. Dabei spielt auch die Berichterstattung in den Medien eine bedeutendere Rolle: Presseberichte, Internetauftritt und Werbung haben über 19 Prozent der Befragten zu einem Besuch bewogen - fast doppelt so viele wie noch 2015.

    Von dieser Magnetwirkung profitieren auch Gastronomie und Einzelhandel. Über 40 Prozent derer, die zu den Schlosslichtspielen nach Karlsruhe kommen, nehmen auch das gastronomische Angebot wahr. Über zehn Prozent verbinden den Aufenthalt mit einem Einkaufsbummel, knapp vier Prozent übernachten.

    Aufgegangen ist auch das Finanzierungskonzept: Trotz sehr kurzem Vorlauf konnten insgesamt 650.000 Euro durch Sponsoring und Werbung, Standmieten und Verkaufserlöse, Crowdfunding, Incentives und das Kooperationsmarketing erlöst werden. Die restlichen 250.000 Euro zur Deckung der Gesamtkosten von 900.000 Euro trägt wie geplant die Stadt.

    Ein Sonderlob aus dem Gremium gab es für das Team der Karlsruhe Event GmbH, das neben dem FEST auch die Schlosslichtspiele zum Erfolg geführt hat.

  • Trambahnlinie 1 macht Platz für verkaufsoffenen Sonntag in Durlach

    Am 18. September setzten die Verkehrsbetriebe Karlsruhe zwischen 13 und 18 Uhr einen Schienenersatzverkehr für die Tramlinie 1 ein.

    In Durlach findet am 18. September ein verkaufsoffener Sonntag statt. Von 13 bis 18 Uhr laden die Geschäfte zu einem entspannten Einkaufsbummel ein, zudem gibt es an diesem Tag verschiedene Verkaufs- und Werbeaktionen entlang der Pfinztalstraße. Aufgrund des erwarteten hohen Besucher- und Kundenandrangs wird die Trambahnlinie 1 aus Sicherheitsgründen den engen Streckenabschnitt zwischen Auer Straße und Durlach Turmberg an diesem Tag nicht befahren. Für die Fahrgäste setzen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe Busse als Schienenersatzverkehr ein, der die Pfinztalstraße nördlich auf der Route der Buslinie 31 umfährt. Dieses Betriebskonzept wurde bereits bei den verkaufsoffenen Sonntagen in der Vergangenheit erfolgreich angewandt.

    Die Tramlinie 1 endet am 18. September zwischen 13 und 18 Uhr an der Haltestelle Auer Straße. Anschließend wenden die Bahnen über das Gleisdreieck Pforzheimer Straße und fahren wieder zurück in Richtung Karlsruher Innenstadt. 

    Der Schienenersatzverkehr fährt im Zehn-Minuten-Takt von der Haltestelle Bahnhof Durlach (siehe Grafik) über die Zwischenstopps An der Fayence und Ochsentorstraße zur Haltestelle Durlach Turmberg. Dort besteht Anschluss auf die Buslinie 21, 23, 26 und 29.

    Die Tramhaltestellen Schlossplatz, Turmberg und Karl-Weysser-Straße werden am Sonntagnachmittag nicht bedient. Die Haltestelle Friedrichschule wird ersatzlos aufgehoben. Eine Beförderung von Fahrrädern ist in den Bussen des Ersatzverkehrs nicht möglich.

  • Feuerwehr Herbstfest - ein großer Erfolg

    Viele Besucher beim Stupfericher "Herbstfest der Freiwilligen Feuerwehr 2016"


    Auch dank bestem Wetter konnten die Aktiven der Stupfericher Feuerwehr am vergangenen Sonntag bei vollem Haus "halb Stupferich" begrüßen. In der Gerätehalle wurde reichlich aufgetischt, so konnte die eigene Küche zuhause "kalt" bleiben, was sehr viele Stupfericher nutzten.

    Die eindrucksvollen Stupfericher Feuerwehrautos samt der historischen Leiter aus den 30er Jahren waren zur Besichtigung im Freien aufgestellt - sehr zur Freude nicht nur der Kinder.

    Das Angebot der Feuerwehrjugend u.a. mit Wasserschlauch Geschicklichkeitsspielen wurde von den Kids ebenso reichlich genutzt.

    Rundum eine gelungene Veranstaltung in Stupferich, die dank ehrenamtlichem Engagement vieler Stupfericher "Feuerwehrleute" zum einen tagtäglich der Sicherheit der Bürger dient, aber zum anderen auch bei Festen zur wichtigen Geselligkeit in unserem Ort beiträgt.


    Fotoaufnahme gegen 11 Uhr. Wenig später waren alle Plätze belegt


    Feuerwehrtechnik hautnah zu bestaunen


    Die starke Feuerwehrjugend stand mit Rat und Tat den Kids zur Verfügung


    Wasser - Geschicklichkeitsspiel mit echtem Feuerwehrschlauch


    In Verantwortung:
    Abteilungskommandant - BM Robert Lukaschewsky - Moran (li)
    stv. Abteilungskommandant - LM Oliver Doll (re)

    Fotos: Samuel Degen

  • Hohe Waldbrandgefahr

    Hardtwald äußerst trocken / Rauchverbot beachten / Wildes Grillen und Feuermachen verboten

    Dem nassen Frühsommer folgt ein sehr trockener Spätsommer, der vielen Waldbäumen zusetzt. Das abgefallene Laub verschärft neben der Trockenheit die Waldbrandgefahr. Das Forstamt bittet deshalb alle Waldbesuchenden, das Rauchverbot im Wald strikt zu beachten. Feuermachen und wildes Grillen gefährden aktuell massiv die Wälder und sind unbedingt zu unterlassen.

    Vor allem im Hardtwald auf den Sandböden hinterlässt die lange Trockenheit mittlerweile deutliche Spuren: Viele Bäume werfen vorzeitig ihre Blätter ab, um sich selbst zu schützen. Es gibt kein Wasser mehr, das sie verdunsten können. Betroffen sind derzeit im Hardtwald am stärksten die Rot- und Hainbuchen. Viele Bäume sind bereits durch den vorzeitigen Herbst kahl. Eichen und Roteichen haben noch mehr grüne Blätter. Aber auch diese fangen an, sich einzurollen. Wenn die Trockenheit andauert, werden auch diese Baumarten ihre Blätter zu früh verlieren.

    Verstärkt wird die Trockenreaktion der Bäume durch die intensive Fruchtbildung zahlreicher Baumarten. Überall sind zum Beispiel Hainbuchen zu beobachten, die völlig braun verfärbt sind. Der massive Fruchtanhang dieser Bäume ist durch die Trockenheit viel zu früh gereift und abgetrocknet. Die wenigen verbliebenen grünen Blätter sind kaum noch zu sehen oder sind auch bereits braun verfärbt.

    Die Trockenheit setzt auch der im Hardtwald typischen Kiefer zu. Der starke Befall mit der Mistel bringt zusätzlichen Trockenstress und damit günstige Besiedlungsmöglichkeiten von Insekten, wie zum Beispiel dem Kiefern-Prachtkäfer, dessen Aktivitäten dann den Baum zum Absterben bringen. Die Forstleute im Hardtwald befürchten sogar, dass gerade bei der Kiefer im Herbst und Winter zahlreiche Bäume durch diesen Käferbefall absterben und gefällt werden müssen.

  • Trendsport Golf - bald auch in den Bergdörfern

    Seit heute wird der geplante "Golfpark Karlsruhe Gut Batzenhof" beworben

    Schon viele Jahre in der Diskussion und Planung - der Golfplatz in den Karlsruhe Bergdörfern. Mehrmals auch Tagesordnungspunkt im Stupfericher Ortschaftsrat, wo es auch um die geplanten Zufahrtswege ging. Das Beantragungsverfahren schleppt sich dahin, wie üblich bei solch großen Bauvorhaben, viele Behörden sind involviert und wollen zu Wort kommen.

    Nun endlich scheint abschließende Bewegung in die Sache zu kommen, heute wurde die erste Werbeanzeige des Betreibers, "GOLF absolute" in den BNN geschaltet.

    STUPFERICH.ORG Redakteur Samuel Degen mit Frau Andrea Liere, beide absolute Golflaien, freuten sich sehr über die Einladung des golfbegeisterten Stupfericher Ehepaars Stefan und Susanne Pletowski, bei einem legeren Turnier "Members & Friends" auf dem Golfplatz des gleichen Betreibers in Landau teilnehmen zu dürfen um zu sehen, was Golf überhaupt ist und was seine Faszination für so viele Menschen ausmacht. Jener Platz in Landau wird von der Hohenwettersbacherin Margarete Kögler gemanagt.

    Fazit - ein super Erlebnis in gepflegter Natur mit netten Leuten und sehr viel Bewegung.

    Toll, dass hier in den Bergdörfern bald auch eine solche Anlage zu nutzen ist, die einerseits den vielen hiesigen Golffreunden kurze Fahrtwege beschert und andererseits das Ambiente, die Wertigkeit der Immobilien und auch die Geschäfte wie die Gastronomie in den Bergdörfern stärken wird.

    Zum Bebauungsplan hier klicken


    Neue Werbeanzeige des Betreibers "GOLF absolute"


    v.l. Stefan Pletowski, Samuel Degen, Andrea Liere, Susanne Pletowski


    Stefan Pletowski auf dem "Übungsplatz"


    Viel Bewegung und weite Laufwege in gepflegter Natur.


    Die Golfer helfen gerne


    Die Golfplatz Chefin von Landau, Margarete Kögler aus Hohenwettersbach(2.v.l.) sorgt sich persönlich um ihre Gäste.

  • Neue Moschee in Karlsruhe - nach der CDU und AfD nun auch die Freien Wähler dagegen

    Stadt muss Zusammenarbeit mit der Ditib überprüfen

     
    Die türkische Religionsbehörde Diyanet hat einen Comic veröffentlicht, in dem ein Vater seinem Sohn erklärt, wie schön es ist, ein Märtyrer, also ein Selbstmordattentäter zu werden. Der Sohn fragt: „Papa, ist es denn überhaupt erstrebenswert, ein Märtyrer zu werden?!“ Darauf der Vater: „Natürlich mein Schatz, wer möchte denn nicht ins Paradies kommen?!“

    Die Ditib in Deutschland, eine Unterorganisation der  türkischen Religionsbehörde, hat sich geweigert, sich von dieser Veröffentlichung zu distanzieren. Damit hat sich die Ditib endgültig als Gesprächspartner für den Bau von Moscheen disqualifiziert - und das auch in Karlsruhe.
     
    Als quasi staatliche Organisation ist die Ditib der verlängerte Arm der Regierung Erdogan in Deutschland – daran gibt es nach Ansicht der Unterzeichner keinen Zweifel. Und als eine staatliche Organisation scheidet die Ditib auch schon aus diesem Grund als Gesprächspartner und Bauherr für die Errichtung von Moscheen in Deutschland aus.
     
    Denn nach deutschem Recht sind Staat und Religionsgemeinschaften getrennt. Im § 140 Artikel 137 Abs. 3 unseres Grundgesetzes steht es ganz deutlich: „Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes.“
     
    Das heißt, in Deutschland können als Bauherr von Moscheen nur Religionsgemeinschaften auftreten, wie die Gemeinschaft der Alaviten, der Schiiten oder beispielsweise der Sunniten. Aber nicht eine Organisation der Türkischen Regierung.
     
    Deshalb lehnen wir es ab, dass in Karlsruhe für die Ditib eine Ausnahme gemacht wird, die den Prinzipien unseres Grundgesetzes widerspricht und fordern eine Überprüfung der Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und Ditib.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Stefan Schmitt             Lars Dragmanli                            Jürgen Wenzel          
    Stadtrat parteilos        Vorsitzender Freie Wähler          Stadtrat Freie Wähler  


    Anm.d.Red.:
    Auch die Karlsruher CDU (Der CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Wellenreuther und Mitglieder der CDU-Fraktion im Gemeinderat hatten von "Geheimverhandlungen" über eine "Großmoschee" gesprochen. Karlsruhe sei nicht Mekka, es drohe die Gefahr von Hasspredigern) wie auch die AfD (stelle „eine Machtdemonstration des Erdogan-Regimes auf dem Gebiet eines fremden Staates dar“ und müsse von allen demokratischen Kräften abgelehnt werden, so die beiden AfD-Stadträte Marc Bernhard und Dr. Paul Schmidt) distanzieren sich von den Neubauplänen der Stadtverwaltung.    
  • Feuerwehr Stupferich - Herbstfest am 11.09.16 ab 11 Uhr

  • Neue Batteriebehälter in modernem Design

    Neue Batteriebehälter in modernem Design
    Neue Batteriebehälter in modernem Design

    Die Aufstellung an 342 Standorten im Stadtgebiet ist jetzt abgeschlossen

    Insgesamt 342 neue Batteriebehälter hat das Amt für Abfallwirtschaft (AfA) seit August 2015 im Stadtgebiet aufgestellt, 65 davon an neuen Standplätzen. Ende Juli dieses Jahres war die Aufstellung abgeschlossen. "Im Zuge des Batteriesammelkonzepts der Stadt Karlsruhe haben wir die veralteten gelben Batteriebehälter der Stadt durch sichere und modern gestaltete Sammelbehälter ersetzt“, erklärt Evgenia Hetzel, die zuständige Sachgebietsleiterin des AfA. Unterstützung bei der Aktion erhielt das AfA von der Baugruppe der städtischen AFB-Arbeitsförderungsbetriebe gGmbH (AFB). Unter der Leitung von Hermann Obert bohrten die überwiegend langzeitarbeitslosen Teilnehmer der Baugruppe die notwendigen Fundamente und betonierten die erforderlichen Pfosten ein.

    Die neuen Behälter präsentieren sich in einem modernen Design. Das vom AfA zusammen mit dem Amt für Stadtentwicklung erarbeitete Design passt sich an das der städtischen Alttextilcontainer an. „Die neuen Behälter sind außerdem leichter zu leeren, da bei der Entwicklung der Batteriebehälter die Ergonomik im Vordergrund stand“, erläutert Ariane Neumann, Geschäftsführerin der AFB. „Unser Mitarbeiter Alexander Reidel ist schon seit vielen Jahren mit der Leerung der Behälter betraut und konnte so für die Neuentwicklung hilfreichen Rat geben“, ergänzt Neumann.

    Nach gesetzlichen Vorgaben dürfen die Bürgerinnen und Bürger seit dem Jahr 1998 verbrauchte Gerätebatterien nicht mehr über den Hausmüll entsorgen, da die Batterien sowohl wertvolle Stoffe wie Eisen, Aluminium oder Silber enthalten wie auch gefährliche Stoffe, etwa Quecksilber, Cadmium oder Blei. Batterien können überall, wo sie verkauft werden, unentgeltlich wieder zurückgegeben werden. Darüber hinaus bietet die Stadt Karlsruhe als eine der wenigen Kommunen zur Entsorgung die im Stadtgebiet aufgestellten Batteriecontainer an. Im Schnitt leeren die AFB die Batteriebehälter einmal im Monat. Danach kommen die ausgedienten Batterien einer hochwertigen Verwertung zu. Laut AfA werden etwa 35 Tonnen Altbatterien allein mit diesen Behältern jährlich im Stadtgebiet erfasst.

    Neue Batteriebehälter in modernem Design

    Details und Download

  • Neue Matrix-Anzeigen verbessern Fahrgastinformation bei Niederflurbahnen

    Da geht´s lang: Fährt eine Bahn Umleitung, wird dies durch einen umrahmten Pfeil angezeigt. Fabian Ganter freut sich, dass die VBK mit Matrix-Anzeigen den Fahrgästen im Stadtgebiet künftig einen ver-besserten Service bieten können.

    Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) informieren ihre Fahrgäste ab sofort mit Matrix-Anzeigen an allen Trambahnen detailliert über den Streckenverlauf der Tramlinien 1 bis 8. Die neue Technik ersetzt auf den Niederflurwagen älteren Typus die traditionelle Rollfilmanzeige.

    Über kontrastreiche LED-Displays im Front-, Heck- und Seitenbereich der Bahnen präsentiert die Matrix-Anzeige nicht nur – wie bisher auch schon – Liniennummer und Fahrziel, sondern weitere wichtige und hilfreiche Informationen. „Damit möchten wir dem Fahrgast einen zusätzlichen Service anbieten und ihm bereits bei der Einfahrt in die Haltestelle eine bessere Orientierung bei seiner Fahrt durchs Stadtgebiet ermöglichen“, erklärt Fabian Ganter, der das Projekt bei den VBK in den vergangenen Monaten umgesetzt hat.

    So symbolisiert beispielsweise ein umrahmter Pfeil im Falle einer Umleitung, dass die Bahn eine alternative Route zum Zielort befährt. Unterhalb der Endzielanzeige an Front und Heck können die Fahrgäste sehen, über welche wichtige Zwischenstation die Bahn ihr Ziel erreicht (z.B. „Siemensallee über Rüppurer Tor und Hbf“). Auch Informationen zum Einsatz eines Schienenersatzverkehrs auf einer Tramstrecke und viele andere Texte können auf das System über eine Software-Schnittstelle aufgespielt werden bzw. sind bereits einprogrammiert. „Der Fahrgast erfährt so, ab welcher Haltestelle ein Umstieg in den Ersatzbus möglich ist“, so Ganter. So nutzen die Fahrzeuge der Tramlinie 5 in den ersten Wochen nach den Sommerferien zum Beispiel das Ziel „Rheinhafen SEV > ab Weinbrennerplatz“.

    Informationen zum Streckenverlauf können nun schneller angepasst werden

    Auf den seitlichen Anzeigen bekommen Fahrgäste nun stets die Liniennummer und über eine Laufschrift markante Zwischenziele angezeigt. „Sobald eines der Zwischenziele durchfahren ist, wird es aus der Laufschrift an der Seitenanzeige entfernt. Auch dies trägt zur besseren Orientierung bei“, freut sich Ganter, dass die neue Technik nun zum Einsatz kommt.

    Die Matrix-Anzeigen bieten zahlreiche Vorteile gegenüber den alten Zielfilmen, die über ein rein mechanisches Verfahren funktionierten und somit auch lange Durchlaufzeiten benötigten. „Wir können nun Informationen leichter aktualisieren und flexibler reagieren, wenn sich beispielsweise durch Baumaßnahmen der Streckenverlauf ändert“, sagt Ganter. Mussten früher die Zielfilm-Rollen, bei denen zudem nur ein begrenzte Fläche zur Verfügung stand, bei Streckenänderungen aufwendig ausgebaut und neu bedruckt werden, können heute die Informationen rechnergestützt schnell angepasst werden.

    Durch die LED-Anzeige wird zudem der Stromverbrauch im Vergleich zur herkömmlichen Beleuchtung der Zielfilm-Rollen spürbar gesenkt – und somit auch die Kosten. „Ein Helligkeitssensor passt die Anzeige automatisch an die Lichtverhältnisse der Umgebung an und garantiert somit eine gute Sichtbarkeit, egal bei welchem Wetter“, führt Ganter weiter aus.

    Tramlinie 4 fährt unter neuem Namen

    Im Zuge der Installation der neuen Matrix-Anzeigen haben die VBK auch die Namensgebung einiger Fahrziele im Innenstadtbereich von Karlsruhe angepasst. So wird zukünftig nicht mehr der Straßenname (z.B. Karlstraße oder Kaiserallee) sondern der Name einer Haltestelle auf dem Liniennetzplan (z.B. Karlstor oder Yorkstraße) angezeigt. „Durch diese Vereinheitlichung kann der Fahrgast den Streckenverlauf besser nachvollziehen. Das erleichtert es gerade auswärtigen Fahrgäste und Touristen, sich zurechtzufinden“, erklärt Ganter.

    Einen neuen Namen erhält auch die Tramlinie 4 in die Waldstadt. Sie wird in „Europaviertel“ umbenannt. So wird eine bessere Abgrenzung von der zweiten Wendeschleife in der Waldstadt, dem Jägerhaus, gewährleistet. Ab Dezember wird diese Umstellung wegen neuer Fahrplanstrukturen notwendig.

    Bei der Tramlinie 2 wird nun immer die Endstation mit dem Zusatz „über Hbf“ oder „über ZKM“ gezeigt. Bei der Linie NL1 (Nightliner) zeigt die Matrix-Anzeige ab sofort die Zusatzinformation an, dass die Bahn nach Ankunft am Zielort weiter als Linie NL2 fährt. „So weiß der Fahrgast, dass er nicht das Fahrzeug wechseln muss sondern einfach sitzenbleiben kann, wenn er seinen Fahrt auf der NL2-Strecke fortsetzen möchte“, streicht Ganter heraus. Dieses Prinzip wird zukünftig bei allen so genannten Wechsellinien zum Einsatz kommen – in der letzten Woche der Sommerferien auch noch auf den Trambahnen der Kombilinie 5 und 6.

    Die Bahnen der Albtal Verkehrs-Gesellschaft sollen mit dem Fahrplanwechsel im Dezember ebenfalls mit der Matrix-Anzeige ausgestattet werden.

  • Ortschaftsrat Stupferich - Sitzung am 14.09.16

    In gleich fünf Stadtteilen sind nächste Woche öffentliche Sitzungen

    Nach dem Ende der Sommerferien nehmen auch die Ortschaftsräte wieder ihre Arbeit im Plenum auf. Die lokalen Bürgervertretungen von gleich fünf Stadtteilen treffen sich in der kommenden Woche zu ihrer jeweils nächsten öffentlichen Sitzung. Den Anfang macht der Ortschaftsrat Neureut am Dienstag, 13. September. Im Sitzungsaal des dortigen Rathauses berät das Gremium unter Vorsitz von Ortsvorsteher Jürgen Stober ab 18 Uhr das Thema Brandschutz und energetische Sanierung an der Hardtwaldschule und die Einbringung des Haushaltsplanentwurfs 2017/18 für Neureut. Bekanntgaben der Ortsverwaltungen sowie Anfragen und Anregungen aus dem Ortschaftsrat beschließen die Tagesordnung.

    Insgesamt sieben Punkte beraten die Ortschaftsrätinnen und Ortschafträte von Wolfartsweier, die sich am Dienstag, 13. September, um 19 Uhr in der dortigen Begegnungsstätte treffen. Dabei geht es unter Vorsitz von Ortsvorsteher Anton Huber um die Benennung eines Pflegers für die Kindertagesstätte Wolfartsweier, die Schaffung von Parkplätzen am und die Umsetzung des Konzepts für den „Alten Friedhof“ des Stadtteils sowie den Haushaltsentwurf des Doppelhaushalts 2017/2018 für den Teilhaushalt Wolfartsweier. Am Ende der Sitzung stehen auch hier Anfragen.

    Ebenfalls am Dienstag, 13. September, um 19 Uhr kommt der Ortschaftsrat Wettersbach unter Leitung von Ortsvorsteher Rainer Frank im Bürgersaal des Rathauses Grünwettersbach zusammen. Die drei Punkte umfassende Tagesordnung hat den Ortsteilhaushalt Wettersbach im Doppelhaushalt 2017/2018, einen Antrag der CDU/FW-Fraktion zu einem Hotel in Wettersbach und Mitteilungen der Ortsverwaltung zum Inhalt.

    Auf der nächsten öffentlichen Sitzung des Ortschaftsrats Durlach am Mittwoch, 14. September, umfasst die Tagesordnung gleich 14 Punkte. Im Mittelpunkt der Beratungen, die um 17 Uhr im Bürgersaal des Durlacher Rathauses beginnen, steht der Teilhaushaltsplan Durlach im Entwurf des Doppelhaushalts 2017/2018 einschließlich der dazu eingegangenen Anträge aus dem Ortschaftsrat. Weiter befasst sich das Gremium unter Vorsitz des stellvertretenden Ortsvorstehers Martin Pötzsche mit der Fernwärme in Durlach, einem Aufstellungsbeschluss für das Hanggebiet der Stadtteils und einer Gestaltungssatzung „Altstadt-Durlach“. Weiter kommen sechs Anträge aus Reihen der Fraktionen zur Aussprache. In diesen geht es um das Zulassen des Fahrradverkehrs in der Fußgängerzone (FDP), einen städtebaulichen Wettbewerb für ein neues Stadtquartier an der Pfinz, eine barrierefreie Pfinztalstraße, den Sport und Freizeitpark Untere Hub, den Erwerb eines Grundstücks in der Ostmarkstraße (alle GRÜNE) und um eine Rauchverbotszone im Kinder- und Kleinkinderbereich des Turmbergbads (CDU). Darüber hinaus stehen zwei schriftliche Anfragen, Mitteilungen des Stadtamts und mündliche Anfragen auf der Agenda.

    Ebenfalls um den Teilhaushalt des Stadtteils im Doppelhaushalt 2017/2018 und der Anträge aus dem Ortschaftsrat dazu geht es bei der nächsten öffentlichen Sitzung des Gremiums in Stupferich am Mittwoch, 14. September, um 19 Uhr im Sitzungsaal des dortigen Rathauses. Weiter befassen sich die Ortschaftsrätinnen und Ortschaftsräte unter Vorsitz von Ortsvorsteher Alfons Gartner mit der Lärmschutzwand An der Klam/Illwig, der Weiterentwicklung des Friedhofs Stupferich und dem Schwerpunkt Wohnen im Flächennutzungsplan. Am Ende der Tagesordnung stehen die Punkte Mitteilungen der Ortsverwaltung und Verschiedenes.         

  • Apfelspender für SG-Jugend gesucht

  • Unterhaltsames und Wissenswertes rund im Elch, Przewalski-Pferd und Wisent

    Familienfest im Tierpark Oberwald
    Familienfest im Tierpark Oberwald

    Familienfest im Tierpark Oberwald
    Familienfest im Tierpark Oberwald

    Großes Fest im Tierpark Oberwald am 18. September
    Großes Fest im Tierpark Oberwald am 18. September

    Familienfest im Tierpark Oberwald am 18. September/Führungen und Infostände

    Der Karlsruher Zoo lädt für Sonntag, 18. September, von 10 bis 16 Uhr, zum Familienfest in den Tierpark Oberwald ein. Geboten wird ein kostenfreies Angebot aus Führungen und  kommentierten Fütterungen einschließlich Pflegemaßnahmen. Neben dem Tierpflegerteam ist Zootierärztin Anna Hein vor Ort, und ein Baumkletterer zeigt, wie er in luftiger Höhe seiner Arbeit nachgeht. Tierpfleger-Azubis stellen ihren Beruf vor, die Zoofreunde Karlsruhe und Scouts der Zoopädagogik sind ebenfalls mit dabei. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

    Baum-Akrobatik und Hufpflege

    Das Fest in der Zoo-Dependance wird um 10 Uhr von Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt eröffnet. Treffpunkt für alle Programmpunkte ist an den Infoständen am Spielplatz Affenplätzle. Führungen beginnen um 10.30 und 12 Uhr sowie um 13.30 und 15 Uhr. Wer sich für Hufpflege interessiert, sollte sich um 11.15 oder 15.15 Uhr einfinden. „Baum-Akrobatik“ - Seilklettertechnik und Baumpflege – wird um 11.45, 13.45 und 14.45 Uhr gebogten. Und was es bei der Fütterung von Wildpferden, Trampeltieren und Nagern zu beachten gibt, erfahren Interessierte um 12 Uhr, um 14 Uhr wiederum werden die Elche gefüttert.

    Weitere Informationen

    Tierpark Oberwald

     
     
  • Durlacher Weinfest am 17. und 18. September

    Verkaufsoffener Sonntag/Kerwe ab Freitag

    Im Rahmen der Durlacher Kerwe präsentieren sich am Wochenende 17. und 18. September beim 9. Durlacher Weinfest auf dem Saumarkt die Winzergenossenschaft Weingarten durch die Turnerschaft Durlach, das Staatsweingut Karlsruhe-Durlach, das Weingut Braun und das Weingut Heuberg aus der Ortenau. Neben ausgesuchten Weinen werden etwa Flammkuchen und Winzersteaks vom ortsansässigen Flammkuchenkönig und verschiedene Spezialitäten geboten - etwa in den Cafés Kehrle und Berlin.

    Der Ausschank beginnt am Samstag um 15 Uhr, die musikalische Eröffnung übernimmt um 18 Uhr die A-cappella-Gruppe BeTONt männlich. Gegen 19.30 Uhr geben Billy & Tom and Friends bekannte Siebziger-Hits zum Besten. Nach Ausklang um Mitternacht geht es zwölf Stunden später beschwingt und entspannt weiter bis um 20 Uhr. So locken ein Spaziergang über den Markt der Möglichkeiten und das eine oder andere Glas Wein. Den Freunden sanfter Balladen, aber auch fetziger Pop-Diamanten wird der Auftritt der Steven Bailey Band um 16 Uhr empfohlen. Derweil ist der Sonntag, 18. September, auch verkaufsoffen, an diesem Tag laden die Geschäfte der Innenstadt ab 13 Uhr zum Bummeln und Shoppen ein. Und von Freitag bis Montag, 19. September, herrscht emsiges Kerwe-Treiben auf dem Platz vor der Karlsburg.

    Weitere Informationen

    Durlacher Weinfest

  • Das Polizeipräsidium Karlsruhe informiert...

    POL-KA: (KA) Bruchsal- Unbekannter wollte Senior berauben

     

    Bruchsal (ots) - Wie erst jetzt bei der Bruchsaler Polizei angezeigt wurde, hat am Mittwoch, dem 31. August ein bislang Unbekannter versucht einen 82-jährigen Mann zu berauben. Der Senior war zwischen 16 Uhr und 17 Uhr im Bereich des Lebensmittelmarktes im Saalbachcenter unterwegs, als sich ihm der Täter von hinten näherte und versuchte ihm den Geldbeutel aus der Hand zu reißen. Der 82-Jährige wehrte sich heftig und konnte schließlich die Seitentüre zum Dialysezentrum öffnen und um Hilfe rufen. Als die dort anwesenden Mitarbeiter hinzukamen, machte sich der Angreifer ohne Beute davon. Der Täter wird wie folgt beschrieben: Circa 35 Jahre alt, rund 180 cm groß, schlank kurzes, schwarzes, gewelltes Haar, pockennarbiges Gesicht. Vermutlich Nordafrikaner, Bekleidet mit einem langärmeligen, blauen Kapuzenshirt Zeugenhinweise werden an den Kriminaldauerdienst, Telefon 0721 939-5555, erbeten.

    Sabine Doll, Pressestelle


     

    POL-KA: (PF) Pforzheim - Polizei sucht Zeugen zu Raubüberfall

     

    Pforzheim (ots) - Zu einem Raub am Montagmittag in Pforzheim sucht die Polizei Zeugen. Eine 75-Jährige ging gegen 13.00 Uhr im Bereich der Schrebergartenanlage Krauthgärten in Richtung Fritz-Erler-Schule. Kurz vor der Unterführung wird ihr von hinten die Stofftasche entrissen. Als sie sich umdreht sieht sie den Täter in Richtung Brötzingen davonrennen. Das Opfer erkennt noch einen Jungen, der den Unbekannten ein kurzes Stück verfolgt und dann aus den Augen verliert. In der Stofftasche befand sich ein Mobiltelefon und Lebensmittel. Der Täter wird als Jugendlicher beschrieben, der mit schwarzer Hose und schwarzem Kapuzenshirt bekleidet war. Der Junge, der den Täter ein Stück verfolgt hatte, sowie weitere Zeugen werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721-9395555 in Verbindung zu setzen.

    Dieter Werner, Pressestelle


     

    POL-KA: (KA)Karlsruhe - Grötzingen - Jugendlicher Exhibitionist unterwegs - Kripo bittet um Hinweise

     

    Karlsruhe - Grötzingen (ots) - Ein Jugendlicher auf einem Fahrrad erwies sich vergangenen Freitagnachmittag in Grötzingen als dreister Exhibitionist gegenüber einer 35-jährigen Mutter, die mit ihrem Kleinkind in der Friedrichstraße unterwegs war.

    Die Geschädigte war den Ermittlungen der Kriminalpolizei zufolge gegen 15.25 Uhr auf ihrem Spaziergang von der Friedrichstraße in die Straße Im Speitel unterwegs. An der Einmündung wurde die 35-Jährige von einem jugendlichen Radfahrer überholt, der von einer etwa 40 Jahre alten Radlerin schimpfend verfolgt worden war. Allerdings fuhr die aufgebrachte Frau in der Friedrichstraße weiter, während der Bescholtene in die Straße Im Speitel einbog.

    In der Folge machte der Jugendliche mit seinem Fahrrad kehrt und stellte sich vor die spazierende Mutter. Nun zog er seine Hose herunter und masturbierte. Als die Frau ihren Weg fortsetzte, fuhr der Exhibitionist ungeachtet dessen noch neben ihr her und forderte sie zum Hinschauen auf. Erst nachdem ihm die Geschädigte einen Fausthieb in den Rücken versetzt hatte, flüchtete der Täter in den nahegelegenen Park. Die nach der Anzeigeerstattung umgehend eingeleitete Polizeifahndung führte indes nicht zur Ermittlung eines Verdächtigen.

    Der auffallend hellhäutige junge Mann ist etwa 16 bis 18 Jahre alt, 180 cm groß, trägt schwarzes, kurzes Haar und könnte von der Erscheinung her osteuropäischer Herkunft sein. Er trug an jenem Tag eine schwarze, kurze Hose und ein dunkles T-Shirt. Der Täter war auf einem schwarzen Jugendfahrrad ohne Gepäckträger unterwegs, das im Vergleich zu seiner Körpergröße viel zu klein erschien.

    Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zu dem beschriebenen Jugendlichen und um Meldung der möglicherweise gleichfalls von dem Exhibitionisten geschädigten Frau, die ihn in der Friedrichstraße schimpfend verfolgt hatte. Entsprechende Meldungen nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0721/939-5555 entgegen.

    Ralf Minet, Pressestelle


    POL-KA: (KA) Östringen - Auseinandersetzung in Flüchtlingsunterkunft eskalierte

     

    Karlsruhe (ots) - Mit einer Stichverletzung im Gesäß endete ein Streit zwischen zwei Männern aus Afghanistan am Samstagabend. Ein 19-Jähriger und ein 21-Jähriger gerieten wegen angeblicher Beleidigungen in Streit. Daraufhin ging der 19-Jährige in sein Zimmer, holte ein Messer und stach damit seinem 21-jährigen Kontrahenten ins Gesäß. Dieser musste ambulant in einer Klinik behandelt werden. Der Täter wurde festgenommen und konnte nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen die Wache wieder verlassen.

    Dieter Werner, Pressestelle


    POL-KA: (KA) Karlsruhe- Mädchen in Schwimmbad belästigt

     

    Karlsruhe (ots) - Zwei 17-jährige Jungen haben am Samstagnachmittag drei Mädchen im Alter von 12 bis 14 Jahren im Europabad belästigt. Die Schülerinnen meldeten dem Bademeister, dass sie von den Teenagern an der Wasserrutsche mehrfach bedrängt worden seien. Dieser verständigte daraufhin die Polizei. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Sabine Doll, Pressestelle

    (Die BNN beschreibt in der Ausgabe vom 6.9.16 die Täter als Afghanen)


    POL-KA: (KA) Graben-Neudorf - 29-Jähriger leistete erheblichen Widerstand

     

    Karlsruhe (ots) - Erheblichen Widerstand leitete ein 29.Jähriger nach einer Polizeikontrolle am frühen Sonntagmorgen. Der junge Mann wurde von einer Streife angetroffen als er gegen eine Hauswand in der Karlsruher Straße uriniert. Bei der Kontrolle beleidigte er die Beamten zunächst aufs Übelste. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt, den er aber nicht befolgte. Bei der Ingewahrsamnahme wehrte er sich dann heftig und beleidigte die Polizisten weiter. Auch bei den weiteren polizeilichen Maßnahmen wehrte er sich. Ein Polizeibeamter wurde bei den Widerstandshandlungen leicht verletzt.

    Dieter Werner, Pressestelle


    POL-KA: (Enzkreis) Mühlacker-Lomersheim- Bei Einbruch in Recyclinghof erwischt

     

    Mühlacker (ots) - Zwei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Mühlacker konnten am Sonntag um 1.50 Uhr drei Einbrecher festnehmen. Das Trio war zuvor in den Recyclinghof eingedrungen und hatte Alarm ausgelöst. Das rief die Polizei auf den Plan, die die drei Männer aus Bulgarien auf der Flucht stellen und festnehmen konnte. Nach Entrichtung einer beträchtlichen Sicherheitsleistung wurden die Täter wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Sabine Doll, Pressestelle


    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Drohende Auseinandersetzung zwischen Großfamilien

     

    Karlsruhe (ots) - Am Sonntagnachmittag gingen bei der Polizei Hinweise ein, dass sich mehrere Personen auf dem Hauptfriedhof versammelt hätten und Messer und Baseballschläger mit sich führen würden. Mehrere Streifenwagen fuhren deshalb gegen 14.30 Uhr zum Hauptfriedhof und stellten etwa 20 Personen fest. Bei den Ermittlungen vor Ort wurde bekannt, dass es schon seit einiger Zeit zu Streitigkeiten zwischen rivalisierenden Großfamilien kommt. Am Sonntag wurde befürchtete, dass Gräber von Angehörigen beschädigt und Familienmitglieder bedroht werden würden. Aufgrund dessen habe man sich bewaffnet. Im näheren Umfeld und den mitgeführten Fahrzeugen konnten mehrere Waffen wie Teleskopschlagstöcke, Elektroschocker, Axtstiele und Pfefferspray aufgefunden werden. Insgesamt waren 12 Streifenwagenbestzungen und zwei Diensthunde im Einsatz. Den Personen wurden Platzverweise rund um den Hauptfriedhof ausgesprochen.

    Anna-Katrin Müller, Pressestelle


    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Raub auf Straße / Polizei sucht Zeugen

     

    Karlsruhe (ots) - In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 03.00 Uhr, hielt sich ein 28-jähriger Passant, auf seinem Weg nach Hause, an der Straßenbahnhaltestelle Entenfang auf und wartete auf seine Bahn in Richtung Durlach. Es näherten sich dann zwei unbekannte Männer und unvermittelt wurde der Wartende von dem größeren der beiden in den Bauch geschlagen. Während der so attackierte Mann nach vorne sackte, entriss ihm der zweite Täter das Smartphone. Beide Angreifer flüchteten dann zu Fuß in Richtung Karlsruhe. Die beiden Räuber können wie folgt beschrieben werden:

    Beschreibung UT 1: Männlich, ca. 185 cm groß, ca. 25 Jahre alt, kräftige Statur (ca. 90 kg), markantes und eckiges Gesicht, vermutlich osteuropäisch, bekleidet mit dunkelgrauem Kapuzenpulli und schwarzer Jogginghose

    Beschreibung UT 2: Männlich, ca. 25 Jahre alt, unter 180 cm groß, dunkel bekleidet

    Die Polizei bittet Zeugen sich unter der Rufnummer 0721/939-5555 an den Kriminaldauerdienst zu wenden.

    Stefan Moos, Führungs- und Lagezentrum

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Film-Highlights der Durlacher Orgelfabrik

    Zum zweiten Mal nach 2015 präsentiert Durlach in der Woche vom 11. bis 16. Oktober 2016 in der Durlacher Orgelfabrik seine Filmwoche mit mehreren hochklassigen Filmvorführungen.

    Spannende Unterhaltung erwartet die Besucher mit den Filmen „Victoria“ oder „Star Wars“ ebenso wie mit dem Klassiker „Das Leben des Brian“. Auch Kinder kommen mit dem Film „Zoomania“ am Samstagnachmittag auf ihre Kosten.

    Die Orgelfabrik wird in dieser Zeit wiederum extra zum Durlacher Kinosaal verwandelt. Genau 99 Sitzplätze warten auf Besucher, die spannende und unterhaltsame Kinoabende erleben können.

    Vorverkaufskarten (5 € pro Stück) sind ab Ende August in der Buchhandlung „Der Rabe“ in der Pfinztalstraße 60  (Fon 0721 / 940 01 40) für folgende Filmtitel und Termine erhältlich:

    Dienstag, den 11.10.2016, 20 Uhr: Taxi Teheran

    Mittwoch, den 12.10.2016, 20 Uhr: Monty Pythons - Das Leben des Brian

    Donnerstag, den 13.10.2016, 20 Uhr: Star Wars - Das Erwachen der Macht

    Freitag, den 14.10.20165, 20 Uhr: Victoria

    Samstag, den 15.10.2016, 15.30 Uhr: Zoomania

    Samstag, den 15.10.2016, 20 Uhr: Ich bin dann mal weg

    Sonntag, den 16.10.2016, 20 Uhr: Crazy Stupid Love

    Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Filmbeginn. Nach allen Vorführungen stehen Organisator und Filmemacher Serdar Dogan sowie sein Team von Sidekick Pictures den Besuchern gern für einen Diskussionsaustausch zur Verfügung.

    Ergänzende Informationen sind unter www.durlacher-filmwoche.de oder per Mail an

    filmwoche@sidekick-pictures.de abrufbar.

    Der Durlacher Orgelfabrikverein, das Stadtamt Durlach, das Kulturamt der Stadt Karlsruhe, die Sponsoren und Organisator Serdar Dogan laden die Bevölkerung recht herzlich hierzu ein.

  • KjG Stupferich - Video vom Lagertanz 2016

    Kath. Jugend Stupferich - zurück vom Sommerlager 2016

    Wieder einmal fieberten viele Stupfericher Kinder dem beliebten Lageraufenthalt der KJG in den Sommerferien entgegen. Dieses mal fand das Lager in Jaun in der Schweiz statt.

    8 Gruppen für je 8 Kinder/Jugendliche stehen jedes Jahr zur Verfügung, die jeweils von 2 Betreuern geleitet werden.
    Samt der 2-köpfigen Lagerleitung und dem ebenfalls ehrenamtlich arbeitenden Küchenteam waren es auch dieses Jahr rund 90 Stupfericher, die mit zwei großen Reisebussen für zwei volle Wochen für viel gemeinsamen Spaß in die Schweiz fuhren.

    Ein wieder durchgängig supertolles Programm lies kein Heimweh bei den Kids aufkommen, auch dieses Jahr wurde diese große Ferienveranstaltung der kath. Jugend Stupferich ihrem seit Jahrzehnten legendären guten Ruf gerecht.

    Nun heißt es aber erst einmal ein langes Jahr warten, bevor es dann zum nächsten Sommerlager in 2017 losgeht.


    Video: Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG - Samuel Degen
    Zum Start auf das Bild klicken

  • Wie alte Pläne gesichert werden

    Ausstellung "Bauen und Bauten auf Papier" des Stadtarchivs im Architekturschaufenster

    „Bauen und Bauten auf Papier“ heißt die nächste Ausstellung im Architekturschaufenster in der Waldstraße 8, die der Leiter des Stadtarchivs, Dr. Ernst Otto Bräunche, am Dienstag, 6. September, um 19 Uhr eröffnet. Bis 30. September zeigt die Schau historische Karlsruher Bauakten und ihre Rettung vor dem Verfall.

    Die Ausstellung erlaubt spannende Einblicke in die Arbeit der Restauratorin, die mit der Sicherung der alten Akten befasst ist. An ausgewählten Beispielen werden dabei die inhaltliche Aussagekraft historischer Bauakten und Planzeichnungen, aber auch deren Erhaltungszustand und die Schadensbilder veranschaulicht. Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr bei freiem Eintritt zugänglich, freitags nur vormittags.

    Weitere Informationen

    Architekturschaufenster

  • Grünes Paradies in Stupferich

    "Offene Pforte" lädt ein zur Gartenbesichtigung

    Wer Anregungen für eine gelungene Gartengestaltung sucht, ist am Samstag, 10. September in Stupferich in der Rieslingstraße 16 genau richtig. Von 13 bis 18 Uhr ist dort im Rahmen der vom städtischen Gartenbauamt veranstalteten Reihe "Offene Pforte" ein 500 Quadratmeter großer naturnah gepflegter, rustikaler  Garten zu besichtigen.

    Mit Sandsteinen wurden die an einem leicht ansteigenden Hang liegenden Flächen terrassiert, wodurch es einige besondere Bereiche rund um das Wohnhaus zu entdecken gilt. Vielfältige Wildpflanzen, Rosen, Stauden, Kräuter und Gehölze blühen das ganze Jahr über. Ein kleiner Nutzgarten, umrahmt von Rosen und Kräutern, ist stimmig eingefügt. Dazu laden mehrere Sitzplätze und ein kleiner Teich zum Verweilen und Entdecken ein. Eine Gehölzpflanzung schirmt das grüne Paradies zur Straße hin ab.

  • POL-KA: Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe & des Polizeipräsidiums Karlsruhe

     

    Karlsruhe (ots) - (KA) Karlsruhe - 23-Jähriger nach schwerem Raub dem Haftrichter vorgeführt

    Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wird ein 23-jähriger Iraker dem Haftrichter vorgeführt.

    Der Mann wird beschuldigt, Dienstagnacht einer 69-Jährigen die Handtasche geraubt zu haben. Als die Frau kurz vor 24.00 Uhr die Haustüre in der Lauterbergstraße aufschließen wollte, soll der Beschuldigte von hinten an sein Opfer herangetreten sein und zunächst versucht haben, ihr die Tasche zu entreißen. Als dies aufgrund der Gegenwehr nicht sofort gelang, soll er der Frau so stark gegen den Unterarm getreten haben, dass diese die Tasche aufgrund der Schmerzen loslassen musste. Mit dem Raubgut soll er dann in Richtung Ettlinger Straße geflüchtet sein.

    Im Rahmen der Fahndung konnte eine Streife den 23-Jährigen in Tatortnähe antreffen und aufgrund der übereinstimmenden Personenbeschreibung kontrollieren. Die Beamten fanden in den Hosentaschen des Mannes neben dem Mobiltelefon des Opfers weitere Gegenstände, die zweifelsfrei dem Eigentum der 69-Jährigen zuzuordnen waren. Weiterhin hatte der Beschuldigte ein Klappmesser im Hosenbund stecken.

    Der 23-Jährige ist bereits mehrfach wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten. Er wurde erst vor wenigen Wochen aus der Strafhaft entlassen.

    Rüdiger Rehring, Staatsanwaltschaft Karlsruhe Dieter Werner, Pressestelle

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Freibadsommer geht zu Ende

    Sonnenbad noch bis 1. Advent und "Wölfle" bis 30. September offen

    Mit dem Ende der Sommerferien klingt die Freibadsaison im Rheinstrandbad Rappenwört, im Turmbergbad und im Freibad Rüppurr langsam aus. Am Sonntag, 11. September, öffnen diese Karlsruher Freibäder ein letztes Mal. 

    Doch das Sonnenbad bleibt natürlich auch in diesem Jahr wieder bis zum 1. Advent geöffnet. Wie immer ist es dann das einzige Freibad in Baden-Württemberg für diejenigen, die unter blauem Himmel schwimmen wollen. Das Sonnenbad hat ab Montag, 12. September, bis Freitag, 30. September, am Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 20 Uhr, am Dienstag und Donnerstag von 9 bis 22 Uhr sowie am Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 9 bis 22 Uhr geöffnet. Ab 1. Oktober öffnet das Bad erst ab 10 Uhr und schließt am Wochenende und an Feiertagen schon um 17 Uhr (Informationen im Netz  unter www.ka-baeder.de).

    Ebenfalls länger, nämlich bis zum 30. September, ist das Freibad Wolfartsweier, das „Wölfle“ geöffnet. Ab 12. September kann hier täglich von 10 bis 18 Uhr geschwommen werden.

    Weitere Informationen

    Karlsruher Bäder

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte