17 | 08 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02008.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 96 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • Stupfericher Lebens-Art am 25. März 2011

    Volles Haus im Stupfericher Gemeindezentrum

    Eine starke Bereicherung im Stupfericher Kulturleben stellt zwischenzeitlich die neue Kulturreihe "Stupfericher Lebens-Art" des CDU Ortsverbandes dar. Bei der 4. Veranstaltung in dieser Reihe war das Gemeindezentrum am Abend des 25. März 2011 mit 150 Gästen total ausgebucht.

    Der Veranstalter verpflichtete zum wiederholten male in dieser Kulturreihe den Weltenbummler, Buchautoren und Fotografen Samuel Degen, der seit nunmehr 11 Jahren in Stupferich lebt und arbeitet. Nach seinem Vortrag in 2010 "Vietnam - Drachenboote, Kaisergräber und die Apocalypse" präsentiere er dieses mal seine neue Multimediashow:

    Indien, der Süden. Goa - Kerala - Tamil Nadu

    Diese spiegelte im ersten Teil die atemberaubende Vielfalt des südlichsten Teils von Indien wieder. Die zahlreichen Zuschauer im Gemeindezentrum nahmen teil an einer Reise quer durch den Subkontinent von Küste zu Küste, vom bedeutenden hinduistischen Pilgerort Varkala auf den Klippen an der Lakkadivensee im Westen bis nach Mamallapuram, dem USESCO Weltkulturerbe an der Koromandelküste im Osten.

    Die weite Reise führte per Boot durch die legendären Backwaters von Kerala und hunderte Kilometer weiter per Taxi über die Teeplantagen in den Cardamon Bergen von Kumily in die wohl heiligste Stadt von Südindien, Madurai in Tamil Nadu. Dort nahmen die Zuschauer teil an einer hinduistischen Puja im gigantischen Minakshi-Tempelkomplex, einem der schönsten von ganz Indien und tauchten in den nächtlichen Gassen ein in ein Gewirr von Stimmen und Menschen; hier wird gehandelt, gebettelt und gebetet.

    Im 500 km weiter nordöstlich gelegenen sagenhaften Mamallapuram am Golf von Bengalen bestaunten wir nicht nur den Shore Tempel, eines der meistfotografierten Bauwerke von Indien, sondern auch das größte Flachrelief der Welt. Wir befanden uns unerwartet inmitten einer Totenzeremonie und entdeckten per Motorrad abgelegene bitterarme Fischerdörfer, die von der verheerenden Tsunami Welle komplett zerstört wurden.

    Nach einer Pause führte im zweiten Teil des Vortrages der Autor die Besucher durch das farbenfrohe Hippie Paradies Goa, zeigte dessen legendären Traumstrände wie auch das beeindruckende kulturelle Erbe der portugiesischen Kolonialherren.

    Samuel Degen verzichtete auf eine Gage und widmete seinen Vortrag den Patenkinden von Matara in Sri Lanka, das zum indischen Subkontinent gehört. Er engagiert sich als Zweiter Vorsitzender bei der Karlsruher Hilfsorganisation "Patenkinder Matara e.V.", die über 200 Patenkinder betreut. Der Verein war mit einem Werbestand wie auch einem Warenangebot aus Sri Lanka vertreten, das von Frauen unter fairen Bedingungen hergestellt und hier gehandelt wird. Die Zuschauer spendeten während der Veranstaltung 440,- Euro, die nun den Patenkindern in Matara zu 100% zugute kommen.


    Samuel Degen bei seiner Ansprache


    Volles Haus in Stupferich

    Zur Fotogalerie von Andrea Liere, Hans Pallasch und Samuel Degen hier klicken

  • Stupfericher Lebens-Art


    Der Kurier - 25.03.2011

  • Pilgerweg Bergdörfer


    Foto: Samuel Degen

    Pilgerweg Bergdörfer
    Ökumenisch unterwegs - Kichen am Weg erzählen

    Unterwegs sein-
    Den Glauben draußen spüren
    Dem Glauben innen begegnen
    Kirche auf dem Weg.

    Unter diesem Motto fand am 20. März 2011 ab 10 Uhr eine Pilgerwanderung statt. Die zahlreichen Teilnehmer wanderten auf der Route Grünwettersbach, Evang. Kirche - Hohenwettersbach, Evang. Kirche, - Thomashof, Mennoniten Kirche und Stupferich, Evang. Kirche und Kath. Kirche St. Cyriakus. Um 16:00 kam die Gruppe zum Abschluß der Pilgerwanderung in unserer St. Cyriakus Kirche an..
    Unter sachkundiger Leitung erfuhren die Teilnehmer unterwegs viel über die besuchten Kirchen, erlebten Gemeinschaft mit Impulsen, Andachten, Wandern und Picknick. Mehr Infos unter www.bergdoerfer.info

  • Super-Mini Alexander Speiser gewinnt den Ortsentscheid in Stupferich

    Der Sieger des Ortsentscheids der Tischtennis-mini-Meisterschaften heißt Alexander Speiser. Er setzte sich gegen 6 andere Super-Mini-Kids durch.

    Insgesamt waren am Wochenende in der Sporthalle der SG Stupferich 1 Mädchen und 6 Jungen am Start. Die Minis zeigten unter den Augen ihrer Eltern manch sehenswerten Ballwechsel. „Es war eine großartige Veranstaltung“, freute sich der Abteilungsleiter Tischtennis, Bernhard Eldracher. „Die Kinder hatten vor allem Spaß an unserem Sport und einige haben deutlich ihr Talent bewiesen.”

    Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl können alle Kinder beim anstehenden Kreisentscheid im April sich für die nächsten Runden qualifizieren. Über Kreis- und Verbandsentscheide können sie bis hin zu den Endrunden der Landesverbände spielen. Wer zehn Jahre alt ist oder jünger, dem winkt sogar nach entsprechender Qualifikation die Teilnahme am Bundesfinale 2011. Zusammen mit einem Elternteil sind die Besten der Minis vom 27. bis 29. Mail 2011 Gast des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) in Bingen (Rheinhessen). Auf die Sieger des Bundesfinals wartet ein Besuch bei einer internationalen Großveranstaltung.

    Die mini-Meisterschaften sind die erfolgreichste Breitensportaktion im deutschen Sport. In 27 Jahren haben 1.129.195 Kinder daran teilgenommen.

    Die mini-Meisterschaften vermitteln den Kleinen nicht nur Spaß, sie waren auch für einige spätere Nationalspieler der erste Schritt beim schnellsten Ballsport der Welt. Bastian Steger (TTC Frickenhausen) ist so ein Beispiel: Er wurde Silbermedaillengewinner mit der deutschen Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften in Moskau 2010.

    Wer einmal Lust bekommen hat, den Schläger am Tischtennistisch zu schwingen, ist herzlich zum Kinder- und Jugendtraining immer Mittwoch von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr eingeladen. Unter Anleitung eines Trainers werden Anfänger jeglichen Alters in die Künste des Tischtennissports eingewiesen. Anmeldungen und Fragen nimmt Jörg Oßwald unter 0721 – 94 83 774 oder per Email unter Tischtennis-Jugend-Stupferich@gmx.net gerne entgegen.

    Die Ergebnisse im Überblick:

    Mädchen 9-/10-Jährige: 1. Joelle Bertsch,

    Jungen 8-Jährige und Jüngere: 1. Tim Oßwald, 2. David Essig, 3. Bernhard Lenz

    Jungen 11-/12-Jährige:1. Alexander Speiser, 2. Julian Bertsch, 3. Johannes Liere


    Fotos: Samuel Degen

  • Jugendfeuerwehr sammelte Altpapier


    Foto: Samuel Degen

    Am 19. März 2010 sammelten die Youngsters von der Stupfericher Jugendfeuerwehr wieder Altpapier, um ihre Kasse aufzubessern.
    Fleißig packten sie stundenlang fest an, um auch von jedem Haushalt das dort gesammelte Altpapier abzuholen. Gottseidank machte das Wetter mit, so dass das Ganze auch noch richtig Spaß machte.
    Zum Abschluß der Aktion gab es dann für alle Beteiligten noch einen Snack und etwas zu trinken. Eine tolle Werbung für dieses attraktive Angebot der Stupfericher Feuerwehr an technikbegeisterte Kids.

  • Energiespartage in Durlach

    Am 07. und 08. Mai 2011 veranstaltet das Stadtamt Durlach in Kooperation mit den Stadtwerken vor der Karlsburg zum vierten Mal Durlacher Energiespartage. Umwelt- und Klimaschutz aber auch die steigenden Energiepreise un d die aktuellen Geschehnisse machen dieses Thema zu einem Muss für alle Haus- und Wohnungseigentümer, Mieter und Verbraucher. Die Suche nach Informationen ist oft mühselig und zeitraubend. Daher wollen die Organisatoren mit einer Ausstellung Bürger und Unternehmen zusammenbringen, um wichtige Informationen auszutauschen. Daneben werden Referenten gezielte Fachvorträge zu Haus- und Gebäudetechnik von der Heizung, über Solarnutzung, Dämmung und Modernisierung bis zum Energiesparen im Haushalt und Förderprogramme präsentieren. Der Eintritt für die Besucher dieser Messe wird kostenfrei sein. Im Moment tritt das Stadtamt in Kontakt mit den Innungen, Herstellern und Händlern, Energieversorgern und Banken, sowie allen Firmen, die in diesen Bereichen tätig sind. Einige Firmen haben bereits ihre Beteiligung an den Energiespartagen zugesagt. Infos und Anmeldung über www.energiespartage-durlach.de.

  • Lyra Jugend musizierte am 20. März 2011


    Fotos: Samuel Degen. Zur Fotogalerie hier klicken

    Das pralle Programm des Musikvereins Lyra Stupferich zog heute 150 Zuschauer ins Gemeinezentrum Stupferich. Die Sorge, dass der herrliche Sonnenschein durch bestes Spazierwetter die Gäste fernhalten würde, bewahrheitete sich nicht.

    So stellte gleich zu Beginn der Veranstaltung der Musiklehrer der Lyra, Dietmar Schulze, das Können der Kleinsten mit der Melodika vor.
    Als nächster Programmpunkt folgte die Blockflötengruppe unter der Leitung der Schulrektorin unserer Grundschule, Frau Yvonne Kistner mit drei Stücken aus Frankreich.
    Nach ausgiebigem Beifall und nach einer Zugabe konnten die jungen Bläser  der AG 2 und AG 1 die Bühne beleben. Sie sorgten mit ihren Darbietungen, ebenfalls unter der bewährten Leitung von Dietmar Schulze, für weitere Begeisterung der Zuhörer.
     
    Die Dirigentin Christine Weidner steigerte das musikalischen Niveau mit ihrer Schülerkapelle.  So "rockten" die jungen Musiker zeitweise die Bühne, was bei den Zuhörern großen Anklang fand. Das freudig applaudierende Publikum war ein klarer Beweis dafür, dass sowohl das Programm als auch die musikalische Qualität stimmten. 

    Als Sahnehäubchen der Veranstaltung dirigierte Christine Weidner das Projektorchester. Dieses Orchester bestand aus Musikern des Jugendorchesters, die Verstärkung durch Musiker aus dem Hauptorchester erhielten. So ist der Gedanke "Jung" lernt von "Alt" und  "Alt" lernt von "Jung" in die Realität umgesetzt.

    Für die Bewirtung sorgte das Lyra-Team, so dass die Gäste einen unterhaltsamen, kurzweiligen Nachmittag mit der Musik des Lyra-Nachwuchses erleben und genießen konnten.

    Viele Zuhörer nutzen das Frühlingswetter im Anschluss an die Veranstaltung zu einem ausgiebigen Spaziergang. 

    Sehen Sie hier ein Interview mit Astrid Heck und Dietmar Schulze
    {youtube}Uy19L9I-1sg?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Kamera  und Schnitt Siegfried Becker, das Interview führte Samuel Degen.

     

  • Sitzung des Ortschaftsrats Stupferich am 23. März 2011

    Termin: Mittwoch, 23. März 2011, 19 Uhr

    Ort: Rathaus Stupferich, Sitzungssaal


    Zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung kommt der Ortschaftsrat des Stadtteils Stupferich am Mittwoch, 23. März, 19 Uhr, zusammen. Im Sitzungssaal des Rathauses Stupferich wird unter Vorsitz von Ortsvorsteher Rolf Doll folgende Tagesordnung besprochen:

    1. Ehrung von Blutspendern
    2. Veröffentlichung Baulandkataster für den Stadtteil Stupferich
    3. Information des Ortschaftsrates über den Zustand des Stupfericher Waldes
    4. Verbesserung der Empfangsqualität im Mobilfunknetz auf der Straße von Thomashof nach Durlach (Antrag der FWV-Fraktion im Ortschaftsrat)
    5. Mitteilungen der Ortsverwaltung
    6. Verschiedenes

    Baulandkataster sowie Ehrung von Blutspendern

    In Hohenwettersbach und Stupferich treffen sich am Mittwoch, 23. März, ebenfalls jeweils um 19 Uhr, die Ortschaftsräte zu öffentlichen Sitzungen. Im Rathaus von Hohenwettersbach steht unter Vorsitz von Ortsvorsteherin Elke Ernemann die Veröffentlichung des Baulandkatasters sowie ein Antrag der CDU zur Sanierung der sanitären Anlagen in der Lustgartenhalle auf dem Programm. Ein weiterer CDU-Antrag befasst sich mit der Ausschilderung für den Medizinischen Notruf.

    Der Ehrung von Blutspendern folgt im Stupfericher Rathaus ebenfalls eine Veröffentlichung des Baulandkatasters für den Stadtteil. Anschließend informiert sich der Ortschaftsrat über den Zustand des Stupfericher Waldes. In nächsten Tagesordnungspunkt berät das Gremium unter Vorsitz von Ortsvorsteher Rolf Doll eine Antrag der FWV-Fraktion zur Verbesserungen der Empfangsqualität im Mobilfunknetz auf der Straße von Thomashof nach Durlach. Mitteilungen der Ortsverwaltungen beschließen die drei Sitzungen.

  • Seifenkistenrennen 2011

    Hallo liebe Seifenkistenbegeisterte,

    am 16.07.2011 ist es wieder soweit. Die katholische Jugend Stupferich lädt zum alljährlichen Seifenkistenrennen ein. Wir möchten euch gerne zu unserem Event einladen. Im Anhang findet ihr alle benötigten Dokumente:

    Anmeldung und Verzichtserklärung

    Reglement

    Fragebogen

    Dieses Jahr wird es zum ersten Mal einen Pokal für das herausstechendste Design geben.
    Des Weiteren ist ein Fragebogen beigelegt. Wir bitten euch darum ihn auszufüllen, damit wir einen kleinen Eindruck von euch, eurer Kiste und dem ganzen Team bekommen können, auch um die Moderation der Veranstaltung interessanter gestalten zu können .

    Die „Anmeldung und Verzichtserklärung“ zusammen mit den 20€ Anmeldegebühr sind bis spätestens 02.07.2011 bei:

    David Weiler, Ruländerstraße 12, 76228 KA abzugeben.
    Bei Fragen können ihr euch an David oder Thorsten wenden.

    David Weiler:  0179/1127034
    Thorsten Oeder:  0176/26539858

    Mit freundlichen Grüßen

    Gremium Kultur KJG Stupferich

  • Brunnen sprudeln wieder

    Gartenbauamt nimmt Anlagen nach Winterpause in Betrieb

    Mit Ende des Winters aktiviert das Gartenbauamt seit Montag, 14. März, wieder die zahlreichen Brunnenanlagen im Stadtgebiet. Den Anfang machen die Anlagen im Stadtgarten und in der Innenstadt. Abgeschlossen sein wird die Inbetriebnahme aller Brunnenanlagen am 18. April.

    Während der Wintermonate haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gartenbauamts vielfältige Arbeiten an der Mechanik und Elektrik der Brunnen ausgeführt. Sie haben Pumpen, Siebe, Düsen, Rohre und Beleuchtungseinrichtungen repariert und instand gesetzt.

    In diesem Zusammenhang appelliert das Gartenbauamt an alle Bürgerinnen und Bürger, die Brunnenbecken und Wasserschalen nicht als Abfallbehälter zu missbrauchen. Denn es ist nur mit viel Mühe und Zeitaufwand möglich, die Brunnenanlagen zu reinigen und dafür zu sorgen, dass Gegenstände nicht in die Rohrsysteme gelangen. Schließlich sind die Brunnen belebende Elemente innerhalb des Stadtbildes und dienen auch dazu, das Leben für die Bürgerinnen und Bürgern in der Stadt angenehm und wohltuend zu gestalten.

  • Hundesteuer: 120 Euro pro Tier

    Befreiung oder Reduzierung für bestimmte Hunde kann beantragt werden - Hundemarke ist Pflicht

    Auch 2011 erhebt die Stadt Hundesteuer, Grundlage dafür ist die Hundesteuersatzung vom 15. Dezember 2009. Der Steuersatz beträgt dabei 120 Euro pro Hund, unabhängig davon, ob es sich um einen Erst- oder Zweithund handelt. Für die Zwingersteuer müssen Halter jährlich 240 Euro entrichten. Die Steuer kann in bestimmten Fällen auf Antrag ermäßigt oder erlassen werden.

    Karlsruher Bürgerinnen und Bürger können die Befreiung von der Abgabe für bestimmte Hunde beantragen. Dies gilt insbesondere bei Tieren, die ausschließlich dem Schutz und der Hilfe blinder oder behinderter Menschen dienen, wenn das Merkmal "Bl" oder "H" im Schwerbehindertenausweis eingetragen ist, aber auch für Rettungshunde, die im Vorjahr die Rettungshundeprüfung oder die Wiederholungsprüfung bestanden haben und auch zum Schutz der Zivilbevölkerung zur Verfügung stehen. Bei bestimmten Hunden kann die Steuer auf Antrag auf die Hälfte des Regelsatzes ermäßigt werden. Dies ist beispielsweise bei Tieren der Fall, die im Vorjahr die Schutzhundeprüfung III bestanden haben, oder bei Hunden, die dazu geeignet und erforderlich sind, ein mehr als 200 Meter vom nächsten bewohnten Haus entfernt liegendes Gebäude im Außenbereich zu bewachen. Auch Halter, bei denen aufgrund persönlicher Verhältnisse die Erhebung des vollen Steuersatzes unbillig wäre, müssen nur den reduzierten Betrag zahlen. Außerdem kann die Stadt bei ungünstigen persönlichen oder wirtschaftlichen Verhältnissen Ratenzahlung vereinbaren.

    Innerhalb eines Monats muss der Stadt Karlsruhe jeder Hund gemeldet werden, der bisher noch nicht der Stadt angezeigt wurde, älter als drei Monate geworden ist, neu angeschafft wurde oder durch Zuzug des Halters in das Stadtgebiet gelangt ist. Weiterhin besteht eine Anzeigepflicht, wenn eine Hundehaltung in Karlsruhe beendet wird, ein Grund für Steuerbefreiung oder Steuerermäßigung entfällt, oder ein Hundehalter innerhalb des Stadtgebiets umzieht. Wer seinen Hund abgibt, muss außerdem Name und Anschrift des neuen Hundehalters angeben. Einwohner, die einen Hundesteuerbescheid für 2011 erhalten haben, sind von der Anzeigepflicht befreit, soweit in der Hundehaltung keine Veränderungen eingetreten sind.

    Anmelde- und Abmeldevordrucke können unter www.karlsruhe.de ausgefüllt und ausgedruckt werden, zu finden sind sie mit dem Suchbegriff "Hundesteuer". Vordrucke sind auch in allen Bürgerbüros, den Ortsverwaltungen, im Stadtamt Durlach und bei der Stadtkämmerei (Sachgebiet Kommunale Steuern) erhältlich.

    Jeder in Karlsruhe gehaltene Hund muss außerdem die "blaue Hundesteuermarke 2010-2014" am Halsband tragen. Einen Ersatz für verlorene Marken können Hundehalter beim Sachgebiet Kommunale Steuern der Stadtkämmerei abholen oder schriftlich beantragen. Wer die Hundesteuermarke nicht am Tier anbringt, muss mit Verwarngeld oder einer Geldbuße rechnen.

    Bei Fragen geben Werner Meinzer und Veronika Lichtenberger von der Stadtkämmerei gerne Auskunft. Sie sind persönlich in der Adlerstraße 20a (Hinterhaus) oder telefonisch unter 0721/133-2204 oder -2205 erreichbar. Mitteilungen und Änderungen der Bankverbindung werden auch unter der E-Mail-Adresse hundesteuer@stk.karlsruhe.de oder per Fax an 0721/133-2209 entgegengenommen.

  • Das Stupfericher Trinkwasser

    Das Stupfericher Trinkwasser

    Hier die letzten Werte mit freundlicher Genehmigung der Stadtwerke Karlsruhe:

    Wasser der Höhenstadtteile:
    http://www1.stadtwerke-karlsruhe.de/swka/PDF/Service/Infomaterial/Produkte/Analysen_2010.pdf

    Wasser des Wasserwerks Hardtwald
    http://www.stadtwerke-karlsruhe.de/swka/PDF/Service/Infomaterial/Produkte/trinkwasserqualitaet_2010.pdf

  • Natura 2000-Kampagne 2011 in Karlsruhe

    Pfinzgau-West im Fokus -Natura 2000-Kampagne startet wieder

    Das Gebiet Pfinzgau-West steht im Mittelpunkt der diesjährigen Kampagne "Natura 2000 in Karlsruhe". Eröffnet wird sie am Mittwoch, 23. März, um 17.30 Uhr im Begegnungszentrum Grötzingen mit einer kleinen Ausstellung über die Schutzgebiete, einem kurzen Einführungsvortrag von Dr. Volker Hahn sowie einer Begrüßung durch Ortsvorsteher Thomas Tritsch. Im Lauf des Jahres haben Interessierte dann wieder Gelegenheit, das Gebiet bei Führungen und praktischen Pflegemaßnahmen näher kennen zu lernen. Beispielsweise gibt es Exkursionen zu Fledermäusen und Nachtinsekten, zur Pflanzenwelt oder zur Landschaftsgeschichte des Knittelberges. Mit einer Pflegeaktion in den "Hirschenhälden" endet die Kampagne 2011 dann im Oktober.

  • Am 25. März wieder „Stupfericher Lebens-Art" im Gemeindezentrum

    Am Freitag, den 25. März 2011 findet um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) im Gemeindezentrum eine weitere Veranstaltung der Reihe „Stupfericher Lebens-Art“ statt. Der Eintritt ist frei.

    Zu Gast ist Samuel Degen mit seinem neuen Multi Media Vortrag. Der Autor war bereits im März 2010 mit seinem Vortrag "Vietnam - Drachenboote, Kaisergräber & die Apokalypse" Referent in dieser Veranstaltungsreihe.


    Auf dem Fischmarkt von Varkala


    UNESCO Weltkulturerbe Mamallapuram

    Sein aktueller, nun am 25. März im Gemeindezentrum erstmals gezeigter multimedialer Vortrag:

    Indien, der Süden. Goa - Kerala - Tamil Nadu

    spiegelt im ersten Teil die atemberaubende Vielfalt des südlichsten Teils von Indien wieder.

    Der Zuschauer nimmt teil an einer Reise quer durch den Subkontinent von Küste zu Küste, vom bedeutenden hinduistischen Pilgerort Varkala auf den Klippen an der Lakkadivensee im Westen bis nach Mamallapuram, dem USESCO Weltkulturerbe an der Koromandelküste im Osten.

    Die weite Reise führt per Boot durch die legendären Backwaters von Kerala und hunderte Kilometer weiter per Taxi über die Teeplantagen in den Cardamon Bergen von Kumily in die wohl heiligste Stadt von Südindien, Madurai in Tamil Nadu. Dort nimmt der Zuschauer teil an einer hinduistischen Puja im gigantischen Minakshi-Tempelkomplex, einem der schönsten von ganz Indien und taucht in den nächtlichen Gassen ein in ein Gewirr von Stimmen und Menschen; hier wird gehandelt, gebettelt und gebetet.

    Im 500 km weiter nordöstlich gelegenen sagenhaften Mamallapuram am Golf von Bengalen bestaunen wir nicht nur den Shore Tempel, eines der meistfotografierten Bauwerke von Indien, sondern auch das größte Flachrelief der Welt. Wir befinden uns unerwartet inmitten einer Totenzeremonie und entdecken per Motorrad abgelegene bitterarme Fischerdörfer, die von der verheerenden Tsunami Welle komplett zerstört wurden.

    Nach einer Pause führt im zweiten Teil des Vortrages der Autor den Besucher durch das farbenfrohe Hippie Paradies Goa, zeigt dessen legendären Traumstrände wie auch das beeindruckende kulturelle Erbe der portugiesischen Kolonialherren.

    Samuel Degen widmet seinen Vortrag den Patenkinden von Matara in Sri Lanka, das zum indischen Subkontinent gehört. Er ist 2. Vorsitzender der Karlsruher Hilfsorganisation "Patenkinder Matara e.V.", die über 200 Patenkinder betreut.

    Veranstalter ist der CDU Ortsverband Stupferich.

  • Busenbacher Faschingsumzug

    Auch Stupfericher Aktive unterstützen diesen tollen Faschingsumzug am 08. März 2011


    Die Turner Melvin & Jo aus Stupferich bei ihrem Verein TVB Busenbach als Supermänner


    Auch mit dabei - die Stupfericher Schloßhexen

    Alle Fotos: Samuel Degen. Zur Fotogalerie hier klicken

    Die Aufstellung des Umzuges erfolgte bereits um 13 Uhr in der Wiesenslraße/lm Reh. Dann ging es endlich los - viele der Akteure konnten es kaum erwarten. Bei milden Temperaturen über 12 Grad und strahlendem Sonnenschein kamen abertausende Zuschauer, um diesem in unserer Region einmaligen Spektakel beizuwohnen. Die Aktiven waren allerbester Laune, was sich auf das Publikum übertrug, das kräftig mitfeierte.

    Die Stimmungsmusik aus fast allen Wagen war wieder einmal sowohl für die Narren als auch die Gäste eine tolle Sache, die zu machem spontanen Tänzchen und auch zum mitsingen und mitschunkeln verführte.
    Wir entdeckten die Turner Melvin & Jo aus Stupferich wie auch die Stupfericher Schloßhexen, die an dem Umzug aktiv teilnahmen.

    Der lange Zug nahm den bekannten Weg vom Kindergarten Busenbach über die Talstraße, Bergstraße und Gisela-und-Hans-Ruland-Straße nach Reichenbach, hier über die Gartenstraße, St. Wendelin Straße zur Stuttgarter Straße. Am Ende der Stuttgarter Straße löste sich dann der Umzug nach links, Richtung Festhalle und Busenbach, oder nach rechts, Richtung Friedenstraße auf.

    Ein Umzug, der nach unserer Meinung hier einer der schönsten ist.

  • Stupfericher Faschingsumzug

    Wieder eine tolle Aktion für unsere Stupfericher Kinder


    Foto: Hans Pallasch

    Am Freitag, den 04. März 2011 war für die Kids unserer Stupfericher Grundschule wieder ein der 5. Jahreszeit entsprechender närrischer Tag.

    Die Schüler aller Klassen sammelten sich am Vormittag mit ihren Klassenlehrerinnen in der Aula.

    Nach einem Vorprogramm ging es los zum traditionellen Faschingsumzug:
    Durch die Gänsbergstrasse, Eichwaldstrasse, dem Waldquerweg, Neubergstrasse, Ortsstrasse, Gänsbergstrasse wieder zurück zur Schule ist die übliche Route.

    Zahlreiche Stupfericher Bürger säumten bei strahlendem Sonnenschein den Straßenrand und warfen mit Süßigkeiten, die die Kinder begeistert aufsammelten.
    Auch die Kinder des Cyriakus Kindergartens warteten mit ihren Erzieherinnen, um streckenweise mitzufeiern. Abgesichert wurde der Umzug wieder durch ein vorausfahrendes Polizeifahrzeug.

    Nach der Rückkehr in die Schule reichte die Fördergemeinschaft auf dem Buffet den Kinder wieder Getränke und leckere Kuchen.

    Alles in Allem wieder ein schöner Umzug, sehr zur Freude unseres Nachwuchses.

  • Lyra Kinderfasching ein voller Erfolg

    Musikverein Lyra sorgte für volles Haus im Gemeindezentrum


    Foto: Andrea Liere

    Wieder einmal bewies die Jugendabteilung des Musikvereins Lyra, dass sie in Sachen Jugendarbeit in Stupferich erstklassige Arbeit leistet. So schaffte es das Jungendleiterteam um Astrid Heck mit Andrea Kunz, Manuela Merkle, Angelika Fritz-Kock und Andrea Liere mit Unterstützung des DJ Samuel Degen am heutigen Rosenmontag wieder einmal, eine tolle Faschingsparty auszurichten.
    Auch viele Auswärtige fanden den Weg zu uns nach Stupferich, so dass der Saal knallevoll wurde und beste Faschingsstimmung die Kinder wie auch die zahleich erschienenen Erwachsenen erfreute. 


    Foto: Samuel Degen

  • Stupfericher Jugendwerkstatt ist Gewinner


    Foto: Samuel Degen

    Ein toller Erfolg!
    Wir berichteten, dass die Stupfericher Jugendwerkstatt beim Wettbewerb "Ideen Initiative Zukunft" vom DM Markt bei deren Filiale Langensteinbach teilgenommen hat.
    Die erfreuliche Nachricht ist nun, dass Stupferich gewonnen hat. Und das auch noch mit erheblichem Abstand zu den Mitbewerbern.
    Als Gewinn konnte somit am 05.03.11 ein stolzer Bertrag von 1.000,- Euro in Empfang genommen werden. Ein Betrag, der dringend benötigt wird, um für unsere Stupfericher Kinder und Jugendlichen Material und Werkzeug anzuschaffen, das sie fit für die technischen Herausforderungen der Zukunft macht.
    Stupferich.org gratuliert zum Gewinn - weiter so.

  • Ausbau des Festplatzes am Bergle

    Gegendarstellung

    Auf die am 24.Februar 2011 veröffentlichte Pressemitteilung der CDU-Fraktion möchte sich die FWV-Fraktion wie folgt äußern:

    Richtig ist, dass der ursprüngliche Antrag zum Ausbau des Festplatzes am Bergle ein FWV-Antrag war. Festzustellen bleibt auch, dass es Alfons Gartner (FWV) in intensiven Gesprächen im Vorfeld der Vorständesitzung 2009 gelungen ist, die Vereine von der Notwendigkeit einer Verlagerung und Durchführung der Festmeile 2010 überhaupt erst zu überzeugen. Allein die erfolgte Durchführung der Festmeile 2010 hat den Nachweis erbracht, dass diese infrastrukturelle Verbesserung des Festplatzes nötig ist. Ortsvorsteher Rolf Doll (FWV) hat in mehreren Gesprächen vor der Abstimmung im Gemeinderat nicht nur mit der CDU-Fraktion im Gemeinderat, sondern mit der SPD-Fraktion, FDP-Fraktion, KAL-Fraktion und den FW-Vertretern deren Abstimmungsverhalten eroiert.

    Erst im Verlauf der Gespräche mit KAL und FW zeichnete sich die mögliche Mehrheit bei der folgenden Abstimmung ab. Wie der Presse zu entnehmen war, hat Ortsvorsteher Rolf Doll (FWV) bei der Beratung des Antrages die Wichtigkeit dieser Maßnahme dem Gemeinderat nochmals vorgetragen. Die 14 Stimmen der CDU mit den 10 Stimmen der SPD hätten aber die erforderliche Mehrheit von 25 Stimmen nicht erreicht.

    Im Vorfeld hatte es auch schon Gespräche der FWV-Fraktion mit Vertretern der CDU und der SPD gegeben.

    Es bestand eigentlich bisher Einvernehmen darüber, dass in öffentlichen Mitteilungen keine Fraktion des Ortschaftsrates mehrheitliche Entscheidungen des gesamten Ortschaftsrates für sich in Anspruch nimmt und kommuniziert, da dies der guten Zusammenarbeit im Ortschaftsrat abträglich ist. Wir hoffen, dass dies in Zukunft auch weiterhin so gehandhabt wird.

    Für die FWV-Fraktion im Ortschaftsrat Stupferich

    Wolfgang Nitzschke

  • Erstes Deutsches Zwangsensemble gastierte in Stupferich

    „Die Letzte Tour“ - Kabarettveranstaltung im Stupfericher Gemeindezentrum


    Wolfgang Nitzschke bei seiner Eröffnungsrede im Duktus von KTG.
    Fotos: Samuel Degen. Zur Fotogalerie hier klicken

    Wieder einmal stellte Stupferich unter Beweis, dass diejenigen, die hier im Dorf das Fehlen eines breiten Kulturangebotes bemängeln, ziemlich falsch liegen. Beim gestrigen Auftritt des „Ersten Deutschen Zwangsensembles“ im Gemeindezentrum war es dem Veranstalter nämlich wieder einmal gelungen, hochkarätiges Kabarett zu uns ins Dorf zu holen.

    Als Gastgeber eröffnete Wolfgang Nitzschke den Abend mit einer Parodie im Duktus des zurückgetretenen Verteidigungsministers, um das Publikum wirkungsvoll auf das Zwangsensemble einzustimmen.

    Und das zündete dann einen Kracher nach dem anderen, dass es nur so eine Freude war. Anfangs stand zwar die beim politischen Kabarett übliche Schelte auf bürgerliche Politiker und Leistungsträger, dann fand aber schnell ein Übergang zu facettenreichem Spiel mit aktuellen gesellschaftlichen Themen statt, das intelligent und pointiert vorgetragen wurde. Das Publikum, der Saal war wieder ausgebucht, dankte dies mit zahlreichem Szenenapplaus, die Stimmung im Saal konnte nicht besser sein.

    Die fleißigen Macher der Stupfericher Kulturreihe der Freien-Wähler-Vereinigung Stupferich „Kultur-tut-gut“ sind wie so oft diejenigen, die weniger im Rampenlicht stehen.
    Allen voran ist da Sabine Nitzschke zu erwähnen, die seit Jahren mit sicherem Instinkt nach passenden Gruppen sucht, die es dann auch noch für die zwei mal jährlich stattfindenden Kabarettabende in Stupferich zu bekommen gilt.
    So lobt Sabine Nitzschke stupferich.org gegenüber bescheiden vor allem ihr Team und erzählt von dem harten Weg zum heutigen Erfolg „.. ohne diese Truppe hinter mir hätten wir es niemals so weit geschafft. So stimmt die Rita ihre Blumendeko immer passend zum Programm ab. Und Uschi und Elisabeth zum Beispiel stehen seit 9 Jahren immer hinter der Theke und die ganze Küchencrew war wieder so fleißig. Für die erste Veranstaltung haben wir unsere Karten selbst gekauft und bei der dritten haben wir gedacht, dass wir aufhören müssen, weil es sich nicht lohnt und nach der vierten ging es immer nur aufwärts; mittlerweile haben wir ein treues Publikum und wir versuchen immer, auch wenn wir ausverkauft sind, es möglich zu machen, die Stupfericher rein zu bekommen.
    Weiter berichtet sie „Nächstes Jahr haben wir im Frühjahr unser 10-jähriges, und es macht uns alles so viel Spaß, dass wir noch lange nicht ans aufhören denken.“

    Das ist gut zu hören, weil doch diese feine Veranstaltungsreihe einen massiven Pfeiler für das Kulturleben in Stupferich darstellt.
    Schön wäre es auch, wenn unsere kulturinteressierten Bürger ihre Teilnahme an solchen Veranstaltungen mehr an den gebotenen Inhalten und weniger an der Parteifarbe der jeweiligen Veranstalter festmachen würden. In diesem Kontext weisen wir gleich auf die nächste Kulturveranstaltung ähnlicher Art im Stupfericher Gemeindezentrum hin, die am 25.03.11 vom politischen Wettbewerber ausgerichtet wird.

    Korrekt zitiert Zwinkernd, hier der offizielle Pressetext zum gestrigen Programm:


    Die 3 bei ihrer Buddha-Nummer

    „Die Zeit der Bescheidenheit ist vorbei. Das Erste Deutsche Zwangsensemble – Claus von Wagner, Philipp Weber und Mathias Tretter, zusammen Träger von 37 Kleinkunst-Preisen, darunter der Europäische Kabarett-Preis „Salzburger Stier“, den sie 2007 in einem fulminanten Endspurt den sichtlich enttäuschten Kollegen aus Bulgarien entrissen – kehrt nach dem Sensationsprogramm „Mach 3!“ mit bislang nicht gekannter Intensität zurück.

    In Internetforen diskutierten Fans monatelang die bangen Fragen: Wird es wieder Bombendrohungen von Islamisten geben? Wer ist diesmal der Schwule? Und: Ist den drei blutjungen Aufsteigern der Ruhm zu Kopfe gestiegen? Die Antwort ist: Ja. War es ihnen im ersten Programm noch genug, die deutsche Identität zu besudeln, muss jetzt „der Weltseele ein Auge ausgeschlagen werden“, so ein Pressesprecher des Ensembles.

    „Die letzte Tour“ führt das Kabarett an Orte, an denen Sie es noch nie gesehen haben: afrikanische Steppe, chinesische Biobauernhöfe, Kassel. Raus aus dem Biedermeier der Politschelte, hin zu den neuralgischen Punkten des Planeten! Sicherlich, man kann Globalisierung besonnener beschreiben, subtiler, exakter, engagierter, ja, auch menschenfreundlicher – aber niemals lustiger! Wenn die Welt wirklich ein Dorf geworden ist, dann kommen hier drei junge Großstädter zum Schützenfest. Sie legen an auf alles, was sich noch bewegt. Ein Arztkind, ein Anwaltssprössling und der Sohn eines Ingenieurs für Tiefbau, Sicherheits- und Verfahrenstechnik, die eigentlich wissen: Gewalt ist die Fortsetzung des Kabaretts mit anderen Mitteln. Aber noch stehen sie auf der Bühne. Und sie meinen es ernst: „Unser Ziel ist nicht das Fernsehen, unser Ziel sind die Schulbücher.“"

  • Am 04. März wieder „Kultur tut gut!“ in Stupferich


    Foto: PR

    Am Freitag, 04. März 2011 findet um 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr) im Gemeindezentrum eine weitere Veranstaltung der „Kultur tut gut!“- Reihe der Freien-Wähler-Vereinigung Stupferich statt.

    Zu Gast sind das "Das Erste deutsche Zwangsensemble" mit dem Programm „Die letzte Tour“. Philipp Weber, als einer der Drei, war bei uns im Oktober 2010 zu Gast. Mathias Tretter war bei uns in Kombination mit Philipp Weber im Februar 2009, komplettiert wird das Trio nun durch Claus von Wagner. Da wir wieder ausverkauft sind, können eventuell zurückgegebene Karten bei uns unter 472696 abgefragt werden, die Chancen stehen aber eher schlecht, da diese Veranstaltung sehr stark nachgefragt wird.

    Wir freuen uns wieder auf einen tollen und gemütlich ausklingenden Kabarett-Abend bei uns in Stupferich.


  • Änderung der Fahrwege der Buslinie 47

    Wegen Bauarbeiten wird die Ortsdurchfahrt in Wolfartsweier von Mittwoch, 9. März, bis voraussichtlich 23. Dezember für den gesamten Verkehr gesperrt. Deshalb müssen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) die Fahrwege der Buslinien 27 (Palmbach - Durlach), 44 (Hohenwettersbach - Durlach Zündhütle), 47 (Stupferich – Karlsruhe Hauptbahnhof), 107 (Ettlingen - Bahnhof Durlach) und des Nightliners NL6 ändern. Die Haltestellen Wolfartsweier Nord, Mitte und Süd werden für die Dauer der Bauarbeiten aufgehoben. Am Ortsanfang von Wolfartsweier richten die VBK die Ersatzhaltestelle „Wolfartsweier Süd“ an der Wendeplatte ein.

    Linie 27: Die Buslinie verkehrt von Grünwettersbach kommend bis zur Ersatzhaltestelle Wolfartsweier Süd. Anschließend fährt der Bus über die Südtangente zum Zündhütle und über die Badener Straße zu den Haltestellen Max-Liebermann-Straße, Rommelstraße, Parkschlößle und Schlossplatz bis zum Durlacher Turmberg.

    Linie 44: Die Buslinie wird montags bis freitags ab der Haltestelle Zündhütle bis zum Karlsruher Hauptbahnhof als Linie 44E verlängert. Außerhalb der Betriebszeiten der Linie 44 verkehrt zwischen dem Zündhütle und dem Hauptbahnhof die Linie „E“.

    Linie 47: Von Grünwettersbach kommend fährt die Linie bis zur Ersatzhaltestelle Wolfartsweier Süd und von dort auf direktem Weg zum Hauptbahnhof Karlsruhe.

    Linie 107: Der Bus verkehrt von Grünwettersbach kommend ebenfalls bis zur Ersatzhaltestelle Wolfartsweier Süd. Danach geht es zur Haltestelle Wachhausstraße und weiter auf dem normalen Fahrweg. Die Haltestelle Zündhütle wird von der Linie nicht mehr angefahren.

    Linie NL6: Von der Haltestelle Zündhütle fährt der Bus zur Ersatzhaltestelle Wolfartsweier Süd, dann zum Grünwettersbacher Rathaus und von dort auf normalem Weg weiter.

    Fahrgäste aus Grünwettersbach und Palmbach haben montags bis freitags von 8.30 bis 15.30 Uhr die Möglichkeit, von der Haltestelle Stupferich Rathaus mit den Bussen der Linien 23 und 47 in Richtung Durlach Turmberg zu gelangen.

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte