17 | 08 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02085.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 111 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • Durlacher Altstadtfest - 1. und 2. Juli 2016

    Unsere Nachbargemeinde, die Markgrafenstadt Durlach, feiert in diesem Jahr zum 40. Mal eines der traditionsreichsten Feste im weiten Umkreis. Das Durlacher Altstadtfest steht für Lebensfreude pur, geprägt von guter Laune und Fröhlichkeit. Bands und Musikkapellen, eine vielfältige Speise- und Getränkeauswahl und ein außergewöhnliches kulturelles Angebot sind ein Garant dafür, dass viele Gäste aus Nah und Fern in unser liebens- und lebenswertes Durlach kommen. Das schöne Ambiente der historischen Durlacher Altstadt bildet zusätzlich eine ideale Kulisse zum Verweilen, Genießen und Mitmachen.

    Auf großen und kleinen Bühnen erleben Sie Live-Musik aller Stilrichtungen. Bekannte Bands und Newcomer-Formationen werden Durlach in eine einzigartige Musikmeile verwandeln. Folkloredarbietungen aus unterschiedlichen Kulturkreisen sowie Sport- und Unterhaltungsspiele runden das vielfältige Programm ab und garantieren beste Unterhaltung.

    Ein Talentwettbewerb, der am Samstag um 14:00 Uhr ausgetragen wird, ist die Gelegenheit für Nachwuchskünstler, sich einem großen Publikum zu präsentieren.

    Die Eröffnung mit Fassanstich findet am Freitag, 01.07.2016, um 17.00 Uhr auf der Bühne vor dem Rathaus statt. Durlach lädt herzlich ein und freut sich auf Ihren Besuch.

    „Erleben“ Sie Durlach und genießen Sie die Festtage mit viel Spaß, Vergnügen und guter Unterhaltung.

  • Ortschaftsratssitzung am 06. Juli 2016

    T A G E S O R D N U N G für die Sitzung des Ortschaftsrates Stupferich

    am Mittwoch, 06.07.2016, 19:00 Uhr,
    im Sitzungssaal des Rathauses Stupferich 
     
    Öffentlicher Teil:
     
    TOP 1: Beitritt zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord  - Vorlage -  
    TOP 2: Brückenwaage, Ortsstraße     - Vorlage -   - Beschlussfassung -  
    TOP 3: Faires Parken in Karlsruhe;     - Vorlage -   Handhabung für Stupferich   - Beschlussfassung -  
    TOP 4: Projekt Geschwindigkeitsdisplays Stupferich;  - Vorlage -   Vorstellung der Ergebnisse   Antrag der CDU-OR-Fraktion, eingegangen am 12.06.16  
    TOP 5: Mitteilungen der Ortsverwaltung  
    TOP 6: Verschiedenes 

  • Vorsicht vor gefährlichen Räubern

    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Junge Frau überfallen

     

    Karlsruhe (ots) - Eine 31-Jährige wurde am späten Sonntagabend in der Jollystraße Opfer eines Überfalls. Der Frau kam gegen 23.15 Uhr kurz nach dem Sonntagplatz ein Unbekannter entgegen, sagte Stopp und packte die junge Frau am Handgelenkt. Er drückt sein Opfer gegen eine Hauswand und forderte "Money, Money". Gleichzeitig durchsuchte er die Geschädigte. Als eine Passantin den Aggressor aufforderte die Frau loszulassen flüchtet der Täter ohne Beute. Die Frau zog sich bei dem Überfall leichte Verletzungen zu. Der Täter wird als ca. 25 - 30 Jahre alt, ca. 175 cm groß und schlank beschrieben. Er hatte ein südländisches Aussehen und dunkle Haare. Bekleidet war er mit einer Bomberjacke mit der Aufschrift "HARDCORE" und einer Basecap. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/939-5555.

    Dieter Werner, Pressestelle

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Eigene Fähigkeiten in Ehrenamt einbringen

    Büro für Mitwirkung und Engagement informiert über Möglichkeiten der Freiwilligenarbeit

    Das städtische Büro für Mitwirkung und Engagement versorgt diejenigen, die sich in ihrer Freizeit für andere Menschen engagieren, ihre Fähigkeiten in ein Ehrenamt einbringen oder dort neue entwickeln wollen, mit den notwendigen Informationen. Die gibt es in der dem Amt für Stadtentwicklung angeschlossenen Anlaufstelle in der Zähringer Straße 61 im persönlichen Gespräch wie auch im Internet unter www.karlsruhe.de/bme über die Online-Freiwilligenagentur „Mach-Mit“  Für die Beratung vor Ort sollten Interessierte allerdings unter der Telefonnummer 133-1212 einen Termin vereinbaren.

    Zu den gesuchten ehrenamtlichen Tätigkeiten gehören derzeit die eines Tontechnikers, der mit einem Filmteam Schulungsbeiträge über medizinische Themen produziert. Weiter gefragt sind Übungsleiter und Teilnehmer für einen geplanten Ausbildungslehrgang für „aktivierende Hausbesuche“ wie auch Begleitungen für Seniorinnen und Senioren bei Arztbesuchen oder Besorgungen.

    Weitere Informationen

    Ehrenamt und Engagement auf www.karlsruhe.de

  • SG-Bambinis beim DFB-Mobil Tag der Sportschule Schöneck

    Die Bambinis der SG durften am DFB-Mobil Tag der Sportschule Schöneck teilnehmen.
    Dank David Gartner, Bambinitrainer und zur Zeit auf Schöneck mit einem freiwilligen Sozialen Jahr, waren wir die Auserwählten.
     
    Dieses Training durften wir durchgeführt von Alexandra Grein, Sportpädagogin und Referentin Freizeit-Breitensport und Schulfußball Schöneck, genießen.
     
    Zugesehen und gelernt haben die DFB-Mobil Teamer aus Baden, Südbaden und Württemberg. 17 Bambinis waren mit Ihren Eltern vor Ort und sie haben wunderbar mitgemacht, hatten viel Spaß.

    Trainer und Eltern haben wieder einmal dazugelernt, wie wichtig die altersgerechte und spielerische Heranführung der Kinder an den Fußball ist!
     
    Das DFB-Mobil kann in der Zukunft von den Vereinen angefordert werden. Das Trainerteam mit dem Mobil kommt zum Verein, baut auf, Begrüßung + Vorbesprechung.
    90 Minuten lang wird ein auf die Altersgruppe der Kinder durchgeführtes Training gezeigt.
     
    Eine tolle Idee, wir wünschen dem DFB-Mobil eine rege Anfrage. Die Bambinis aus Stupferich und Ihre Trainer.
     


     
    Fotos: SG pr
     
  • Der kleine Seelöwe kann sich Olivias Fürsorge sicher sein

    Behütet: Seelöwin Olivia und ihr wenige Tage altes Jungtier im Zoo Karlsruhe
    Behütet: Seelöwin Olivia und ihr wenige Tage altes Jungtier im Zoo Karlsruhe

    Junger Seelöwe im Zoo Karlsruhe
    Junger Seelöwe im Zoo Karlsruhe

    Zoo Karlsruhe: Bei den Kalifornischen Seelöwen gibt es Nachwuchs
    Zoo Karlsruhe: Bei den Kalifornischen Seelöwen gibt es Nachwuchs

    Zoo Karlsruhe: Der kleine Seelöwe sucht den Kontakt zu Mutter Olivia
    Zoo Karlsruhe: Der kleine Seelöwe sucht den Kontakt zu Mutter Olivia

    Was läuft, was nicht, das bestimmt Seelöwin Olivia – und das in bewährt routinierter Weise. Ihr Junges kann sich ihrer vollen Aufmerksamkeit und Fürsorge sicher sein. Am Montag hat Olivia das Jungtier im Innengehege der Kalifornischen Seelöwen im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe zur Welt gebracht. Seelöwenbulle Stevie und der Rest seines Harems - Chica, Iris und Ilana - wurde derweil von den Tierpflegern auf der Außenanlage belassen. Mit lautem Röhren bekundeten sie gleichwohl ihr Interesse an dem, was hinter den Kulissen geschah. Dort verlief die Geburt problemlos und das Junge rappelte sich zugleich auf und suchte die Milchquelle der Mutter. Derzeit steht noch nicht fest, ob es ein Weibchen oder Männchen ist.

    Vorerst bleiben beide im Innengehege, für die kleine Robbe gibt es dort auch ein Planschbecken. Im Juli, wann genau steht noch nicht fest, wird sich für den Nachwuchs erstmals der Schieber ins Außengehege öffnen. Und wenn man sich auch hier auf Olivia verlassen kann, dann wird sie ihr Junges mit lockenden Lauten dazu ermuntern, mit seinen kleinen Vorderflossen nach draußen zu hüpfen. Donna, die ein Jahr alte Schwester des Neugeborenen, ist derzeit separiert, sie wird  „futterfest“ gemacht. Das heißt sie lernt, sich von den Tierpflegern den Fisch zu holen.

    Weitere Informationen

    Lebensraum Wasser im Zoologischen Stadtgarten

  • Stadt Karlsruhe bietet umfangreiche Serviceleistungen im Bereich Entsorgung

    Erläuterungen zum Müllgebührenranking des Interessensverbands "Haus und Grund"

    Der Interessensverband „Haus und Grund“ hat ein Müllgebührenranking vorgestellt, das die Müllgebühren in 100 deutschen Städten vergleicht. „Haus und Grund“ möchte damit die Kommunen grundsätzlich zum Thema Müllgebühren sensibilisieren und findet hier in Karlsruhe offene Türen. Die Studie basiert auf zwei Berechnungsvarianten, von denen nur ein Modell tatsächlich der überwiegenden Entsorgung in Karlsruhe entspricht – die 14-tägige Abholung des Restmülls im Vollservice. In die Gesamtbewertung der Studie geht auch eine fiktive einwöchige Leerung des Restmülls ein. Dieses Modell wird in Karlsruhe nicht ausgeführt, deshalb macht eine Bewertung keinen Sinn. Im realistischen Vergleichsmodell ist die Stadt Karlsruhe besser bewertet, hat aber immer noch überdurchschnittlich hohe Müllgebühren.

    Dafür gibt es zwei wesentliche Gründe:
    1.    Die Stadt bietet über die Gesamtgebühr umfassende und komfortable zusätzliche Serviceleistungen, die in den meisten deutschen Städten in diesem Umfang nicht angeboten werden. Diese Leistungen nehmen die Bürgerinnen und Bürgern gerne in Anspruch, sie gehen aber auch in die Berechnung der Gesamtkosten ein. Eine Reduzierung dieser überdurchschnittlichen Standards würde auch die Müllgebühr sinken lassen – und müsste entsprechend den Bürgerinnen und Bürgern vermittelt und mit dem Gemeinderat diskutiert werden.

    Folgende zusätzliche kostenfreie Leistungen bietet die Stadt an:

    Wertstoffe:
    Haussammlung über die Wertstofftonne (14-täglich): Karlsruhe sammelt neben dem Grünen Punkt, der in vielen Städten als Gelber Sack gesammelt wird, in der Wertstofftonne auch Kunststoffe, Metalle und Holz. Damit bietet die Stadt ihren Bürgerinnen und Bürgern einen vergleichsweise hohen Komfort an. Viele Städte bieten die Sammlung zusätzlicher Wertstoffe nur als Bringsystem auf Wertstoffhöfen und als 2- oder 3-wöchige Abholung über den Gelben Sack an. In Karlsruhe ist die Abgabe zusätzlich an insgesamt neun Wertstoffstationen im Stadtgebiet möglich.

    Grünabfälle:
    Abgabe an zwei Kompostierungsanlagen (hier kann auch kostenlos Kompost mitgenommen werden) oder Grünabfallcontainer an ca. 20 Standorten im Stadtgebiet, Laubsacksammlung im Herbst, Christbaumsammlung im Januar


    Schadstoffe:
    Zwei Annahmestellen im Stadtgebiet sowie die Mobile Schadstoffsammlung

    Weiße Ware / Weiße Ware Plus:
    Abholung der „Weißen Ware“ – beispielsweise Kühlschränke, Waschmaschinen oder Spülmaschinen – zweimal pro Jahr auf Abruf möglich.

    Sperrmüllsammlung:
    Ein festgelegter Straßensperrmülltermin sowie ein individueller Sperrmülltermin („Sperrmüll auf Abruf“). Die meisten Städte bieten nur 1 bis 2 mal jährlich Sperrmüll auf Abruf.

    2.    Die Studie geht von einer als durchschnittlich festgelegten recht hohen Restmüllmenge pro Einwohner und Jahr aus. Tatsächlich variieren diese Werte zwischen den Städten erheblich. Die Karlsruherinnen und Karlsruher produzieren 125 kg – je Einwohner und Jahr. Zum Teil liegen andere Städte bei bis zu 200 kg; d.h. dort werden mehr Tonnen benötigt, die entsprechende Kosten bei den Bürgerinnen und Bürgern verursachen. Diese geringere Menge ist im Übrigen auch ein Ergebnis der gebührenfreien Wertstofftonne und des guten Angebotes in Karlsruhe.

    Die Musterfamilie, die dem Vergleich zugrunde gelegt wird - eine vierköpfige Familie in einem Einfamilienhaus -, entspricht nur einem Ausschnitt der Realität in den größeren Städten.
    In Karlsruhe findet ein Großteil der Restmüllentsorgung über größere Einheiten statt, z.B. über 1.100 Liter Restmüllbehälter. Damit läge Karlsruhe nach dem Maßstab der Studie z.B. bei 9 Familien in einem Mehrfamilienhaus rund 10 Prozent günstiger als im Rankingvergleich im Vollservice angenommen.

    Um künftig die Kosten zu senken, ist das Amt für Abfallwirtschaft beauftragt, die Touren bei der Abfallsammlung optimieren. Auch bezahlt die Stadt Karlsruhe derzeit aus einem Altvertrag resultierend einen über dem Marktlevel liegenden Verbrennungspreis in der Müllverbrennungsanlage. Das AfA erwartet, dass die Kosten mit einem neuen Vertrag ab 2020 sinken werden. Mittel- und langfristig werden sich auch die günstigere externe Entsorgung des Bioabfalls und die Papiertonne positiv auf die Gebühren auswirken.

  • Musik, Kirche und Märchen

    Buntes Unterhaltungsprogramm auf der Seebühne

    Mit einem zweistündigen Konzert eröffnet der Musikverein "Harmonie Untergrombach" am Samstag, 2. Juli, um 15 Uhr das Wochenendprogramm der Seebühne im Zoologischen Stadtgarten. Am Sonntag, 3. Juli, wird von 15 Uhr bis 15.30 Uhr die Reihe "Kirche im Grünen" mit einem Gottesdienst zu Schöpfung und Taufe fortgesetzt, bevor das "Jugendorchester Stadt Karlsruhe" von 16 Uhr bis 18 Uhr die Besucherinnen und Besucher unterhält. Musikalisch weiter geht es dann am Montag, 4. Juli, von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr mit einem Konzert des Harmonika Sextetts "Karlsruhe + 1".

    "Es war einmal" heißt es wieder am Mittwoch, 6. Juli, von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr. Mit einer Märchenstunde für Jung und Alt eröffnen Sigrid Droberg-Hager, Gisela Pütter und Christel von Arnim von der "Märchenerzählgruppe Elfriede Hasenkamp" die Märchensaison 2016. Für die musikalische Umrahmung sorgt Ulrike von Arnim-Elsner mit klassischen Werken auf der Harfe.

    Bei schlechter Witterung müssen die Veran­­stal­tun­­gen ausfallen. In der Regel erfolgt eine Absage zirka zwei Stunden vor Be­­ginn. Infor­­ma­tio­­nen hierzu gibt es unter Telefon 0721/133-6815 bei der Kassen-Info des Zoologischen Stadtgartens.

    Weitere Informationen

    Programm der Seebühne auf www.karlsruhe.de

  • POL-KA: (KA) Bruchsal- Mädchen in Bus belästigt

    Karlsruhe (ots) - Ein 20-jähriger Mann steht im Verdacht, zwei 11-jährige Mädchen am Mittwoch im Bus belästigt zu haben.

    Die Schülerinnen waren an der Haltestelle Hans-Blickle-Straße eingestiegen, als der junge Mann sich neben eines der Mädchen setzte und es, nach Angaben von Augenzeugen, unsittlich berührte. Einem weiteren Mädchen, das auf einem durch den Mittelgang getrennten Sitz saß, habe er ebenfalls über Haare und Oberkörper gestreichelt. Alle Beteiligten stiegen gemeinsam bei der Haltestelle Media Markt aus dem Bus. Während sich der Tatverdächtige zu Fuß entfernte, warteten die Mädchen auf den Anschlussbus. Weil eine Mitschülerin das Geschehen mit ihrem Handy filmte, gelang es der Polizei den 20-Jährigen zu identifizieren und festzunehmen. Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen wurde der afghanische Asylbewerber wieder auf freien Fuß gesetzt. Er wird wegen sexuellem Missbrauch von Kindern angezeigt.

    Sabine Doll, Pressestelle

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Die „Tiercombo“ macht es vor

    Die "Tiercombo" der Kinderturnwelt
    Die "Tiercombo" der Kinderturnwelt

    Kinderturnwelt im Zoologischen Stadtgarten: Die Station bei den Eisbären ist fast fertig
    Kinderturnwelt im Zoologischen Stadtgarten: Die Station bei den Eisbären ist fast fertig

    Klettern wie die Affen: Am 5. Juli wird die Kinderturnwelt eröffnet
    Klettern wie die Affen: Am 5. Juli wird die Kinderturnwelt eröffnet

     

    Kinderturn-Welt öffnet am 5. Juli im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe

    Ab dem 5. Juli gibt es eine neue Attraktion im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe: die Kinderturn-Welt.  Am 9. und 10. Juli wird diese von 11 bis 17 Uhr mit einem großen Familienfest mit Mitmach-Aktionen der Projektpartner und -förderer gefeiert. Mit dabei sind die Kinderturnstiftung-Baden-Württemberg, die Zoofreunde Karlsruhe, die AOK Baden-Württemberg, der Badische Turner-Bund sowie die EnBW und die Sparda-Bank Baden-Württemberg.

    Die sechs  Stationen der Kinderturn-Welt laden Kinder auf eine spannende Entdeckungsreise durch den Zoologischen Stadtgarten ein. Nach dem Vorbild von Tieren wie Affen oder Ziegen können die jüngsten Besucher hangeln, klettern und springen – und dabei obendrein Wissenswertes über diese Tiere lernen, die direkt in den Gehegen bei den Bewegungsarealen zu sehen sind. Motivierend wirken dabei außerdem die kleinen „Stellvertreter“ der „Tiercombo“: die geschickte Zwergziege Rosi, der pfiffige Katta Leon oder Karabo, der elegante Flamingo, sowie drei weitere tierische Comic-Helden. An den beiden Eingängen erhält jedes Kind ein kostenfreies Reiseheft.

    Das Kinderturn-Diplom

    Am Ende des Bewegungsparcours winkt jedem Kind das Kinderturn-Diplom! Um dieses zu erhalten, gilt es, an jeder Station eine bestimmte Aufgabe zu meistern. Die Belohnung ist ein Stempel pro Station für das Diplom.

    Initiator der neuen Attraktion ist die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg, die das Großprojekt zusammen mit dem Zoologischen Stadtgarten sowie weiteren Förderern umgesetzt hat.

    Weitere Informationen

    Kinderturn-Welt auf www.kinderturnstiftung-bw.de

    Zoologicher Stadtgarten Karlsruhe auf www.karlsruhe.de

     
     
  • Bürgerforum zum neuen Fußballstadion

    Öffentliche Informationsveranstaltung am 15. Juli im Südwerk

    Zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung zum Stand der Planungen für das neue Fußballstadion im Wildpark und zu den anstehenden Entscheidungen im Gemeinderat lädt Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup für Freitag, 15. Juli, um 19 Uhr, ins Bürgerzentrum Südwerk, Henriette-Obermüller-Straße 10, ein.

    In der Gemeinderatssitzung am Dienstag, 19. Juli, stehen wichtige Grundlagenbeschlüsse für das weitere Vorgehen an. Im Vorfeld dazu können sich die Karlsruher Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen Stand der Entwicklungen und die kommenden Realisierungsphasen informieren. Wie bei den vorangegangenen Bürgerforen zum neuen Fußballstadion werden die Verantwortlichen der Teilprojekte ihren jeweiligen Arbeitsstand vorstellen.

    Informationen zum bisherigen Stadionprozess mit Beschreibungen der verschiedenen Untersuchungsfelder und eine Vorstellung der eingesetzten Projektgruppen, sind auf unserer Homepage zu finden.

    Weitere Informationen

    Informationsplattform neues Fußballstadion

  • Pflege von Grundstücken

    Landwirtschaftlich nutzbare Flächen mindestens einmal im Jahr mähen / Natur- und Artenschutz beachten

    Wer Besitzer einer landwirtschaftlich nutzbaren Fläche ist, muss diese mindestens einmal im Jahr mähen. Damit kommen Eigentümer den Bewirtschaftungs- und Pflegepflichten nach, die das Landwirtschafts- und Landeskulturgesetz Baden-Württemberg (§ 26) festlegt. Darauf weist das städtische Liegenschaftsamt hin. Die Pflegemaßnahme soll sicherstellen, dass die Nutzung benachbarter Grundstücke nicht unzumutbar erschwert wird - insbesondere nicht durch schädlichen Samenflug.

    Bevor man jedoch zur Sense oder zum Mähgerät greift, gilt es einige Regelungen zu beachten. Etwa die Vorschriften des Artenschutzes nach dem Bundesnaturschutzgesetz. Ein Aspekt, der insbesondere relevant ist, wenn es um ein seit längerem brachliegendes Grundstück geht. So können beispielsweise Hecken, Brombeergestrüpp und alte, auch abgestorbene Obstbäume Lebensräume von geschützten Tierarten sein. Bäume, Büsche und andere Landschaftselemente sind auf landwirtschaftlich genutzten Flächen erhaltenswert.

    Müssen dennoch Bäumen gefällt oder andere Gehölze entfernt werden, darf dies grundsätzlich nur in den Wintermonaten von Anfang Oktober bis Ende Februar erfolgen. Sollte es Anzeichen dafür geben, dass Lebensstätten wildlebender Tiere vorhanden sind - hierzu zählen etwa  Baumhöhlungen - ist der städtische Umwelt- und Arbeitsschutz einzuschalten. Bäume, die aufgrund ihrer Größe dem Schutz der städtischen Baumschutzsatzung unterliegen, dürfen darüber hinaus nur mit einer gesonderten Fällgenehmigung des Gartenbauamts entfernt werden (Telefonnummer 0721/133-6753, Mail: baumschutz@gba.karlsruhe.de). In Natur- und Landschaftsschutzgebieten wiederum bedarf es einer Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde (Telefonnummer 0721/133-3041, umweltbehoerden@zjd.karlsruhe.de).

    Das Mähgut sollte aus ökologischen Gründen entfernt werden. Das Liegenschaftsamt weist darauf hin, dass unter Umständen für weitergehende Pflegemaßnahmen auf ökologisch wertvollen oder in Schutzgebieten liegenden Grundstücken Fördergelder beantragt werden können. Hier ist der Umwelt- und Arbeitsschutz die richtige Ansprechstelle (Telefon: 0721/133-3101). Für weitere Fragen steht zudem das Liegenschaftsamt unter der Telefonnummer 0721/133-2390 (Matthias Maier) zur Verfügung.

  • Tipps gegen Plagegeister

    Regenwetter begünstigt die Entwicklung von Hausschnaken

    Laue Sommerabende. Endlich! Noch es gibt auch ungebetene Gäste: Hausschnaken. Sie sind die Nutznießer des nassen Wetters der zurückliegenden Tage. Und vermiesen im Stadtgebiet den Aufenthalt auf Balkon und Terrasse, stören im engeren Wohnbereich - etwa im Schlafzimmer - empfindlich die Nachtruhe der Menschen.

    Während es durch gut organisierte Bekämpfungsmaßnahmen in den Überschwemmungsgebieten des Rheins weitgehend gelingt, die Plage durch Überschwemmungsmücken wie der Rheinschnake (Aedes vexans) zu verhindern, ist die Stadt bei der Bekämpfung der Hausschnake (Culex pipiens) auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Denn die Brutstätten dieser Schnakenart befinden sich im Gegensatz zu denen der Überschwemmungsmücken meist in unmittelbarer Wohnungsnähe – in Regenfässern, Gullys und anderen Wasserbehältern. Dort legen die Hausschnakenweibchen nach erfolgter Blutmahlzeit ihre Eischiffchen auf der Wasseroberfläche ab, rund 200 bis 400 Eier pro Gelege. Nach dem Schlüpfen aus den Eiern entwickelt sich die Brut über vier Larvenstadien und ein Puppenstadium bis zum Schlüpfen der lästigen Fluginsekten.

    Regenfässer regelmäßig leeren

    Um das Vorkommen der Hausschnaken zu verhindern, sollten alle unnötigen Wasserbehälter beseitigt werden. Regenfässer und andere Wasserbehälter deckt man ab, damit die Stechmückenweibchen keinen Zugang zur Wasseroberfläche haben. Hilfreich ist auch, Regenfässer, aber auch Vogeltränken, regelmäßig restlos zu entleeren, damit die Brut trocken fällt. Dies empfiehlt sich mindestens alle zehn Tage. Neuangelegte Gartenteiche sollten regelmäßig auf Larvenbesatz überprüft werden. Gartenteiche  werden nach und nach von den natürlichen Fressfeinden der Stechmückenlarven besiedelt und sind daher üblicherweise keine Massenbrutstätten der Hausschnaken.

    Wo Zudecken oder Entleeren nicht möglich ist, kann die Bekämpfung mit umweltverträglichen, biologischen Präparaten erfolgen. Ein entsprechendes Präparat in Tablettenform gibt es in den Bürgerbüros, bei den Ortsverwaltungen, an der Rathauspforte sowie im Gartenbauamt. Wer Fragen hat, kann sich an das Gartenbauamt unter der Telefonnummer 0721/133 6724 wenden. Die Liste der Abgabestellen findet sich unter www.karlsruhe.de/b3/freizeit/gruenflaechen/schnakenbekaempfung.de.

    Weitere Informationen

    Seite zur Hausschnakenbekämpfung auf www.karlsruhe.de

  • Absolute Vorsicht vor bewaffneten Schwerverbrechern in Karlsuhe

    POL-KA: (KA) Karlsruhe- 21-Jähriger seines Handys beraubt

     

    Karlsruhe (ots) - Am Sonntag gegen 23.45 Uhr ist ein 21-Jähriger an der Haltestelle Durlacher Tor von zwei Männern beraubt worden. Einer der Täter hielt ein Butterflymesser in der Hand und forderte das Handy des jungen Mannes.

    Beschreibung des 1. Täters: 180 Zentimeter groß, schmale Statur, vermutlich Nordafrikaner, schwarzes, glattes Haar, gepflegter, modischer Vollbart, bekleidet mit einer grauen Jogginghose und Nike Airmax-Schuhen.

    Beschreibung des 2. Täters: etwa 175 Zentimeter groß, kräftigere, dickliche Statur, kurze, schwarze Haare, kein Bart, keine Brille, trug eine schwarze Lederjacke und dunkelblaue Jeans.

    Zeugen werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst, Telefon 0721 939-5555, zu melden.

    Sabine Doll, Pressestelle

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • SG-Stupferich, Feierabendlauf zugunsten des Vereins "Patenkinder Matara"

    Petrus meinte es gut mit dem Läufern des diesjährigen Feierabendlaufes der SG Stupferich, der im Rahmen des großen Sportfestes der SG am vergangenen Freitag Abend stattfand. Er schloss pünktlich eine halbe Stunde vor dem Start nach dem Dauerregen des Tages die Himmelsschleusen und schickte nur noch Sonne pur.

    So konnten die 60 angetretenen Läufer einen tollen Lauf durch die wunderschöne Landschaft um Karlsruhe-Stupferich absolvieren. Es gab eine 2,5 km und eine 5 km Stecke, wobei die fittesten der Teilnehmer die große Strecke gleich zwei mal liefen. Im Vordergrund stand die Freude am Laufen, die Laufzeiten spielten hier nur eine untergeordnete Rolle.

    Mit Spannung wurde ein, nicht alltäglicher, Ehrengast des diesjährigen Laufes von dem Veranstalter und den Teilnehmern erwartet. Da der örtliche Projektleiter des Karlsruher Children Center in Matara / Sri Lanka und einer der führenden Geistlichen/Philosophen des Landes, der Mönch Yatalamatte Vipassi Thero, sich gerade auf Einladung des Vereins Patenkinder Matara e.V. in Karlsruhe zu Besuch befindet, brachte Vorstand Samuel Degen ihn zum Spendenlauf nach Stupferich mit.
    Der Ortsvorsteher wie auch 1. Vorstand der SG-Stupferich, Alfons Gartner, begrüßte den Ehrengast und sprach ihm ein herzliches Willkommen unserer Gemeinde aus.

    Nach dem Lauf übergaben Alfons Gartner wie der Abteilungsleiter Turnen, Reinhold Poguntke, an die Vertreter der Hilfsorganisation "Patenkinder Matara" Vipassi und Degen einen Scheck über stolze 400,- Euro.

    Ein großes Engagement der SG-Stupferich, der Sponsoren und der Läufer für das Karlsruher Hilfsprojekt in Sri Lanka, das über 260 bedürftigen Kindern durch "Hilfe zur Selbsthilfe" direkt vor Ort eine Zukunft bietet. Viele Stupfericher sind hier stark mit Patenschaften wie auch Spenden engagiert, der Verein rekrutiert aus dem kleinsten Karlsruher Stadtteil Stupferich mit knapp 1% der Bevölkerung in Relation mit Abstand die meisten seiner 230 Mitglieder.

    Mehr über die Vereine und ihr Wirken können Sie unter www.patenkinder-matara.de und www.sg-stupferich.de erfahren.

    in Re
    v.l.: Ortsvorsteher Stupferich und Vorstand SG-Stupferich: Alfons Gartner
    Leiter Karlsruher Children Center Matara / Sri Lanka: Yatalamatte Vipassi Thero
    Vorstand Patenkinder Matara e.V.: Samuel Degen


    Großer Andrang bei der Anmeldung: 60 Läufer nahmen teil


    Abteilungsleiter Turnen bei der SG-Stupferich: Reinhold Poguntke


    Pünktlich zum Start um 18 Uhr stoppte der Dauerregen und die Sonne kam raus


    Während des Laufs Gelegenheit zur Projektbesprechung mit "Ingenieuren ohne Grenzen" vom KIT


    Laufen macht richtig Spaß


    Scheckübergabe über stattliche 400,- Euro gespendet von den Sponsoren für "Hilfe zur Selbsthilfe" in Matara


    Sponsoring der Veranstaltung und des Preises durch sozial engagierte Bürger und Firmen

    Stupferich.org war mit der Kamera dabei um diesen besonderen Feierabendlauf für Sie festzuhalten.

    Video: Siegfried Becker / Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG // Zum Start auf dem Pfeil in der Bildmitte klicken

  • Freunde alter Landmaschinen - Sauschwänzle 2005 e.V.

    Stupfericher Verein "Sauschwänzle" spendet für geplantes Medical-Centre in Matara / Sri Lanka

    Der Verein "Sauschwänzle" in Karlsruhe-Stupferich beschäftigt sich seit 2005 intensiv mit der Restaurierung und dem Erhalt alter Landmaschinen. Meist sind dies Traktoren, aber auch ein echter Exot, ein Mähdrescher aus den 60er Jahren, befand sich im Gemeinschaftsbesitz einiger Mitglieder. Diese sind Jochen Nagler, Dieter Ehrmann, Bernd Doll, Arno Lange und Peter Eyerer.

    Da dieser Mähdrescher dann doch zu sperrig war und somit schlecht untergebracht werden konnte, entschlossen sie sich nun zum Verkauf. Mit Landwirt Müller aus Öhringen fand sich dann ein Käufer, der den gleichen Mähdrescher Typ im Einsatz hat und den der Sauschwänzles als "Ersatzteilspender" verwenden will.

    Doch etwas wehmütig wurde jetzt das gute Stück an Bauer Müller übergeben, die Freude an einer praktischen Verwendung des alten Eisens überwog aber dann doch. Den Erlös von 250,- Euro spendeten die Sauschwänzles sogleich an den Karlsruher Verein "Patenkinder Matara e.V.", sind doch auch Jochen Nagler und Peter Eyerer Mitglieder und Paten bei Patenkinder Matara e.V.

    Verwendet werden soll das Geld auf Wunsch der Spender als Grundstock für das neue Medical-Center, das in Zusammenarbeit mit den "Ingenieuren ohne Grenzen" des KIT nächstes Jahr beim Karlsruher Children Center in Matara / Sri Lanka gebaut werden soll.

    Eine wunderbare Aktion Stupfericher Bürger als wirkungsvolle "Hilfe zur Selbsthilfe" direkt vor Ort im Entwicklungsland Sri Lanka.


    Scheckübergabe durch den Vorstand der "Sauschwänzles", Jochen Nagler (li) an den Vorstand des Vereins
    "Patenkinder Matara", Samuel Degen


    Abholung des nach Öhringen verkauften Mähdreschers in Stupferich
    v.l.: Arno Lange, Käufer Landwirt Müller, Jochen Nagler, Bernd Doll

  • POL-KA: (PF) Pforzheim - Zwei Männer nach unsittlichem Verhalten auf Jahrmarkt festgenommen

    Polizei sucht geschädigte Frauen

     

    Pforzheim (ots) - Passanten konnten am Samstagabend auf der Pforzheimer Messe junge Männer beobachten, wie sie mindestens sechs Frauen nacheinander unsittlich berührten. Den Zeugen zufolge fassten die Männer dabei den Frauen an das Gesäß, welche sich ihrerseits darüber heftig beschwerten. Den Zeugen gelang es anschließend, eine auf der Messe befindliche Fußstreife der Polizei über die Geschehnisse zu informieren. Nach einer kurzen Fahndung konnten zwei Männer wenig später festgenommen werden. Da sich kurz nach dem Tatgeschehen bislang noch keine Geschädigten bei der Polizei gemeldet haben, bittet die Polizei darum, dass sich betroffene weibliche Besucher der Pforzheimer Messe melden. Sie werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Pforzheim-Süd unter Tel.-Nr. 07231/186-3311 in Verbindung zu setzen.

    Eberhard Schell

    Führungs- und Lagezentrum

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • SG Stupferich - Feierabendlauf für einen guten Zweck am Freitag, den 17.06.16 um 18 Uhr

    Es werden noch Teilnehmer gesucht.

    Anmeldung bis 15. Juni per Mail mit dem Betreff "Feierabendlauf" an info@sg-stupferich.de
    Petrus hat laut informierten Kreisen zugesagt, das nasse Schütten und Prasseln vom Himmel rechtzeitig abzustellen.


    Streckenverlauf 2,5 km/ 5km  Bildquelle: (Google)

    SG-Stupferich online: www.sg-stupferich.de

    Patenkinder-Matara e.V. online: www.patenkinder-matara.de

    Da der örtliche Projektleiter in Sri Lanka, einer der führenden Geistlichen/Philosophen des Landes, der Mönch Yatalamatte Vipassi Thero, sich gerade auf Einladung des Vereins Patenkinder Matara e.V. in Karlsuhe zu Besuch befindet, plant Vorstand Samuel Degen ihn zum Spendenlauf nach Stupferich mitzubringen.
    230 Vereinsmitglieder des Karlsruher Vereins (darunter viele Stupfericher) unterstützen 260 Patenkinder in Matara.


    Projektleiter: Vorstand Samuel Degen aus Karlsruhe-Stupferich und Yatalamatte Vipassi Thero aus Matara

  • Wilde Kerle in der Waldarena

    Veranstaltungen der Waldpädagogik Karlsruhe Ende Juni

    Ein Spaziergang über den Nachhaltigkeitspfad, wilde Kerle in der Waldarena oder Brotbacken am Waldklassenzimmer: Auch Ende Juni bietet die Waldpädagogik Karlsruhe wieder ein abwechslungsreiches Programm an.

    Dem Spaziergang über den Nachhaltigkeitspfad mit Ulrich Kienzler (Leiter des Forstamtes) können sich Erwachsene am Freitag, 24. Juni, anschließen. Treffpunkt ist um 17 Uhr am Nordausgang des Schlossparks. An acht Stationen mit Holzskulpturen lernen die Teilnehmer unterschiedliche Aspekte der Nachhaltigkeit im Wald kennen. Zu dem etwa zweistündigen kostenlosen Spaziergang ist keine Anmeldung erforderlich.

    Die wilden Kerle sind am Samstag, 25. Juni, in der neuen Waldarena des Waldzentrums los. Das Marotte-Figurentheater führt hier ab 15 Uhr für Familien mit Kindern ab vier Jahren das Stück "Wo die wilden Kerle wohnen" auf. Karten für 5 Euro sind nur an der Tageskasse erhältlich. Einlass ist ab 14 Uhr, das Stück dauert rund 40 Minuten. Besucherinnen und Besucher haben anschließend die Möglichkeit am Waldklassenzimmer Figuren aus dem Theaterstück mit Naturmaterialien zu basteln.

    Und am Mittwoch, 29. Juni, wird am Waldklassenzimmer wieder der Brotbackofen angeheizt. Wer möchte, kann hier von 14 bis 18 Uhr ohne Anmeldung Brot, Kuchen, Pizza oder Flammkuchen backen. Die Zutaten müssen mitgebracht werden, die Nutzung des Ofens kostet 5 Euro. Das Gelände am Waldklassenzimmer steht an diesem Tag zum Entdecken, Forschen und Spielen offen.

    Weitere Informationen zum Programm gibt es unter www.waldpaedagogik-karlsruhe.de.

    Weitere Informationen

    www.waldpaedagogik-karlsruhe.de

  • Entscheidung über Beitritt zum Naturpark

    Ortschaftsrat Hohenwettersbach tagt am 22. Juni in öffentlicher Sitzung

    Der Ortschaftsrat Hohenwettersbach tritt am Mittwoch, 22. Juni, um 19 Uhr zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung im Rathaus des Höhenstadtteils zusammen und entscheidet über den Beitritt zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. Anregungen aus dem Ortschaftsrat und Mitteilungen der Ortsverwaltung beschließen die von Ortsvorsteherin Elke Ernemann geleitete Sitzung.

    Weitere Informationen

    Ortschaftsräte auf www.karlsruhe.de

  • Grundwasserstand online abrufbar

    76 Grundwasserpegel im Stadtgebiet stehen zur Verfügung

    Wie hoch ist das Grundwasser in meinem Wohnquartier? Informationen hierzu hält die Stadt ab sofort online unter www.karlsruhe.de/b3/bauen/tiefbau/entwaesserung/kanalnetz.de bereit. Der kostenlose Service geht auf eine Anregung aus einer Bürgerversammlung mit OB Dr. Frank Mentrup zurück. In Zusammenarbeit mit dem Liegenschaftsamt hat das Tiefbauamt nun den online-Zugriff auf die Daten der Grundwasserpegel der Stadtentwässerung realisiert. Die Aktualisierung erfolgt wöchentlich.

    Insgesamt stehen 76 Grundwasserpegel, verteilt über das gesamte Stadtgebiet, zur Auswahl. Alle online bereitgestellten Grundwasserpegel werden seit über 30 Jahren beobachtet. Neben dem Standort erhalten Nutzerinnen und Nutzer von „Grundwasser online“  Daten zu den maximalen und minimalen Grundwasserständen, der Dauer der Beobachtung sowie zum zuletzt gemessenen Grundwasserstand. Dabei weist das Tiefbauamt jedoch darauf hin, dass bei extrem starken Niederschlägen über einen längeren Zeitraum nicht auszuschließen ist, dass der bisher ermittelte maximale Grundwasserstand überschritten werden kann.

    Wer über die einfachen Grundwasserauskünfte hinaus Messreihen oder Grundwasserdaten weiterer Messstellen benötigt, kann diese wie bisher gegen eine Gebühr unter Kanalkataster@tba.karlsruhe.de anfordern. Die Gebühren sind abhängig vom Bearbeitungsaufwand. Die Mindestgebühr beträgt derzeit (Stand Juni 2016) 20,10 Euro. 

    Weitere Informationen

    Grundwasserauskünfte online

  • In Schweden werden Frauen bereits aufgefordert, nach Einbruch der Dunkelheit im Haus zu bleiben...

    POL-KA: (PF) Pforzheim - Frau überfallen

     

    Pforzheim (ots) - Eine 30-Jährige wurde am späten Mittwochabend in der Blücherstraße von einem Unbekannten angegangen.

    Die Frau war mit ihrem Hund unterwegs als ihr kurz nach 22.00 Uhr in Höhe des dortigen Einkaufsmarktes ein Unbekannter entgegenkam. Der Mann forderte mit den Worten: "Gib mir Geld" unmissverständlich Bargeld. Als sie ihm entgegnete keines zu haben versetzte der Mann der 30-Jährigen einen Faustschlag ins Gesicht. Nun mischte sich der Hund der Frau durch Bellen ein, worauf der Unbekannte flüchtete. Die Frau musste sich in ärztliche Behandlung begeben.

    Der Täter hatte eine schwarze Hautfarbe, war ca. 30 - 35 Jahre alt und ca. 180 - 190 cm groß. Bekleidet war er mit einer schwarzen Kapuzenjacke und einer Jeanshose. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/9395555

    Dieter Werner, Pressestelle

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Und wieder schlugen brutale Verbrecher in Karlsruhe bei einem Raubüberfall zu

    POL-KA: (KA) Karlsruhe - 35-Jähriger Opfer eines Überfalls

     

    Karlsruhe (ots) - Opfer eines Überfalls wurde am späten Dienstagabend ein 35-Jähriger in der Haid-und-Neu-Straße. Der Mann kam gegen 23.00 Uhr von einer Tankstelle und war auf dem Weg nach Hause, als er plötzlich in Höhe der Forststraße von zwei Unbekannten angegriffen wurde. Die Männer traktierten den 35-Jährigen mit Schlägen und Tritten und raubten seine Einkäufe (Tabak und Bier). Anschließend flüchteten sie in Richtung Hauptfriedhof.

    Die Täter werden wie folgt beschrieben: 1. Täter - ca. 185 cm groß und ca. 30 - 35 Jahre alt. Er hatte schwarze kurze Haare, die Seiten waren kurz rasiert. Unter dem linken Auge hatte er eine Narbe. Der Mann war mit einem schwarzen Pullover bekleidet auf dem die Flagge von Jamaika aufgenäht war. 2. Täter - ca. 160 cm groß und 25 - 30 Jahre alt. Sportliche Figur und sehr kurze schwarze Haare. Trug einen Pullover mit der Aufschrift REEBOK.

    Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721-9395555.

    Dieter Werner, Pressestelle

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Sextäter versetzte junge Frau in Karlsruhe in Angst und Schrecken

    POL-KA: (KA) Karlsruhe - 18-Jährige am Schlossplatz bedrängt. Polizei bittet um Hinweise

     

    Karlsruhe (ots) - Zu einer nachträglich angezeigten Sexualstraftat in der Karlsruher Innenstadt bittet die Kriminalpolizei um Hinweise. Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen war eine 18 Jahre alte Frau in der Nacht zum Dienstag kurz vor Mitternacht an der Haltestelle Herrenstraße mit einem angeblich aus Gambia stammenden Mann zufällig zusammengetroffen und mit diesem in der Folge über den Schlossplatz gelaufen.

    Als er am Brunnen rechts vor dem Schloss gegenüber der jungen Frau zudringlich wurde, setzte sich diese umgehend zur Wehr und versuchte wegzurennen. Doch hielt sie der Mann fest, stieß sie in ein Gebüsch und brachte sie zu Boden. Nach einem länger andauernden Gerangel, in dessen Verlauf der Täter versuchte, die 18-Jährige unsittlich zu berühren, ließ er, wohl aufgrund der massiven Gegenwehr und Hilferufe der Geschädigten plötzlich von ihr ab und suchte das Weite.

    Unter dem Eindruck der Tat ließ die leicht verletzte Geschädigte ihre Handtasche wie auch einen Rucksack am Tatort zurück und begab sich zunächst nach Hause.

    Bei der Anzeigeerstattung beschrieb sie den Täter als dunkelhäutig, muskulös, etwa 20 bis 30 Jahre alt, 170 bis 180 cm groß mit dunkelbraunen Augen, schwarzem Haar und kurzen Rasta-Zöpfen. Der Mann sprach deutsch wie auch englisch und trug ein helles Oberteil sowie eine schwarz-weiße Strickmütze. Zudem hatte er eine Bierflasche in Händen.

    Wer das Geschehen mitbekommen hat oder Hinweise auf den Geflüchteten geben kann, wird unter Telefon 939-5555 um seine Meldung beim Kriminaldauerdienst gebeten.

    Fritz Bachholz, Pressestelle

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Erster Deutscher Tennis-Meister bei den Special Olympics

    Vom 6. bis 10. Juni 2016 fanden in Hannover die Special Olympics, die Nationalen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung statt. Rund 4.800 Athletinnen und Athleten nahmen in 18 unterschiedlichen Sportdisziplinen daran teil.

    Zum zweiten Mal in Folge holte Janis Jerke, ein Bauhofmitarbeiter der Ortsverwaltung, den Meistertitel im Tenniseinzel und gewann die begehrte Goldmedaille. Im Doppel erspielte er sich zudem die Bronzemedaille.

    Zu diesen Erfolgen gratulieren wir ganz herzlich.

    Ortsverwaltung Stupferich

  • Platz nehmen - hüben wie drüben

    Umgestaltung des Affengeheges im Zoo Karlsruhe im Rahmen des 1zu1-Seminars des KIT
    Umgestaltung des Affengeheges im Zoo Karlsruhe im Rahmen des 1zu1-Seminars des KIT

    KIT-Stampflehm-Projekt: Die sichelförmige Wand bietet Dialog Mensch-Tier auf Augenhöhe
    KIT-Stampflehm-Projekt: Die sichelförmige Wand bietet Dialog Mensch-Tier auf Augenhöhe

    Zwischenpräsentation im 1zu1-Seminar des KIT
    Zwischenpräsentation im 1zu1-Seminar des KIT

    Zwischenpräsentation im Stampflehm-Projekt des KIT für das Schimpansen-Außengehege im Zoo Karlsruhe

    Noch gut einen Monat bis zur Umsetzung im Zoologischen Stadtgarten: Vom 18. bis zum 21. Juli krempeln dann die Bachelor- und Masterstudierenden der Fachbereiche Gebäudelehre und Bautechnologie am KIT die Ärmel hoch und setzen das für Benny, Sophie und Katche sowie die Zoogäste um, was sie bis dahin in Theorie und Praxistestläufen im 1zu1-Seminar zusammen mit Prof. Daniele Marques vom Fachgebiet Gebäudelehre entwickeln haben.

    Die  Zwischenpräsentation vergangene Woche zeigte, dass das Stampflehm-Projekt Fortschritte gemacht hat. Nach einer Wettbewerbsphase ist es mittlerweile ein Gemeinschaftsprojekt der Seminarteilnehmer geworden. Dies auf Basis des Siegerentwurfs - der sich auch in den Besucherbereich hereinschlängelnden Lehm-Formation von Vanessa Bausch, Tamara Wissel, Peter Trauth und Alonso Cipolla.  

    Beobachtungsposten für Benny von exponierter Stelle aus

    Und während eine Gruppe das Ensemble noch einmal prüfte und koordinierte, arbeiteten die anderen Gruppen bereits an den konstruktiven und funktionalen Details, etwa  am Sockel oder an der Abdeckung. Denn die einzelnen Elemente sollen sich im Juli passgenau ins bestehende Gehege einfügen. Die Formen sollen zudem die Lebenswelt der Schimpansen und das Verhältnis Mensch und Tier aufgreifen. Müssen Interaktionen auf Augenhöhe zulassen, den Schimpansen Rückzug, aber auch das Beobachten seines menschlichen Gegenübers von exponierter Stelle aus ermöglichen. Die Wand selbst soll zur Aktionsfläche werden und Projektionsfläche für Besucherinformation. „Den konzeptionellen Ausgangspunkt bildete die Auseinandersetzung mit den Verhaltensweisen der Schimpansen“, fassten die Studierenden Ziele und Grundidee zusammen.

    Interaktion auf Augenhöhe

    Herausgekommen ist eine sichelförmige Wand, die sich an die bestehenden Gehegestrukturen anschmiegt. Anfang und Ende der Wand sind durch zwei Hochpunkte betont. Beginnend mit einer Höhe von rund 1,80 Meter bei den bestehenden Bäumen fällt die Mauer stetig ab und erreicht an der Gehegegrenze eine Sitzpodesthöhe von 30 Zentimeter. Diese setzt sich auf der Besucherseite als eine Art Bank fort, hier ansteigend auf rund einen halben Meter. Wo die „Lehmschlange“ vom Affen-Gehege in den Besucherbereich wechselt, treffen Tier und Mensch damit auf gleicher Ebene aufeinander.

    Abstimmungsprozesse wie in der Praxis

    Leiten ließen sich die Studierenden nach Auseinandersetzung mit den Verhaltensweisen der Schimpansen von den Aspekten Interaktion, Rückzug, Aktion und Information. Besonders wichtig bei diesem Praxis-Projekt war der Austausch mit dem „Bauherren“, also dem Zoo Karlsruhe, und den „Nutzern“, den Schimpansen und ihren Pflegern. „So profitieren die angehenden Architekten einerseits von der Erfahrung der Zoo-Mitarbeiter“, betonte  Seminarleiter Sebastian Niemann. Andererseits ginge es darum, schon im Rahmen des Studiums die Abstimmungsprozesse von Projekten kennenzulernen.

    Weitere Informationen

    Affenhaus im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe

  • Der kleine Schwarzhalsschwan trägt noch sein dezent-weißes Jugendgefieder

    Schlechtes Wetter? kein Problem bei diesem Elterntaxi: Schwarzhalsschwan mit Jungtier im Zoo Karlsruhe
    Schlechtes Wetter? kein Problem bei diesem Elterntaxi: Schwarzhalsschwan mit Jungtier im Zoo Karlsruhe

    Schwarzhalsschwan mit Nachwuchs
    Schwarzhalsschwan mit Nachwuchs

    Flugübung: Die vier Jungtiere der Hawaiigänse im Zoo Karlsruhe sind schon mächtig groß geworden.
    Flugübung: Die vier Jungtiere der Hawaiigänse im Zoo Karlsruhe sind schon mächtig groß geworden.

     

    Küken auch bei den Hawaiigänsen im Zoo Karlsruhe

    Noch trägt das Küken der Schwarzhalsschwäne dezent hellweiß, später wird es dann das weiße Federkleid mit schwarzem Hals und Kopf der Eltern haben. Am Ludwigsee im Zoologischen Stadtgarten ist es vor gut vier Wochen geschlüpft. Als Nestflüchter hat der Mini-Schwan sich sogleich auf die kleinen Beinchen gemacht. Nimmt aber auch gerne auf dem Rücken der Eltern Platz. Bis das Junge tatsächlich auf eigenen Füßen steht, haben die Eltern ein aufmerksames Auge auf ihn. Richtig selbstständig ist der Nachwuchs dieser großen Wasservögel nach rund drei Monaten. Ausgewachsene Schwarzhalsschwäne können von Schnabel bis Schwanzende bis knapp eineinhalb Meter Größe erreichen - bei einer Flügelspannweite von über zwei Meter.

    Bei den Roten Panda grast die Hawaiigans-Familie

    Auch ein Pärchen Hawaiigänse ist im Gehege der Roten Panda am Lauterberg mit der Aufzucht beschäftigt. Hier sind es vier, mittlerweile rund zwei Monate alte Jungtiere. Eigentlich leben die Hawaiigänse frei im Zoologischen Stadtgarten. Weil das Gehege der Roten Panda eine gut wachsende Wiese hat, hat das Tierpfleger-Team der Hawaiigans-Familie das „Separee“ als vorübergehendes Heim angeboten. Die Küken fangen gleich nach dem Schlupf das Picken an. Und so können sie hier ungestört grasen. Eine große Wasserschale dient als Bassin, denn auch schwimmen können die Kleinen von Anfang an. Sobald die Jungen flügge sind, siedelt die Familie wieder ins ganz große Revier um, in die Parklandschaft des Zoologischen Stadtgartens.

    In freier Wildbahn war der Entenvogel bereits ausgestorben. Heute gibt es wieder durch Erhaltungszucht und Wiederansiedelung über 2.000 wildlebende Vögel. Die Art gilt immer noch als gefährdet.

    Weitere Informationen

    Vogelwelt im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe

     
     
  • Rolf Doll feierte seinen 65. Geburtstag

    OB Mentrup würdigte das Wirken des früheren Stupfericher Ortsvorstehers

    Der 65. Geburtstag von Rolf Doll am 13. Juni war für Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup willkommener Anlass, dem früheren Ortsvorsteher von Stupferich für sein Wirken Dank und Anerkennung auszusprechen. „1984 zogen Sie in den Ortschaftsrat von Stupferich ein; Ihr kompetentes Engagement für die Bürgerinnen und Bürger wurde schon sechs Jahre später mit der Wahl zum Ortsvorsteher gewürdigt“, so  Mentrup in seinem Glückwunschschreiben.

    Nahe ein Vierteljahrhundert habe er „mit Sachverstand und Herzblut Akzente für Stupferich“ gesetzt. Und weiter: „Sie nahmen versiert Einfluss auf die Entwicklung des Stadtteils. Ich denke etwa an den Umbau und die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses, Ihren Einsatz bei der Rahmenplanung für die Entwicklung der Höhenstadtteile, die Ausweisung von Bau- und Landschaftsschutzgebieten oder das Flurbereinigungsverfahren bei der Bundesautobahn A 8.“  Dabei habe es Doll verstanden, die Interessen Stupferichs „mit der notwendigen Vehemenz und der gebotenen Diplomatie zu vertreten, ohne die Belange der Stadt Karlsruhe als Ganzes aus den Augen zu verlieren“.

  • Gefährliche Verbrecher auf Raubzug...

    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Raub auf Straße / Polizei sucht Zeugen

     

    Karlsruhe (ots) - In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 22.35 Uhr, lief ein 41-jähriger Mann von der Haltestelle Durlacher Tor auf der Kaiserstraße in Richtung Kronenplatz. Unvermittelt wurde der Passant dann von hinten angerempelt und ihm der Rucksack entrissen. Der so angegriffene stürzte durch den Angriff zu Boden und sah nur noch, nachdem er seine Brille wieder aufgesetzt hatte, drei Männer mit seinem Rucksack davon rennen. Die drei Täter flüchteten schließlich von der Kaiserstraße in die Fasanenstraße, wo sie der Geschädigte aus den Augen verlor. Zuvor ließen sie den Rucksack fallen, aus welchem Handy und Geldbeutel fehlten. Eine genauere Personenbeschreibung war dem Opfer nicht möglich, Zeugen werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0721/939-5555 in Verbindung zu setzen.

    Stefan Moos, Führungs- und Lagezentrum


    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Umhängetasche mit Laptop geraubt

     

    Karlsruhe (ots) - Eine schwarze Lederumhängetasche mit einem Laptop im Wert von mehreren hundert Euro hat ein Räuber am Montagnachmittag in der Kaiserallee erbeutet.

    Der Unbekannte war gegen 15.40 Uhr von hinten an den zu Fuß unterwegs befindlichen Geschädigten herangetreten und hatte dann heftig an der Tasche gezogen. Nachdem er das Behältnis trotz Gegenwehr an sich gebracht hatte, flüchtete er vermutlich über die Virchowstraße in Richtung Hildapromenade.

    Die Sofortfahndung der rund 15 Minuten nach der Tat alarmierten Polizei führte nicht zur Festnahme des wie folgt beschriebenen Täters: Ca. 35 Jahre alt, möglicherweise Südeuropäer, von normaler Statur und 180 cm groß, trug eine dunkle Jacke und Bluejeans sowie ein dunkelblaues Basecap.

    Hinweise bitte unter Telefon 939-5555 an die Kriminalpolizei.

    Fritz Bachholz, Pressestelle


    POL-KA: (KA) Kronau - Vermeintliches Opfer schlägt Räuber in die Flucht

     

    Karlsruhe (ots) - Einen Angriff von zwei Räubern konnte ein 36-Jähriger am Samstagabend in Kronau abwehren. Der Mann war mit seinem Hund kurz vor 19.00 Uhr im Waldgebiet unweit des Automobilclubs Kronau unterwegs, als ihm zwei Männer entgegenkamen. Beim Näherkommen fiel dem 36-Jährigen auf, dass einer der Männer ein Messer in der Hand hielt. Dieser stellte sich vor sein Opfer und forderte "Money-Money". Anstatt seinen Geldbeutel zu zücken sprühte der Angegangene dem Räuber Pfefferspray ins Gesicht, worauf dieser sofort zu Boden ging. Den Angriff des zweiten Täters konnte das Opfer durch einen Fußtritt und einen Kopfstoß abwehren. Die Unbekannten ergriffen daraufhin ohne Beute die Flucht. Der 36-Jährige wurde leicht verletzt. Die Angreifer wurden wie folgt beschrieben: Ca. 25 - 35 Jahre alt, ca. 170 cm groß, sehr schlank, Erscheinungsbild eines Pakistani. Bekleidet mit schwarzer Hose, dunklem T-Shirt und dunkelbraunen Schuhen. Trug Kunststoffhandschuhe (ähnlich Gartenhandschuhen) und hatte ein Messer mit schwarzem Griff. Der zweite Täter wird als ca. 30 und 45 Jahre alt und ca. 175 - 180 cm groß beschrieben. Er hatte eine sehr dunkle Hautfarbe, kurze schwarze Haare, einen auffallenden Bauchansatz und eine Boxernase. Er trug eine schwarze Jogginghose, Nike-Sportschuhe und ein dunkles enganliegendes T-Shirt. Auch er hatte Kunststoffhandschuhe an. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/939-5555

    Dieter Werner, Pressestelle


    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Ladendiebstahl auf Bestellung - Staatsanwaltschaft stellt Haftantrag gegen 27 Jahre alten Albaner

     

    Karlsruhe (ots) - Gemeinsame Pressemittelung von Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

    Ein am Mittwochabend in der Karlsruher Postgalerie ertappter 27 Jahre alter Ladendieb steht nach den Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei unter dem dringenden Verdacht des gewerbsmäßigen Diebstahls.

    Der aus Albanien stammende Asylbewerber war gegen 19.00 Uhr von einem Hausdetektiv dabei beobachtet worden, wie er in einem Bekleidungsgeschäft zunächst eine Sporttasche aus dem Regal nahm und diese anschließend prall mit Jeans, Jacken und weiteren Kleidungsstücken im Wert von über 200 Euro füllte. Nachdem er sich zudem eine Jacke übergezogen und von dieser das Etikett entfernt hatte, wurde er vom Detektiv nach Passieren des Kassenbereichs festgehalten.

    In der Folge kam zutage, dass der Festgenommene offenbar auf Bestellung agierte. So entdeckten die alarmierten Polizisten bei seiner Durchsuchung eine Liste, auf der in albanischer Sprache zu stehlende Kleidungsstücke und andere Artikel bis hin zu den Herstellermarken minutiös festgehalten waren. Inzwischen hat der bislang wegen eines Diebstahles und einer gefährlichen Körperverletzung polizeilich in Erscheinung getretene 27-Jährige hierzu erste Einlassungen gemacht.

    Während weitere Ermittlungen noch andauern, stellt die Staatsanwaltschaft gegen den Beschuldigten Antrag auf Erlass eines Haftbefehls. Seine Vorführung vor dem zuständigen Richter ist für Donnerstagnachmittag vorgesehen.

    Dr. Tobias Wagner, Erster Staatsanwalt

    Fritz Bachholz, Erster Polizeihauptkommissar

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • SG Bergdörfer B-Junioren - der Coach sagt "goodbye"

  • Sperrmüll erst am Abholtag bereitstellen

    Gehweg nicht unnötig blockieren oder verschmutzen

    Häufig werden Gegenstände für den Straßensperrmüll bereits einige Tage vor dem eigentlichen Termin hinausgestellt. Das Amt für Abfallwirtschaft (AfA) weist deshalb darauf hin, dass Sperrmüll erst am Abend davor und bis spätestens 6.30 Uhr des Abholtags am Straßen- oder Gehwegrand des Grundstücks bereit stehen darf. So wird verhindert, dass Sperrmüllteile oder unerlaubte Kleinteile den Gehweg blockieren oder verschmutzen. Bei Bedarf muss nach der Abfuhr gereinigt werden.

    Abfälle, die nicht zum Sperrmüll gehören, bleiben stehen. Wer diese Abfälle bereitgestellt hat, muss sie gleich, spätestens aber am nächsten Tag entfernen und ordnungsgemäß entsorgen. Kleinteile, Alttextilien, Schadstoffe, Bauschutt, Altreifen, Elektrogeräte wie etwa Fernseher, Papier und Pappe dürfen nicht in den Sperrmüll. Sie kommen in die entsprechenden Abfallbehälter, Alttextilienbehälter oder in die Sammelcontainer auf den Wertstoffstationen und im Stadtgebiet. Neben dem festgelegten Abholtermin für den Straßensperrmüll kann jeder Haushalt zusätzlich einmal im Jahr einen Termin nach eigenem Bedarf wählen ("Sperrmüll auf Abruf"). Elektrische Haushaltsgroßgeräte holt das AfA auf Abruf ab ("Weiße Ware").

    Informationen zum Sperrmüll erhalten Bürgerinnen und Bürger im Internet unter www.karlsruhe.de/abfall sowie telefonisch über die Behördennummer des Stadt- und Landkreises, 115. Brauchbare Gegenstände müssen nicht unbedingt auf dem Sperrmüll landen. Unter tauschmarkt.karlsruhe.de können sie das ganze Jahr über verschenkt oder getauscht werden.

    Weitere Informationen

    Abfallwirtschaft auf www.karlsruhe.de

  • B-Junioren Bergdörfer - 12.06.16 beim FV Fortuna Kirchfeld

  • Führung durch Durlacher Familienausstellung im Pfinzgaumuseum

    Kurator Dr. Ferdinand Leikam führt am Sonntag, 12. Juni, um 11.15 Uhr durch die Sonderausstellung "Durlacher Familiengeschichten. Leben und Arbeiten 1750 bis 1950". Die Ausstellung sucht Antworten auf die Fragen, wie die Menschen in Durlach früher gelebt haben, wo und wie sie arbeiteten und was davon bis zum heutigen Tage überliefert wurde.

    Sie zeichnet den Werdegang verschiedener Durlacher Familien über mehrere Generationen hinweg nach. Im Zentrum stehen Objekte, Fotografien und Schriftstücke, die aus dem Besitz der vorgestellten Familien stammen und vielfältig Einblick in das Leben und die Arbeit einzelner Familienmitglieder eröffnen. Die dargestellten Familiengeschichten stammen aus unterschiedlichen Epochen und verschiedenen Berufsgruppen. Sie ermöglichen nicht nur neue Erkenntnisse zur Durlacher Geschichte, sondern führen auch die Auswirkungen bedeutender Entwicklungen und Ereignisse auf das Leben einzelner Menschen vor Augen. Die Ausstellung ist vom 11. Juni bis 11. Dezember im Pfinzgaumuseum zu sehen. Der Eintritt beträgt zwei Euro, ermäßigt einen Euro. Mittwochs ist der Eintritt frei. Geöffnet ist das Pfinzgaumuseum mittwochs von 10 bis 18 Uhr, samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr.

    Weitere Informationen

    Durlacher Familiengeschichten

  • ParkErleben - ParkErleuchten 2016

    Lichterfest im Zoologischen Stadtgarten
    Lichterfest im Zoologischen Stadtgarten

    Lichterfest im Zoologischen Stadtgarten
    Lichterfest im Zoologischen Stadtgarten

    Das Lichterfest lädt vom 19. bis 21. August in den Zoologischen Stadtgarten

    Bei der Bundesgartenschau 1967 begeisterte das Lichterfest bei seiner Premiere - die 45. Auflage findet vom 19. bis 21. August nun als dreitägiges Parkfest statt, das vom städtischen Gartenbauamt in Kooperation mit der Karlsruhe Event GmbH veranstaltet wird. Am Freitag- und Samstagabend erstrahlt dann ab 19 Uhr der Zoologische Stadtgarten im Lichtermeer. Rund 21.000 bunte Glühbirnen und LED-Leuchten, zu Figuren, Motiven und Lichterketten arrangiert, erleuchten den Park. Dazu strahlen 15.000 Pergament-Leuchtbecher und die Bäume werden mit 1.000 LED- und Solarlampions geschmückt sein.

    Beleuchteter Drache trifft auf Japantor

    Den Besucherinnen und Besucher wird sich auf dem Stadtgartensee ein leuchtender Mississippi-Dampfer präsentieren. Auf Höhe des Japangartens strahlt ein Drache. Elefant, Giraffe und Steinlaternen begleiten mit ihrer Leuchtkraft die Gondoletta-Boote auf ihrer Fahrt entlang des Kanals. Ein Pfau und ein Schmetterling auf der Rasenfläche gegenüber der Kinderautobahn, die Pyramide auf der Wiese beim Rosengarten und zwei Seelöwen auf dem Schwanensee bescheren bei beginnender Dunkelheit ein besonderes Parkerlebnis. In der Friedrich-Wolff-Anlage (Heckengarten) erfreut ein leuchtendes Japantor die Gäste, während bunte Papageien in den Bäumen am nördlichen Seeufer sitzen und hinter der Seebühne ein Hahn auf sein Publikum wartet. Drei Palmen auf der Wiese vor dem Exotenhaus und mit Luft gefüllte Leuchtkegel, verschiedene Bodenleuchten und in farbiges Licht getauchte Baumkronen ergänzen das stimmungsvolle Lichtprogramm.

    Erstmals auch Online-Tickets im Vorverkauf

    Nachdem es beim Ticketverkauf im letzten Jahr zu langen Warteschlangen an den Veranstaltungstagen gekommen ist, wird in diesem Jahr der Ticketvorverkauf für das Lichterfest ausgeweitet.

    Tickets gibt es an den Zoo-Kassen Nord (Festplatz) und Süd (Hauptbahnhof) sowie erstmals online unter www.tickets-lichterfest.de. Im Vorverkauf kosten die Tickets fünf Euro (ermäßigt 3,50 Euro), an der Abendkasse sieben Euro (ermäßigt vier Euro). Beim Online-Verkauf kommen noch weitere Gebühren dazu. Ebenfalls wird es Tickets im Vorverkauf im Kundenzentrum der Sparkasse Karlsruhe-Ettlingen am Europaplatz Karlsruhe geben. Der Vorverkauf startet am 27. Juni. Jahreskarten für den Zoologischen Stadtgarten sowie der Karlsruher Pass und Karlsruher Kinderpass haben an den Lichterfestabenden keine Gültigkeit. Gondoletta-Tickets werden am Lichterfestfreitag und -samstag ausnahmsweise nur an den Bootstegen verkauft. Die Gondoletta ist am Freitag bis 21 Uhr und am Samstag bis Mitternacht in Betrieb.

    Weitere Informationen

    Lichterfest im Zoologischen Stadtgarten

    Zoologischer Stadtgarten

  • Die Konflikte in den Herkunftsländern werden nun auch hier ausgetragen

    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Streit unter jugendlichen Flüchtlingen in Unterkunft eskaliert

     

    Karlsruhe (ots) - Streitigkeiten unter Jugendlichen sind am Mittwoch gegen 11.45 Uhr in einer Unterkunft für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge in der Karlsruher Sophienstraße eskaliert. Erst nach dem Einsatz starker Polizeikräfte und der Gewahrsamnahme von fünf jungen Männern war die Lage zu beruhigen.

    Bereits am Vorabend war es gegen 19.50 Uhr zu Auseinandersetzungen von bis zu 20 Personen im Flur beziehungsweise Aufenthaltsbereich des vierten Obergeschosses gekommen. Nach den Feststellungen des Polizeireviers Karlsruhe-West mündeten zunächst verbale Streitigkeiten unter Syrern, Afghanen, Ägyptern und Marokkanern im Alter von 16 und 17 Jahren in körperliche Auseinandersetzungen. Teils seien Stühle aufeinander geworfen worden und ein 17-jähriger Ägypter soll mit einem Messer gedroht haben. Im Zuge der Handgreiflichkeiten erlitt einer der Beteiligten einen epileptischen Anfall. Die hinzugezogenen Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Zu nennenswerten Verletzungen weiterer Personen kam es nicht. Die offenbar wegen Ruhestörung streitenden Parteien wurden getrennt.

    Am späten Mittwochvormittag bahnte zwischen den nach wie vor erhitzten Gemütern ein neuer Streit an, nachdem einer der Hauptaggressoren in eine andere Unterkunft verlegt werden sollte. Erneut kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen der zwei Gruppen arabischer sowie ägyptischer Herkunft und der Streit schien zu eskalieren. Die Polizei musste zur Beruhigung der Lage mehrere Streifenbesatzungen sowie Zusatzkräfte der Bereitschaftspolizei einsetzen. Zunächst waren drei Beteiligte der Schlägerei in Gewahrsam genommen worden. Trotzdem verhielten sich beide Lager weiter höchst aggressiv und sprachen Drohungen gegenüber den in Polizeigewahrsam befindlichen Jugendlichen aus. Erst nachdem zwei weitere Aggressoren in Gewahrsam kamen, kehrte schließlich Ruhe ein. Auch bei diesem Streit wurde niemand schwerwiegend verletzt.

    Bis zur weiteren Entscheidung über die Verlegung von Personen in andere Unterkünfte verbleibt ein Teil der eingesetzten Polizeikräfte vorsorglich vor Ort.

    Ralf Minet, Pressestelle

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe 
  • POL-KA: Karlsruhe-Stupferich

    10-jährige Radfahrerin schwer verletzt

     

    Karlsruhe (ots) - Eine 10-jährige Radfahrerin ist am Montag gegen 18.45 Uhr bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Sie wollte von der Rebgärtenstraße nach rechts in die Palmbacher Straße einbiegen. Das Kind war vermutlich zu schnell, kam zu weit nach links und prallte mit einem entgegenkommenden Seat zusammen, der von einem 48-Jährigen gelenkt wurde. Das Mädchen musste mit schweren Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden. Der Sachschaden wird auf rund 2.500 Euro geschätzt.

    Sabine Doll, Pressestelle

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Ankunft des ersten Elefanten für die Altersresidenz

    Zoo Karlsruhe: Erster Kontakt zwischen Nanda und Shanti
    Zoo Karlsruhe: Erster Kontakt zwischen Nanda und Shanti

    Nanda in ihrem neuen Zuhause im Zoo Karlsruhe
    Nanda in ihrem neuen Zuhause im Zoo Karlsruhe

    Zoo Karlsruhe: Nanda mit ihrem bisherigen Besitzer Hardy Scholl auf dem Weg ins Dickhäuterhaus
    Zoo Karlsruhe: Nanda mit ihrem bisherigen Besitzer Hardy Scholl auf dem Weg ins Dickhäuterhaus

    Ein erster Blick aus dem Transportfahrzeug: Nanda im Zoo Karlsruhe
    Ein erster Blick aus dem Transportfahrzeug: Nanda im Zoo Karlsruhe

    Die Asiatische Elefantin Nanda am Montag kurz vor der Abreise
    Die Asiatische Elefantin Nanda am Montag kurz vor der Abreise

    Besitzer übergibt seinen Zirkus-Elefant in die Betreuung des Karlsruher Zoos

    Rani, Shanti, Jenny – und Nanda. Im Karlsruher Zoo ist heute morgen die 49 Jahre alte asiatische Elefantenkuh angekommen, die künftig mit den anderen drei Karlsruher Tieren auf der Anlage leben wird. Zusammen mit ihrem Besitzer Hardy Scholl und dem Karlsruher Chefelefantenpfleger Robert Scholz ist Nanda heute aus dem Berliner Raum nach Karlsruhe gereist. In Berlin hat Nanda ihre letzte Aufführung in einem Zirkus gehabt. In Karlsruhe soll die Elefantenkuh, die eine altersbedingte Sehschwäche hat, nun ihren Ruhestand genießen.

    Hardy Scholl hatte den Kontakt mit dem Zoo Karlsruhe aufgenommen, nachdem er von der geplanten Altersresidenz für Elefanten im Zoo Karlsruhe gehört hat. Scholz hatte daraufhin Halter und Elefant besucht, sich selbst längere Zeit mit Nanda beschäftigt und festgestellt: Nanda ist eine geeignete Kandidatin für die Elefanten-WG. Schritt für Schritt wird sie nun im Zoo Karlsruhe an ihre neue Umgebung und ihre neuen Mitbewohnerinnen gewöhnt.

    Im Masterplan für den Zoo Karlsruhe ist die Altersresidenz für Elefanten als Tierschutzprojekt verankert - gedacht für nicht mehr reisende Zirkus-Elefanten oder für nicht in einem Familienverband lebende alte Elefantendamen aus Zoos. Sowohl bei der Gehege-Ausstattung, als auch bei der täglichen Beschäftigung mit den Tieren achten Scholz und sein Team auf die Belange der Oldies. Geplant ist, die Elefanten-Außenanlage  2017 auf über 3.000 Quadratmeter zu erweitern.

     

    Weitere Informationen

    Dickhäuterhaus im Zoologischen Stadtgarten 

     
     
  • Zwischen Realismus und Impressionismus

    Führungen durch Kallmorgen-Schau / Kinderwerkstatt

    Noch bis 26. Juni haben Kunstfreunde Gelegenheit, die Werke von Friedrich Kallmorgen in der Städtischen Galerie zu entdecken. Die nächsten Führungen durch die Schau mit Malerei zwischen Realismus und Impressionismus stehen am Sonntag, 12. Juni, um 15 Uhr, am Mittwoch, 15. Juni, um 11 Uhr, am Donnerstag, 16. Juni, um 15 Uhr (Kurzführung), am Freitag, 17. Juni, um 16 Uhr sowie am Sonntag, 19. Juni, um 15 Uhr auf dem Programm. In der Kinderwerkstatt können Mädchen und Jungen am Sonntag, 12. Juni, von 15 bis 16.30 Uhr unter dem Motto "Sonnengelb, Himmelblau, Grasgrün oder Schneeweiß" in den Farbtopf der Natur greifen. Und eine Woche später heißt es zur gleichen Uhrzeit: "WolkenWetter! Wir malen kleine, große, bunte Wolken...".

    Weitere Informationen

    Friedrich Kallmorgen auf www.karlsruhe.de

  • Vorsicht - immer mehr Verbrecher unterwegs

    POL-KA: (KA) Pfinztal-Berghausen - Verkaufsstand überfallen, Räuber entkommt mit Tageseinnahmen, Zeugen gesucht

     

    Pfinztal-Berghausen (ots) - Ein mit einem Messer bewaffneter Räuber hat am Samstagabend um 18.15 Uhr einen Verkaufsstand für Erdbeeren und Spargel an der Karlsruher Straße (Bundesstraße 10) überfallen. Der unbekannte Täter betrat den in Form einer Erdbeere aufgestellten Verkaufsstand und bedrohte den 21-jährigen Verkäufer mit dem Messer. Der Verkäufer händigte daraufhin die Einnahmen in Höhe von mehreren Hundert Euro aus. Danach flüchtete der Täter auf einem schwarzen Damenfahrrad auf dem Gehweg der Bundesstraße 10 in Richtung Ortsmitte. Der Verkaufsstand befindet sich am südlichen Ortsrand von Berghausen in Richtung Söllingen.

    Der Täter wird wie folgt beschrieben: Etwa 30-35 Jahre alt, schwarze Hautfarbe, etwa 190 cm groß, kräftige Statur (90-95 kg schwer), sehr kurze, schwarze Haare, große Hände, bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt, einer Blue Jeans und dunklen Schuhen. Der Täter war nicht maskiert.

    Beim benutzten Messer soll es sich um ein Küchenmesser, etwas größer als ein Obstmesser, gehandelt haben.

    Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Karlsruhe, Telefon 0721/939-5555, sucht Zeugen. Möglicherweise ist der Täter jemandem auf der Flucht oder auf dem Weg zum Tatort aufgefallen.

    Gerd Häffner, Führungs- und Lagezentrum


    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Spielhalle überfallen

     

    Karlsruhe (ots) - Ein mit einer Schusswaffe bewaffneter maskierter Täter hat am Samstagabend, gegen 23.40 Uhr, eine Spielhalle in der Karlsruher Waldhornstraße überfallen.

    Der mit einer hellen Maske im Gesichtsbereich vermummte und dunkle Handschuhe tragende Täter bedrohte zunächst unter Vorhalt einer silbernen Handfeuerwaffe mehrere in der Spielhalle aufhältige Gäste. Anschließend forderte der Täter von der Angestellten der Spielhalle unter Vorhalt der Waffe in gebrochen deutscher Sprache die Herausgabe von Geld. Der Täter konnte mehrere hundert Euro erbeuten, welche er in einer Tüte verstaute. Auf seiner Flucht verlor der Täter mehrere Münzen zwischen der Waldhornstraße und der Englerstraße.

    Der Täter wird wie folgt beschrieben: Ca. 180-185 cm groß, normale schlanke Figur. Der Täter trug komplett dunkle, dunkelgraue bis schwarze, Bekleidung.

    Zeugen, die im Zusammenhang mit dem Raubüberfall sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter der Rufnummer 0721/939-5555 mit dem Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Karlsruhe in Verbindung zu setzen.

    Sven Eichler, Führungs- und Lagezentrum


    POL-KA: (KA) Karlsbad - Junge Frau an S-Bahnhaltestelle belästigt - Hinweise erbeten

     

    Karlsbad (ots) - Eine 19 Jahre alte Frau ist am frühen Samstagmorgen im Bereich der Haltestelle "Im Stockmädle" in Karlsbad-Ittersbach von einem Unbekannten massiv bedrängt worden.

    Nach den bisherigen Feststellungen war die Geschädigte am Karlsruher Albtalbahnhof um 04.44 Uhr in eine Bahn der Linie S 11 eingestiegen und während der Fahrt eingeschlafen. Kurz vor Erreichen von Ittersbach wurde sie von einem Fremden geweckt und von diesem an der Haltestelle "Im Stockmädle" in schlaftrunkenem Zustand aus der Bahn geleitet. Auf einer Haltestellenbank wurde der Unbekannte dann zudringlich, wobei er die Geschädigte küsste und überdies an den Oberschenkeln wie auch am Oberkörper berührte. In der Folge gelang es der 19-Jährigen aber, sich loszureißen und beim Weglaufen per Mobiltelefon einen Bekannten zu verständigen, der sie schließlich mit seinem Pkw abholte.

    Die wegen sexueller Nötigung ermittelnde Kriminalpolizei bittet zur Aufklärung der Tat sowohl Mitfahrer in der Bahn als auch mögliche Zeugen des Geschehens an der Haltestelle um ihre Meldung. Unter Umständen kann auch ein aus Richtung Industriegebiet kommender Pkw-Lenker, der der flüchtenden jungen Frau seine Hilfe anbot, sachdienliche Angaben machen.

    Von dem Täter ist bislang bekannt, dass er etwa 25 bis 35 Jahre alt und circa 170 cm groß ist. Der Mann hat einen dunklen Teint und dunkles Haar, er sprach gebrochen Deutsch und war ebenfalls dunkel gekleidet.

    Meldungen werden unter Telefon (0721) 939-5555 an den rund um die Uhr erreichbaren Kriminaldauerdienst in Karlsruhe erbeten.

    Fritz Bachholz, Pressestelle


    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Trickdiebe erbeuten Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro

     

    Karlsruhe (ots) - Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro haben Trickdiebe am Samstagnachmittag bei einer Rentnerin in Rüppurr erbeutet.

    Ein Unbekannter hatte gegen 15.00 Uhr bei der in der Nikolaus-Lenau-Straße wohnenden Frau geklingelt und sich als Nachbar ausgegeben. Danach betrat er mit einem Kuchen in Händen an der Frau vorbei die Wohnung und verwickelte sie in ein Gespräch. Als nach rund zehn Minuten ein Handyanruf einging, antwortete der Mann nur mit "Ja, ich komme" und verließ umgehend die Wohnung.

    Erst in der Nacht zum Sonntag stellte die Geschädigte dann fest, dass ihr Schmuckkoffer samt Inhalt fehlte. Da die Frau das Behältnis in einem vom Täter nicht betretenen Zimmer verwahrte, ist von einem Mittäter auszugehen. Ein Verdächtiger wurde im Treppenhaus auch gesehen. Dieser ist etwa 20 bis 30 Jahre alt und 180 cm groß. Der Mann hat braunes glattes Haar, wobei das Deckhaar länger ist als die Seiten.

    Der Gauner, der die Frau ablenkte, wird als etwa 40 Jahre alt und 170 bis 180 cm groß beschrieben. Er hat eine fast vollständige Glatze, ist von kräftiger Statur und nach eigenen Angaben Türke. Wie sein Mittäter auch, ist der Mann von gepflegter Erscheinung und spricht Deutsch ohne Akzent. Bekleidet war er mit einem hellen Hemd und einer hellen Hose.

    Wer die Beschriebenen kennt oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird unter Telefon 890408 um seine Meldung beim Polizeiposten Rüppurr gebeten.

    Fritz Bachholz, Pressestelle

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • B-Junioren - am 08.06.16 im Brenk Stadion

  • B-Junioren - am 04.06.16 beim ATSV Kleinsteinbach

  • Feuerwehr Stupferich Aktuell

     

    Einsatz Nr.07 – 2016

    Mit dem Einsatzmeldebild "Ölofenbrand" wurde die Feuerwehr Stupferich am Dienstag, den 17. Mai 2016, zusammen mit den Abteilungen Wettersbach und Hohenwettersbach sowie der Berufsfeuerwehr Karlsruhe nach Grünwettersbach alarmiert. Vor Ort zeigte sich, dass es sich um einen Nachtspeicherofen handelte, welcher jedoch bestimmungsgemäß arbeitete. Die Feuerwehr musste nicht tätig werden.

    Ihre Feuerwehr Stupferich war mit einem Fahrzeug und 4 Kameraden ca. 30 min. im Einsatz

    Einsatz Nr.08 - 2016

    Am Montag den 30.05.2016 wurde die Feuerwehr Stupferich zu einem PKW Brand auf die K9653 alarmiert.

    Der Brand wurde bereits vor dem Eintreffen unserer Abteilung mittels Feuerlöscher gelöscht. Die Abteilung Stupferich übernahm die Absicherung der Einsatzstelle sowie Nachlöscharbeiten. Die mit alarmierte Berufsfeuerwehr konnte die Alarmfahrt abrechen und musste nicht weiter tätig werden.

    Ihre Feuerwehr Stupferich war mit zwei Fahrzeugen und 12 Kameraden ca. 45 min im Einsatz.

    Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit.

    Ihre Feuerwehr Stupferich
    www.feuerwehr-stupferich.de


    Foto: Feuerwehr Stupferich

     

  • Behördennummer 115 bietet "Aktion Eltern"

    Das Ordnungs- und Bürgeramt unterstützt den telefonischen Bürgerservice

    Das Thema „Amtliches und Rechtliches für Eltern“ steht in den kommenden Wochen bei der einheitlichen Behördenrufnummer 115 im Mittelpunkt. Im Rahmen der „Aktion Eltern“ informieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitet unabhängig von behördlichen Zuständigkeiten montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr Interessierte über Elternthemen. Die Palette reicht vom Kinder- und Elterngeld und der Unterstützung von Alleinerziehenden über die Meldung der Geburt und Ausstellung der Geburtsurkunde bis zur Beantragung eines Kinderreisepasses, die Beglaubigung von Schulzeugnissen oder Unterstützungsleistungen wie Berufsausbildungsbeihilfe und BAföG.

    Das Ordnungs- und Bürgeramt (OA) unterstützt diese Aktion, weist  aber auch darauf hin, dass Anrufer montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr darüber hinaus Auskunft zu Verwaltungsleistungen aller Art erhalten - von Abfallentsorgung bis Zulassungsstelle. „Wer die 115 in diesem Zeitraum anruft, kann sicher sein, dass sein Anliegen unmittelbar beantwortet wird oder er schnell an die zuständige Stelle weitergeleitet wird“, betont OA-Leiter Dr. Björn Weiße.

    Die Stadt Karlsruhe bietet seit dem Jahr 2011 die beim OA angesiedelte Behördennummer 115 an und gehört damit zu den Pionieren bei dieser Dienstleistung. Dem föderalen Angebot haben sich bisher mehr als 470 Kommunen, 12 Bundesländer und die gesamte Bundesverwaltung angeschlossen. Damit können über 30 Millionen Bürgerinnen und Bürger den 115-Sevice nutzen, der in der Regel zum Festnetztarif erreichbar ist.

    Weitere Informationen

    Behördenrufnummer 115 im Internet

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte