25 | 03 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02096.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 613 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • Von den Römern zum Frisör

    Ostersonntag Kinderführung im Pfinzgaumuseum

    "Von den Römern zum Frisör" heißt die Führung für Kinder ab 6 Jahren, die Susanne Stephan-Kabierske am Ostersonntag, 5. April, um 15 Uhr durch die Dauerausstellung des Pfinzgaumuseums in der Durlacher Karlburg anbietet. Sie zeigt den jungen Museumsfreunden Besonderheiten aus der Durlacher Geschichte. Der Eintritt ist frei.

    Weitere Informationen

    Pfinzgaumuseum

  • POL-KA: (KA) Karlsruhe- Mann auf dem Messplatz beraubt

    Karlsruhe (ots) - Ein 60-Jähriger ist am Montag gegen 23 Uhr auf dem Messplatz von zwei Unbekannten beraubt worden.

    Der Mann wurde von den beiden zunächst in englischer Sprache wegen einer Zigarette angesprochen. Nachdem er verneinte, weiterging und nach rund 10 Minuten wieder zu seinem Auto auf dem Parkplatz zurückkehrte, lauerten ihm die Männer vermutlich auf. Einer der Täter verpasste ihm einen Faustschlag ins Gesicht, der zweite entwendete ihm währenddessen aus der Jackentasche das Smartphone. Die Angreifer flüchteten in Richtung Ostring. Der 60-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht. Beide Täter waren 20 bis 25 Jahre alt, rund 170 bis 175 cm groß, schlank, dunkle Hautfarbe. Einer der Männer trug eine grau-weiße Jacke mit Farbstreifen an den Ärmeln. Wer Hinweise zur Tat oder auf die Täter geben kann, wird gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst, Telefon 0721 939 5555, zu melden.

  • Sturm: Der Zoologische Stadtgarten bleibt heute geschlossen

    Der Zoologische Stadtgarten bleibt heute (31. März) aufgrund der stürmischen Witterung geschlossen. Die Kassen sind nicht besetzt.

  • Stupfericher Waldspaziergang - am 29. März 2015

    30 Teilnehmer beim diesjährigen Stupfericher Waldspaziergang

    Auf Einladung des Stupfericher Ortsvorstehers Alfons Gartner startete heute Vormittag um 10 Uhr bei der Bergleshalle der diesjährige "Waldspaziergang".

    In Vertretung für den erkrankten Revierförster Struck sprang kurzfristig der Leiter der städtischen Forstabteilung und Präsident des Baden-Württembergischen Forstvereins, Herr Ulrich Kienzler, persönlich als Referent ein.

    Er berichtete bei einem 90-minütigen Rundgang an mehreren Stationen im Wald ausführlich über die aktuelle Holzernte sowie über weitere vorgesehene Maßnahmen im Wirtschaftsjahr 2015 und beantwortete auch detailliert die vielen Fragen aus dem Publikum.

    So erfuhren die Teilnehmer auch, um was sich die Forstmitarbeiter im Wald sorgen: 

    • dass er sich gesund entwickeln kann
    • dass er Tieren und Pflanzen eine Heimat ist
    • dass er den umweltfreundlichen und faszinierenden Baustoff Holz liefern kann
    • dass die Bürger ihn nutzen können, um Sport zu treiben, zu spielen, zu bauen oder zu heizen

    Der Stadtkreis Karlsruhe hat eine Waldfläche von 4.620 Hektar, das sind 26% der Gesamtfläche. Der Wald befindet sich zur einen Hälfte im Eigentum der Stadt, zur anderen Hälfte im Eigentum des Landes. Der Holzvorrat liegt bei rund 1,22 Mio Kubikmetern. Der Zuwachs beträgt täglich 68 Kubikmeter, das ist in etwa das Volumen der Karlsruher Pyramide. Geerntet werden hiervon 90%, die an holzbe- oder verarbeitende Betriebe sowie an den Holzhandel verkauft werden. Brennholz wird an die Bevölkerung direkt oder über kleinere Forstunternehmen vermarktet.

    Auch berichtete Herr Kienzler, dass es immer kontroverse Diskussionen um den Wald gibt. Die einen wollen einen möglichst naturbelassenen Wald mit Naturwegen, andere fordern hingegen saubere geteerte Wege, auf denen man ungehindert bei jedem Wetter spazieren gehen oder joggen kann.

    Nach dem sehr informativen Spaziergang bot der Kleintier- und Vogelzuchtverein C 186 Stupferich e. V. noch einen kleinen Umtrunk mit Vesper an.

    Fotos: Samuel Degen

    Den Videobeitrag zum Waldspaziergang können hier sehen.


    Kamera: Siegfried Becker, medienwerkstatt - stupferich.org

     

  • Zwei- und Vierbeiner im Wald

    Waldpädagogik beginnt Programm für Erwachsene

    Wie verhalten sich Zwei- und Vierbeiner im Wald richtig? Welche Wirkung haben freilaufende Hunde auf die Waldbewohner? Diese und ähnliche Fragen beantworten die städtische Waldpädagogik und die Hundeschule "Frei-Schnauze" am Freitag, 10. April, zwischen 16 Uhr und 18.30 Uhr bei einem Spaziergang für Mensch und Hund durch den Hardtwald. Wer teilnehmen möchte, muss sich bis 7. April über Telefon 0721/133-7354 oder per Mail waldpaedagogik@fa.karlsruhe.de anmelden. So kommen Interessierte auch zu Informationen über die Kosten und den Treffpunkt.

    Kostenlos ist die Frühlingswanderung, die Revierförster Bernd Struck am Samstag, 24. April, anbietet. Treffpunkt ist um 15 Uhr an der Bushaltestelle Thomashof. Dazu ist eine Anmeldung bis zum 20. April erforderlich. Dieser Anmeldetermin gilt auch für die Veranstaltung mit Försterin und Waldpädagogin Carolin Friedrich, die am Sonntag, 25. April, ab 10 Uhr den Wald als Nahrungsmittelproduzent vorstellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sammeln Kräuter und anderes und bereiten daraus im Waldklassenzimmer Leckeres zu. Der Kostenbeitrag liegt bei zehn Euro.

    Nicht anmelden muss man sich für die kostenlosen Entdeckernachmittage an den Mittwochen 15. und 22. April ab 14 Uhr im Waldklassenzimmer.

    Weitere Informationen

    Waldpädagogik

  • Sturmwarnung: Morgen fallen in Karlsruhe die Wochenmärkte aus

    Aufgrund einer Sturmwarnung für Dienstag, 31. März, fallen morgen alle Wochenmärkte aus. Davon betroffen sind die Wochenmärkte in Daxlanden, Durlach und in der Nordweststadt, außerdem der Wochenmarkt auf dem Gutenbergplatz, dem Kronenplatz und Werderplatz. Den Sturmböen beugt sich zudem der Blumenmarkt auf dem Friedrichsplatz.

  • Rotschopfturako und Webervögel sind ins Exotenhaus eingezogen

    Aus dem Zoo Leipzig übergibt Kurator Ruben Holland vier Vogelarten dem kommissarischen Leiter des Zoos Karlsruhe, Dr. Clemens Becker, für das Exotenhaus

    Aus dem Zoo Leipzig übergibt Kurator Ruben Holland vier Vogelarten dem kommissarischen Leiter des Zoos Karlsruhe, Dr. Clemens Becker, für das Exotenhaus

    Sonnenralle und die beiden Dajaldrossel

    Sonnenralle und die beiden Dajaldrossel

    Rotschopfturkan

    Rotschopfturkan

    Auch die geselligen Webervögel stammen aus dem Zoo Leipzig

    Auch die geselligen Webervögel stammen aus dem Zoo Leipzig

    Einspannen der Netze in die Großvoliere im Exotenhaus

    Einspannen der Netze in die Großvoliere im Exotenhaus

     

    Bis Ende April sollen alle Tiere ankommen/im Mai Eingewöhnung/am 18. Juni Eröffnung

    Farbenfroh sieht er aus, der Rotschopfturako. Zusammen mit einem Pärchen Dajaldrossel, einer Sonnenralle und 13 Madagaskar Webervögel ist er vor drei Tagen aus dem Zoo Leipzig nach Karlsruhe gekommen. Die Leipziger sind die ersten Tiere, die direkt ins Exotenhaus des Zoologischen Stadtgartens eingezogen sind - vorerst  hinter den Kulissen im großzügigen Backstage-Bereich. Kurator Ruben Holland hatte seine gefiederten Schützlingen selbst vom Zoo Leipzig nach Karlsruhe gefahren und sie dem kommissarischen Zoochef Dr. Clemens Becker, der Leiterin des Exotenhauses, Michaela Gaum, sowie ihrem Team übergeben. Ende April werden sie in die große Halle des Exotenhauses entlassen - um sich dann, wie alle anderen bis dahin eingetroffenen Tiere, in ihr neues Zuhause einzuleben.

    „Bis zum 20. April müssen alle Großarbeiten fertig sein“, informiert Becker über den baulichen Endspurt im Exotenhaus. Parallel zu den restlichen Ausgestaltungsarbeiten kommen im April aus rund 30 Zoos  - aus Deutschland, aber auch England, den Niederlanden, aus Österreich oder Frankreich - die künftigen Bewohner des Exotenhauses an. Einige Ankunftstage stehen schon fest, bei anderen stellen die beiden mit dem Transport beauftragten Spezialunternehmen derzeit sinnvolle Routen zusammen. Mit zu den letzten Tieren, die Ende April ankommen werden, gehören die in der großen Halle untergebrachten beiden Faultiere, die Saki-Affen und die rund 30 Blütenfledermäuse. „Der Mai ist dann der ruhige Monat, der Eingewöhnungsmonat, in dem sich die Lebensgemeinschaften etablieren sollen“, so Becker - vor der großen Eröffnung am 18. Juni mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup.

    Momentan steht um die beiden Großvoliere in der großen Halle ein meterhohes Gerüst, damit die transparenten Netze eingespannt werden können. Hier werden später zum einen acht Sonnensittiche und die beiden Gürteltiere einziehen. Zum anderen die Springtamarine und Zwergseidenäffchen, als Bodenbewohner gesellen sich diesen mit Azara-Agutis noch Nagetiere dazu.

    Noch beherrschen Baustellengeräusche das Exotenhaus, auch wenn dieses zunehmend Dschungel-Charakter bekommt. So ist in der großen Halle nun auch Unterbewuchs gepflanzt worden. Spannend werde die Phase der Eingewöhnung, betont Becker. Denn natürlich sei man fachlich alles im Vorfeld im Detail durchgegangen. Aber werden die Tiere auch alle Möglichkeiten annehmen? Die Faultiere etwa, lassen sie sich von Anfang an von ihrer stabilen luftigen Rampe aus auf ihr bewegliches Lianen-Gewirr ein? Oder die Blütenfledermäuse, denen eine kleine Höhle mit Guckloch für die Besucherinnen und Besucher "gehört". Werden sie das Ein- und Ausflugsloch von Anfang an für Freiflüge durch die Halle nutzen? Bis zur Eröffnung sollen sie Zeit bekommen, sich in Ruhe ihr Revier zu erobern.

  • POL-KA: (Enzkreis) Remchingen - Exhibitionist gegenüber Grundschülerin aufgetreten

    Karlsruhe (ots) - Bei ihren Ermittlungen nach einem am Donnerstagmittag in Remchingen-Wilferdingen gegenüber einem sechs Jahre alten Mädchen aufgetretenen Exhibitionisten bittet die Kriminalpolizei um Mithilfe.

    Der etwa 50 bis 60 Jahre alte Täter sprach die auf dem Heimweg von der Schule befindliche Erstklässlerin gegen 12.35 Uhr an der Ecke Schwarzwald- und Remchinger Straße an, öffnete seinen Mantel und entblößte sich vor der Kleinen. Das Kind rannte daraufhin sofort nach Hause und offenbarte sich der Mutter. Die von der alarmierten Polizei ausgelöste Sofortfahndung führte nicht zu einer Festnahme.

    Der Unhold wird von dem Mädchen wie folgt beschrieben: Etwa 50 bis 60 Jahre alt und 170 cm groß, hat kurzes schwarzes Haar und trug einen Schnauzbart. Bekleidet war er mit einem schwarzen Stoff- oder Wollmantel sowie schwarzen Socken; unter dem Mantel war er nackt.

    Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst in Karlsruhe unter Telefon (0721) 939-5555 rund um die Uhr entgegen.

  • SG - Heimspiele am 29.03.2015 im Brenk Stadion

  • Grundstücks-Entwässerungsanlagen regelmäßig warten

    Rückstauschieber geschlossen halten / Überschwemmung in Kellerräumen kann vermieden werden

    Abwasseranlagen wie Toiletten, Duschen oder Waschbecken, die unterhalb der Straßenoberkante vor dem Haus liegen, können fachgerecht nur mittels einer Pumpenanlage entwässert werden. Sinkkasteneinläufe in Kelleräumen wie Waschküchen oder Heizkellern sollten durch Rückstauschieber vor Abwasserrückflüssen gesichert werden. Diese Schieber müssen immer geschlossen sein und dürfen nur kurzfristig zum Ablassen von Wasser kurz geöffnet werden. In älteren Häusern fehlen sie allerdings häufig noch. Andere sind lange nicht gewartet worden und funktionieren im Falle eines Falles nicht.

    Darauf macht das für die Stadtentwässerung zuständige Tiefbauamt aufmerksam. Es empfiehlt daher, Inspektionen und Wartungen der Grundstücksentwässerungsanlagen regelmäßig vornehmen zu lassen. Gleiches gilt für außenliegende rückstaugefährdete Ablaufstellen. Sie können - etwa bei Kellerabgängen - nur geschützt werden, wenn eine Versickerung vorhanden ist. Größere tiefliegende Flächen müssen durch eine Hebeanlage entwässert werden.

    Starke Regenfälle, vor allem Gewit­ter­re­gen, führen jedes Jahr zu einer Vielzahl von Keller­über­schwem­mun­gen. Die Folgen sind oftmals hohe Schäden an Gebäuden und beim Hausrat. Das Abpumpen des Wassers, die Reinigung der Räume und die Behebung der Schäden machen viel Arbeit und kosten Geld. Vor allem bei sommer­li­chen Wolken­brü­chen kann die Kanali­sa­tion die Wasser­mas­sen nicht unbegrenzt aufnehmen. Es kommt zu einem Rückstau des Wassers im öffent­li­chen Kanal und in den Hausan­schluss­kanä­len. Auch in den Regen­roh­ren des Hauses kann das Wasser bis auf Höhe der Straßeno­ber­kante stehen.

    Beim Tiefbauamt gibt es eine Broschüre "Schutz vor Kellerüberflutung" und ein Merkblatt "Unterhaltung von Grundstücksentwässerungsanlagen". Sie können beim Hausentwässerungsbüro des Tiefbauamtes, Lammstraße 7, Zimmer D 347 abgeholt oder über Telefon 0721/133-7453 angefordert werden. Die Informationen gibt es auch im Internet: www.karlsruhe.de/b3/bauen/tiefbau/entwaesserung/grundstuecksentwaess.

    Weitere Informationen

    Informationen zur Grundstücksentwässerung

  • Krimitage mit viel Zuspruch

    „Tatort Karlsruhe“: 2.000 Krimifans kamen in neun Tagen zu 27 Veranstaltungen

    Mit einer Veranstaltung in der Durlacher Gärtnerei Friess gingen die Karlsruher Krimitage am vergangenen Samstag nach neun Tagen Dauer zu Ende. Die 27 Veranstaltungen wurden von nahezu 2.000 Krimi-Fans besucht, 27 deutsche Krimiautorinnen und -autoren präsentierten sich an unterschiedlichen Ecken der Stadt.

    Zu den Veranstaltungsorten der vom Kulturbüro seit 2002 organisierten und inzwischen überregional beachteten Reihe zählten bei deren achter Ausgabe etwa der Schwurgerichtsaal des Landgerichtes, das Fasanenschlösschen, der Musentempel, das Restaurant im Schlachthof, die 19. Etage des Landratsamtes, die Kantine im Rathaus-West, die Venus Bar und die Künstlerkneipe Daxlanden. Eröffnet wurden die Karlsruher Krimitage mit der Buch-Premiere von Wolfgang Burgers "Die tödliche Geliebte". Erstmals aus ihren neuen Büchern lasen auch Eva Klingler ("In Teuffels Küche“) und Petra Busch ("Das Lächeln des Bösen"). Neben weiteren Karlsruher Schriftstellerinnen und Schriftstellern waren auch deutsche Szenegrößen zu Gast. Darunter die Journalistin Petra Reski, die sich seit mehr als zwei Jahrzehnten mit dem Kampf gegen die Mafia befasst, der Drehbuchautor, Filmregisseur und bayerische Türke Su Turhan ("Kruzi Türken"), Elisabeth Hermann sowie Georg Haderer, der "heiterer Kafka der österreichischen Kriminalliteratur". Die nächsten Karlsruher Krimitage finden März 2017 statt.

  • POL-KA: (KA) Karlsruhe - Ladendieb leistet erheblichen Widerstand

     

    Karlsruhe (ots) - Ein Ladendieb leistete am Mittwoch erheblichen Widerstand, nachdem er bei einem Diebstahl erwischt und festgehalten wurde.

    Der Dieb wurde gegen 16.30 Uhr dabei beobachtete, wie er eine Sonnenbrille und drei Ringe aus der Warenauslage eines Bekleidungsgeschäfts in der Kaiserstraße entnahm. Als er ohne die Waren im Gesamtwert von rund 18 Euro zu bezahlen das Kaufhaus verlassen wollte, sprach ihn ein Ladendetektiv an und hielt ihn fest. Hiergegen wehrte sich der Langfinger vehement und schrie den Ladendetektiv an. Auch als die Polizeibeamten hinzukamen beruhigte sich der 38-jährige Mann nicht. Damit die Personalien des Diebes festgestellt werden konnten, wurde er zur Dienststelle verbracht. Den Beamten gelang es nur unter erheblicher Mühe den Mann, der sich immer noch erheblich zur Wehr setzte, durch das Kaufhaus zum Streifenwagen zu verbringen. Nachdem die Personalien des bereits mehrfach bei der Polizei in Erscheinung getretenen Algeriers feststanden, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

     

  • Tiere basteln in den Osterferien

    Ein Mittagsschläfchen in der Sonne: Seelöwe im Zoologischen Stadtgarten

    Ein Mittagsschläfchen in der Sonne: Seelöwe im Zoologischen Stadtgarten

    Führungen mit der Zootierärztin

    Keine Langeweile kommt in den Osterferien für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren mit dem Ferienprogramm des Karlsruher Zoos auf. Gemeinsam mit ihren Eltern oder Großeltern können sie zwischen Dienstag, 7. April, und Donnerstag, 9. April, zusammen mit den Zoopädagoginnen Tiere basteln. Treffpunkt ist im Raubtierhaus, die Bastelstube ist jeweils von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten, um eine Anmeldung bis zum 6. April per E-Mail zooschule@zoo.karlsruhe.de oder Telefonnummer 0721/133-6813 wird jedoch gebeten.

    Keine Anmeldung ist für die Führungen erforderlich, die an der Außenanlage der Elefanten beginnen.  Treffpunkt für die eineinhalbstündige Führung am Ostersonntag, 5. April, ist um 12.30 Uhr. Einen ganz besonderen Einblick in den Zooalltag erhalten Besucherinnen und Besucher des Zoologischen Gartens am Wochenende, 11. und 12. April, wenn die Zootierärztin sie jeweils um 11 und 14 Uhr mit auf eine Runde durch den Zoo nimmt. Sie erzählt dabei, wie sie sich um die Zootiere kümmert. Die Veranstaltungen laufen im Rahmen des Programms zum 150-jährigen Bestehen des Zoos Karlsruhe. Der Zoologische Stadtgarten im Internet: www.karlsruhe.de/zoologischerstadtgarten.

    Weitere Informationen

    Zoologischer Stadtgarten

  • Wissenswertes aus dem Affen- und Raubtierhaus

    Kattas mit Zoo Karlsruhe

    Kattas mit Zoo Karlsruhe

    Führung für Senioren und eine Osterwiese für die Kleinen/Zooveranstaltungen im Jubiläumsjahr

    Schimpansenmännchen Benny und seine beiden Weibchen Katche und Sophie, die Kattas, die Geoffroy-Klammeraffen oder auch die im Affenhaus lebenden Rotscheitelmangaben sowie Chinaleopard, Luchs und die anderen Bewohner des Raubtierhauses stehen im Mittelpunkt der nächsten Veranstaltung des Zoos. Am Samstag, 28. März, sowie am Sonntag, 29. März, plaudert das Tierpflegerteam des Raubtier- und Affenhauses über seine Pfleglinge. An einem Stand in der Mitte des Raubtierhauses können sich alle Besucherinnen und Besucher von 10 bis 16 Uhr über die beiden Reviere informieren. Kinder erfahren dort etwa bei einem Spiel Näheres über gesundes Futter für Schimpansen. 

    Die nächste Führung speziell für Seniorinnen und Senioren findet am Mittwoch, 1. April, statt. Treffpunkt ist um 15 Uhr bei der Elefantenaußenanlage. Und ab Donnerstag, 2. April, stimmt die Osterwiese vor allem die kleinen Gäste auf Ostern ein. Bis 12. April ist diese im Bereich der Innenstallungen des Streichelzoo zu bewundern (die Kaninchen haben hier den Platz freigemacht und sind solange hinter den Kulissen untergebracht).

    Die Veranstaltungen laufen im Rahmen des Programms zum 150-jährigen Bestehen des Zoos Karlsruhe. Der Zoologische Stadtgarten im Internet: www.karlsruhe.de/zoologischerstadtgarten.

    Weitere Informationen

    Zoologischer Stadtgarten

    Interview mit einem Tierpfleger aus dem Revier Affen- und Raubtierhaus

  • Steht der Grabstein sicher?

    Jetzt Grabmale auf Standfestigkeit überprüfen

    Auf den Karlsruher Friedhöfen sollten Angehörige jetzt überprüfen, ob die Grabmale noch fest und sicher stehen. Darauf weist das Friedhofs- und Bestattungsamt hin. Während des Winters war es witterungsbedingt möglich, dass die Standfestigkeit verloren gegangen ist und von den Grabmalen Unfallgefahr ausgeht. Wer das Recht an einer Grabstätte hat, muss nach Friedhofssatzung prüfen, ob das Grabmal schräg steht oder nicht mehr fest mit dem Fundament oder Sockel verbunden ist. Wenn dies der Fall sein sollte, muss es von einer Fachfirma wieder standsicher befestigt werden.

  • Einladung zur "Frühschicht" am 27.03.15 um 6 Uhr

  • Einladung zum Waldspaziergang 2015

     

  • POL-KA: (KA)Karlsruhe - Mord an junger Italienerin im Karlsruher Hardtwald nach nahezu 28 Jahren offenbar geklärt - Tatverdächtiger stellte sich Schweizer Behörden

    Karlsruhe (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Karlsruhe:

    Der Mord an einer 25-jährigen Italienerin im Karlsruher Hardtwald scheint nahezu 28 Jahre nach der Tat aufgrund des Geständnisses eines 47-jährigen dringend Tatverdächtigen geklärt zu sein. Der zur Tatzeit 20 Jahre alte Mann hat sich Ende Februar bei der Polizei in Basel gestellt und angegeben, Antonella B. am 21.06.1987 in Karlsruhe getötet zu haben.

    Die junge Frau war an jenem Sonntagnachmittag mit ihrem Fahrrad im Waldgebiet nördlich des Schlossgartens unterwegs und dort offenbar auf ihren Mörder gestoßen. Spaziergänger hatten die erdrosselte Frau einen Tag später im Wald zwischen der Teutschneureuter Allee und der heutigen Willy-Brandt-Allee entdeckt. Mehrere Zeugen hatten in diesem Bereich zur relevanten Zeit, zu der im nahegelegenen Wildparkstadion ein Konzert mit Tina Turner stattfand, einen jungen Mann beobachtet. Trotz intensivster Ermittlungen einer 20-köpfigen Mordkommission, die auch mit einem Phantombild unter Auslobung einer hohen Belohnung nach dem Täter fahndete, war der Fall bisher nicht zu klären. Auch alle zwischenzeitlich immer wieder neu verfolgten Hinweise hatten die Ermittler nicht auf die Spur des Täters gebracht.

    Wie sich inzwischen herausgestellt hat, war der 47-jährige deutsche Staatsangehörige zur Tatzeit im Raum Karlsruhe wohnhaft. Bereits wenige Tage nach der Tat reiste er in die Schweiz aus, wo er seither lebte. Er stand bis heute nie im Fokus der Ermittlungen.

    Der aufgrund seiner glaubhaften Angaben dringend tatverdächtige Mann wurde inzwischen nach Deutschland ausgeliefert und befindet sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe in Untersuchungshaft. Die Kriminalpolizei hat zur weiteren Bearbeitung des Falls die Ermittlungsgruppe Hardtwald eingerichtet.

  • Durlacher Frauenleben im 19. Jahrhundert

    Führung durch die Dauerausstellung im Pfinzgaumuseum

    "Morgens Markt, mittags Acker, abends Vorkochen", so lautet der Titel der Führung, die Eva Unterburg am Sonntag, 29. März, im Pfinzgaumuseum in der Durlacher Karlsburg anbietet. Sie zeigt ab 11.15 Uhr in der Dauerausstellung und im historischen Dachspeicher, wie Durlacher Frauen im 19. Jahrhundert gelebt und gearbeitet haben. Der Eintritt ist frei.

    Weitere Informationen

    Pfinzgaumuseum

  • Osterbackaktion an der Grundschule Stupferich

  • "Lyra Jugend musiziert" - am 22. März im Gemeindezentrum

    Schüler- und Jugendkapelle wie auch das Hauptorchester der Lyra begeisterten ihre Gäste

    Ein pralles Angebot des Musikvereins Lyra Stupferich sorgte am gestrigen Sonntag Nachmittag für ein volles Gemeindezentrum in Stupferich. Jugendleiterin Astrid Vallendor und Vorstand Dominik Vallendor führten routiniert gemeinsam durch das Programm.
    Die schöne Blumendekoration des Saales leisteten auch dieses mal wieder kostenlos Angelika Fritz und Andrea Liere.

    So stellte gleich zu Beginn der Veranstaltung der Leiter der Lyra-Jugend, Rüdiger Haupt, das Können der Schülerkapelle mit fünf Titeln vor (Prateses Cave, Jus`Plain Blues, Splish Splash, Rock-A-Saurus Rex!, Born To Be Wild) . Gefolgt dann von einem Auftritt der Jugendkapelle mit sechs Titeln (Ghost Rides In The Sky, The Phantom Of The Opera, The Winner Takes It All, The Chronicles Of Narnia, The James Bond Theme, Tequila) - ein großer Applaus für ihre sehr guten Leistungen erfreute die Stupfericher Nachwuchsmusiker.
     
    Der neue 23-jährige Dirgent des Hauptorchesters, Kian Jazdi, stellte sich nun dem Publikum vor. Er studiert in Karlsruhe Musik, hierbei neben mehreren Instrumenten auch das Dirigat. Mit seiner frischen und sehr engagierten Art hatte er mit den nun präsentierten zwei Stücken des Hauptorchesters "Harmonia Blues" und "Backdraft" schnell nicht nur die Musiker, sondern auch die Zuschauer im Saal auf seiner Seite. Er bedankte sich bei seinem Vorgänger Daniel Polenz für dessen langjähriges und fruchtbares Wirken und versprach, dessen Arbeit im besten Sinne fortführen.

    Jetzt waren die Jungmusiker von der Schüler- und Jugendkapelle gemeinsam mit den Stücken "Clarinet Cookin`und We Will Rock You" an der Reihe, auch sie spielten frisch und freudig auf.

    Als Sahnehäubchen der Veranstaltung dirigierten nun Rüdiger Haupt und Kian Jazdi abwechselnd zwei Titel, die auf der jetzt richtig voller Bühne von der Jugendkapelle und dem Hauptorchester gemeinsam gespielt wurden. So wurde der Gedanke "Jung" lernt von "Alt" und  "Alt" lernt von "Jung" mit den Titeln "Pirates Of The Carribean" und "4D Blues" in die Realität umgesetzt, die Solos durften hierbei die Jungmusiker spielen..

    Für die sehr gute Bewirtung im Saal sorgte wie immer das Lyra-Team, so dass die Gäste einen rundum unterhaltsamen und kurzweiligen Sonntag Nachmittag mit der engagierten Musik des Musikvereins Lyra erleben und genießen konnten.


    Video: Siegfried Becker. Zum Start auf dem Pfeil in der Bildmitte klicken


    Der neue Dirigent der Lyra, Kian Jazdi (re), kam bei den Musikern und den vielen Gästen bestens an.


    Schülerkapelle, Jugendkapelle und Hauptorchester


    Lyra Jugendkapelle


    Lyra Schülerkapelle



    Fotos: Samuel Degen

     

  • Frühling lässt sein blaues Band...

    Frühlingsboten

    Frühlingsboten

     

    Frühlingsboten

    Frühlingsboten

    Tausende Frühjahrsblüher vor allem im Zoologischen Stadtgarten

    Wer denkt nicht an Eduard Mörikes Gedicht "Frühling lässt sein blaues Band...", wenn er dieser Tage durch die städtischen Grünanlagen schlendert? Überall grünt und blüht es - und zwar nicht nur blau. Ein bunter Blütenflor erfreut das Auge. Dafür haben die städtischen Gärtnerinnen und Gärtner schon im letzten Oktober manchen Tropfen Schweiß vergossen. Immerhin 64.000 Stiefmütterchen, Gänseblümchen, Goldlack und Vergissmeinnicht wurden in die Wechselflorbeete des Zoologischen Stadtgartens gesetzt. Jetzt drängen sie mit Macht an die Oberfläche - und verströmen bei warmer Witterung einen intensiven Duft.

    Auch viele andere Frühjahrsblüher wie Krokusse, Narzissen oder Hyazinthen gilt es zu entdecken. Schon jetzt lädt daher die Blütenpracht vor allem im Zoologischen Stadtgarten zum Osterspaziergang. Nach den ersten warmen Tagen entwickeln sich die Frühjahrsblüher in den Beeten rasant.

    Besonders stolz ist man beim Gartenbauamt auf die Karlsruher Blume schlechthin, die Tulpe: Für die diesjährige Tulpenblüte haben die Gärtnerinnen und Gärtner allein im Zoologischen Stadtgarten etwa 31.000 Tulpenzwiebelen in den herbstlichen Boden gesteckt. Und zwar verschiedene Sorten: frühe und späte, einfache und gefüllte, lilienblütige und gefranste oder auch Papageientulpen. Manchmal sind sie Ton in Ton gepflanzt, manchmal aber auch kontrastreich nebeneinander angeordnet. Stadtgründer und Tulpenfreund Markgraf Karl Wilhelm von Baden-Durlach hatte sich vor 300 Jahren an den vielen unterschiedlichen Tulpen nicht satt sehen können.

    Die Gondoletta auf den Seen im Zoologischen Stadtgarten nimmt pünktlich zu den Ostertagen ihren Dienst auf und führt ab Karfreitag, 3. April, an Pflanzen und Tieren im Zoologischen Stadtgarten vorbei. Dann gibt sie auch den Blick frei auf die renovierte Seebühne. Denn die Erneuerungsarbeiten dort sollen demnächst abgeschlossen sein. Dann ist wieder Platz für ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm. Von Mai bis September treten an Sonn- und Feiertagen jeweils vor- und nachmittags verschiedene Musikgruppen auf. Das Programm an den Montagen reicht von der Folklore bis zum Varieté.

    Weitere Informationen

    Zoologischer Stadtgarten

  • Lyra-Jugend musiziert am 22. März im Gemeindezentrum

  • 626 Bäume für Stadtbild und -klima

    Gartenbauamt legt Bilanz 2014/15 vor: Fast jede zweite Pflanzung neu

    Karlsruhe hat weiter dafür gesorgt, die Selbst- und Außenwahrnehmung als grüne Stadt zu bewahren. Um insgesamt 626 Bäume hat das Gartenbauamt seiner Bilanz zufolge die Flora der Fächerstadt in der vergangenen Pflanzperiode von Herbst 2014 bis zum nahenden Frühjahr 2015 ergänzt und bereichert. Schwerpunktzonen waren Westen, Osten und Südwesten. Mit 456 verschiedenen Exemplaren wurde das Gros im Herbst gesetzt, weil dieser die besseren Voraussetzungen für das Anwachsen und Gedeihen der pflanzlichen Neubürger bietet. Insbesondere die hinreichende Feuchtigkeitsversorgung im Winter kommt den Jungbäumen zugute, die in dieser frühen Phase von den Mitarbeitern aber ohnehin noch intensiv bewässert werden. Damit einmal stattliche Bäume Stadtbild und -klima, dies auch in Anbetracht der erwarteten Erwärmung mit sehr heißen Sommern, wohltuend verschönern und verbessern können.

    Hauptsächlich Ahörner, Linden und Kirschen
    Am häufigsten fiel die Wahl auf Ahornbäume: 111 von ihnen begrünen nun die Stadt. Es folgen Linden mit 85 und Kirschbäume mit 82 Exemplaren. Tatsächlich zum Bestand hinzugekommen über Neubaumaßnahmen sind insgesamt 276 Bäume, während 350 einen jeweiligen Ersatz für Schadbäume darstellen, die aus Sicherheitsgründen hatten gefällt werden müssen - hauptsächlich, um Passanten und sonstige Verkehrsteilnehmer vor herabfallenden Ästen oder gar umstürzenden Bäumen zu schützen.

    Die Maßnahmen im Einzelnen: Nach ihrem Umbau erhielt die Mühlburger Lameystraße 18 neue Linden. In Knielingen wurden die alten Kirschbäume in der Saarlandstraße durch neue ersetzt. Damit sie ein gutes Wurzelwerk ausbilden, sich prächtig entwickeln, wurden die geschützten Baumscheiben am Boden komplett erneuert und neues Baumsubstrat in die Pflanzgruben eingebaut. Mit dem Gleisumbau in der Mannheimer Straße in Rintheim ging die Pflanzung von 42 neuen Hainbuchen einher. Der größte Teil sind zusätzliche Bäume, die auch über ihre ausladenden Kronen den Straßenraum aufwerten sollen.

    Neue Bäume für neue Schulgebäude
    In der Südweststadt ist die Fertigstellung des Grünzuges beim ZKM fast abgeschlossen. Er umfasst nun unter anderem zwei Bauminseln auf der neuen Tiefgarage an der Gartenstraße - wie alle, dem Gesamtkonzept folgend, mit Hopfenbuche und mittelkroniger Esche versehen. Zudem bekam der Schulhof der Neureuter Waldschule nach Um- und Neubau sieben Kiefern, um den bewusst waldartigen Charakter des Geländes zu ergänzen. Sein attraktives und angenehmes Flair hat der Hof des Erweiterungsbaus des Fichte-Gymnasiums in der Sophienstraße nicht zuletzt vier dornenlosen Gleditschien und einer Koelreuteria zu verdanken.

  • Für Forum Ehrenamt kandidieren

    Für Forum Ehrenamt kandidieren

    Vertretung der Karlsruher Freiwilligenarbeit stellt sich neu auf

    Das Forum Ehrenamt wird neu besetzt. Im als Beirat des Gemeinderats tätigen Gremium sind Vereine und Initiativen aus 19 Sparten des ehrenamtlichen Engagements mit jeweils zwei Mitgliedern vertreten. Sparten sind Bürgervereine, Fastnacht, Selbsthilfe, Kinder, Senioren oder Umwelt. Offen sind zwei Sitze aus der Sparte Sport und je ein Sitz in den Sparten Fördervereine und Stiftungen, Kultur und engagierte Unternehmen. Kandidieren können Menschen, die in einer der Sparten ehrenamtlich oder hauptamtlich tätig sind. Jede Sparte muss mit mindestens einer ehrenamtlichen Person besetzt sein, ausgenommen davon ist die Sparte "engagierte Unternehmen".

    Das Forum Ehrenamt tagt in der Regel jährlich zweimal unter Vorsitz von Erstem Bürgermeister Wolfram Jäger. Aufgabe des Gremiums ist es, Maßnahmen zu entwickeln, um das ehrenamtliche Engagement in Karlsruhe zu stärken. Die Gemeinderatsfraktionen werden zu den Sitzungen des Forums Ehrenamt eingeladen. Die Amtszeit ist an die Gemeinderatswahlen gekoppelt und endet im Jahr 2019.

    Schriftliche Bewerbungen nimmt die Geschäftsstelle des Forums Ehrenamt beim Büro für Mitwirkung und Engagement, Zähringerstraße 61, 76133 Karlsruhe, oder per E-Mail an bme@afsta.karlsruhe.de bis zum 30. April 2015 entgegen. Bei der Bewerbung sind die vollständigen Kontaktdaten und eine kurze Beschreibung der ehrenamtlichen oder hauptamtlichen Tätigkeit anzugeben. Weitere Informationen sind unter Telefon 0721/133-1275 oder im Internet unter www.karlsruhe.de/bme erhältlich.

    Weitere Informationen

    Büro für Mitwirkung und Engagement im Internet

  • Adonia-Musical "Nehemia" am 8. April 2015 in Karlsruhe-Hohenwettersbach

  • Ausstellung Grötzinger Malerdorfmaler

    19 Künstler präsentieren sich in dortiger Begegnungsstätte

    Alle zwei Jahres präsentieren Grötzingens Malerdorfmalerinnen und -maler einen Querschnitt ihres aktuellen Schaffens. Die zwölfte Ausgabe der Ausstellungsreihe findet vom 27. März bis 6. April in der dortigen Begegnungsstätte (Niddastraße 9) statt. Dabei setzen die 19 Künstlerinnen und Künstler auf Vielseitigkeit - und das gilt für Motive ebenso wie für Malstile und Arbeitsweisen. Der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten sind werktags von 14.30 bis 18.30 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von 11 bis 18.30 Uhr.

     

  • Ausstellung: Mittendrin - Menschen in Karlsruhe

    Auch Stupferich ist bei dieser Ausstellung im Stadtmuseum und im Pfinzgaumuseum dabei

    Bei der gestrigen Besprechung im Stupfericher Heimatmuseum mit der Leiterin des Pfinzgaumuseums in Durlach, Frau Dr. Alexandra Kaiser, dem Leiter des Stupfericher Heimatmuseums  Heinz Häge und dem Stupfericher Ortsvorsteher Alfons Gartner stimmten die Stupfericher Fotografen Hans Pallasch und Samuel Degen zu, ihr Archivmaterial zur Verfügung zu stellen, so dass ein stabiler Grundstock an aktuellen Fotodokumentationen für die geplante Ausstellung  "Menschen Mittendrin" aus Stupferich verfügbar ist.

    Die Bevölkerung wird aufgerufen, an dieser Präsentation teilzunehmen und ebenso Fotos zur Verfügung zu stellen.

    Diese entweder per Mail senden (menschen-in-karlsruhe@kultur.karlsruhe.de), auf die Uploadseite hochladen (www.karlsruhe.de/menschen-in-karlsruhe) oder auf CD/DVD brennen und im Stupfericher Rathaus einwerfen. Das Bildmaterial wird in die Bestände des Stadtarchivs übernommen, dort gesichert und bleibt somit der Nachwelt erhalten.

    Neben der Ausstellung einer Auswahl dieser Fotos in den Museen wird Samuel Degen von diesem Bildmaterial über Stupferich eine vertonte "Multivisions-Schau" erarbeiten, die dann am 8. Juli 2015 in Festsaal der Durlacher Karlsburg, live kommentiert vom OV Alfons Gartner, auf Leinwand zu sehen sein wird.

    Bei dieser Abendveranstaltung präsentieren sich zu diesem Thema auch die anderen Bergdörfer, eine wunderbare Plattform der Gemeinsamkeit.

    Sie sind heute schon herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen.

  • SG Daxlanden - SG Bergdörfer am 22.03.15

  • Stupfericher Waldspaziergang 2015

    Zum Waldspaziergang 2015 mit dem Revierförster Bernd Struck sind alle herzlich eingeladen!

    Herr Struck wird über die aktuelle Holzernte sowie über weitere vorgesehene Maßnahmen im Wirtschaftsjahr 2015 berichten.

    Treffpunk: Vor der Bergleshalle am Sonntag, 29. März 2015 um 10:00 Uhr

    Kinder sind herzlich willkommen!

    Nach dem Spaziergang bietet der Kleintier- und Vogelzuchtverein C 186 Stupferich e. V. noch einen kleinen Umtrunk mit Vesper an.

  • Landschaftsgeschichte in Karlsruhe

    Natura-2000-Kampagne im Jahr des Stadtgeburtstags

    Der Veranstaltungsreigen der Natura-2000-Kampagne im Jahr des Stadtgeburtstags beginnt am Mittwoch, 25. März, um 17 Uhr beim Weingartener Moor und Grötzinger Baggersee.

    Die Natura-2000-Kampagne 2015 widmet sich der Landschaftsgeschichte in Karlsruhe. In fünf je etwa zweistündigen Erkundungsgängen und einer rund dreieinhalbstündigen Radtour stellen Fachleute des Büros Breunig für Botanik und Landschaftskunde und das städtische Amt Umwelt- und Arbeitsschutz die Karlsruher Naturräume und deren Kultur- und Nutzungsgeschichte vor. Sie berücksichtigen dabei auch deren vegetationskundlichen und floristischen Besonderheiten. Bei allen Exkursionen geht es um die Entstehung der Landschaft, um die frühere und traditionelle Nutzung und darum, was der heutige Pflanzenbestand über frühere Nutzungen verrät.

    Der erste Spaziergang gilt der Kinzig-Murg-Rinne. Das Weingartener Moor ist Teil dieses ehemaligen Flusslaufs. Treffpunkt ist die Zufahrt zum Grötzinger Baggersee an der Straße "Im Stahlbühl" nördlich von Grötzingen. Bis zum 13. Juni sind bei Veranstaltungen der Kraichgau mit seinen alten Kulturlandschaften am Knittelberg, die Streuobstwiesen des Schwarzwaldes bei Grünwettersbach, die Binnendünen und Flugsandflächen bei Neureut als Teil der Hardtplatte und die Rheinniederung bei Rappenwört weitere Themen. Den Abschluss bildet die Radtour durch drei Kulturräume entlang der Alb von der Kinzig-Murg-Rinne bis zur Rheinniederung.

    Die Teilnahme an den Exkursionen ist kostenlos. Weitere Informationen gibt es über Telefon 0721/133-3101, per Mail umwelt-arbeitsschutz@karlsruhe.de oder im Internet: www.karlsruhe.de, dann durchklicken: Leben und Arbeiten, Natur- und Umweltschutz, Naturschutz.

    Weitere Informationen

    Exkursionsprogramm

  • Puppentheater in der Karlsburg

    Theater KnuTh zeigt „Am Samstag kam das Sams zurück“

    Paul Maars Geschichte „Am Samstag kam das Sams zurück“ zeigt das Puppentheater KnuTh als Inszenierung mit Stabfiguren und Schauspiel im Festsaal der Durlacher Karlsburg. Am Freitag, 20. März, lernen Kinder von vier bis zehn Jahren und ihre Eltern das rüsselnasige Wesen mit dem roten Stachelhaar kennen, das sich nach seiner Rückkehr zum braven Herrn Taschenbier nun auch auf komplizierte Wunschmaschinen versteht. Beginn ist um 16.30 Uhr, Einlass um 16.15 Uhr. Der Eintritt ist frei. Aus organisatorischen Gründen bitten die Stadtteilbibliothek Durlach und die Buchhandlung „Der Rabe“ als gemeinsame Veranstalter um Anmeldung. Infos unter 0721/133-4266.

    Weitere Informationen

    Stadtteilbibliothek Durlach

  • POL-KA: (KA)Karlsruhe - Raub auf Straße in der Oststadt

    Karlsruhe (ots) - Am frühen Sonntagmorgen, gegen 04.00 Uhr, lief ein 19 Jahre alter Passant auf der Durlacher Alle in östlicher Richtung.

    Kurz bevor er die Tankstelle am Gottesauer Platz erreichte, wurde er unvermittelt von einem unbekannten Angreifer in den Schwitzkasten genommen und in einer fremden Sprache angeredet. Als der so attackierte nicht reagierte, winkte der Angreifer einen weiteren Mann hinzu. Beide Täter eigneten sich in der Folge das Smartphone und den Geldbeutel des jungen Mannes an und flüchteten nach der Tatbegehung in Richtung Durlacher Tor. Die Polizei bittet Zeugen der Tat sich unter der Rufnummer 0721/939-5555 mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen.

    Die beiden Täter können wie folgt beschrieben werden:

    TV 1: Südeuropäer, ca. 25 Jahre, ca. 175 cm, schwarze Haare, Adler-Hakennase, Drei-Tage-Bart, trug schwarze Softshelljacke mit auffälligen Nähten

    TV 2: Südeuropäer, ca. 20 Jahre, ca. 175 cm, schwarze Haare, Drei-Tage-Bart, dunkel gekleidet, ebenfalls Softshelljacke, jedoch nicht so glänzend wie die von TV 1

  • POL-KA: (KA) Karlsruhe - Personengruppe greift Passanten an - Zeugenaufruf

    Karlsruhe (ots) - Am Sonntagmorgen gegen 04.40 Uhr gingen die beiden geschädigten Männer, 36 und 32 Jahre alt, auf der Kaiserstraße in Richtung Europaplatz.

    In Höhe von S´Oliver rempelten drei Männer die beiden Geschädigten an, beleidigten sie und schlugen unvermittelt den beiden Opfern mit den Fäusten ins Gesicht. Einer der Geschädigten musste in eine Klinik eingeliefert werden. Alle drei Täter waren ca. 25 bis 30 Jahre alt, sprachen russischen Dialekt, zwei waren ca. 185 cm groß, der dritte ca. 175 cm. Dieser Täter hatte hochgesteiltes blondes Haar und trug eine rote Jacke. Die größeren Täter trugen eine schwarze kurze Lederjacke und eine helle Jacke.

    Die Polizei sucht Zeugen zu dem Vorfall. Diese werden gebeten sich unter der Tel. Nr. 0721-6663311 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

  • Kulturveranstaltung "Stupfericher Lebens-Art" im Gemeindezentrum

    Volles Haus am Freitag, den 13. März 2015 bei Multivisionsschau "Indien"

    Eine starke Bereicherung im Stupfericher Kulturleben stellt seit Jahren die Kulturreihe "Stupfericher Lebens-Art" des CDU Ortsverbandes dar.
    Bei der neuesten Veranstaltung (siehe unsere Ankündigung) in dieser Reihe am gestrigen Abend war das Gemeindezentrum mit 130 Gästen wieder sehr gut besucht.

    Der Veranstalter verpflichtete hierzu bereits zum vierten male wieder Samuel Degen, der nach seinen bisherigen multimedialen Lichtbildervorträgen bei der "Lebens-Art", am 26.03.2010 "Vietnam - Drachenboote, Kaisergräber & die Apokalypse", am 15.03.2011 "Indien, der Süden. Goa-Kerala-Tamil Nadu" und am 12.04.2013 "Thailand - zwischen Tradition und Tourismus" nun seinen neuesten Vortrag, mit vielen Film- und Fotoaufnahmen auch von seiner Frau Andrea Liere, auf großer Leinwand und mit guter Soundkulisse, im Saal abgemischt von Siegfried Becker von STUPFERICH.ORG, live kommentiert präsentierte:

    Indien, Delhi - Goldenes Dreieck - Rajasthan - Varanasi - Kerala

    Samuel Degen verzichtete auch dieses mal wieder auf ein Honorar und widmete seinen Vortrag den Patenkinden von Matara in Sri Lanka, das auch zum indischen Subkontinent gehört. Er engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich als 2. Vorstand bei der Karlsruher Hilfsorganisation "Patenkinder Matara e.V., deren 200 Mitglieder über 230 mittellose Patenkinder im Karlsruher Children Center vor Ort finanziert, betreut und ihnen Zusatzunterricht in Englisch und EDV anbietet.
    Die Saalmiete für das Stupfericher Gemeindezentrum sowie die Aufwendungen für die Werbung wurde vom Veranstalter, dem Stupfericher CDU-Ortsverein gesponsert.
    Die Gäste des Abends spendeten weit über 400,- Euro, diese gehen nun ohne Abzüge 1:1 nach Matara, wo von dem Geld ein Werkraum eingerichtet und Singer Nähmaschinen, zur dort nun neu ab April 2015 angebotenen Nähausbildung der Mädchen im Children Center, angeschafft werden.





    Foto: Hans Pallasch


    Klaus Abendschön (re) begrüßt im Namen des Veranstalters das zahlreiche Publikum, das über 400,- Euro
    für die Patenkinder von Matara in Sri Lanka spendete.


    Mit 130 Gästen wieder einmal ein volles Haus im Gemeindezentrum Stupferich


    Präsentation des multimedialen Filmvortrages auf 12qm großer Leinwand in Full-HD Qualität


    Siegfried Becker von STUPFERICH.ORG steuerte die Technik

    Fotos: Andrea Liere

  • SG - Sporttag zum Mitmachen am Samstag, den 14.03.2015, 14-18 Uhr

  • Ortschaftsräte tagen

    Sitzungen in Durlach, Wettersbach, Hohenwettersbach und Stupferich

    Gleich vier Ortschaftsräte tagen am 17. und 18. März. Das Wettersbacher Gremium ehrt unter Leitung von Ortsvorsteher Rainer Frank am Dienstag, 17. März, ab 19 Uhr zunächst Blutspenderinnen und -spender, wird über die Stadtteilprojekte informiert und befasst sich mit dem eigenen Projekt zum Stadtgeburtstag, der Aufstellung der Skulptur "Rabauken" von Uwe Lindau. Außerdem werden Baumaßnahmen der Stadtwerke in dem Ortsteil vorgestellt. Hier geht es vor allem um die Erneuerung von Wasser- und Erdgasleitungen. Anträge gelten der Breitbandversorgung in Grünwettersbach und Palmbach, dem Bedarf an Altenpflegeplätzen und dem "Folgekonzept Pavillon - Zentrum für Bürger, eine Anfrage der Ferienbetreuung in der Heinz-Barth-Schule. Tagungsort ist das Rathaus Grünwettersbach. 

    In Durlach eröffnet am Mittwoch, 18. März, um 17 Uhr Stadtamtsleiterin Alexandra Ries im Rathaus die Sitzung mit einem Bericht zur Stadtteilbibliothek, danach kommt der Aufstellungs- und Auslegungbeschlus "Südwestliche Untermühlsiedlung" zur Sprache. Anträge befassen sich mit der Sperrung des Verbindungsweges zwischen Amalienbadstraße und Festhallenparkplatz, mit Kleidercontainern, dem öffentlichen Bücherschrank in Aue und der Radwegeführung in der Rittnerstraße. Anfragen haben Landesbehörden allgemein und speziell das Finanzamt in Durlach im Fokus.

    Am gleichen Tag beginnt um 19 Uhr die Sitzung im Rathaus Hohenwettersbach unter Leitung von Ortsvorsteherin Elke Ernemann. Zunächst steht bei einer Reihe von Anträgen die Nutzung des Hochwasserrückhaltebeckens für einen Bolzplatz an. Sodann sind Beleuchtungen von Treppen in der Lustgartenhalle und der Aussegnungshalle am Friedhof Thema. Anschließend befasst sich das Gremium mit der Prüfung der Verkehrssituation an der Kreuzung Lindenstraße / Am Lustgarten / Spitalhof sowie der Beschilderung in der Tiefentalstraße, den Baumaßnahmen für 2015 und einem Funkmikrophon für den Friedhof.

    In Stupferich geht es ebenfalls am 18. März ab 19 Uhr im Rathaus unter Vorsitz von Ortsvorsteher Alfons Gartner um die Ehrung von Blutspendenden, die Verabschiedung des Wassermeisters sowie Beratung und Beschluss für die Beleuchtung der Ortsstraße, Werrrenstraße und Kleinsteinbacher Straße. Ein Antrag beschäftigt sich mit der digitalen Anzeige der Busendhaltestelle. 

    Weitere Informationen

    Ortschaftsräte 

  • DRK Blutspende sehr erfolgreich

  • Bauarbeiten auf der Südtangente unter der Autobahnbrücke und am Ostring

    Ab 16. März bis zu vier Wochen Verkehrseinschränkungen

    Im Mittelstreifen der Südtangente werden ab Montag, 16. März, unterhalb der Autobahnbrücke der A5 die Schutzplanken erneuert. Zwischen der Anschlussstelle 1 Killisfeld und der B 3 Umfahrung Wolfartsweier wird dazu in beiden Fahrtrichtungen jeweils der linke Fahrstreifen gesperrt. Ebenfalls ab 16. März beginnen die Arbeiten zur Verlängerung des Linksabbiegestreifens auf dem Ostring in Richtung Wolfartsweierer Brücke. Für die voraussichtlich dreiwöchige Bauzeit steht von der Durlacher Allee kommend nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. In der Gegenrichtung wird zeitweise als Tagesbaustelle der linke Richtungsfahrstreifen einbezogen. Beide Maßnahmen werden im Rahmen der bereits eingerichteten Fernwärmebaustelle der Stadtwerke Karlsruhe abgewickelt.

  • SG Blankenloch/Weingarten vs. SG Bergdörfer

  • Infos zu Eseln und Pferden sowie Rundgang durch den Oberwald

    Veranstaltungen im Zoologischen Stadtgarten am 20. und 22. März.
    Infos zu Eseln und Pferden sowie Rundgang durch den Oberwald

    Esel "Casperle" im Zoologischen Stadtgarten

    Esel "Casperle" im Zoologischen Stadtgarten

     

    Przewalskipferd im Tierpark Oberwald

    Przewalskipferd im Tierpark Oberwald

     

    Elch im Tierpark Oberwald

    Elch im Tierpark Oberwald

     

    Um Esel Casperle und seine Artgenossen sowie Pferde ganz allgemein geht es im Zoologischen Stadtgarten am Freitag, 20. März. Wer dabei sein möchte, sollte um 14.30 Uhr zum Streichelgehege beim Eingang Nord (Festplatz) kommen. Dort wartet das Tierpfleger-Team auf Mädchen und Jungen, aber auch auf alle anderen Interessierten. Es informiert 45 Minuten lang über Esel und Pferde und beantwortet Fragen. Für diese Veranstaltung muss nur der übliche Eintritt in den Zoologischen Stadtgarten bezahlt werden.

    Zu einem fachkundigen Rundgang laden die Zooexperten für Sonntag, 22. März, in den Tierpark Oberwald ein. Wer sich der eineinhalbstündigen Führung zu Elch und Co. anschließen möchte, sollte um 14.30 Uhr zum Spielplatz „Affenplätzle“ kommen. Der Nachmittag ist kostenfrei, kleine Spenden vor Ort sind herzlich willkommen.

    Die Veranstaltungen sind Teil des Jubiläumsprogramms aus Anlass des 150-jährigen Bestehens des Zoos Karlsruhe. Mehr zur Geschichte des Zoos sowie das Jubiläumsprogramm finden sich auf www.karlsruhe.de/zoologischerstadtgarten.   

    Weitere Informationen

    Zoologischer Stadtgarten

  • Dorlacher Deitsch

    Drei Mundart-Nachmittage mit Volker Ebendt und Gudrun Mittelham

    Drei Mundart-Nachmittage mit Gudrun Mittelhamm und Volker Ebendt plant das Pfinzgaumuseum. Dabei lassen die beiden bei freiem Eintritt das „Dorlacher Deitsch“ - wieder - lebendig werden, das früher in Durlach und im Pfinzgau in aller Munde war. Gleichzeitig geben sie anhand ausgewählter Objekte Einblicke in den Haushalt, das Handwerk und das bäuerliche Leben in den Jahren um 1900. So wird erfahrbar, wie früher in Durlach der Alltag aussah − und wie er klang. Die erste Veranstaltung „Festtag, Alltag, Waschtag. Einblicke in den Haushalt“ findet am Mittwoch, 18. März, um 15 Uhr statt. Weitere Termine sind am 15. April zum Handwerk sowie am 13. Mai zur Landwirtschaft geplant. Für Kaffee und Gebäck ist gesorgt.

    Weitere Informationen

    Pfinzgaumuseum

  • SG Stupferich - SpVgg Söllingen am 15.03.15

    Liebe Fußballfreunde,

    nachdem am vergangenen Wochenende der Ersten Mannschaft der Start nach der Winterpause mit einem 1:2 - Auswärtssieg beim SV Burbach geglückt ist, dürfen wir Sie am kommenden Sonntag zum ersten Punktspiel der Jahres in's Stupfericher Brenk-Stadion einladen. Zu Gast sind die Mannschaften der Spvgg. Söllingen. Söllingen I steht derzeit auf dem vierten Platz und darf sich noch durchaus berechtigte Hoffnungen machen, um die Vergabe der Aufstiegsplätze ein Wörtchen mitzureden, auch wenn es am letzten Spieltag nur zu einem 2:2 - Unentschieden gegen den TSV Schöllbronn gereicht hat.

    Wie immer ist für Ihr leibliches Wohl gesorgt!

     Mit freundlichen Grüßen


    Jörg Zimmermann
    Schriftführer Abt. Fußball

  • INDIEN - Mulitivisions Show am Freitag den 13. März 2015 im Gemeindezentrum Stupferich

    Bereits mit mehreren multimedialen Vorträgen im Gemeindezentrum sorgten die Eheleute Andrea Liere & Samuel Degen aus Stupferich u.a. im Rahmen der langjährigen lokalen Kulturreihe "Stupfericher Lebens-Art" des CDU-Ortsverbandes für ein volles Haus. Über Indien war dies letztmals in 2011 unter dem Thema "Indien, Goa-Kerala-Tamil Nadu" der Fall, wir berichteten.

    Um ihre Einsichten in dieses unbeschreiblich gewaltige und für uns völlig chaotische wie exotische Land weiter auszubauen, bereisen sie nun fast jährlich, mit neuesten Video- und Fotokameras "bewaffnet", den Subkontinent Indien.

    Deren wieder absolut faszinierende 2014er Indien-Tour führte sie (sponsored by 4U tours) zuerst per 4WD Toyota samt versiertem Fahrer wie auch kernigem Jeep und mehrerer, je örtlich hinzubeorderter Guides, auf heftigen 2000 Kilometern Schüttelpisten ab/bis Delhi durchs "Goldene Dreieck" sowie zu den besten Spots in Rajasthan.
    Weiter dann per IndiGo Flieger in 1,5 Flugstunden Richtung Osten zu dem heiligsten Ort der Hindus, Varanasi/Benares am Ganges mit seinen allabendlichen Ganga-Aarti-Zeremonien mit tausenden von tiefgläubigen Hindus an den legendären Ghats der ältesten Stadt Indiens.
    Von dort nun nach weiteren drei gesamt fast 7 Stunden dauernden Flügen via Delhi und Bombay, zur Erholung von den teils grenzwertigen Strapazen in größter Aprilhitze, ganz an die Südspitze von Indien zu den verlockenden Stränden Keralas am Arabischen Meer bei Kovalam,  von wo sie per Motorrad auch abgelegene Fischerdörfer und die Backwaters erreichten.

    Zwischendurch engagierten sie sich, mehr zum Spaß, auch als willkommene Wahlhelfer bei den mit 800 Mio Wahlberechtigten gerade stattfindenden größten demokratischen Wahlen aller Zeiten der Menschheitsgeschichte. Wobei anzumerken ist, dass die noch kleine aber schnell aufstrebende Mittelschicht in Indien die Demokratie mit ihren über 3000 Parteien eher als Lähmung empfindet, da Indien vom straff geführten kommunistischen Erzrivalen China derzeit wirtschaftlich weit überholt wird.

    Es wurden bei dieser großen Bildreportage wieder mit vielen tausend Foto- und über 10 Stunden Videoaufnahmen gesamt über 100 GB Bildmaterial in Full-HD "belichtet"

    Endlich ist nun dieser gewaltige Materialberg abgearbeitet und die Essenz daraus wird in einer Live-Präsentation wieder bei einer großen und abendfüllenden Multimediashow im Stupfericher Gemeindezentrum zu sehen sein. Erstmals gezeigt mit komplett neuer Projektionstechnik in Full-HD auf 12 qm Leinwand.

    Kultur-,  Photographie- und Videofreunde wie auch Hindus, Christen, Muslime, Sinnsucher und Fernwehgeplagte dürfen sich jetzt schon auf die "Stupfericher Lebens-Art" am 13. März 2015  freuen - schönes wie auch nachdenklich stimmendes Bildmaterial erwartet die Gäste des Abends.

    Samuel Degen verzichtet auch dieses mal auf ein Honorar und widmet seinen Vortrag den Patenkinden von Matara in Sri Lanka, das zum indischen Subkontinent gehört. Er engagiert sich als 2. Vorstand bei der Karlsruher Hilfsorganisation "Patenkinder Matara e.V., deren 200 Mitglieder über 230 mittellose Patenkinder im Karlsruher Children Center vor Ort finanziert, betreut und Zusatzunterricht in Englisch und EDV anbietet.
    Die Saalmiete für das Stupfericher Gemeindezentrum wird vom Veranstalter gesponsert.

    Canapes und Getränke werden von 19:00-19:30 Uhr sowie in 2 Pausen angeboten. Saalöffnung ist am Freitag, den 13. März 2015 um 19 Uhr.
    Der Vortrag läuft in vier getrennten Modulen von 19:30 - 22:30 Uhr.

    Der Eintritt ist frei.
    Um eine kleine Spende wird gebeten, diese geht direkt zu 100% auf den Indischen Subkontinent nach Matara, wo von dem Geld Nähmaschinen zur Nähausbildung der Mädchen im dortigen Karlsruher Children Center angeschafft werden.


    vl.: Samuel Degen, Andrea Liere, Sohn Jo und indischer Fahrer samt 4WD-Toyota vor dem Fort Amber
    in Jaipur / Rajasthan


    Ein freundliches Winken zum Abschied nach einem netten Gespräch mit einem tief gläubigen Hindu, der auf
    dem blanken Boden vor einem Tempel lebt.


    Eindrucksvolle Aarti Zeremonie allabendlich am Dashashwamedh Ghat am Fluss Ganges in Benares/Varanasi


    Die Hindus und Christen in Indien haben eine überwiegend positive Einstellung zu Deutschland.
    Wir unterhielten uns und gaben ihm sehr gerne unaufgefordert ein paar Rupien mit auf den Weg.


    In Varanasi werden am Ganges die Leichname verstorbener Hindus auf Scheiterhaufen verbrannt.
    Die Asche wird per Sieb nach Wertsachen durchsucht und dann in den Ganges gegeben.


    "Heilige Männer" beobachten uns von einem Tempel herab


    Rituelle Waschungen am Pushkar See


    Gemächliches Leben in den Dörfern


    Per Jeep abseits ausgetretener Pfade


    Einfaches Landleben nach strengen Traditionen


    Andrea Liere mit Sohn Jo (re) an einem Infostand der BJP Partei von Modi in Rajasthan / Indien
    Modi hat als Korruptionsgegner und erfolgreicher Wirtschaftlenker zwar die Wahl gewonnen, wird jedoch als
    fundamentalistischer Hindu eher nicht im Vielvölkerstaat (1,29 Mrd. Einwohner) mit vorwiegend Hindus (80,5%),
    Muslimen (13,4%) und Christen (2,3%) ausgleichend wirken.
    Massaker und Attentate erhöhen die Spannungen unter den Religionsgruppen.
    Ein "Religionskrieg" auch in Indien, wie er derzeit in Afrika, dem Nahen Osten wie auch in Fernost durch die
    brutale islamistische Christenverfolgung bereits mit zunehmender Tendenz an vielen Stellen hell lodert und auch
    im Herzen von Europa wie auch den USA (11.Sep.) mehr und mehr aufflackert, hätte fatale Folgen für den eh
    nur fragilen Frieden auf der gesamten Welt.

  • Kleintierzuchtverein Stupferich lädt zum Frühstück

    Achtung - zwischenzeitlich ausverkauft.......


     

     

  • Jetzt zählt jede Blutspende

    DRK-Blutspendedienst bedankt sich mit einem Fahrradreparaturset

    Der DRK-Blutspendedienst ruft alle gesunden Mitbürger zur Blutspende auf, damit die Behandlung von Schwerkranken und Schwerverletzten in den Kliniken gesichert werden kann. Bedingt durch die zahlreichen Erkältungen und die Grippewelle stehen nicht genug Blutspender zur Verfügung. Aktuell schmelzen die Vorräte an Blut und Blutpräparaten rasch. Besonders betroffen sind die Vorräte an Blutkonserven der Blutgruppe 0 Rhesus negativ.

    DRK-Blutspendedienst bittet daher um eine Blutspende

    • am Dienstag, den 10. März 2015
    • von 15.30 bis 19.30 Uhr
    • im Gemeindezentrum Stupferich

    Da für viele Erkrankungen aus menschlichem Blut gewonnene Präparate oft die einzige Behandlungs- oder Heilungsmöglichkeit ist, ist jede Blutspende sehr wichtig. Als Dankeschön für jede lebensrettende Blutspende bei einem Termin des DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen erhält jeder Spender ein praktisches Fahrradreparaturset (Aktionszeitraum 01. März bis 15. März 2015). So kann die neue Fahrradsaison kommen.

    Jede Spende zählt. Blut spenden kann jeder Gesunde von 18 bis zur Vollendung des 71. Lebensjahres, Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen.

    Alternative Blutspendetermine und weitere Informationen zur Blutspende sind unter der gebührenfreien Hotline 0800-1194911 und im Internet unter www.blutspende.de erhältlich.

  • Information der Grundschule Stupferich

  • POL-KA: (KA)Karlsruhe - Mit Messer bewaffneter Räuber verletzt sich selbst und stellt sich der Polizei

    Karlsruhe (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Karlsruhe:

    Dank des besonnenen Handelns des Inhabers ist am Freitagmorgen in der Karlsruher Innenstadt ein bewaffneter Überfall auf ein Schmuckgeschäft gescheitert. Der mit einem Messer bewaffnete 36 Jahre alte Täter verletzte sich nach der Tat selbst und stellte sich noch während der anlaufenden Sofortfahndung der Polizei. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe stellt gegen den aus Montenegro stammenden und bei der Polizei bereits mehrfach in Erscheinung getretenen Verdächtigen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls.

    Nach dem gegenwärtigen Stand der Ermittlungen betrat der 36-Jährige kurz vor 10.00 Uhr das in der Kaiserpassage gelegene Geschäft und drang in den Bereich zwischen Verkaufsraum und Büro vor. Hier stieß er auf den allein anwesenden Inhaber, bedrohte diesen mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Schmuck und Bargeld. Unter einer List konnte der Geschäftsmann dann aber in den Verkaufsraum gelangen und von hier aus ins Freie flüchten. Bei dem Versuch, dem Mann zu folgen und zugleich die Tatwaffe zu verbergen, verletzte sich der Täter schließlich auf ungeklärte Weise selbst. Zwar flüchtete er weiter in Richtung des Karlsruher Schlosses; aufgrund der stark blutenden Wunde ergab er sich aber schließlich bei der Sonderwache Bundesverfassungsgericht den Beamten der Bundespolizei.

    Nachdem die nur oberflächliche Verletzung im Bauchbereich des Mannes im Krankenhaus genäht werden konnte, wurde er der Kriminalpolizei überstellt. Die Vorführung des geständigen 36-Jährigen vor dem zuständigen Richter ist für Samstagvormittag vorgesehen.

  • Turmbergturm wieder geöffnet

    Der Turmbergturm ist ab Samstag, 7. März, wieder geöffnet. Er war Anfang Februar aufgrund der Witterung vorübergehend gesperrt gewesen.

     

  • Stadt hisst Tibetfahne

    Aktion der Tibet Initiative Deutschland am 10. März

    Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadt an der Aktion "Flagge zeigen für Tibet" der Tibet Initiative Deutschland. Als symbolische Geste der Unterstützung wird die Tibet-Fahne am Dienstag, 10. März, auf der Südseite der Kaiserstraße zwischen Herren- und Waldstraße gehisst. Die Tibet Initiative Deutschland möchte mit der Aktion an den Jahrestag des Tibetischen Volksaufstands erinnern. "Wir hoffen mit Ihnen, dass diese symbolische Geste dazu beiträgt, in einen Dialog mit den Passanten zu treten", heißt es im Schreiben an Regine Kögler von der Regionalgruppe Karlsruhe der Tibet Initiative Deutschland.

    Weitere Informationen

    Flagge zeigen für Tibet

  • POL-KA: Karlsruhe-Durlach- Straßenbahnfahrer mit Laserpointer geblendet

    Karlsruhe (ots) - Vermutlich mittels Laserpointer blendeten Unbekannte am Montag um 21.20 Uhr einen Straßenbahnfahrer.

    Zu diesem Zeitpunkt war der Mann mit der Linie 2 in Fahrtrichtung Innenstadt unterwegs. Der oder die Täter strahlten den Mann aus einem an der Ellmendinger Straße gelegenen Gebäude an. Er litt nach dem Vorfall an Kopfschmerzen und musste in einer Klinik behandelt werden. Zeugenhinweise werden an das Polizeirevier Durlach, Telefon 0721 49070, erbeten.

  • POL-KA: (KA) Karlsruhe - Demonstrationen in der Karlsruher Innenstadt - Polizei zieht Bilanz

    Karlsruhe (ots) - Angesichts mehrerer Verletzter, darunter auch eines Polizeibeamten, sowie einer ganzen Reihe von Steinwürfen zieht der Einsatzleiter der Polizei, Polizeivizepräsident Roland Lay, nach Ende der zweiten PEGIDA-Demonstration und durchgeführter Gegendemonstrationen am Dienstagabend in der Karlsruher Innenstadt ein verhalten positives Fazit. "Es macht betroffen, dass so viel Aggression unter den Teilnehmern festzustellen war", so der Einsatzleiter.

    Trotz teilweise überaus aggressiver Versuche von Demonstranten, mit Teilnehmern der Gegenseite zusammenzutreffen, ging das polizeiliche Konzept einer konsequenten Separierung der verschiedenen Lager sowohl während der Kundgebung als auch während des "Spazierganges" der PEGIDA-Anhänger auf.

    Ebenfalls positiv ist anzumerken, dass es durch die Streckenführung des Aufzuges über Amalienstraße, Kaiserplatz, Kaiserstraße und Hirschstraße zurück zum Stephanplatz gelungen ist, die Einschränkungen für die Bevölkerung gegenüber dem Demonstrationsgeschehen vor Wochenfrist doch deutlich zu minimieren.

    Rund 200 Teilnehmer nahmen am Dienstagabend an der PEGIDA-Kundgebung auf dem Stephanplatz mit anschließendem Aufzug teil. Schon vor Beginn dieser Veranstaltung versammelten sich auf dem Europaplatz etwa 500 Personen der Gegendemonstration "Netzwerk gegen Rechts". Dagegen fanden die im Vorfeld angemeldeten Veranstaltungen "Karlsruhe Kunterbunt" am Platz der Grundrechte sowie "Für ein Karlsruhe ohne Rassismus" auf dem Ludwigsplatz so gut wie keinen Zulauf.

    Während des zwischen 19.20 und etwa 20.00 Uhr durchgeführten Aufzuges kam es zunächst am Kaiserplatz wie auch kurz darauf an der Ecke Kaiser- und Hirschstraße zu Eier- und Steinwürfen durch Angehörige des linken Spektrums. Auch hier konnte die Polizei durch ihr konsequentes Dazwischentreten ein Aufeinandertreffen der Lager verhindern.

    Durch die Steinwürfe wurden nach bisherigen Erkenntnissen ein an der Kaiser- und Hirschstraße geparktes Auto sowie wenige Meter entfernt ein Schaufenster beschädigt. Im Zusammenhang mit diesem Geschehen musste die Polizei gegenüber Gegendemonstranten vereinzelt unmittelbaren Zwang anwenden. Ein Demonstrant, der eine Beamtin gegen den Helm getreten, sie aber nicht verletzt hatte, konnte unmittelbar danach festgenommen werden. Ein weiterer Angehöriger des linken Spektrums, der bei dem Geschehen am der Hirsch- und Kaiserstraße Verletzungen erlitten hatte, wurde nach übelsten Beleidigungen der Beamten letztlich festgenommen. Kurz vor Ende der Abschlusskundgebung der PEGIDA auf dem Stephanplatz kam es durch linksautonome Demonstranten zu Steinwürfen. In deren Folge wurden zwei Teilnehmer der PEGIDA-Veranstaltung verletzt. Die Polizei konnte auch hier mehrere Steinewerfer identifizieren und festnehmen.

    Insgesamt wurden zehn Demonstrationsteilnehmer festgenommen. Diesen werden Straftaten wie Landfriedensbruch, Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zur Last gelegt.

  • POL-KA: (KA) Stupferich - Fußgänger an Überweg angefahren

    Stupferich (ots) - Ein 78-jähriger Fußgänger wurde bei einem Unfall am Mittwochmorgen an einem Fußgängerüberweg in Stupferich schwer verletzt.

    Eine 74-jährige Opel-Lenkerin fuhr gegen 10:00 Uhr auf der Kleinsteinbacher Straße in Richtung Ortsmitte. An dem dortigen Zebrastreifen missachtete sie den Vorrang des 78-Jährigen der gerade dabei war den Überweg, von rechts kommenden, zu überschreiten. Hierbei wurde der Mann auf die Motorhaube aufgeladen und fiel von dort auf die Fahrbahn. Bei dem Sturz zog er sich schwere jedoch nicht lebensgefährliche Kopfverletzungen zu. Die Unfallverursacherin wurde bei dem Unfall nicht verletzt. An ihrem Fahrzeug entstand Sachschaden von rund 1.000 Euro.

  • CDU-Neujahrsempfang der Bergdörfer 2015

    Am 25.02.2015 fand in der Lustgartenhallen in Hohenwettersbach der traditionelle CDU-Neujahrsempfang der Bergdörfer statt.

    Margarete Kögler, Vorsitzende des Ortsverbandes Hohenwettersbach begrüßte zahlreiche Vertreter des Gemeinderates, Ortsvorsteher, Ortschaftsräte, Vertreter der örtlichen Vereine, sowie Besucher aus der Bevölkerung. Unter Anderen konnte sie den 1. Bürgermeister der Stadt Karlsruhe, Herrn Wolfram Jäger, Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz, den Landtagsabgeordneten a.D. Manfred Groh, sowie den Fraktionsvorsitzenden der CDU-Karlsruhe, Herrn Tilman Pfannkuch willkommen heißen.

    Dieser leitete auch in seiner folgenden ausführlichen Begrüßung der anwesenden Prominenz zur Hauptrednerin des Abends, unserer Landtagsabgeordneten Bettina Meier-Augenstein über.

    Unter dem Motto: “Ich finde, wir haben etwas besseres verdient!” stimmte sie auf den bevorstehenden Wahlkampf zur Landtagswahl 2016 ein und zeigte an Hand anschauliche Beispiele auf, dass die derzeitige Landesregierung in keinster Weise den berechtigten Ansprüchen der Bevölkerung genügt. Ob Wirtschaft, Soziales oder Infrastruktur stellte sie ein klares Konzept für die Zukunft vor, das von den Zuhörern begeistert aufgenommen wurde.


    Fotos: Marianne Mußgnug

  • Frühjahrsputz in der Stadt

    9. Karlsruher Dreck-weg-Wochen

     

    Jetzt anmelden zu 9. Karlsruher Dreck-weg-Wochen / Geldpreise locken

    Langsam aber sicher verabschiedet sich der Winter und auch der Stadt würde ein Frühjahrsputz nicht schaden. Wer mit anpacken möchte, hat dazu vom 16. März bis 8. Mai mit Unterstützung des Amts für Abfallwirtschaft (AfA) Gelegenheit. Anmeldungen zu den 9. Karlsruher Dreck-weg-Wochen nimmt das AfA ab sofort entgegen - unter Telefon 0721/133-7099 oder im Internet unter www.karlsruhe.de/abfall.

    Und da Saubermachen alleine meistens nicht so viel Spaß macht, können sich auch Gruppen anmelden. Die erfolgreichsten Schulen, Kindergärten und Vereine erhalten Geldpreise. Das AfA stellt Säcke und Greifzangen zur Verfügung, holt den Müll ab und koordiniert die Aktionen - damit das Saubermachen gut von der Hand geht. Im vergangenen Jahr haben sich mehr als 8.000 Karlsruherinnen und Karlsruher aus Vereinen, Nachbarschaftsinitiativen, Schulen und Kindergärten sowie Einzelpersonen für die Sauberkeit in den Stadtteilen eingesetzt.

    Weitere Informationen

    Dreck-weg-Wochen auf www.karlsruhe.de

  • SG Walzbachtal - SG Bergdörfer am 07.03.2015

  • Zoologischer Stadtgarten hat eine neue Homepage

    Die neue Homepage des Zoologischen Stadtgartens

    Die neue Homepage des Zoologischen Stadtgartens

    Neuer Web-Auftritt führt Zoo und Stadtgarten zusammen/Gebündelte Informationen und Bilderstrecken sollen Lust auf einen Besuch machen

    Die Homepage des Zoologischen Stadtgartens hat ein neues Gesicht: Modern und ansprechend präsentiert sich www.karlsruhe.de/zoo im Jubiläumsjahr des Zoos Karlsruhe. Neu ist, dass die Besonderheit der innerstädtischen Anlage, die Kombination von Zoo und Stadtgarten, nun über „Tiere erleben“ und „Grün genießen“ unter einem Dach konsequent zusammengefasst wurde. Viel Wert gelegt hat das Online-Team des städtischen Presse- und Informationsamts in Kooperation mit den beteiligten Dienststellen auf eine klare Struktur, auf themenaufbereitete Informationen sowie Bildstrecken und Filme. Und natürlich bekommt das Zoojubiläum mit Historischem und Aktuellem seinen eigenen Bereich. Konzentriert zusammengetragen wurden auch alle Informationen, die Gäste des Zoologischen Stadtgartens benötigen.

    Aktuelles nimmt einen großen Raum ein. In die Zukunft blickt die Web-Seite unter anderem mit der Ankündigung  einer Webcam im Exotenhaus. Die Vorbereitungen hierfür laufen, voraussichtlich ab Ende April/Anfang Mai ermöglichst sie bereits Einblicke in die Uferlandschaft, die sich ab Juni den Besucherinnen und Besuchern öffnet.

    Weitere Informationen

    Internetpräsenz Zoologischer Stadtgarten

  • Wer setzt sich für Kinder ein?

    Bis 30. März Vorschläge für Kinderfreundlichkeitspreis einreichen

    Noch bis 30. März nimmt das Karlsruher Bündnis für Familien Vorschläge für den zehnten Karlsruher Kinderfreundlichkeitspreis entgegen. Besonders erwünscht sind dabei Vorschläge, die direkt von Kindern und Jugendlichen kommen. Im Mittelpunkt des Preises stehen Karlsruher Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Institutionen, Initiativen oder Unternehmen, die sich außergewöhnlich für das Wohlergehen und die Interessen von Kindern und Jugendlichen engagieren. Weitere Informationen zum Karlsruher Kinderfreundlichkeitspreis und die Vorschlagsformulare sind unter www.karlsruhe.de/familienbuendnis erhältlich. Fragen beantwortet das Bündnis unter der Telefonnummer 0721/133-5080.

    Weitere Informationen

    Bündnis für Familien

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte