17 | 08 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02098.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 103 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • Stupferich.org wünscht ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest 2013

    Jahresrückblick 2013, Momente in Bildern festgehalten
    {youtube}l6GUdeFRoSc?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Video: Zum Start auf den Pfeil in der Bildmitte klicken / Fotos und Arrangement: Siegfried Becker


    Wir wollen es an dieser Stelle nicht versäumen, uns herzlich bei den vielen Lesern von STUPFERICH.ORG zu bedanken. 700 mal am Tag wird unsere Seite aufgerufen, nach nun fast 10 Jahren immer noch mit steigender Tendenz.

    Auch den vielen Autoren, die uns Text und Bildbeiträge einreichen, möchten wir ausdrücklich danken, Ihre Beiträge tragen erheblich zur Lebhaftigkeit und Vielseitigkeit von STUPFERICH.ORG bei.
    (Wer selbst, auch nur gelegentlich, über die Geschehnisse in und um Stupferich berichten will, meldet sich per Mail bei der Redaktion unter info[at]stupferich.org )

    Die tagtägliche positive Resonanz, die uns per Mail wie im direkten Gespräch zugeht, würdigt und bestätigt unsere Arbeit und ist Ansporn, uns weiter für die Belange der Stupfericher Bürger zu engagieren.

    Stellvertretend für das gesamte Team
    Samuel Degen & Siegfried Becker

  • Verein Stupfericher Selbstständiger lädt ein zum Glühwein vor dem Gemeindezentrum

    Der Verein Stupfericher Selbstständiger (VSS) lud zum 12. mal zum Glühweintrinken vor dem Gemeindezentrum in Stupferich ein.

    Trotz des launischen Wetters nahmen sehr viele Stupfericher Bürgerinnen und Bürger das Angebot des VSS an, in geselliger Runde bei Glühwein und Bratwurst das vorweihnachtliche Treiben zu vergessen.

    Für den musikalischen Teppich sorgten der Kinderchor unter Leitung von Yvonne Kistner, die drei Weihnachtsengel und die Stupfericher Dorfmusikanten. Wie immer wurde der Glühwein vom VSS-Stupferich gesponsort und kostenfrei ausgeschenkt.

    Den leckeren Bratwürstchen aus der Stupfericher Metzgerei Sonne konnten fast keine Besucher widerstehen. Petrus meinte es gut mit den Stupferichern und hielt für drei Stunden die Wolken dicht.  Auch wenn in diesem Jahr kein Schnee für ein winterliches Ambiente sorgte, eine vorweihnachtliche Stimmung unter dem Tannenbaum kam trotzdem auf.

    Eindrücke sehen Sie hier im kurzen Video:
    {youtube}UPZuXblUTh4?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Kamera und Schnitt: Siegfried Becker

  • Einführung von Herrn Diakon Eichner und 25 jähriges Weihejubiläum Diakon König

    Am 24.11.2013 wurden in Mannheim, in der Jesuitenkirche, 16 Männer zu Ständigen Diakonen geweiht. Darunter Herr Klaus Weinmann ( bis 31.08.2013 Gemeindereferent in unserer Seelsorgeeinheit) und Herr Alois Eichner. Am 20.11.1988, also vor 25 Jahren, erhielt Herr Bernhard König die Weihe zum Ständigen Diakon.

    Am 15.12 2013 wurde in einem feierlichen Seelsorgeeinheitsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Cyriakus Stupferich, Herr Diakon Eichner eingeführt in seinen Dienst und gleichzeitig das 25 jährige Jubiläum von Herrn Diakon König gefeiert. Umrahmt von Pfr. Dr. Thomas Dietrich, (er stand dem Gottesdienst vor und hielt die Predigt), Pfarrer Horst Lothar Nickles( Pfarrer unserer Seelsorgeeinheit), Pfr Kleiser (ehemaliger Pfarrer unserer Seelsorgeeinheit) Pfr. Barth(kurzzeitig Pfarradministrator unserer Seelsorgeeinheit) , Pfr. Volkert , Pfr. Dr. Hettich , Pfr. Holderbach( ehemaliger Dekan des Dekanats KA) , Pfr. Körner( Mentor Diakonatskreis KA II) Pfr. Wiedemer( Mentor Diakonatskreis KA I) und Pfr. Huber( er war im Kirchenschiff).

    Dem Gottesdienst schloß sich im politischen Gemeindezentrum ein Empfang durch den gemeinsamen Pfarrgemeinderat an, bei dem Dankesworte und Geschenke überreicht wurden. Nach dem ausgezeichneten Mittagessen im Gasthaus zum goldenen Lamm, fand im Gemeindesaal der Kirche St. Margaretha in Wolfartsweier, der Kaffee statt, versorgt mit vielen ausgezeichneten Kuchen. Den Abschluß des Tages bildete in St. Margaretha der feierliche Vespergottesdienst, dem der neugeweihte Diakon Eichner vorstand.

    Dieser Tag wurde durch Herrn Hans Pallasch mit seinen wunderbaren Photos festgehalten. Dafür ein dankbares vergelt`s Gott

    Bernhard König, Diakon

  • Weihnachtsgrüße der U15 SG-Stupferich

  • Auch 2013: Glühweinfest am Lagerfeuer in der Gerberastraße

    Stupfericher Freundes- und Nachbarschaftskreis spendete 700,- Euro für die Patenkinder von Matara

    Der fast den ganzen Tag über anhaltende Regen war endlich am Abend des 14. Dezember 2013 vorbei, ja bei fast milden Temperaturen konnte auch dieses Jahr mit 60 Gästen im schönen Hof der Gerberastraße 32 das traditionelle "Glühweinfest am Lagerfeuer" stattfinden. So konnte auch der Musikverein Lyra Stupferich, sehr zur Freude der geladenen Gäste des Abends, im Freien aufspielen.

    Ausgerichtet wird dieses vorweihnachtliche Fest privat vom Freundes- und Nachbarkreis um die dort wohnenden Familien Brenk, Merz, Link & Schneider. Den Erlös aus dem aufgestellten Sparschwein spenden sie jedes Jahr immer an Einrichtungen oder Personen, die dringend auf finanzielle Hilfe angewiesen sind.

    Auch dieses Jahr wurde der Karlsruher Verein "Patenkinder Matara e.V.", der in Stupferich viele Gönner und Paten hat, zum zweiten mal in Folge vom Freundeskreis der Gerberastraße bedacht. Der Karlsruher Verein ist mit seinen nunmehr 230 Patenkindern die größte Hilfsorganisation dieser Art in Sri Lanka. Der 2. Vorstand, der Stupfericher Samuel Degen, konnte so vom Freundeskreis Gerberastraße die überaus stolze Summe von 700,- Euro für die Patenkinder in Empfang nehmen.


    Die Stupfericherin Sophia Nagler ist seit dem 9.10.13 vor Ort in Matara / Sri Lanka (ganz rechts)
    Im Bild sind die bitterarmen Kinder (saubere Schulkleidung ist in Sri Lanka Pflicht und hat nichts mit Wohlstand
    zu tun) zu sehen, die sich für die 30 von uns finanzierbaren neuen Patenschaftsplätze des Jahres 2014
    beworben haben - die Mehrheit der Kinder muss leider leer ausgehen:


    Am 13. November 2013 berichteten wir (hier klicken), dass die Stupfericherin Sophia Nagler seit dem 9. Oktober 2013 ehrenamtlich in Matara / Sri Lanka als Englischlehrerin arbeitet und zusätzlich die Aufgabe hat, im "Karlsruher Children Center" nach konkreten Verbesserungsmöglichkeiten zu schauen.

    So schreib sie am 7. November 2013:

    "Ich bin jetzt ja schon fast einen Monat hier und da sind mir ein zwei Dinge aufgefallen, die man hier in Matara ändern könnte. In Bezug auf meinen Unterricht ist mir aufgefallen, dass den Kindern sehr viel Vokabular fehlt und auch viele Probleme bei den Satzstrukturen auftreten. Aus meinem Englischunterricht und auch aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das Lesen von englischen Büchern, Artikeln,… sehr viel weiterhelfen kann. Es verbessert zum einen den Wortschatz der Kinder und hilft ihnen die Satzstrukturen zu verinnerlichen und zum anderen werden sie vertrauter mit der englischen Sprache.
    Ich habe mir die Bücherei hier vor Ort angeschaut und bin etwas enttäuscht. Die Ausstattung mit englischen Büchern ist sehr mager. Außerdem sind es Bücher mit Themen wie Politik, Geschichte, Geographie,…. also Bücher, die sich kein Kind ausleihen würde. Zum einen sind sie langweilig für die Kinder und zum anderen sind die erforderlichen Vokabeln viel zu fachspezifisch und erfüllen nicht den gewünschten Zweck. Da ist es auch kaum verwunderlich, dass das letzte Buch im Jahr 2012 ausgeliehen wurde.
    Neben der mageren Ausstattung ist die Distanz ein recht großes Problem. Viele der Kinder wohnen weit weg und können nicht einfach mal so wegen einem Buch hierher kommen.
    Wie schon gesagt Lesen ist ein wichtiger Teil der Bildung. Und das nicht nur in der Fremdsprache sondern auch in der Muttersprache. Lesen hilft nicht nur beim Lernen, es bringt die Kinder auch weiter und erweitert ihren Horizont.
    Meine Idee wäre, dass wir versuchen die Bücherei wieder interessanter für die Kinder zu gestalten. D.h. wir müssten altersgemäße Bücher anschaffen. Bsp.: Für die Kinder Bilderbücher, Märchenbücher,…. Bücher mit wenig Text aber viele Bilder zum Verständnis. Für die Jugendlichen gibt es viele einfache Bücher über das alltägliche Leben oder auch Krimibücher wie 3 Fragezeichen, Fünf Freunde,…. Außerdem würde ich für die Älteren Bücher wie Harry Potter, Twilight oder Nicholas Sparks anbieten. Das sind leichte Bücher zum Lesen und bringen Spaß mit sich. Natürlich sollte auch auf Klassiker nicht verzichtet werden (Charles Dickens, Mark Twain, Ernest Hemingway,…).
    Aber ich finde das Hauptziel der Bücher sollte sein, die Kinder zum Lesen zu bringen und ihnen zu zeigen, dass es Spaß macht zu Lesen."

    Der Vereinsvorstand reagierte sofort und stellte deshalb Sophia hierzu einen Etat über 1.000,- Euro für die Anschaffung aktueller neuer Bücher wie auch eines neuen großen Bücherregals zur Verfügung, da der Altbestand von Büchern tatsächlich gänzlich unbrauchbar war.

    So steigen mit besseren Englischkenntnissen deren Chancen erheblich, vor allem die der Mädchen, nach Abschluss der Schule und dem damit verbundenen Ausscheiden aus der Patenschaft einen der wenigen qualifizierten Arbeitsplätze zu ergattern.

    Alle Aktiven im Karlsruher Verein (derzeit 207 Mitglieder und 230 Patenkinder), wie auch die verantwortlichen Mönche vor Ort arbeiten rein ehrenamtlich, so dass jeder Cent, vom Vereinsvorstand genauestens kontrolliert, direkt vor Ort wirkungsvoll eingesetzt werden kann. Die kräftige Unterstützung vom Freundeskreis Gerberastraße ist eine weitere große Hilfe engagierter Stupfericher Bürger, die über den Tellerrand unseres eigenen, im Vergleich dazu, grenzenlosen Wohlstandes sehen und mit ihrer Aktion helfen, die Lebens- und Bildungsbedingungen von Kindern in der sogenannten 3. Welt, die meist mit weniger als -,30 Cent am Tag auskommen müssen, mit Hilfe zur Selbsthilfe zu verbessern.

    Ein evtl. Überschuss an Spendeneingängen für diese neue "Englisch -Bibliothek" wird auf das geplante 2014er Projekt des Vereins übertragen. Hierbei geht es um die Errichtung einer eigenen "Lehrwerkstatt" für unsere Patenkinder, die gegen Ende ihrer Schulzeit bzw. auch nach dem Ausscheiden aus der Schule sich dann bei uns handwerklich (Schreinern, Metallbearbeitung, Nähen) weiter qualifizieren können, um vielleicht doch einen der raren Jobs draußen ergattern zu können. Eine Berufsausbildung gibt es in Sri Lanka nicht, die Wirtschaft liegt am Boden, die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei über 90%.  Die Vorbereitungen für diese Werkstatt beginnen derzeit - in Stupferich laufen auch hierzu die Fäden zusammen...

    Wer auch helfen und Pate werden will (10,- Euro im Monat), klickt hier. Die ausgedruckten Anmeldeformulare können bei Samuel Degen in der Stupfericher Rebgärtenstraße 3 oder bei Fam. Nitzschke in der Stutenpferchstraße 10 eingeworfen werden.
    Mit jeder neuen, uns bis zum 31.12.2013 zugehenden Patenschaftsübernahme, kann der Verein zum 1. Januar für das 2014-er Schuljahr je ein Kind mehr wie die bisher geplanten 30 aufnehmen.

    Vertreter der Familien Schneider, Link und Brenk bei der Scheckübergabe an Samuel Degen, 2. Vorstand (re)


    Die Veranstalter, die Familien Brenk, Merz, Link und Schneider spendeten 700,- Euro für die Patenkinder.
    Samuel Degen (re), 2. Vorsitzender des Patenkinder Matara e.V., freut sich über die gelungene Spendenaktion


    Trockenes Wetter am 14.12.2013 für die 60 geladenen Gäste vom privaten" Glühweinfest am Lagerfeuer"

  • Änderungen zu Weihnachten und Silvester

    Vom A wie Abfall bis Z wie Zoologischer Stadtgarten

    Die Feiertage bringen Änderungen bei den Öffnungszeiten städtischer Einrichtungen sowie beim städtischen Service mit sich. So bleiben alle Rathäuser, Ortsverwaltungen und alle städtische Dienststellen in anderen Gebäuden am 24. und 31. Dezember geschlossen. An den Brückentagen, also am 23., 27. sowie 30. Dezember ist die Stadtverwaltung wie gewohnt erreichbar.

    Wer sich auf den Wochenmärkten für Weihnachten und Silvester mit frischen Waren eindecken möchte, sollte Änderungen im Blick haben, denn die Wochenmärkte in Rüppurr, der Waldstadt und Knielingen werden von mittwochs auf die Dienstage, 24. und 31. Dezember, vorverlegt.

    Für die Müllabfuhr gilt im Stadtgebiet: In der Weihnachtswoche ist die Müllabfuhr von Samstag, 21. Dezember, bis Samstag, 28. Dezember, einschließlich Heilig Abend im Einsatz, danach dann von Montag, 30. Dezember, bis Freitag, 3. Januar. Dabei wird die Abholung vom Montag, 23. Dezember, vorverlegt auf den Samstag, 21. Dezember. Der Dienstag, 24. Dezember, wird am 23. Dezember abgearbeitet. Die eigentlich am Mittwoch, 25. Dezember, fälligen Touren werden auf den 24. Dezember vorverlegt. Wo die Müllwerker üblicherweise donnerstags kommen, wird die Abholung vom 26. Dezember auf Freitag, 27. Dezember, verschoben, die Freitagsleerung wiederum wird am Samstag, 28 Dezember, nachgeholt. Das Amt für Abfallwirtschaft ist bemüht, diesen Tourenplan einzuhalten. Es weist jedoch darauf hin, dass die Baustellen im Stadtgebiet sowie das zu erwartende erhöhte Verkehrsaufkommen in den Feiertagswochen zu Verschiebungen führen können und bittet hierfür um Verständnis.

    In den Vororten können sich Bürgerinnen und Bürger folgende Termine vormerken: In Neureut erfolgt die Abholung analog dem Stadtgebiet. In Grötzingen-Süd werden die Restmüllbehälter am 24. Dezember, in Grötzingen-Nord am 28. Dezember, geleert. Die 770- und 1.100-Liter-Behälter sind im Südbereich am 2. Januar an der Reihe. Bioabfälle werden in beiden Bezirken am Samstag, 7. Januar, eingesammelt, Wertstoffe am 2. Januar (Grötzingen-Süd) beziehungsweise am 4. Januar (Grötzingen-Nord). Regelung für Wettersbach ist: Bioabfälle am 23. Dezember, Restmüll am 27. Dezember (770- und 1.100-Liter-Behälter am 3. Januar), Wertstoffe am 3. Januar. Für Hohenwettersbach gilt: Biomüll am 23. Dezember, die 770- und 1.100-Liter-Restmüllbehälter sowie Wertstoffe am 3. Januar. Die Regelung für Wolfartsweier: Bioabfälle am 23. Dezember, Restmüll am 24. Dezember, Wertstoffe am 2. Januar.

    Wertstoffstationen, Schadstoffannahmestellen und die Kompostieranlagen Knielingen und Grötzingen haben am 24. und 31. Dezember geschlossen. Ab 2. Januar gelten wieder die regulären Öffnungszeiten.

    Bäder, Museen und Zoologischer Stadtgarten bieten sich für einen Besuch an

    Auch über die Feiertage öffnen städtische Museen, Zoologischer Stadtgarten und Bäder für ihre Gäste.  Der Zoologische Stadtgarten hat an Heiligabend und an Silvester von 9 bis 15 Uhr geöffnet. An allen anderen Tagen gelten die üblichen Öffnungszeiten.

    Die Stadtteilbibliotheken bleiben vom 23. Dezember bis einschließlich 6. Januar geschlossen. Auch der Medienbus fährt in dieser Zeit nicht. In der Stadtbibliothek im Neuen Ständehaus und der Jugendbibliothek im Prinz-Max-Palais können sich alle am 27. und 28. Dezember sowie vom 2. bis 3. Januar mit Bücher und andere Medien eindecken.

    Das Stadtmuseum ist zwar am 24. und 25. Dezember geschlossen, kann jedoch am 26. Dezember von 10 bis 18 Uhr sowie bis 29. Dezember zu den regulären Öffnungszeiten besucht werden. Vom 30. Dezember bis 1. Januar bleiben die Türen zu. Keine Änderungen gibt es für das Pfinzgaumuseum, es hat wie immer samstags und sonntags geöffnet. Die Erinnerungsstätte Ständehaus ist vom 22. bis zum 26. Dezember sowie 29. Dezember bis 1. Januar geschlossen, kann aber am 27. und 28. Dezember besucht werden. Die Städtische Galerie macht am 24. und 31. Dezember Pause, am 25. Dezember und 1. Januar verkürzt sich die Öffnungszeit auf 13 bis 18 Uhr. Nur das Stadtarchiv bleibt vom 20. Dezember bis 6. Januar durchgängig geschlossen.

    Das Europabad bietet sich Schwimmfreunden „zwischen den Jahren“ an, es hat nur am 24. Dezember geschlossen. Die übrigen Bäder haben folgende Regelung für den 24. bis 26. und 31. Dezember sowie 1. und 6. Januar: Die Therme Vierordtbad ist am 26. Dezember (10 bis 23 Uhr) und am 6. Januar (10 bis 20 Uhr) geöffnet, das Weiherhofbad steht am 6. Januar (9 bis 17 Uhr) zur Verfügung, gleiches gilt für das Adolf-Ehrmann-Bad (10 bis 17 Uhr). Das Hallenbad Grötzingen hat an diesen Tagen komplett geschlossen, das  Fächerbad wiederum steht am 26. Dezember und 6. Januar jeweils von 9 bis 19 Uhr für seine Gäste bereit.

    Weitere Informationen

    Bäder

    Zoo

    Musseen und Galerien

    Stadtbibliothek

    Wochenmärkte

    Abfallwirtschaft

  • Grundschule Stupferich hat neue Webseite

    Informationen rings um die Stupfericher Grundschule

    Die Kassenwartin der Fördergemeinschaft der Grundschule Stupferich, Frau Brigitte Schwemmle,  hat eine schöne und informative Webseite über unsere Grundschule gestaltet und online gestellt.

    Wer sich für die dortige Arbeit interessiert, wird hier mit Informationen versorgt:

    http://www.grundschule-stupferich.ka.schule-bw.de

     

  • Stupfericher nimmt die größte Photovoltaik-Insel-Anlage in Gambia in Betrieb

    Die Stupfericher Gartner Elektrotechnik GmbH spendet Solaranlage für 150 Kinder in Gambia.
    Statt Weihnachtsgeschenken Solarstrom für Afrika.



    Gambia gehört mit seinen ca. 1,7 Mio Einwohnern und einem Alphabetisierungsgrad von kaum 40% zu den ärmsten Ländern der Welt.
    Der Verein "Zukunft in Salikenni Gambia e.V." fördert einen Kindergarten in Salikenni ca. 80km von der Hauptstadt Banjul entfernt auf der Nordseite des Gambia Flusses. Ziel der Einrichtung ist es, Kindern zwischen drei und sechs Jahren gute Grundlagen für die Grundschule mitzugeben. Die Eltern, die größtenteils selbst nie oder nur kurz die Schule besucht haben, haben die Wichtigkeit der schulischen Bildung für die Zukunft ihrer Kinder und ihres Dorfes erkannt und setzen sich für das Weiterkommen ihrer Kinder in der Schule ein.

    Die Grundlagen für eine gesunde Weiterentwicklung sind der Zugang zu Wasser und Strom. Die Einwohner von Salikenni werden aber nur stundenweise durch einen weit außerhalb liegenden Dieselgenerator mit Strom versorgt.

    Um eine erhebliche Verbesserung herbeizuführen, installierte Alfons Gartner, Inhaber und Geschäftsführer der Gartner Elektrotechnik GmH in Stupferich, persönlich vor Ort in Salikenni, das mit seinen knapp 3.000 Einwohnern nur unwesentlich größer wie Stupferich ist, in einem 10-tägigen schweißtreibendem Einsatz bei gut 35 Grad vom 26. November bis zum 5. Dezember 2013 eine Photovoltaik-Insel-Anlage mit einer Leistung von 6,5kWp und Batterien mit einer Speicherkapazität von 19,2 kWh auf einem Dach des Kindergartens, die am 2. Dezember 2013 störungsfrei in Betrieb ging. "Durch die ständige Verfügbarkeit von Strom kann unter anderem der eigene Brunnen betrieben werden, der den lückenlosen Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht. Davon profitieren nicht nur die Kinder, sondern auch die Dorfbewohner, die sich dort kostenfrei mit Wasser für ihren täglichen Bedarf versorgen können, da die marode öffentliche Trinkwasserversorgung leider nicht durchgehend funktioniert". "Des weiteren wird die Belüftung und Beleuchtung des Klassenzimmers und der Versammlungshalle, der Betrieb von Kühlschränken und der Versorgung für einen Computerraum mit 14 PCs sichergestellt.", so Alfons Garnter.

    Der Schulleiter Lamin Kolley beschreibt die Situation wie folgt: "Der Bedarf an Lernmöglichkeiten und die Motivation der Kinder ist riesig. Durch den ständigen Zugang zur Elektrizität haben wir nun endlich die Möglichkeit, unsere Angebote stark zu erweitern. Jugendliche und Erwachsene können nun regelmäßig in der Anwendung von Computern geschult werden. Der Zugang zum Internet, wenn auch mit recht langsamen Übertragungsraten, sorgt dafür, mit der Welt verbunden zu sein. Unser nächstes Ziel ist, grundlegende Kurse im Bereich der Metall- und Holzbearbeitung anzubieten. Auch hierzu ist die Verfügbarkeit von Strom Voraussetzung."

    Der Bau der Photovoltaikanlage wurde in Stupferich akribisch vorbereitet, nicht das geringste Teil durfte fehlen. Nach dem vierwöchigen Transport der großen Holzkisten nach Salikenni konnte Alfons Gartner dann endlich nach Banjul fliegen und mit der eigenhändigen Installation der Anlage vor Ort beginnen. Bis dahin war es aber eine echte Zitterpartie, ob die Kisten mit ihrem wertvollen Inhalt tatsächlich auch im fernen Afrika ankommen.

    "Es war uns wichtig, ein funktionierendes Beispiel zu setzen und dabei die Leute vor Ort einzubeziehen. Also vor Ort Leute auszubilden, die die Anlage verstehen und warten können. So ist ein längerfristiger Betrieb gewährleistet", so Gartner. "Besonders positiv überrascht hat uns der unermüdliche Einsatz der Gambianer beim Bau der Anlage. Wir finden es besonders reizvoll, auf direktem Wege mit unserer eigenen Kompetenz zur Verbesserung der Lebensumstände beizutragen. Das war für uns nicht das letzte Projekt dieser Art".

    Im STUPFERICH.ORG Interview verriet uns Alfons Gartner auch, daß er beim Anblick der bitteren Armut und einfachster Lebensumstände in Gambia darauf verzichtete, Gelder vom Bochumer Verein für die von ihm gelieferte Technik der neuen Solaranlage anzunehmen und auch seine eigenen Reiseaufwendungen, alles zusammen in fast fünfstelligem Bereich, kurzerhand komplett aus der eigenen Tasche bezahlte und somit dieses Jahr anstatt üblicher Weihnachtsgeschenke an Geschäftspartner lieber eine solche Direkthilfe in Westafrika leisten wollte.

    Ein gutes Beispiel, wie das Rückgrat unserer Wirtschaft und damit unseres Wohlstandes im "Musterländle", die fleißigen Mittelständler, nicht nur sehr hart arbeiten, viel Steuern zahlen und auf eigenes Risiko Ausbildungs- und Arbeitsplätze schaffen, sondern sich auch noch in ihrer geringen Freizeit der Verantwortung gegenüber wirklich stark benachteiligter Mitmenschen stellen.


    Die Holzkisten mit der Solartechnik werden akribisch genau bei Gartner-Elektrotechnik in Stupferich gepackt.


    Proviant und Trinkwasser - unverzichtbar für den Arbeitseinsatz in einer der ärmsten Regionen der Welt


    Trockenen Fußes zur Arbeit, die Gastgeber bestanden auf diesen "Transport-Service"


    Die Kinder bestaunen neugierig den weißen Mann aus Stupferich


    Alfons Gartner bei der schweißtreibenden Arbeit


    Die Anlage ist fertig - der Strom fließt: Wer hart gearbeitet hat darf nun auch richtig feiern...


    Video: Zum Start auf den Pfeil in der Bildmitte klicken

  • Krippenausstellung in Karlsruhe-Stupferich vom 06.-16. Dez. 2013

    Im Cyriakushaus in Stupferich in der Gänsbergstr. 3 findet zurzeit eine Krippenausstellung statt

    Über 60 Krippen wurden als private Leihgabe zur Verfügung gestellt, sowie die vier großen Kirchenkrippen aus der Seelsorgeeinheit St. Thomas/St. Cyriakus.

    Mit viel Zeit und Liebe wurde alles, mit dazu passender Dekoration, aufgebaut. Die Ausstellung ist aufgrund ihrer Vielfalt sehr interessant und absolut sehenswert. Seit der Eröffnung haben sich schon zahlreiche Besucher eingefunden und sind restlos begeistert. Sogar die Kinder des Kindergartens haben mittlerweile einen Besuch abgestattet.

    Die verschiedenen Darstellungen des Jesuskindes sowie die vielen Engel, die überall zu finden sind, haben die Kinder ziemlich beeindruckt. Ebenso sind viele Krippenfiguren zu sehen, die 100 Jahre alt oder sogar schon älter sind.

    Das Organisationsteam würde sich sehr freuen, wenn noch recht viele Besucher die Krippenausstellung besichtigen.

     

    Freitag, 13.12.13

    • 16.00 Uhr - Adventliche Geschichte für Kinder, vorgelesen von Maria Lutz,  anschl. Bastelstunde für Kinder von 4-6 Jahren und ab 17.00 Uhr Bastelstunde für Kinder im Grundschulalter
    • 16.00 – 19.00 Uhr

    Samstag, 14.12.13

    • 17.30 Uhr – Musikalische Unterhaltung mit Alois Horsch
    • 16.00 bis 19.00 Uhr

    Sonntag, 15.12.13

    • Einfach zur Ruhe kommen und die Ausstellung genießen
    • 16.00 bis 19.00 Uhr                        

    Montag, 16.12.13

    • Abschluss der Ausstellung
    • 18.00 Uhr - Ende Bei einer kräftigen Gulaschsuppe kann man es sich gutgehen lassen. 

          

    An allen Tagen bieten wir verschiedene Spezialitäten an, wie Plätzchen und andere leckere Sachen, sowie Glühwein, Kaffee, Kinderpunsch und sonstige Getränke.

    Wir freuen uns sehr darüber, wenn Sie bei uns vorbei schauen und Freunde, Verwandte oder Bekannte mitbringen.

    Für Schulklassen, Kindergärten oder Gruppen, Termine nach Vereinbarung.

    Kath. Pfarrgemeinde St. Cyriakus, Ansprechpartner: Angelika Brombacher, Tel. 0721/47 42 41

    oder das Pfarrbüro Stupferich, Tel. 0721/47 36 01, Dienstag, 15 – 18 Uhr, Donnerstag, 10 – 12 Uhr

     


    Fotos: Samuel Degen

  • Altpapiersammlung der kath. Jugend Stupferich

    Am 7. Dezember waren sie, trotz nasskaltem "Sauwetter", wieder im Dorf unterwegs, die Aktiven der KJG Stupferich.
    Wie jedes Jahr fuhren sie mit mehreren Traktoren und großen Anhängern durch die Gassen, um tonnenweise Altpapier und damit etwas Geld für ihre engagierte selbstverwaltete Jugendarbeit in Stupferich zu sammeln.


    Foto: Samuel Degen

  • Weihnachten in Stupferich - mit den Selbstständigen

  • Brot für die Welt - Licht ist in der kleinsten Hütte

    Am vergangenen Sonntag veranstaltete die evangelische Kirchengemeinde Palmbach-Stupferich wieder ihr traditionelles "Brot für die Welt" Fest im Stupfericher Gemeindezentrum.

    Das Motto des diesjährigen Hilfsprojekts ist "Indien - Licht ist in der kleinsten Hütte". Bereits beim Gottesdienst in der ev. Kirche, der vom kath. Kirchenchor unter der Leitung von Angelika Faden sowie dem wunderbaren Orgelspiel von Bernhard Gärtner umrahmt wurde, erklärte die Pfarrerin, mit wie wenig Aufwand man die Lebensqualität von Menschen in bitterarmen Regionen des Staates Karnataka in Südindien enorm erhöhen kann, in dem man ihnen solarbetriebene Lichtanlagen für ihre bislang un- oder nur mit giftigem Kerosin beleuchteten Behausungen spendet. Die Mitglieder der Konfigruppe spielten der Kirchengemeinde in der vollbesetzten Kirche auch fiktive Familienszenen in Indien beim "Leben mit Solarlicht" vor, die so bald stattfinden können.

    Ab 12:00 Uhr wurde danach im Gemeindezentrum wieder der schon legendäre Stupericher Erbseneintopf gereicht, der zwei Tage lang in riesigen Mengen ebenso in ökumenischer Gemeinschaft vorbereitet wurde und zu dem auch dieses Jahr sprichwörtlich "das halbe Dorf" kam. Trotz Bewirtschaftung auch im Foyer des Gemeindezentrums war zeitweise kaum ein Platz mehr zu bekommen, eine große Anerkennung quer durch die Konfessionen des langjährigen ökumenischen Wirkens der evangelischen Pfarrerin, Frau Dr. Christine Ritter im überwiegend katholischen Stupferich.

    Auch das Programm war wieder einmal sehens- und hörenswert. Der Musikverein spielte mit seiner Jugendkapelle auf, Frau Bächlin von der Grundschule Stupferich, die seit Jahren als sehr beliebte und engagierte Lehrerin wieder viel Freizeit und Engagement investierte, zeigte wie immer mit tollen Darbietungen, was die Kleinen in der Schule schon in Sachen Vortrag und Tanz gelernt haben.
    Basteln, Erzählzelt und der Verkauf von fair gehandelten Waren waren weitere schöne Angebote der Veranstaltung, deren Erlös, zu dem auch die vielen Kuchenspenden beitrugen, der diesjährigen "Lichtaktion" von Brot für die Welt zufließt.

    Im Foyer war nicht nur eine Ausstellung mit Bildern und Texten zu sehen, sondern auch eine echter Aufbau einer der besagten Solaranlagen zeigte auf, dass man mit nur 50,- Euro für die gesamte Anlage Licht mit einem Solarpanel tagsüber einfangen, in einem Akku speichern und dann damit mit einer 12 Volt Leuchte nachts einen Raum mehrere Stunden lang mit einer 12 Volt Leuchte erhellen kann. Es standen sogar Fachleute zur Verfügung, die die Funktion der Anlagen auf Nachfrage im Detail erläuterten. In 180 Dörfen in Karnataka werden diese Anlagen, finanziert durch die Spendengelder, in den Hütten der ärmsten der Armen, der "Unberührbaren", installiert.

    Wieder einmal eine großartige Veranstaltung, die den Weg weist, wie hier im Dorf trotz vieler politischer und konfessioneller Gegensätze eine konstruktive Zusammenkunft und Zusammenarbeit der Bürger dank ausgleichendem Wirken möglich ist.

    Fotos: Samuel Degen

  • Verlängerung für den "Fliegenden Weihnachtsmann"

    Hochseilshow läuft bis zum Ende des Christkindlesmarkts

    Gute Nachricht für alle großen und kleinen Fans des "Fliegenden Weihnachtsmanns": Dank des großen Erfolgs der Hochseilshow und einer Initiative der Standbetreiber des Christkindlesmarkts wird Artist Falko Traber nicht nur bis zum 8. Dezember, sondern bis zum Ende des Christkindlesmarkts am 23. Dezember über die Köpfe der Besucherinnen und Besucher schweben. Täglich um 17 Uhr und 19.30 Uhr ist der "Fliegende Weihnachtsmann" unterwegs, um danach zu den Kindern heruterzukommen und sie mit kleinen Überraschungen zu beschenken. Einen zusätzlichen Flug gibt es am Samstag, 7. Dezember, um 22 Uhr bei der "Langen Einkaufsnacht".

  • Der Nikolaus kam am 6. Dezember 2013 wieder nach Stupferich

    Besucherandrang vor dem Heimatmuseum

    Gut 200 Stupfericher aller Altersklassen drängten sich am 6. Dezember ab 17 Uhr vor dem Heimatmuseum, um ja nicht zu verpassen, wenn der Nikolaus (alias Tobias Gartner), Knecht Ruprecht (alias Josua Abendschön) und S`Chrischtkindle (alias Bernadette Abendschön) mit einem gut gefüllten Sack voller Geschenke auf dem geschmückten Wagen vorfährt.

    In früheren Jahren war hierzu immer der Bauer Hubert Doll mit seinem Pferd Rosi im Einsatz, nun bereits zum zweiten mal wurde aber Dieter Ehrmanns alter Holzwagen, da Rosi nun schon über 30 Jahre alt und etwas müde auf den Hufen ist und der Hubert auch schon jede Menge Lenze auf dem Buckel hat, von dem schön restaurierten und dem Anlaß entsprechend rotlackierten Traktor als Rentierersatz von Matthias Gartner gezogen. Dies tat der Stimmung keinen Abbruch, der Jubel unter den Kindern war groß, als das schön dekorierte und beleuchtete Gespann um 17:20 Uhr dann feierlich vor dem Heimatmuseum vorfuhr.

    Das Wetter spielte wunderbar mit, es war zwar winterlich kalt, aber immerhin trocken. So standen die "Massen" in Feierlaune geradezu Schlange, um sich nach einer Begrüßung und Ansprache durch Heinz Häge Punsch, heiße Würste und leckeren Glühwein zu kaufen und dann an dem im tönernen Aztekenofen lodernden Feuer zu wärmen oder an einem der Stehtische mit Freunden zu plaudern.

    Die Kindertanzgruppe Tandaradey des Heimatvereins unter der Leitung von Vroni und Heinz Häge gab schöne Tänze zum besten und die passende Hintergrundmusik stimmte auf die Wochen der Vorweihnachtszeit ein.  Erstmals spielten, ebenso sehr zur Freude der Besucher, zudem die fünf Nachwuchsmusikerinnen Carlotta, Tatjana, Leonie, Marie und Vanessa vom Heimatverein, die auch im Musikverein Lyra im Schüler- und Jugendorchester aktiv sind, mit roten Zipfelmützen schöne weihnachtliche Stücke mit ihren Blasinstrumenten auf. Und das in Eigeninitiative ohne Dirigent - bravo.

    Und wieder bekamen alle anwesenden Kinder vom Weihnachtsmann persönlich aus dem riesigen Sack des Nikolaus je ein Geschenk. Welche Freude - welch strahlende Kinderaugen, auch Nikolaus Tobse hatte sichtlich seinen Spaß daran. Nur der Knecht Ruprecht Josua muss die Nummer mit der schweren und rostigen Kette fürs nächste Jahr noch einüben - aber das wird schon...

    Im Heimatmuseum wurden schöne Basteleien, die auch zum Teil von der Stupfericher Jugendwerkstatt beigesteuert wurden, für die Erwachsenen feilgeboten, um dieses Fest finanziell zumindest mit einer schwarzen Null bestreiten zu können.

    Ein wunderbarer Nikolaustag, den der Heimatverein Stupferich um Vroni und Heinz Häge und die Freunde alter Landmaschinen Stupferich um Jochen Nagler traditionell gemeinsam und wieder einmal äußerst erfolgreich zur Freude kleiner aber auch der großen Stupfericher Kinder ausrichteten, der enorme Zuspruch unter der Bevölkerung gibt ihrem Engagement recht.

     

    Video: Kamera und Schnitt: Siegfried Becker / Zum Start des Videos auf den Pfeil in der Bildmitte klicken
    {youtube}zPFjrmD5L0Q?egm=0&rel=0&{/youtube}


    Fotos: Samuel Degen

  • Tipps des Ordnungs- und Bürgeramts im Weihnachtsverkehr

    Wer an den Adventssamstagen einen Parkplatz für sein Auto sucht, sollte auf das Parkhausleitsystem achten. Dieses zeigt dynamisch die Anzahl der freien Parkplätze aller Parkhäuser in der Innenstadt an. Mit diesem Hinweis reagiert das städtische Ordnungsamt auf die teilweise problematische Parksituation am vergangenen Wochenende. So war es zeitweise zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Kreuzungsbereich Ettlinger Tor durch den Rückstau von Autofahrern gekommen, die vor dem Parkhaus des Einkaufszentrums Am Ettlinger Tor warteten. Teilweise betroffen war am Samstag auch die Lammstraße. Aus dem Parkhaus Friedrichsplatz dauerte es bis zu einer Stunde, bis man das Parkhaus nach dem Bezahlen verlassen konnte.

    Neben dem hohen Fußgängeraufkommen im Bereich Einkaufszentrum Am Ettlinger Tor/Weihnachtsmarkt haben auch die bevorrechtigten Kraftfahrzeuge, die aus der Erbprinzenstraße in die Lammstraße einfuhren, den Verkehrsabfluss in der Lammstraße erschwert. Daher wird die Erbprinzenstraße in Richtung Westen ab der Parkhausausfahrt IHK für den Kraftfahrzeug-Verkehr gesperrt. Der Gepäckbus des KVV wird von den Taxi-Plätzen in die Fußgängerzone Lammstraße verlegt. "Von allen wird in der Vorweihnachtszeit an der Ecke Lammstraße/Erbprinzenstraße das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme  - also der Paragraf 1 der StVO - zu beachten sein", appelliert Günter Cranz  vom städtischen Ordnungs- und Bürgeramt an das umsichtige Verhalten der Verkehrsteilnehmer. Wer aus dem Parkhaus abfährt, sollte bei Rückstau der Wegweisung Pforzheim folgen, die über die Kreuzstraße und Zähringerstraße zur Adlerstraße führt. "Von hier aus kann man ohne großen Stau auch nach Norden über den Zirkel und die Waldhornstraße in alle Richtungen abfahren" lautet der Tipp von Günter Cranz. Für Fahrziele nach Westen sollte danach die Moltkestraße und nicht die Stephanienstraße benutzt werden. Entsprechende Hinweistafeln werden zusätzlich an den Parkhausausfahrten aufgestellt.

  • Achtung Zugdurchfahrt!

    Modellbahnausstellung im Pfinzgaumuseum

    Zugbetrieb herrscht wieder einmal in der Vorweihnachtszeit im Durlacher Pfinzgaumuseum. An den Wochenenden zum ersten bis dritten Advent verwandelt sich das Museum teilweise in einen Modell-Bahnhof und Modell-Bahnstrecke. Fachkundiges Personal setzt jeweils samstags von 14 Uhr bis 18 Uhr und sonntags von 11 Uhr bis 18 Uhr eine Märklin-Eisenbahn, Spur-0, im Stil der 1930er Jahre sowie eine Lego-Spielzeugeisenbahn in Bewegung. Der Eintritt zu den Eisenbahnvorführungen ist frei.

    Weitere Informationen

    Pfinzgaumuseum

  • Stupfericher Weihnachtsbaum wurde gestellt

    Die von der Familie Maeyer auf dem Thomashof gespendete Nordmannstanne wurde rechtzeitig vor dem Stupfericher Rathaus aufgestellt.
    Mitarbeiter vom Bauhof packten kräftig an - der stv. Ortsvorsteher Ludwig Kast ließ es sich nicht nehmen, mitzuhelfen und den Baum persönlich so zuzuschneiden, so dass er in dem dort fest installierten Haltegestell aufgestellt und fixiert werden konnte.
    Nun kann der herrliche Baum an exponierter Stelle die Stupfericher Bürger auf die Weihnachtszeit einstimmen.


    Foto: Hans Pallasch

  • Fotoausstellung "Momente"

    Lea Roos zeigt im Pfinzgaumuseum Naturmotive

    Vom Samstag, 30. November, bis zum Sonntag, 5. Januar, zeigt das Durlacher Pfinzgaumuseum in der Karlsburg, Pfinztalstraße 9, unter dem Titel "Momente" Fotos mit Naturmotiven von der 19 Jahre alten Lea Roos. Sie hat sie zusammen mit Murad Atshan gefertigt. Ausstellungsort ist der Karl-Weysser-Saal des Museums. Der Eintritt ist frei.

    Lea Roos absolviert bei "Werkraum Karlsruhe" eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BVB). Der aus dem Irak stammende Filmemacher und Kameramann Murad Atshan ist freier Mitarbeiter bei Werkraum im Bereich Organisation und Medien.

    Weitere Informationen

    Werkraum Karlsruhe

    Pfinzgaumuseum

  • Umweltschutz im Weiherhofbad

    Sanierungen erlauben erhebliche Energieeinsparungen

    Die Stadt saniert ihre Bäder, um Energie zu sparen und Emissionen zu mindern. Im Weiherhofbad begann die Modernisierung der Bädertechnik bereits im Jahre 2008. Investiert wurden über 850.000 Euro. Der erste Schritt war die Erneuerung der Lüftungsanlagen für über 290.000 Euro. Dadurch werden jährlich ungefähr 34.000 Euro an Kosten und 134 Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart. Dazu kamen Umbau und Sanierung der Wasseraufbereitungsanlage. Mit Hilfe des städtischen Klimaschutzfonds wurden neue Umwälzpumpen mit Frequenzumrichtern für 300.000 Euro angeschafft. Sie bringen künftig pro Jahr eine Ersparnis von über 82.000 Kilowattstunden, Einsparungen von 13.000 Euro und eine CO2 Minderung von 52 Tonnen. Außerdem werden nun für die Unterwasserbeleuchtung und den Beckenumgang LEDs eingesetzt. Dazu kamen Betonsanierungen und die Erneuerung der Kassenanlage.

    Im kommenden Jahr werden die veralteten Duschen auf den heutigen Standard - auch optisch - gebracht. Im Vordergrund steht hier eine barrierefreie Nutzung der WC- und Duschanlage mit dem Bau einer separaten Behindertendusche. Da es für die Geschlechter zwei Duschräume und WCs gibt, ist der Umbau auch während der Öffnungszeiten möglich. Danach ist der gesamte Umkleidebereich mit Wechselkabinen und Spinden an der Reihe. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ka-baeder.de.

  • Zurück von den Philippinen

    Der Stupfericher Dieter Ehrmann blieb vom Megasturm Haiyan verschont, er kam wohlbehalten von den Philippinen zurück.

    Am 12. November berichteten wir: "Unser Stupfericher Mitbürger Dieter Ehrmann, der sich seit Anfang November bereits zum zweiten mal in 2013 auf einer Fotoreportage durch die Philippinen befindet, hat sich rechtzeitig nach der Sturmwarnung in die schützenden Berge der Insel Negros zurückgezogen und ist unversehrt. Als alter Waldläufer und Naturkenner weiß gerade einer wie er, wo und wie man sich in Sicherheit bringen kann. Er schreibt uns am 13.11.13: "Hallo Andrea, Hallo Samuel. Alles ok hier bei mir. Bin auf Negros. War maechtig Sturm und starker Regen. Heute scheint die Sonne. Auf Leyte und Samar siehts boese aus. Viele Gruesse an alle Dieter"
    Hier unser Bericht vom 27. Juli 2013 über seine April/Mai/Juni 2013 Philippinen-Tour mit der Fotogalerie seiner damaligen Fotoreportage. Wir dürfen auf sein neues Bildmaterial gespannt sein...."

    Nun ist Dieter Ehrmann seit einigen Tagen wieder zurück in Stupferich. Im Gegensatz zu den traurigen Bildern, die uns in den vergangenen Wochen von der Insel Leyte vom Sturm "Haiyan" am 8.11.2014 per TV ins Wohnzimmer flimmerten, brachte er wieder wunderschönes Bildmaterial überwiegend von der weitgehend vom Unwetter verschonten Nachbarinsel Negros mit. Die Menschen dort besitzen meist kaum mehr, wie sie auf dem Leib tragen und strahlen trotzdem wie ein Honigkuchenpferd.
    Wegen der Ausdrucksstärke zeigen wir auch diese aktuelle Philippinen Fotoreportage von Dieter Ehrmann nach dem Motto "von Stupferichern für Stupfericher" hier exklusiv auf STUPFERICH.ORG. Auch helfen die wunderbaren Bilder dieser bitterarmen Menschen sicherlich, die Tristesse des Winters etwas zu vertreiben und sich in der vorweihnachtlichen Zeit unseres dagegen ungerechten Wohlstandes zu besinnen.
    Aus diesem Grund unterstützt STUPFERICH.ORG seit vielen Jahren die Karlsruher Hilfsorganisation Patenkinder Matara e.V., die von bitterer Armut betroffenen Kindern in Sri Lanka ehrenamtlich und dadurch wirkungsvoll ohne Abzug von Kosten hilft


    Fotos: Dieter Ehrmann // Zur Fotogalerie hier klicken

  • Zu Saalmieten gibt es Zuschüsse

    Kulturvereine können Mittel beim städtischen Kulturbüro beantragen

    Seit 2011 erhalten Karlsruhes Kulturvereine Zuschüsse für Saalmieten. Der Gemeinderat hatte beschlossen, dass Kulturvereine die Mittel einmal im Jahr für lokale öffentliche kulturelle Veranstaltungen beantragen können. Dafür hatte das Gremium 15 000 Euro für jedes Jahr eingestellt. Die Mietkosten werden mit bis zu 500 Euro pro Veranstaltung unterstützt. 47 Vereine haben von 2011 bis Oktober 2013 zwar rund 18.400 Euro erhalten, seit Inkrafttreten der Förderrichtlinien wurden die  insgesamt 15.000 Euro  aber nicht ganz ausgeschöpft.

    Künstlerinnen und Künstler aller kulturellen Sparten, Kulturinstitutionen und Kulturveranstalter können beim städtischen Kulturbüro schriftlich Anträge auf Förderung  stellen. Über die Verwendung der Zuschüsse ist ein Nachweis einzureichen. Formulare gibt es auf www.karlsruhe.de/b1/kultur unter der Rubrik „Kulturförderung“. Auskünfte unter der Telefonnummer 0721/133-4011.

    Weitere Informationen
    Kulturförderung

  • Nikolausfeieram 6.12.13 vor dem Heimatmuseum

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte