28 | 04 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02013.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 480 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • Gruppenreise nach Sri Lanka vom 10.- 25. Juni 2011 - 7 Stupfericher sind bereits dabei

    Auf der 2-wöchigen Reise über die Pfingstferien 2011 sind noch Plätze frei.


    Unsere Reisegruppe 2009 wurde bereits am Flughafen von einer Delegation aus dem Kloster von Matara herzlich empfangen. Bei dieser Reise waren auch 8 Stupfericher dabei.

    Zur Ausschreibung der Sri Lanka Reise 2011 hier klicken

  • Der Musikverein Lyra Stupferich läd ein zum Herbstfest 2010

    Und wieder wird das Videoteam von stupferich.org die Veranstaltung in der Halle auf die Großbildleinwand übertragen.


    alt

  • Weißwurstfest der Katholischen Jugend KJG

    alt
    Fotos: Samuel Degen. Zur Fotogalerie hier klicken.

    Glück hatten die Veranstalter am heutigen Sonntagvormittag. Trotz Nässe und Kälte am Vortag blitzte die Sonne nach der Kirche gelegentlich durch und die 12+ Grad machen den Aufenthalt im Freien auch recht angenehm möglich.

    So fand das diesjährige Weisswurstfest, das ab 11 Uhr auf dem Kirchhof stattfand, regen Zuspruch, die Schlange an der Essensausgabe war teilweise bedenklich lange. Es gab neben der traditionellen "Weißwurst mit Brezel" auch sogenannte Menüs, bei denen sogar ein Mass Bier (1Liter) inklusive war. Der Weiler Bub war sogar zünftig mit Krachlederner und kariertem Kurzärmelhemd angetreten - welch ein Vormittag.

    Der Musikverein Lyra spielte munter auf, die blau-weiß kariert dekorierten Bänke waren gut gefüllt und auch an den Stehtischen lies es sich trefflich plaudern. Tolle Sache, wo doch traditionelle und kirchliche Veranstaltungen landesweit voll im Trend liegen und unser Stupferich sich da aber auch gar nicht zu verstecken braucht.

  • Flutlichtfest am 22. September bei der SG

    Am Mittwoch, 22.September trafen sich die SG Fans um 19.00h zum „Flutlichtfest“, um zu sehen, wie alles im neuen Glanz erstrahlt.

    An diesem Abend trainierte die C-Jugend auf dem Rasenplatz und die E-Jugendlichen traten auf dem Kunstrasen gegen ihre Mütter und Väter an. Die sukzessive Nutzung des Rollrasens durch lockeres Training der verschiedenen SG Mannschaften ist lt. Herstellerfirma sinnvoll, um den Rasen so nach und nach an die Belastungen zu gewöhnen.

    Die Kicker schwärmten von der Qualität der neuen Spielflächen und Flutlichtanlage, die nun durchaus auch allerhöchsten Ansprüchen genügen. Kein Grund mehr also für gute Stupfericher Spieler, der schlechten Platzverhältnisse wegen der SG den Rücken zu kehren um woanders ihr Glück zu suchen. Ganz im Gegenteil...

    Bei Bier und Gegrilltem freuten sich bei spätsommerlich mildem Wetter die zahlreichen Gäste über die beiden fertiggestellten Plätze.

    Am 9./10. Oktober steigt dann endlich die Einweihung des neuen „Brenk-Stadions“ mit Verbandsspielen aller unserer Stupfericher Mannschaften.

    alt

    alt


    alt

    Fotos: Samuel Degen

    Flutlichtfest bei der SG Stupferich,  Trainingsbetrieb auf den neuen Spielfeldern.
    {youtube}tO60dPhKJgA?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Kamera und Schnitt:  Siegfried Becker

  • Jubiläumsfest 300 Jahre Thomashof am 24.10.2010


    Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Bewahrung des Feuers

     alt

    alt

    alt

  • CDU lädt ein zur politischen Diskussionsrunde mit MdL Manfred Groh

    CDU lädt ein zur politischen Diskussionsrunde mit MdL Manfred Groh

    alt
    Foto: Samuel Degen

    Am Freitag den 17. September 2010 fand eine sehr informative Veranstaltung der CDU Ortsgruppe Stupferich im großen Saal des Gasthauses zum Lamm statt.

    Manfred Groh bot den anwesenden Stupfericher Bürgern in lockerer Atmosphäre die Möglichkeit sich über aktuelle landes- und bundespolitische Themen kompetent zu informieren. So referierte Manfred Groh über Themen der Finanzpolitik, aktuelle Bauvorhaben und über die Energiepolitik.

    Als ehemaliger Wirtschaftsbürgermeister der Stadt Karlsruhe ist er ein Politiker, der seine  Erfahrung an der Basis sammeln konnte. Als Lehrbeauftragter am KIT und an anderen Bildungseinrichtungen des Landes, kann er jungen Menschen verständlich Politik in der Praxis näher bringen.

    Mit viel Engagement  wurden Fragen zum Länderfinanzausgleich, Institutssicherung, Einlagesicherungssystem, Bürgschaftswesen und zum Glücksspielvertrag  erläutert und diskutiert.
    Eindrucksvoll war auch die Darstellung Baden-Württembergs im Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise. Baden-Württemberg ist ein  Bundesland, welches stark betroffen war und sich am schnellsten erholt hat. Mit 4,9 % liegt die Arbeitslosigkeit im Musterländle, gemessen am Bundesdurchschnitt, sehr niedrig. Auch wurde die Novellierung des Läderfinanzausgleiches  angesprochen, wie die Diskussion zeigte, für viele Bürger ein dringliches Anliegen.  
    Ungerechtigkeiten im Verteilungssystem, Marktverzerrungen, Wettbewerbsverzerrungen am Arbeitsmarkt waren diskutierte Themen.

    Das Thema Glücksspiel im Internet wurde auch aus der Steuerperspektive beleuchtet.
    Entgehen dem  Finanzminister horrende Beträge an Steuereinnahmen dadurch, dass Glückspielunternehmen außerhalb Deutschlands Ihren Firmensitz haben und über das Internet ihre Geschäfte abwickeln. Was nicht in Deutschland umgesetzt wird, entgeht auch dem  Steueraufkommen. Zwar ist das Glücksspiel im Internet gesetzlich verboten, jedoch schwer nachverfolgbar.
    Das hauptsächliche Spieler Suchtpotential liegt jedoch in den Spielhallen.

    Aktuelles Thema  der Energiepolitik war natürlich die Atompolitik der Bundesregierung. Auch hier kamen aus dem Zuhörerkreis interessante Fakten aus der Sicht der Energieversorger.
    Zur Sprache kam auch die Subventionierung von regenerativen Energieträgern. Wichtige Schritte in eine saubere Energiepolitik, aber mal eben Abschalten der Atomanlagen, wäre für die Wirtschaft tödlich. Natürlich würde der, kurzrfistig betrachtet,  „billige Atomstrom“ dann im Energieverbund angekauft, um die Bedarfsdifferenz zu decken. Welche AKWs, mit welchen Sicherheitsstandards, diesen Strom dann produzieren, ist ein Diskussionsthema für sich. Dies  sollte aber bei aller Kritik an der derzeitigen Energiepolitik sachlich bedacht werden.
    Auch wurde das Argument der Rückstellung  durch die Brennelementesteuer, und die Sorge der anderweitigen Verwendung solcher Rückstellungen diskutiert. Waren doch solche Rückstellungen für Entsorgung und Endlagerstätten nicht schon einmal gebildet ?

    Das Thema Stuttgart21 wurde ausführlich von Manfred Groh dargelegt. Wichtig scheint hier, dass die Sachlichkeit in den Medien nicht immer den Vorrang in der Berichterstattung hat. Sensationen scheinen mehr Interesse zu wecken als Argumente.
    Wichtige Argumente wie schnelle Verbindungswege, am Beispiel der Magistrale Paris-Bratislava, die Anbindung an den Stuttgarter Flughafen, die Messe Stuttgart und viele weitere Streckenverbünde. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Internetseite von Manfred Groh, folgen Sie diesem Link.

    Fazit: Veranstaltungen wie diese, sind Informationsquellen für alle, die an sachlichen  Diskussionsargumenten interessiert sind. Sachlichkeit sollte in Anbetracht der Wichtigkeit solcher Themen immer im Vordergrund stehen. Auch sollte Objektivität nichts mit politischen Farben zu tun haben.  Politiker werden sich in Zukunft mehr den je an Glaubwürdigkeit messen müssen. Die oft zitierte Politikverdrossenheit in der Bevölkerung ist viel geringer als die Politikerverdrossenheit.

    Am Anschluss an den offiziellen Teil der Veranstaltung konnte dann am  historischen  „Lammstammtisch“ weiter diskutiert werden. Man hatte den Eindruck, dass auch Manfred Groh diesen Abend genießen konnte.

  • "AH" der SG Stupferich nimmt den neuen Rasenplatz in Betrieb

    AH Mannschaft der SG Stupferich nimmt den neuen Rasenplatz in Betrieb

    Sportler aus der Riege der „alten Herren“  nahmen am Dienstagabend den neuen Rasenplatz West in Betrieb.  
    Nachdem in den Wochen zuvor der Wettergott nicht Fußball spielen wollte, gelang in dieser Woche die Premiere.
    Bei  leichter Dämmerung  und einer funktionierenden Flutlichtanlage  trafen sich 34 Sportler im umgebauten Hermann Brenk Stadion zum wöchentlichen Trainingsabend.
    Ob aus dem gegebenen Anlass der Premiere, das konnte nicht geklärt werden,  oder aus sportlicher Begeisterung über die neue Spielfläche,  waren mehr als  zwei  Mannschaften vertreten.
    Der  1.Vorsitzende Alfons Gartner, selbst einer der aktiven Fussballer des Abends,  war sichtlich froh darüber,  dass so viele Aktive am Training teil nahmen.   Bespielt wurde auch das neue Kunstrasenfeld, auf dem eine zweite Mannschaft  Platz für  das Training fand. Nachdem einige Spielregeln im Umgang mit dem Kunstrasen erteilt waren, konnte das Training mit Freude aufgenommen werden. Die Flutlichtanlage kam mit zunehmender Dunkelheit mehr zur Geltung und konnte die Qualität der Ausleuchtung unter Beweis stellen. Kleine Korrekturen sind sicherlich noch möglich, jedoch ist die Lichtmenge mehr als ausreichend.
    Eine Anekdote am Rande des Spielfeldes erfuhren wir von Hans Pallasch, selbst viele Jahrzehnte aktiver Fussballer bei der SG.  In früheren Zeiten, so vor 30 Jahren, freute man sich im Winter auf das Spiel bei Vollmond und Schnee. Der Mond und die Schneefläche brachten genügend Licht um den Ball zu treffen.  Heute realisieren die Ausleuchtung  12.000 Watt  Anschlussleistung. Die Freude über die neuen Trainings und Spielbedingungen, war unter den Spielern deutlich zu sehen, es machte auch „ Nicht-Fussballern" Spass hier zuzuschauen.  Der Verein freut sich auch über die Erfolge der ersten Mannschaft, brachten diese die SG-Stupferich an gute Tabellenplätze.  Hoffen wir, dass die neuen Spielbedingungen weitere  Spieler motivieren kann, bei der SG-Stupferich Ihre guten Leistung zu zeigen.  

    Sehen Sie unseren Videobeitrag zum Trainingsabend der AH - Mannschaft am 14.September 2010
    {youtube}EAVrPw71C1o?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Kamera und Schnitt:  Siegfried Becker

     

  • MdL Manfred Groh in Stupferich

    Am Freitag, den 17. September 2010 war Manfred Groh auf Einladung der CDU Fraktion zu Gast in Stupferich. Im großen Saal Zum Goldenen Lamm referierte er über aktuelle landespolitische Themen - insbesondere aus der Finanz- und Wirtschaftspolitik.

    Als früherer Wirtschaftsbürgermeister von Karlsruhe sowie derzeitiger finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion von Baden-Württemberg gab er sachkundig Einblicke in derzeitige Topthemen. So erläuterte er z.B. beim Thema Stuttgart 21, dass sich seit 15 Jahren tausende von Fachleuten intensivst mit den Inhalten beschäftigt haben und das Projekt im Feinsten ausgefeilt ist. Die wirtschaftlichen Vorteile für unsere Region, von denen wir alle profitieren, zählte er eindrucksvoll auf.
    Nur aus populistischen Gründen verabschiedete sich laut Groh die SPD jetzt kurz vor der kommenden Landtagswahl spontan von ihrem eigenen jahrelangen Engagement in dieser Sache, sogar der Sprecher von Stuttgart 21 aus den Reihen der SPD warf aktuell frustriert das Handtuch und trat zurück. Zum Anti Standpunkt der Grünen erwähnte er, dass man denen sowieso nichts recht machen kann. Deren Urforderung "hin zur Schiene" werde mit Stuttgart 21 voll erfüllt, nun sei dieses moderne Bahnprojekt denen auch wieder nicht recht. Frau Künast in schwarzem Outfit inmitten der bundesweit nach Stuttgart geeilten altbekannten, oft randalierenden "Berufsdemonstranten" spräche für sich.

    Auch bei anderen Themenbereichen, wie Kernkraft als notwendige Brückentechnologie, zeigte Groh auf, dass derzeit Sachargumente kaum Gehör finden, lautstarke Antiparolen auf breiter Front bestimmen die mediale Berichterstattung und prägen zunehmend die politische Landschaft. Ohne die derzeit nicht verfügbare nachhaltige und bezahlbare Alternative wäre ein sofortiges abschalten der deutschen Kernkraftwerke laut Groh auch gar nicht machbar, viel teurerer und unsicherer Atomstrom z.B. aus Frankreich müsste zugekauft bzw. mit gigantischen neuen deutschen Kohlekraftwerken die Luft weiter verpestet werden.

    Manfred Groh beantwortete geduldig zahlreiche Fragen aus dem Publikum, so dass zeitweise sein Vortrag im Dialog stattfand,

    Ein sehr informativer politischer Abend in Stupferich, der den Bürgern die einmalige Gelegenheit gab, tiefe Einblicke hinter die Kulissen des landespolitischen Geschehens zu erhalten.

    Manfred Groh Mdl
    Foto: Samuel Degen

  • Ortschaftsräte von Stupferich tagen in öffentlicher Sitzung am 22. September 2010

    Der Ortschaftsrat Stupferich trifft sich in öffentlicher Sitzung am Mittwoch, 22. September, um 19 Uhr.

    Im Sitzungssaal des Rathauses Stupferich wird unter Vorsitz von Ortsvorsteher Rolf Doll die Neuauflage eines Flyers der Stupfericher Vereine und Institutionen besprochen. Zudem soll die Planung für Flächen hinter dem Rathaus und beim Feuerwehrgerätehaus und Grundschule beraten und entschieden werden.

    Tagesordnung:

    1. Neuauflage des Vereinsflyers der Stupfericher Vereine und Institutionen (Antrag der CDU-Fraktion im Ortschaftsrat)

    2. Planung für die Fläche hinter dem Rathaus und in den Bereichen Feuerwehrgerätehaus und Grundschule (Beratung und Beschlussfassung)

    3. Mitteilungen der Ortsverwaltung

    4. Verschiedenes

  • Mit einem Kindertag endet die Sommersaison im Pfinzgaumuseum

    Mit einem Kindertag endet auch dieses Jahr im Pfinzgaumuseum in der Durlacher Karlsburg die Sommersaison. Am 19. September sind alle Kinder zusammen mit ihren Eltern von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt zu Spiel und Spaß im Museum und auf dem Schlossplatz eingeladen.

    Bei der archäologischen Schatzsuche auf dem Schlossplatz werden Mädchen und Jungen zu Ausgräbern und stoßen auf überraschende Funde. Von 14 bis 18 Uhr können sie in der historischen Druckerei des Museums mit Hilfe erfahrener Druckerinnen und Drucker Karten herstellen. Die Freiwillige Feuerwehr Durlach ist wieder mit dabei und gibt Einblicke in ihre Arbeit.

    Im Museum selbst gibt es die Möglichkeit, den ganzen Tag zu basteln und zu malen. Wer will, geht mit einem selbst hergestellten Burgfräuleinhut, Ritterhelm oder einer Papierpuppe nach Hause. Von 14 bis 18 Uhr kann man unter Anleitung kleine Fahrräder aus Draht fertigen. Spannend wird es am Nachmittag, wenn Eva Unterburg um 14 und 16 Uhr unter dem Titel „Von weißen Frauen und schwarzen Männern: Als es in Durlach noch spukte“ ein spannendes Erzähltheater zum Mitmachen im Karl-Weysser-Raum veranstaltet.

    In der Dauerausstellung des Pfinzgaumuseums gilt es, via Schatzkarte und Schnitzeljagd Objekte im Museum zu entdecken. Und wer noch mehr wissen will, kann sich um 15 Uhr einer Führung für Kinder ab fünf Jahren durch das Pfinzgaumuseum mit Susanne Stephan-Kabierske anschließen.

    Unter www.karlsruhe.de/kultur/stadtgeschichte/pfinzgaumuseum.de sind die Informationen zum Kindertag im Internet zu finden.

  • Die meisten Freibäder schließen und die Hallenbäder öffnen wieder

    Zum Ende der Ferien klingt die Freibadsaison in den meisten Bädern aus. So schließen die Freibäder Rüppurr, Rappenwört und das Turmbergbad am 12. September, während das Sonnenbad als einziges Freibad in Baden-Württemberg bis 1. Advent täglich von 9 bis 20 Uhr offen ist. Sonnenhungrige und Spaziergänger können sich auf der Rheinpromenade in Rappenwört allerdings auch nach der Schließung des Bades eintrittsfrei tummeln.

    Für Badende ist das Vierordtbad ab 13. September wieder geöffnet, ebenso wie das Hallenbad Grötzingen. Bereits seit 23. August steht das Durlacher Weiherhofbad wieder zur Verfügung. Ab 18. September erwartet auch das Team des Europabades wieder Schwimmerinnen und Schwimmer und zwei Tage später (20. September) hat auch das Neureuter Adolf-Ehrmann-Bad offen. Die genauen Öffnungszeiten sind unter www.ka-baeder.de aufgelistet.

  • SG Stupferich - Werner Kraft berichtet

    Der Wettergott ist nicht mit der SG Stupferich….

    Gestern Abend bei der Sitzung des Sportplatzteams haben wir uns schon so unsere Gedanken gemacht, wer Schuld sein könnte, dass das Wetter bei unserem Sportplatzbau nicht so mitspielt, wie wir uns das gewünscht hätten. Wir fanden keinen!!!

    Jetzt in den letzten Tagen konnten wir, Gott sei Dank, wieder aufatmen und es ging so einiges:

    • der Rasen auf dem Spielfeld West freute sich über das Nass von oben und gedeiht prächtig,
    • der Kunstrasen ist fertig,
    • der überflüssige Dreck ist abgefahren und in ein Regenrückhaltebecken eingebaut,
    • das Tiefbauamt hat entlang des Weges unterhalb der Sportplätze die Rinne ausgebaggert, so dass das Wasser aus den Drainagen mühelos aufgenommen werden kann,
    • die Drainagen auf dem Spielfeld Ost sind fast fertig,
    • mit dem Aufbau der Rasentragschicht würde begonnen,
    • die restlichen Hangsicherungen auf der Ostseite werden eingebaut,
    • danach wird der restliche Ballfangzaun aufgebaut
    • und so ab 18.September rechnen wir mit der Verlegung des zweiten Rollrasens.

    Schließlich werden wir Ende September mit allem fertig sein – egal, was das Wetter noch so an Überraschungen bietet.

    Am Mittwoch, 22.September treffen wir uns ab 19.00h zum „Flutlichtfest“ um zu sehen, wie alles im neuen Glanz erstrahlt. An diesem Abend wird die C-Jugend auf dem Rasenplatz trainieren und die E-Jugendlichen auf dem Kunstrasen gegen ihre Mütter und Väter antreten.

    Die sukzessive Nutzung des Rollrasens durch lockeres Training unserer verschiedenen Mannschaften ist lt. Herstellerfirma sinnvoll um den Rasen so nach und nach an die Belastungen zu gewöhnen.

    Schließlich steigt am 9./10. Oktober die Einweihung des neuen „Brenk-Stadions“ mit Verbandsspielen aller unserer Mannschaften. Über das Programm, das natürlich auch die Ziehung der Tombola-Lose beinhaltet, werden wir noch rechtzeitig hinweisen.

    Noch was: Schauen Sie mal in unser Restaurant „Akropolis“, auch dort hat sich einiges getan!

    Das war´s für heute – übrigens: es regnet wieder!!!

    Werner Kraft

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte