20 | 08 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02030.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 103 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • Mobile Apfelsaftpresse - am 28.10.16 bei der SG-Stupferich

    Apfelsaftaktion der SG

    Am vergangenen Freitag stand eine mobile Apfelsaftpresse beim Sportzentrum der SG, um angelieferte Äpfel zu leckerem Apfelsaft zu pressen.

    Dieses erstmalige Angebot wurde auch rege angenommen, so dass an diesem Nachmittag über 1.000 Liter Apfelsaft gepresst und in 5-Liter Gebinde abgefüllt wurden.

    Der Apfelsaft wird bei dem Heimspielen der Ersten Mannschaft verkauft oder kann über Rainer Gräber von der SG bezogen werden. 5 Liter kosten 8 Euro, 2x 5 Liter kosten 15 Euro.
    Der Erlös fliest in die Jugendkasse der Sportgemeinschaft.

    STUPFERICH.ORG war mit der Videokamera vor Ort, hier ein paar Impressionen:



    Video: Kamera: S.Degen / Schnitt: S.Becker /Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG
    Zum Start auf dem Pfeil in der Bildmitte klicken

  • 500 Blumenzwiebeln warten auf des Frühlingserwachen

    Mitglieder und Helfer das CDU Ortsverbandes Stupferich traten am Samstagvormittag bestückt mit Hacke und Spaten an.
    Gegen 10:00 Uhr begrüßte der Stellvertretende Ortsvorsteher und CDU Fraktionssprecher Ludwig Kast die auf ihren Einsatz wartenden Hobbygärtner /innen.
    Nach kurzer Lagebesprechung und ausführlicher Einweisung ging es mit Elan an die Arbeit.
    Ludwig Kast hatte wieder im Vorfeld die Stellen markiert und gemäht, an denen die Blütenpracht im Frühjahr 2017 erstrahlen soll.
    Als Dank gab es für die Runde im Anschluß traditionell Getränke und Würstchen in der Garageneinfahrt von Malermeister Dieter Hucker.

    Sehen Sie hierzu unseren Videobeitrag:


    Video: Siegfried Becker / Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG // Zum Start auf dem Pfeil in der Bildmitte klicken


    Foto: Samuel Degen

     

  • Die Polizei warnt - viele Einbrüche im Landkreis Karlsruhe

    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Nach Einbruch dem Haftrichter vorgeführt

     

    Karlsruhe (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe und des Polizeipräsidiums Karlsruhe

    Zwei 20 und 23 Jahre alte Algerier werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Montagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Den beiden Männern wird vorgeworfen, am frühen Montagmorgen an einem Geschäft in der Kaiserstraße die Schaufensterscheibe eingeschlagen und 38 Mobiltelefone und sechs Tablets gestohlen zu haben. Die Beschuldigten wurden von Zeugen beobachtet, die die Polizei verständigten. Noch in Tatortnähe konnten beide vorläufig festgenommen werden. Das Diebesgut wurde unweit des Tatortes aufgefunden. Beide Männer waren zur Tatzeit alkoholisiert.

    Dr. Tobias Wagner, Staatsanwaltschaft Karlsruhe Dieter Werner, Pressestelle

     Zu den aktuellen Polizeiberichten hier klicken:


    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • Tunnelrevision B 10-Tunnel Grötzingen

    In den Nachtstunden von Montag, 7. November, bis Donnerstag, 10. November, werden im B 10-Tunnel Grötzingen die halbjährlichen Tunnelreinigungs- und Wartungsarbeiten durchgeführt. Von 18.30 bis 5 Uhr muss daher der Tunnel voll gesperrt werden. Der Verkehr wird in dieser Zeit durch die Augustenburgstraße umgeleitet. Tagsüber kann der Tunnel ungehindert befahren werden.

    Weitere Informationen

    Mobilitätsportal auf vmz.karlsruhe.de

  • Jahreshauptübung - am 22.10.2016 Feuerwehr und DRK Stupferich

    Jahreshauptübung der Feuerwehr Stupferich in Kooperation  mit dem DRK


    Gegen 15:00 Uhr begann die Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Stupferich in Kooperation mit dem DRK Stupferich.
    Die Aufgabe war, verletze Personen fachlich richtig aus zwei kollidierten Fahrzeugen zu bergen und zum Abtransport durch das DRK zu übergeben.
    Die Unfallszenerie am Parkplatz vor der Bergleshalle wurde von interessierten Bürgern besucht. Immer wieder gab es Beifall wenn eine Teilaufgabe gelöst war.

    Die Übung wurde sehr nahe an der Realität geprobt. So kam zum Beispiel die hydraulisches Kombigerät aus Spreizer und Schere zum Einsatz.
    Hier konnte man sehen wie stabil die A und B Säule am Fahrzeug sein können.
    Oder wie sich eine Motorhaube wehrt bis sie den Weg zur Batterie freigibt um die Batteriekabel abzuklemmen.

    Das Helfer des DRK führten die Bergung zusammen mit den Frauen und Männern der Feuerwehr durch, der Ablauf wirkte sehr professionell.
    Mit dem Abtransport der verletzten Personen war die Übung beendet. Der Ausklang der Übung fand traditionell im Feuerwehrgerätehaus statt.
    Hier erfolgte dann auch die Übungsnachbesprechung. Die Übung wurde von Kameraden der Berufsfeuerwehr Karlsruhe beobachtet um Lob oder auch eventuelle Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten.

    Stupferich.org war vor Ort, sehen Sie unseren Filmbeitrag.

    Video: Siegfried Becker & Samuel Degen / Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG //
    Zum Start auf dem Pfeil in der Bildmitte klicken

    Alle Photos: Samuel Degen


    Die Unfallszenerie am Bergleparkplatz


    Die Moderation der Übung übernahm Robert Lukaschewsky


    Die Bergung in Kooperation mit dem DRK


    Mit dem Abtransport der Verletzten war die Übung beendet.

  • 250-jährige Weihejubiläum der Pfarrkirche St. Cyriakus in Stupferich

    Die Römisch-Katholische Kirchengemeinde Karlsruhe-Durlach-Bergdörfer, zu der auch die Pfarrei St. Cyriakus, Stupferich, gehört, feierte das 250-jährige Weihejubiläum der Pfarrkirche St. Cyriakus in Stupferich mit einem Festgottesdienst am 16.10.2016 mit Erzbischof Stephan Burger.

    Die vor 257 Jahren festgestellte Notwendigkeit eines Kirchenneubaus, können Sie dem Auszug des im Jahr 1759 in Ettlingen erstellten Visitationsprotokolls entnehmen.

    Ettlingen: „Die Kirche ist in hohem Maße baufällig und zu eng, um die Pfarrangehörigen aufzunehmen, die hier zusammen kommen. Deshalb halten sich viele von Predigt und Hl. Kommunion fern.“

    Aufgrund dieses letzten Protokolls reichen die Maurer und Zimmerleute Glinzing und Wick – Bürger von Ettlingen – ihre Kostenvoranschläge für die Wiederherstellung der Kirche ein. Nach langen Verhandlungen mit den Zehntherren wurde im Sommer 1759 das alte Langhaus abgebrochen und auf dem alten Fundament neu errichtet. Vom Turm selbst wurde der untere Teil verwendet. Vor Weihnachten, am 17. Dezember 1759, waren Türen und Fenster eingebaut, so dass wieder Gottesdienst gehalten werden konnte. Die Kirche wurde erst 1760 ganz fertiggestellt.

     Das Ettlinger Protokoll berichtet hierzu:
    In Stupferich parochialis ecclesia de novo anno 1759 est aedificata ac 1760 a. r. d. consiliario ecclesiae Habermehl benedicta, sed non consecrata.

    Wie die Kirche, deren Weihe erst nach 1765 vollzogen wurde, wohl im Jahr 1110 ausgesehen haben mag, vermag heute niemand mehr zu sagen. Man sagt wohl, dass sich der Altar an der Stelle befand, an der sich heute der Haupteingang befindet. Dokumentarisch ist dieser Tatbestand nirgends festgehalten. Einem Zeitungsbericht zufolge, der sich mit der Geschichte unseres Ortes befasst, war unsere im Codex Hirsaugiensis 1110 genannte Kirche aus Holz, die später abbrannte. Weder Akten des Bistums Speyer noch andere bestätigen diesen Sachverhalt. Der Bau einer neuen Kirche in Massivbauweise müsste schon vor 1438 erfolgt sein, da Stupferich ab dieser Zeit eine eigene Pfarrei unterhielt.

    Nach nun 250 Jahren war Stupferich.org mit der Kamera dabei, um dieses historische Ereignis,
    das 250-jährige Weihejubiläum der Pfarrkirche St. Cyriakus in Stupferich, für die Nachwelt zu dokumentieren.

    Wir sind damit der Bitte der Katholischen Kirchengemeinde Stupferich gefolgt eine ausführliche  Dokumentation dieses historischen Ereignisses zu erstellen.

    Für die Filmbeiträge im Internet haben wir eine Kurzversionen des Festgottesdienstes und der anschließenden offenen Begegnung im Gemeindezentrum geschnitten.

    Sehen Sie Ausschnitte aus dem Festgottesdienst.

    Video: Siegfried Becker & Rosemarie Stockmar-Becker / Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG //
    Zum Start auf dem Pfeil in der Bildmitte klicken


    Sehen Sie Ausschnitte der Prozession zum Gemeindezentrum sowie Ausschnitte des
    Musikbeitrages und der Festreden.

    Video: Siegfried Becker & Rosemarie Stockmar-Becker / Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG //
    Zum Start auf dem Pfeil in der Bildmitte klicken


    Weiter entstand ein Filmbeitrag über die Eröffnung der begleitenden Ausstellung „Kirchenschätze.

    Video: Siegfried Becker / Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG // Zum Start auf dem Pfeil in der Bildmitte klicken

    Weitere Eindrücke: Bilder von Hans Pallasch






  • Mobile Apfelsaftpresse - am 28.10.16 beim Sportzentrum

  • Feuerwehr Jahreshauptübung - am 22.10.2016 um 15 Uhr

  • Stadt legt mit Grundstückskäufen Basis für Stadion-Neubau

    Zweimonatiges Rücktrittsrecht für „Alten Rasen“ und Tennisplätze / OB: Stadt hat Hausaufgaben gemacht

    Mit dem Erwerb der notwendigen Grundstücke im Stadtwald hat die Stadt Karlsruhe am heutigen Freitag, 21. Oktober, die Grundlagen für den angestrebten Bau eines neuen Fußballstadions im Wildpark und für Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit gelegt. Auf der Basis des entsprechenden Gemeinderatsbeschlusses vom Juli wurden dazu heute zwei Verträge mit dem Land Baden-Württemberg notariell beurkundet: Mit der Liegenschaftsverwaltung des Landes wurde der Ankauf zweier unmittelbar an das jetzige Wildparkstadion angrenzenden Flächen vereinbart - der sogenannte „Alte Rasen“, der für die Einrichtung eines neuen Trainingsplatzes notwendig ist, und der Bereich der KIT-Tennisplätze, auf dem ein Hospitality-Parkhaus geplant ist.

    Das Land räumt der Stadt in dem Vertrag ein auf zwei Monate befristetes Rücktrittsrecht ein, da diese Flächen nur gebraucht werden, wenn das Stadion tatsächlich gebaut wird. „Die Stadt hat ihre Hausaufgaben gemacht, der Ball liegt nun weiter in der Spielhälfte des KSC“, unterstreicht Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und appelliert an den KSC als künftigen Pächter: „Schaffen Sie gemeinsam mit der Stadt Karlsruhe jetzt zügig die Voraussetzungen, damit die Verträge bis Ende Oktober unterschriftsreif sind.“ Schon die bisherige Verzögerung gefährde den geplanten Bauablauf, jede weitere sprenge den kalkulierten und vom Gemeinderat festgelegten Kostenrahmen. „Wir wollen und brauchen jetzt Klarheit, nur dann ist eine Umsetzung im Rahmen der Gemeinderatsbeschlüsse noch möglich“, ergänzt das Stadtoberhaupt. 

    Einen zweiten Vertrag hat die Stadt mit der Staatsforstverwaltung des Landes geschlossen - ohne Rücktrittsrecht. Die erworbenen Waldflächen entlang der Friedrichstaler Allee und in Gestalt des sogenannten Birkenparkplatzes sind wichtiger Bestandteil des zwingend erforderlichen neuen Sicherheitskonzepts, bei dem vor allem auch die Trennung der unterschiedlichen Fanströme zu Spielbeginn und -ende gewährleistet werden soll. „Im Sinne der Sportstadt Karlsruhe und für eine wirtschaftlich tragfähige Zukunft für den KSC als einer ihrer wichtigsten Imageträger hoffe ich auf einen erfolgreichen Abschluss der zurzeit noch anstehenden Abstimmungsgespräche“, sagt Mentrup abschließend.

  • Backen im Holzbackofen und Schatzsuche bei der Waldpädagogik

    Die Waldpädagogik Karlsruhe lädt für kommenden Samstag, 29. Oktober, zu zwei Veranstaltungen am Waldklassenzimmer ein.


    Zunächst wird von 14 bis 18 Uhr der große Holzbackofen zum letzten Mal in diesem Jahr angeheizt. Wer möchte, kann Flammkuchen, Pizza, Brot und andere Teigwaren backen. Zutaten und fertige Teige müssen selbst mitgebracht werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für die Nutzung des Holzbackofens bittet das Team der Waldpädagogik um eine Spende von fünf Euro. An diesem Tag können auch Wasserpflanzen aus dem Teich des Waldklassenzimmers mitgenommen werden. Gefäße müssen Interessierte selbst mitbringen.

    Eine Schatzsuche für Familien mit Kindern ab sechs Jahren findet - ebenfalls am 29. Oktober - von 18.30 bis 21.30 Uhr auf dem Gelände des Waldklassenzimmers statt. Anmeldungen sind entweder telefonisch unter 0721/133-7354 oder per E-Mail an waldpaedagogik@fa.karlsruhe.de möglich. Nach Bestätigung der Anmeldung wird der Treffpunkt bekannt gegeben. Große und kleine Entdecker zahlen jeweils 7,50 Euro für die Schatzsuche.

    Weitere Informationen

    www.waldpaedagogik-karlsruhe.de

  • Seniorenorchester gibt Herbstkonzert

    Polizeichor unterstützt musikalischen Nachmittag zum 40-jährigen Bestehen des Orchesters

    Das Seniorenorchester Karlsruhe gibt am Freitag, 28. Oktober, um 14.30 Uhr im Weinbrenner-Saal der Stadthalle sein diesjähriges Herbstkonzert. Wolfgang Hansen führt durch das Programm des musikalischen Nachmittags vom Schlager bis zum ungarischen Tanz, mit dem das Orchester unter Leitung von Gerhard Münchgesang sein 40-jähriges Bestehen feiert. Der Polizeichor Karlsruhe sorgt für gesangliche Verstärkung des Klangkörpers.

    Eintrittskarten zum Preis von fünf Euro gibt es bis 27. Oktober von montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr im Seniorenbüro/Pflegestützpunkt, Kaiserstraße 235. Diejenigen, die Grundsicherung im Alter beziehen oder einen Karlsruher Pass besitzen, können dort eine Freikarte bekommen. 

    Weitere Informationen

    Seniorenwegweiser auf www.karlsruhe.de

  • Beliebte Konzertreihe startet wieder

    Erlich Quartett
    Erlich Quartett

    Quintet in a move
    Quintet in a move


    "Musik im Rathaus" mit sieben Konzerten ab 2. November

    Auch dieses Jahr lädt die Stadt Karlsruhe wieder zu "Musik im Rathaus" ein. Musikbegeisterte dürfen sich auf sieben Konzerte mit Kammermusik und Chormusik sowie Liedern freuen. Mit einer Ausnahme - Montag, 28. November - finden die Konzerte im November und Dezember jeweils mittwochs um 18.30 Uhr eintrittsfrei im Bürgersaal des Rathauses am Marktplatz statt.

    Los geht es am 2. November mit der Karlsruher Formation Quintet in a move und Sergej Prokofieffs Quintett g-Moll, op. 39 sowie Ivo Petrićs "Hommage à Serge Prokofieff aus dem Jahr" 1994, ergänzt von Stücken Kalliwodas, Ditters von Dittersdorfs, Saint-Saëns´ und Regers.

    Der KIT Kammerchor unter Nikolaus Indlekofer singt am 23. November Petr Ebens "Prager Te Deum 1989", entstanden nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, und die "Misa Criolla" von Ariel Ramírez, eines der populärsten, geistlichen lateinamerikanischen Werke. Dazu kommt Musik des 17. Jahrhunderts und der Gegenwart.

    Am Montag, 28. November, wartet das Salonorchester des Badischen Konservatoriums mit Musik von Carl Zeller, Franz Lehár, Johann Strauss, Theo Mackeben oder George Gershwin auf.

    Das Erlich Quartett interpretiert am 30. November das zweite Streichquartett E-Dur von Richard Fuchs (1887 - 1947, Karlsruher Architekt und Komponist, Mitgründer des Jüdischen Kulturbunds Baden) und Dmitri Schostakowitsch Streichquartett c-Moll op. 110, sein persönlichstes Werk.

    Cantique de noël – Weihnachtslieder aus aller Welt präsentiert am 7. Dezember die Kinderkantorei Lutherana Karlsruhe, geleitet von Dorothea Lehmann-Horsch.

    Die Sopranistin Ena Maria Aldecoa und die Pianistin Melanie Bähr gestalten am 14. Dezember einen Liederabend mit romantischen Kompositionen von Margarete Schweikert, Clara Schumann und Fanny Hensel sowie als Gegenpol modernen Stücken von Heinz Holliger.

    Abschließend ist am 21. Dezember das Ensemble La Moresca aus Halle mit Werken von Matthew Locke, Georg Friedrich Händel, Heinrich Ignaz Franz von Biber und historischer weihnachtlicher Folklore zu Gast.  

    Einlasskarten notwendig

    Kapazitätsbedingt und wegen des großen Publikumszuspruchs sind Einlasskarten notwendig. Diese werden vor dem jeweiligen Konzert montags zwischen 16.30 und 18 Uhr sowie dienstags und mittwochs ab 8 Uhr an der Pforte des Rathauses am Marktplatz ausgegeben. Für das Konzert am Montag, 28. November, stehen die Karten am Mittwoch, 23. November, zwischen 16.30 und 18 Uhr sowie am 24., 25. und 28. November ab 8 Uhr zur Verfügung.

    Das Programm mit weiteren Informationen zu den einzelnen Konzerten finden Interessierte unter www.karlsruhe.de (Suchbegriff: Musik im Rathaus).

    Weitere Informationen

    Musik im Rathaus auf www.karlsruhe.de

  • Blumenzwiebel Pflanzaktion - am 29.10.16 ab 10 Uhr

  • Fehlerhafte Programmierung sorgte für Fehlalarm

    Stadt erneuert derzeit das städtische Sirenennetz /Weitere Überprüfungen in den nächsten Tagen

    Die Stadt Karlsruhe erneuert derzeit das städtische Sirenennetz und investiert rund eine Millionen Euro. Im Rahmen des ersten Bauabschnitts wurden bereits die ersten 20 von insgesamt 46 neuen Sirenenanlagen aufgebaut. Sie werden in den nächsten Tagen und Wochen einer technischen Überprüfung unterzogen. Dabei kann es zu einem kurzzeitigen akustischen Warnton kommen.

    Nach Fertigstellung des neuen Sirenensystems verfügt die Stadt Karlsruhe über ein flächendeckendes System zur Warnung der Bevölkerung. Das System wird rechtzeitig vorgestellt. Auch wird erläutert, wie bei einer Auslösung zu verfahren ist. Weitere Informationen zum Verhalten im Störfall finden Bürgerinnen und Bürger unter www.stoerfall.karlsruhe.de.

    Im Zuge der Einrichtung des neuen Sirenensystems kam es offensichtlich zu einer fehlerhaften Programmierung. Dies führte dazu, dass am Mittwoch, 19. Oktober, gegen 12.10 Uhr fälschlicherweise eine Sirene im Bereich der Markgrafenstraße in der Innenstadt-Ost ausgelöst wurde, was einen langanhaltenden Warnton zur Folge hatte. Die Fehlauslösung stand in keinem direkten Zusammenhang mit der oben genannten technischen Überprüfung. Die Ursache der Fehlauslösung wurde bereits durch die Branddirektion behoben.

    Die technische Überprüfung des neuen Sirenennetzes wird in den nächsten Tagen wie geplant fortgesetzt. Dabei kann es zu einem bis zu zwei Sekunden andauernden Warnton kommen. Die Stadt bittet die Bevölkerung um Verständnis.

    Weitere Informationen

    Verhalten im Störfall

  • RegioMOVE: KVV und RVMO erhalten Fördermittel von Land und EU

    Das Foto zeigt die Übergabe der Zuwendungsbescheide (von links nach rechts): Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer TechnologieRegion Karlsruhe, Dr. Alexander Pischon, Geschäftsführer Karlsruher Verkehrsverbund, Katrin Schütz, Staatssekretärin des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, Dr. Frank Mentrup Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe und Prof. Dr. Gerd Hager, Direktor des Regionalverbands Mittlerer Oberrhein.

    Der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) und der Regionalverband Mittlerer Oberrhein (RVMO) haben am Montag, 17. Oktober, von Staatssekretärin Katrin Schütz vom baden-württembergischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau die Zuwendungsbescheide für die Umsetzung des Projekts RegioMOVE erhalten. 
     
    Die Fördersumme von Seiten des Landes und der Europäischen Union beläuft sich auf rund 4,9 Millionen Euro. Katrin Schütz überreichte die Bescheide in Gegenwart von Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup und Jochen Ehlgötz, Geschäftsführer der TechnologieRegion Karlsruhe an Dr. Alexander Pischon, Geschäftsführer des KVV, und Prof. Dr. Gerd Hager, Direktor des RVMO.

    „Wir freuen uns sehr über die Förderung von Seiten des Landes. Diese trägt maßgeblich dazu bei, dass  das Projekt RegioMOVE in Zukunft umgesetzt werden kann“, sagte KVV-Geschäftsführer Dr. Alexander Pischon. „Durch RegioMOVE wird der Karlsruher Verkehrsverbund in den kommenden Jahren grundlegend umgestaltet. Diese Weiterentwicklung ist ein richtiger und notwendiger Schritt, um auf künftige Mobilitätsansprüche unserer Kunden mit einem optimalen Angebot reagieren zu können“, so Dr. Alexander Pischon.

    „Unser gemeinsames Ziel ist es“, so Verbandsdirektor Prof. Dr. Gerd Hager, „mit RegioMOVE auch Regionsbereiche im wahrsten Sinne des Wortes zu mobilisieren, die bislang weniger gut in das ÖPNV-Netz integriert sind. Eine verbesserte Mobilität ist eine wichtige Grundlage für eine zukunftsgerichtete Siedlungsentwicklung“.

    „Individualisierte und umweltfreundlichen Mobilitätsangebote sind heute gefragter denn je. Mit der Digitalisierung erleben wir auch eine Revolution im Mobilitätssektor. Leuchtturmprojekte wie RegioMOVE leisten einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität und Attraktivität der Region. Mit dem  innovativen Mobilitätskonzept werden nachhaltige, zeitgemäße und kundengerechte Mobilitätsangebote etablierter und neuer Unternehmer sinnvoll miteinander vernetzt“, sagte Staatsekretärin Katrin Schütz im Rahmen der Übergabe.  

    Zum Projekt RegioMOVE:
    Ziel des Projekts RegioMOVE ist es, den KVV in den kommenden Jahren von einem klassischen Verkehrsverbund zu einem Mobilitätsverbund weiterzuentwickeln. Das ÖPNV-Angebot im KVV besteht derzeit aus einer Vielzahl an Bus- und Bahnverbindungen, die jährlich von Millionen Kunden genutzt werden. Im Zuge von RegioMOVE soll das Mobilitätsangebot weiter vernetzt werden.
    Hierbei sollen vor allem Carsharing- und Leihfahrradanbieter in das bestehende System des KVV integriert werden.

    An zentralen Punkten im Verbundgebiet werden zudem sogenannte Mobilitätsstationen aufgebaut. An diesen wird es künftig möglich sein, unkompliziert zwischen den verschiedenen Mobilitätsformen wechseln zu können. Wer an einer solchen Mobilitätsstation beispielsweise aus der Stadtbahn steigt, hat dort die Wahl, ob er seinen Reiseweg per Leihfahrrad, Leihauto oder mit dem Bus fortsetzen möchte. Letztendlich soll RegioMOVE für ein solches multimodales Mobilitätskonzept in der Technologieregion Karlsruhe die organisatorischen, technischen und infrastrukturellen Grundlagen schaffen.

    Ein weiterer Bestandteil von RegioMOVE ist auch das Teilprojekt RegioMOVE_KOMM, für dessen Umsetzung beim Regionalverband Mittlerer Oberrhein (RMVO) die Fäden zusammenlaufen. RegioMOVE_KOMM steht als Begriff für sämtliche Aktivitäten, die mit der internen und externen Kommunikation des Gesamtprojekts zusammenhängen. Hierzu zählt unter anderem die Aufgabe, sämtlichen Projektbeteiligten sowie kommunalen und regionalen Entscheidungsträgern ein umfassendes Bild des Projekts RegioMOVE zu vermitteln.
      
    Das Projekt RegioMOVE wurde im Januar 2015 als eines von insgesamt 21 Leuchtturmprojekten im Rahmen des landesweiten Wettbewerbs RegioWIN prämiert.

  • Was Durlacher Familien bewegte

    Führung am 23. Oktober durch Sonderschau im Pfinzgaumuseum

    In der Sonderausstellung "Durlacher Familiengeschichten. Leben und Arbeit 1750 - 1950" im Pfinzgaumuseum gestaltet Susanne Stephan-Kabierske am Sonntag, 23. Oktober, ab11.15 Uhr eine Familienführung. Die Schau ist in der Pfinztalstraße 9 noch bis 11. Dezember zu sehen. Sie zeichnet die Entwicklung verschiedener Durlacher Familien über mehrere Generationen nach und zeigt auch die Auswirkungen der "großen Politik" auf das Leben der einzelnen Menschen.

    Der Eintritt beträgt zwei, ermäßigt einen Euro, mittwochs ist der Eintritt frei.

    Weitere Informationen

    www.karlsruhe.de/pfinzgaumuseum

  • Eisenbahnbundesamt stellt AVG neue Sicherheitsbescheinigung aus

    Eisenbahnbundesamt stellt AVG neue Sicherheitsbescheinigung aus

    Die neue Sicherheitsbescheinigung des Eisenbahnbundesamtes für die AVG ist für fünf Jahre gültig.

    Mit einer neuen Sicherheitsbescheinigung attestiert das Eisenbahn-Bundesamt der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft, alle Anforderungen und Voraussetzungen als sicherer und zuverlässiger Partner im Schienenverkehr zu erfüllen. Die AVG muss dem Eisenbahn-Bundesamt als nationale Aufsichtsbehörde nachweisen, dass sie ein solches System eingerichtet hat, um dann mit einer Sicherheitsbescheinigung gemäß §7a des Allgemeinen Eisenbahngesetzes am öffentlichen Eisenbahnverkehr teilnehmen zu können.

    In den vergangenen Wochen hat der TÜV Rheinland der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft bei der Entwicklung und Einrichtung eines Sicherheit-Management-Systems unterstützt. Nach einem erfolgreichen Audit durch die Mitarbeiter des Eisenbahnbundesamtes statt wurde die erneute Erteilung der Sicherheitsbescheinigung bestätigt.

  • Eröffnung der Ausstellung "Kirchenschätze"

    Eröffnung der Ausstellung "Kirchenschätze" im Cyriakushaus 14.10.2016
    Anlässlich des 250-jährigen Kirchweihjubiläums von St.Cyriakus Stupferich.

    Stupferich.org war mit der Kamera für Sie dabei

    Video: Siegfried Becker / Medienwerkstatt STUPFERICH.ORG // Zum Start auf dem Pfeil in der Bildmitte klicken

  • POL-KA: (KA) Karlsruhe - 17.10.16

    Mehrere Wohnungseinbrüche in Karlsruher Stadtteilen am Wochenende

     

    Karlsruhe (ots) - Mit insgesamt fünf angezeigten Wohnungseinbrüchen war die Polizei in Karlsruher Stadtgebieten am vergangenen Wochenende beschäftigt.

    In der Gerhard-Hauptmann-Straße im Stadtteil Daxlanden verschaffte sich der Täter am Freitag zwischen 18 Uhr und 22.50 Uhr über ein Fenster Zugang zu einer Wohnung. In der Wohnung verschloss er die Eingangstür von innen mit einem Vorhängeschloss und durchwühlte sie. Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch nicht bekannt.

    Ein Laptop und ein Mobiltelefon wurden in der Nacht von Freitag auf Samstag aus einer Erdgeschosswohnung in der Insterburger Straße der Waldstadt zwischen 20 Uhr und 03.30 Uhr entwendet. Dort war zuvor die Terrassentür aufgehebelt worden. Der Diebstahlsschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

    Am späten Nachmittag des Samstags stiegen Unbekannte über ein Fenster in der Rüppurrer Arndtstraße in ein Einfamilienhaus ein und durchwühlten dieses teilweise. Es wurden keine Gegenstände entwendet.

    Ebenfalls in den frühen Abendstunden des Samstags gelangten Unbekannte in der Riedstraße im Stadtteil Rüppurr in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses. Wertgegenstände wurden hier nicht entwendet.

    In der Ellmendinger Straße in Durlach erbeuteten Einbrecher aus der Hochparterrewohnung eines Zweifamilienhauses eine Damenarmbanduhr im Wert von 100 Euro. Die Wohnung wurde über die zuvor aufgehebelte Balkontür betreten.

    Daniela Glück, Pressestelle

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • 250-jähriges Kirchweihjubiläum - am 16.10.16

     

  • DRK - Jubiläumsfest am 16.10.16

  • Farbenfroh ist das Herbstkleid

    Farbenfroh ist das Herbstkleid

    Bäume im Stadtgarten

    Bäume im Stadtgarten

     

    Gartenbauamt bietet am 23. Oktober Baum-Führung im Stadtgarten

    Farbenfroh ist das Herbstkleid der Bäume im Stadtgarten. Schließlich steuern rund 700 große Bäume in verschiedenen, auch seltenen Arten ihre Farbakzente zur „Baum-Modenschau“ in der innerstädtischen Parkanlage bei. Wer sich mit der großen Vielfalt der Bäume, ihrem typischen Erscheinungsbild in dieser Jahreszeit mit Fruchtschmuck und farbigem Blattwerk näher befassen möchte, ist bei der Führung des Gartenbauamts am Sonntag, 23. Oktober, genau richtig. Um 10.30 Uhr erwarten Gartenbauamtsleiter Helmut Kern und Baumexperte Jürgen Unger Interessierte am Eingang Nord des Zoologischen Stadtgartens (an der Nancyhalle). Beim Rundgang durch den Stadtgarten erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Wissenswertes über Heimat und Verbreitungsgebiet, Holz, Blatt, Blüte und Frucht der verschiedenen Bäume, vom Amberbaum aus Amerika bis zum Kuchenbaum aus Japan.

    Weitere Informationen

    Bäume im Stadtgarten

  • Grünes Licht für Umbau der Kriegsstraße

    Bundesverkehrsministerium sieht Gesamtwirtschaftlichkeit bestätigt/ Landesverkehrsministerium hebt Sperre für Bewilligungen und Auszahlungen auf

    Die Finanzierung des Umbaus der Kriegsstraße, als Teilprojekt der Kombilösung, ist gesichert. „Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat gegenüber dem Bundesrechnungshof bestätigt, dass es weiterhin von der Gesamtwirtschaftlichkeit Ihres Projektes (sprich: Kombilösung) ausgeht“, teilt das Ministerium für Verkehr des Landes Baden-Württemberg in einem Schreiben mit Datum 5. Oktober 2016 an die KASIG mit. Damit sehe sich das Landesministerium an die Bitte des Bundesministeriums „nicht mehr gehalten“, keine Bewilligungen oder Auszahlungen für das Teilprojekt Kriegsstraße zu veranlassen.

    „Diese Nachricht ist eine Erlösung und kommt gerade noch zur richtigen Zeit“, freut sich Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup über das Schreiben aus Stuttgart. „Wir haben zwar viel Ausdauer gebraucht und zahlreiche Gespräche auf Bundes- und Landesebene geführt, aber letztlich haben unsere Argumente überzeugt, waren die Fakten nicht zu widerlegen“, sagt das Stadtoberhaupt und unterstreicht, dass die Fachleute der KASIG alle Antworten auf Fragen zur Wirtschaftlichkeit der Kombilösung schnell und umfassend zur Verfügung gestellt hatten. „Mit dem Grünen Licht von Bund und Land können wir jetzt ohne Zeitverzug die Vergabe der Arbeiten angehen“.

    Die Wirtschaftlichkeit bestätigt ausdrücklich auch das Bundesverkehrsministerium in einem gesonderten Brief an OB Mentrup. Das BMVI gehe davon aus, „dass durch die neue Nutzen-Kosten-Untersuchung nach dem Verfahren der Standardisierten Bewertung nunmehr der erforderliche Nachweis erbracht wurde und für das Gesamtvorhaben weitere Bundesfinanzhilfen in Anspruch genommen werden können“, heißt es darin unmissverständlich. Dieses positive Votum habe das BMVI auch dem Bundesrechnungshof mitgeteilt. Das Ministerium vertraue jetzt darauf, „dass das Gesamtvorhaben zügig und wirtschaftlich sinnvoll realisiert wird“.

  • Herbstfest des Musikvereins Lyra - Let`s dance

    "Best of" - 14 Jahre "MV-Lyra-Hitparade" am 8. Oktober im Stupfericher Gemeindezentrum

    Nachdem bekanntermaßen die große Stupfericher Bergleshalle wegen Mängeln seit zwei Jahren nicht mehr für Großveranstaltungen genutzt werden darf, verlegen sich die Veranstaltungen der Vereine auf das Gemeindezentrum, das zwar bei höherem Komfort jedoch nicht annähernd das Platzangebot der Bergleshalle bietet.

    So fand im Jahre 2014 zum letzten male die "Hitparade" des Musikvereins Lyra in der Bergleshalle statt, die seit dem Jahre 2000 jährlich immer hunderte von begeisterten Gästen anzog.
    Jetzt am vergangenen Samstag präsentierte der Musikverein auf Großleinwand im Gemeindezentrum eine Zusammenfassung der Hitparaden von 2002 bis 2014, wobei jeweils die Siegertitel gespielt wurden. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dominik Merz und seinem Insider-Team Engelbert Becker, Fabian Schwär und Florian Müller-Rang.

    Für den tollen Sound und das schöne Licht war Christoph Lang mit seiner Firma Soundcheck zuständig.

    Die Zusammenstellung der gezeigten Bilder leistete in wochenlanger Arbeit Siegfried Becker, der zusammen mit Samuel Degen die vielen Jahre über die Dokumentation der Veranstaltung in der Bergleshalle machte.

    Draußen vor dem Gemeindezentrum bereitete der Musikverein in großem Zelt seine bekannten kulinarischen Spezialitäten, wie immer ein rundum gelungenes Angebot des Vereins.
    In Summe wieder eine großartige Veranstaltung in KA-Stupferich, die leider, da in neuem und unbekanntem Format, etwas schwach besucht war und sicherlich bei einer Fortsetztung nächstes Jahr intensiver beworben werden muss.


    Tolle Präsentation im Saal des Gemeindezentrums


    v.l. Christian Becker am Tonmischer, Christoph Lang am Lichtmischer


    Siegfried Becker präsentierte seinen Zusammenschnitt der eindrucksvollen Bilder "Best of - 14 Jahre Hitparade"


    Tolle Stimmung bei den Gästen im Saal


    Klassiker - der Original Stupfericher Flammkuchen vom Musikverein Lyra Stupferich


    Das Moderatorenteam kommentierte die Beiträge, die chronologisch auf Großleinwand gezeigt wurden

    Fotos: Samuel Degen

    Bilder vom Herbstfest am Sonntag

    Gut besucht der Sonntag, nicht nur die gute Küche hat die Besucher angelockt.


    Der Gesangverein Eintracht begeisterte mit fröhlichen Liedern und Beiträgen aus Musicals im Oktoberfest- Outfit.


    Die Dorfmusikanten spielten zur Kaffeezeit und ernteten verdienten Beifall.


    Die Lyrajugend brachte ihre neu einstudierten Musikstücke an das begeisterte Publikum.


    Das Küchenteam bei der Vorbereitung des begehrten Lyra Flammkuchens.


    Hinein in den Ofen, die nächsten Kunden warten bereits.
    Bilder vom Sonntag: Rosemarie Stockmar-Becker

     

  • Weisswurstfest der katholischen Jugend Stupferich

    Die Veranstalter lieferten wieder ein tolles Fest in Stupferich.

    Herrlicher herbstlicher Sonnenschein und spätsommerliche Temperaturen von bis zu 20 Grad machten den Aufenthalt im Freien auf dem Stupfericher Pfarrhof zur wahren Freude.

    So erfuhr das diesjährige Weißwurstfest, das nun erst ab 12 Uhr nach dem Gottesdienst auf dem Stupfericher Kirchhof stattfand, regen Zuspruch, die Schlange an der Essensausgabe war teilweise bedenklich lange. Es gab neben der traditionellen "Weißwurst mit Brezel" auch dieses Jahr zwei Menüs, bei denen neben der Weißwurst auch noch entweder ein Halber oder gar ein Mass Bier inklusive war.

    Dem bundes-, nein schon fast weltweiten "Wiesn-Oktoberfest" Trend folgend, erschienen viele Gäste zünftig mit Krachlederner bzw. im Dirndl, bei den KjG-Veranstaltern  war dies sogar wieder durchgehend die angesagte "Dienstkleidung".

    Der Musikverein Lyra spielte mit fröhlicher Blasmusik munter auf, an den voll besetzten blau-weiß kariert dekorierten Bänken in den zwei Festzelten war die Stimmung bestens und auch an den Stehtischen im Freien lies es sich trefflich plaudern - so macht das Leben im ländlichen KA-Stupferich richtig viel Spaß.

    Fotos: Samuel Degen

     

  • Herbstfest 2016, Musikverein Lyra Stupferich

    Weiter Infos zum Musikverein Lyra Stupferich finden Sie unter: http://www.musikverein-lyra-stupferich.de/

     

  • Vorsicht, massive Einbruchserie - die Polizei berichtet

    POL-KA: (Enzkreis) Neuhausen - Baucontainer aufgebrochen

     

    Neuhausen (ots) - Unbekannte haben in der Zeit zwischen Freitag, 15.00 Uhr, und Dienstagmorgen, 07.30 Uhr, den Container einer Baustelle entlang der Landesstraße 574 zwischen Neuhausen und Schellbronn geknackt und mehrere Werkzeuge sowie Kraftstoff im Wert von rund 350 Euro gestohlen. Um an das Diebesgut zu kommen, schoben die Täter unter Einsatz eines eigens zur Sicherung vor den Containertüren abgestellten Kleinbaggers selbigen zur Seite. Weiterhin beschädigten sie einen Radlader und richteten somit einen Gesamtschaden von rund 2.500 Euro an. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich unter (07234) 4248 mit dem Polizeiposten Tiefenbronn in Verbindung zu setzen.

    Sven Brunner, Pressestelle


    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Einbruch in Bäckerei

     

    Karlsruhe (ots) - Unbekannte haben sich Mittwochnacht gewaltsam Zutritt zu einer Bäckereifiliale in der Tullastraße in Karlsruhe verschafft und einen Safe mit Bargeld gestohlen. Die Einbrecher hebelten hierzu gegen 05.00 Uhr eine Seitentüre der Filiale auf und durchsuchten sämtliche Räume. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich unter (0721) 666-3211 mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Oststadt in Verbindung zu setzen.

    Sven Brunner, Pressestelle


    POL-KA: (Enzkreis)Kämpfelbach-Bilfingen - Einbruch in Kindergarten

     

    Kämpfelbach-Bilfingen (ots) - Bargeld in noch unklarer Höhe und eine EC-Karte der Volksbank haben unbekannte Täter bei einem Einbruch in den in der Hauptstraße gelegenen Kindergarten Kämpfelbach Bilfingen erbeutet. Der oder die Täter hebelten in der Zeit zwischen Freitag, 17 Uhr, und Dienstag, 06.55 Uhr, eine Terrassentür zum Gruppenraum auf und gelangten so ins Innere. Der Polizeiposten Königsbach-Stein ermittelt und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung, die beim Polizeirevier Pforzheim-Nord unter 07231/186 - 3211 entgegengenommen werden.

    Ralf Minet, Pressestelle


    POL-KA: (KA/Enzkreis) Karlsdorf-Neuthard/Hohenwettersbach/Kämpfelbach-Bilfingen - Kindergarteneinbrüche

     

    Karlsdorf-Neuthard/Hohenwettersbach/Kämpfelbach-Bilfingen (ots) - Kindergärten in der Schönbornstraße in Karlsdorf-Neuthard, am Kirchplatz in Hohenwettersbach sowie in der Hauptstraße in Kämpfelbach-Bilfingen waren übers Wochenende Ziel von Einbrechern. In Karlsdorf-Neuthard drangen die Täter über eine Seitentüre in die Büroräume ein und erbeuteten mehrere hundert Euro Bargeld. Auch in der Kita in Hohenwettersbach haben Unbekannte mehrere hundert Euro aus einem Büro gestohlen, nachdem sie zuvor ein Fenster aufgehebelt hatten. Über eine gewaltsam geöffnete Terrassentüre gelangten Langfinger in Kämpfelbach-Bilfingen in die Büros des Kindergartens und nahmen dort vorgefundenes Bargeld in noch unbekannter Höhe an sich.

    Sven Brunner, Pressestelle


    POL-KA: (KA)Karlsruhe-Durlach - Mehrere Einbrüche am Wochenende in Durlach

     

    Karlsruhe (ots) - Insgesamt vier Einbrüche - allesamt möglicherweise durch dieselben Täter in der Nacht zum Sonntag - musste das Polizeirevier Karlsruhe-Durlach verzeichnen. Davon betroffen waren das Markgrafen-Gymnasium, ein Frisörsalon in der Reichenbachstraße und bei zwei Einbruchsversuchen eine Pizzeria der Ernst-Friedrich-Straße sowie ein Schreibwarengeschäft der Marstallstraße.

    In der Zeit zwischen Samstag, 16 Uhr, und Sonntag, 10 Uhr, drangen Unbekannte durch ein Fenster in den Heizraum des Markgrafen-Gymnasiums ein. Im Innern hebelten die Diebe mehrere Türen auf und erbeuteten bei ihrer Suche nach Wertsachen Bargeld in noch unklarer Höhe. Zudem wollten sie einen Flachbildfernseher im Eingangsbereich von der Wand reißen, was aber misslang. Offenbar aus Verärgerung darüber zerstörten die Eindringlinge den Bildschirm.

    Zwischen Samstagabend, 22 Uhr, und Sonntagabend, 18.40 Uhr, hebelten wahrscheinlich dieselben Langfinger mit einem Hebelwerkzeug die Eingangstür eines in der Reichenbachstraße gelegenen Frisörgeschäfts auf. Auch dort durchsuchten sie die Räume und stahlen letztlich 50 Euro Bargeld.

    Der Beschäftigte einer Pizzeria in der Ernst-Friedrich-Straße konnte am Sonntag gegen 03.00 Uhr nach wahrgenommenen Geräuschen am Eingang zwei Verdächtige erkennen, die Tage zuvor bereits als Gäste in der Lokalität gewesen seien und sich in rumänischer Sprache verständigt hätten. Wie sich bei der Nachschau bestätigte, wollte das Duo die Tür zur Gaststätte aufhebeln. Einer der beiden Männer war 30 bis 35 Jahre alt, 175 cm groß mit Glatze und trug eine weiße Jacke. Der mutmaßliche Komplize war sehr muskulös und trug eine dunkelblaue Jacke.

    Ein Schaden von geschätzten 300 Euro entstand beim Versuch, zwischen Samstag und dem späten Sonntagvormittag an einem Schreibwarengeschäft der Marstallstraße die Eingangstür aufzuhebeln.

    Sachdienliche Hinweise zu den Einbrüchen nimmt das Polizeirevier Karlsruhe-Durlach unter 0721/49070 entgegen.

    Ralf Minet, Pressestelle


    POL-KA: (KA) Karlsruhe - Firmeneinbruch

     

    Karlsruhe (ots) - Unbekannte haben sich in der Zeit zwischen Samstag, 16.30 Uhr und Montag, 10.00 Uhr gewaltsam Zutritt zu einem Geschäft in der Vorholzstraße in Karlsruhe verschafft und mehrere tausend Euro Bargeld gestohlen. Nachdem die Einbrecher über eine aufgehebelte Hintertüre in die Verkaufsräume und schließlich in das Büro gelangten, durchsuchten sie dort mehrere Spinde. Sie richteten sie einen Sachschaden von rund 2.500 Euro an.

    Sven Brunner, Pressestelle

     

    Polizeipräsidium Karlsruhe
  • DRK-Stupferich - Blutspendenaktion am 4. Oktober 16

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte