25 | 04 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC02072.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 349 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • 2. und 3. Juli 2010 - Durlacher Altstadtfest

    Durlach feiert in diesem Jahr bereits zum 34. Mal sein Altstadtfest. Bei dem weit in die Region hinein bekannten jährlichen Sommerfest in historischem Ambiente zeigen am 2. und 3. Juli Bands auf großen und kleinen Bühnen ihr Können, sorgen 34 Vereine des Stadtteils für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher - und steuern darüber hinaus ein kulturelles Angebot bei.

    Erste Bürgermeisterin Margret Mergen und Ortsvorsteherin Alexandra Ries eröffnen das muntere zweitägige Treiben am Freitag, 2. Juli, um 17 Uhr mit dem traditionellen Fassanstich auf der Bühne auf dem Marktplatz vor dem Durlacher Rathaus. Danach gibt es dort ein Eröffnungsprogramm mit musikalischen Beiträgen von Yehudi Menuhin Live Music Now Oberrhein und dem Max-Reger-Institut sowie von Eva Croissant, Siegerin des Talentwettbewerbs 2009. Für tänzerische Einlagen sorgen die Freundschaftsgesellschaft Karlsruhe - Krasnodar und die GroKa Ge Durlach.

  • 20 Jahre Stupfericher Kindergarten St. Cyriakus

    alt
    Fotos: Samuel Degen. Die von uns vorbereitete Fotogalerie wird auf Wunsch von Eltern hier jedoch nicht online gestellt. Frau Lutz haben wir alle Fotos übergeben - bitte diese bei Bedarf ansprechen.

    Volles Haus hatte heute, am Sonntag, den 27. Juni 2010, der kath. Stupfericher Kindergarten St. Cyriakus anlässlich seines 20. Geburtstages beim "Tag der offenen Tür".
    "Halb Stupferich" strömte bei hochsommerlichem Wetter herbei, um bei diesem großartig organisierten und gestaltetem Jubiläumsfest dabei zu sein.
    Auch Ortsvorsteher Rolf Doll von den Freien Wählern, Ludwig Kast, Ortschaftsrat und Fraktionsvorsitzender der CDU wie auch die Ortschaftsräte Ingeborg Donecker, Klaus Abendschön und Jochen Nagler (alle CDU) gaben sich die Ehre. 

    Unter dem Motto "Arche Noah - wir vertrauen auf Gott" wurde ein eindrucksvolles Programm geboten:

    10:30 Uhr Gottesdienst - mitgestaltet von ehemaligen Kindergartenkinder
    12:00 Uhr Mittagessen
    11:45 - 13:30 Uhr Gelegenheit zum Anschauen des Kindergartens und Fotodokumentation
    14:00 Uhr Offizielle Begrüßung und Musical "Arche Noah"
    14:45 Uhr Spielangebote für Kinder und Eltern - Kasperle und Märchenerzähling - Kaffee und Kuchen - Gelegenhiet zum Anschauen des Kindergartens und der Fotodomumentation
    16:30 Uhr Gemeinsamer Abschluss im Hof des Kindergartens.

    Trotz des um 16 Uhr beginnenden Weltmeisterschaftsspiels Deutschland - England, das "wir" klar mit 4:1 gewannen, blieben viele der Gäste und alle Helfer bis zum Schluss, ein Zeugnis für die Qualität und Attraktivität der Veranstaltung.

    Den allseits überaus gelobten Stupfericher Kindergarten, unter der langjährigen Leitung von Frau Lutz, besuchen derzeit 72 Kinder in 4 Gruppen, davon 10 Kinder in der Altersgruppe der 2-3jährigen, so dass leider nur 62 Kinder in der üblichen Altersstufe von 3-6 Jahren eingeschrieben sind.

    Der für 100 Kinder konzipierte Kindergarten St. Cyriakus könnte deshalb gut und gerne noch weitere Kinder aufnehmen. Gerade auch hierzu wurde das Neubaugebiet An der Klam / Illwig am Ortsrand von Stupferich ausgewiesen, um weitere junge Familien durch ein bezahlbares modernes Häuschen im Grünen nach Stupferich zu werben.
    An anderer Stelle berichteten wir bereits mehrfach, dass leider Leute aus der Mitte von Stupferich, mit offensichtlich rein egoistischen Einzelinteressen, wegen angeblicher Lärmbelästigung vor Gericht gingen, dort auch obsiegten und dadurch auf absehbare Zeit den Zuzug vieler neuer junger Familien mit Kindern bzw. von Paaren mit Kinderwunsch nach Stupferich wirksam verhinderten.
    Eine leider in Mode gekommene, von realitätsfernen Gerichten auch noch abgesegnete, gefährliche familienfeindliche Enwicklung in unserem gesamten Lande, die nun leider auch uns im beschaulichen und kinderfreundlichen Stupferich brutal eingeholt hat und nun auch hier für die fortschreitende Vergreisung der Bevölkerung sorgt.
    Kinder sind teuer, verhindern Karrieren, stören, sind laut, schmutzen und lärmen - diese ungeheuerliche, aber leider sehr populäre Ansicht führt uns geradewegs ins Aus unserer Kultur und Gesellschaft.

  • Baufortschritt am Eichwaldstation, SG Stupferich

    Am Samstag den 26.Juni 2010, besuchte Stupferich.org mit der Kamera die Baustelle am Eichwaldstation in Stupferich.
    Sehen Sie zum Stand der Arbeiten einen kurzen Videobeitrag.
    {youtube}NQlzKiefhsw?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Kamera, Schnitt & Kommentar,  Siegfried Becker

  • In Stupferich darf man sich nun trauen ...

    Schon in der Ortschaftsratsitzung vom 24. März 2010 wurde bekannt gegeben, daß  Ortsvorsteher Rolf Doll mit sofortiger Wirkung zum Standesbeamten bestellt wird. Standesbeamte sind Sachbearbeiter im Standesamt mit notarähnlichen Aufgaben (und einer herausgehobenen Stellung), so ein Auszug aus Wikipedia zu diesem Thema.
    In Stupferich stehen 2 Räume für Trauungen zur Verfügung. Ein kleinerer Raum befindet sich im Rathaus, für größere Hochzeitsgesellschaften kann das Gemeindezentrum genutzt werden. Die Gebühren für die Nutzung des Gemeindezentrum als Trausaal können bei der Ortsverwaltung angefragt werden. Jedoch kann Rolf Doll auch über die Ortsgrenzen von Stupferich hinaus Trauungen vornehmen, so zum Beispiel in der Karlsburg Durlach.
    Geschehen am 09. Juni 2010, Rolf Doll traut ein junges stupfericher Paar und besiegelt so, hochoffiziell, den Bund fürs Leben. Die Feuertaufe des neuen Standesbeamten im Trausaal der Karlsburg war hiermit bestanden. Wir haben mit der Genehmigung aller Beteiligten ein kurzes Video über den Ablauf der Trauung gedreht. 
    Hierfür herzlichen Dank, Stupferich.org  schließt sich den ausgesprochenen Glückwünschen natürlich an.

    Ausschnitte aus der Trauzeremonie in der Karlsburg,
    Standesbeamter R.Doll traut ein junges Paar aus Stupferich. 
    {youtube}ao0AhHgL1SA?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Kamera und Schnitt Siegfreid Becker

     

  • Flohmarkt in Stupferich am 26. Juni 2010

    alt
    Fotos: Samuel Degen. Zur Fotogalerie hier klicken

    Am heutigen Samstag hieß es für die Verantwortlichen der Jugendabteilung des Stupfericher Musikvereins Lyra unter der Leitung von Astrid Heck früh aufstehen. Um 06:30 begann nämlich der Aufbau des Flohmarktes. So mussten die Damen Astrid, Andrea, Andrea, Angie und Menue zuerst viele Bänke und Tische aus dem Lager der Gemeinde abholen und auf dem Platz aufbauen, so dass auch der Hausmeister Klaus Faden sich um diese frühe Zeit noch die Augen rieb.
    Manch ein Nachbar mag sich über das ungewohnte Geklappere der Aufbauaktivitäten gewundert haben, aber das kommt ja auch nicht allzu  zu oft vor.
    Erstmals fand der Flohmarkt auf dem optimal gelegenen Platz zwischen Gemeindezentrum und Rathaus statt, so dass auch vorbeifahrende Autofahrer den Flohmarkt sehen und ihn dann spontan besuchen konnten.
    Vergangenes Jahr noch fand dieser etwas versteckt auf dem Schulhof statt, dieses mal gab es aus dem Rathaus die Genehmigung für den besser gelegenen Platz vor dem Gemeindezentrum.
    Vor allem Durlacher Besucher waren als Gäste zu sehen, die Stupfericher Bürger fanden leider weitgehend nicht den Weg zum eigenen  Flohmarkt, der ein echt nennenswertes Angebot hatte.
    Deshalb an dieser Stelle die Bitte von unserer Seite, doch dann nächstes mal sich auf keinen Fall die einmalige Gelegenheit entgehen zu lassen, fernab von professionellem Nippes Kommerz sich unbeschwert nach günstigen und echten  2. Hand Schnäppchen umzusehen und dabei auch noch die wertvolle Jugendarbeit des Stupfericher Musikvereins Lyra zu unterstützen.

  • Ludwig Kast - 26 Jahre Kommandant der Stupfericher Feuerwehr

    Bei der heutigen Ortschaftsratssitzung wurde der bisherige Feuerwehrkommandant Ludwig Kast nach 26 ehrenamtlichen Dienstjahren als Leiter der Feuerwehr im Stupfericher Rathaus offiziell verabschiedet.

    Sein Nachfolger wird Siegbert Becker. Er sowie sein Stellvertreter Siegmund Dietz wurden vom Ortschaftsrat in ihren neuen Ämtern begrüßt.

    Die Vertreter aller Fraktionen, Manfred Baumann für die Freien Wähler, Klaus Abendschön für die CDU wie auch Josef Wipper für die SPD bedankten sich bei Ludwig Kast und wünschten seinen Nachfolgern viel Glück.


    alt
    Klaus Abendschön (li), CDU Vorsitzender, bedankt sich bei seinem Partei- und Ortschaftsratskollegen, dem scheidenden Feuerwehrkommandanen Ludwig Kast

    alt
    Ortsvorsteher Rolf Doll (re) übergibt dem scheidenden Feuerwehrkommandanten Ludwig Kast einen Präsentkorb als Dankeschön für seine geleistete Arbeit.

    alt
    v.l.: der neue Feuerwehrkommandant Siegbert Becker, der scheidende Feuerwehrkommandant Ludwig Kast, Ortsvorsteher Rolf Doll, der neue stv. Kommandant Siegmund Dietz.


  • Neue Rubrik "300 Jahre Thomashof"

    Anlässlich des diesjährigen Jubiläums "300 Jahre Thomashof" haben wir eine neue Rubrik im Hauptmenü (links) eingerichtet.

    Dort werden die aktuellen Mitteilungen zusammengefasst.

    Wir bitten um Beachtung.


  • Serenadenkonzert in der Durlacher Karlsburg am 30. Juni

    Serenadenkonzert in der Karlsburg der Kammerakademie des Badischen Konservatoriums

    Mit Mozarts um 20 Uhr Serenade c-Moll KV 388 und Dvořáks Serenade d-Moll erklingen am Mittwoch, 30. Juni, in der Durlacher Karlsburg im letzten Kammerkonzert des Badischen Konservatoriums im Schuljahr 2009/2010 zwei Kammermusikwerke in ungewöhnlich großen Besetzung. Die Kammerakademie des Badischen Konservatoriums vereint die Lehrerinnen und Lehrer sowie derzeitige und ehemalige Schülerinnen und Schüler. Die einzelnen Partien wurden im Unterricht erarbeitet und das Werk in vielen Proben einstudiert. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

  • Karlsruhe-Stupferich: Bebauungsplan "An der Klam/Illwig" wurde für unwirksam erklärt

    Soeben erhielten wir vom Ortschaftsrat Klaus Abendschön per E-Mail die Kurzbeschreibung des heutigen Urteils in Sachen Neubaugebiet:

    "Datum: 21.06.2010

    Kurzbeschreibung: Mit einem heute verkündeten Urteil hat der 5. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (VGH) in einem Normenkontrollverfahren den Bebauungsplan der Stadt Karlsruhe für das Gebiet "An der Klam/Illwig" in Karlsruhe-Stupferich für unwirksam erklärt.

    Die Stadt Karlsruhe plant, am Westrand des Stadtteils Stupferich, im Plangebiet „An der Klam/Illwig“, weitere Wohnbebauung in Form von reinen und allgemeinen Wohngebieten zuzulassen. Mit der Planung will sie erreichen, vor allem Familien mit Kindern ein „Wohnen im Grünen“ zu ermöglichen. Zudem soll der Stadtteil Stupferich an der allgemeinen Bevölkerungsentwicklung der Stadt - es wird auch in Zukunft eine Bevölkerungszunahme erwartet - teilhaben. Vorgesehen ist die Zulassung von etwa 80 Einzel-, Doppel - und Reihenhäusern.

    Bereits im Planungsverfahren hatten zahlreiche Einwohner gegen die Planung u.a. eingewendet, sie bewirke nicht hinnehmbare Eingriffe in Natur und Landschaft und setze die Bewohner des Baugebiets einer erheblichen Lärmbelastung aus. Denn in unmittelbarer Nähe verliefen die Autobahn A 8 und die stark befahrene Kreisstraße 9653. Der Gemeinderat der Stadt Karlsruhe wies sämtliche Einwendungen in seiner Sitzung am 16.12.2008 zurück. Im April 2009 hat eine Grundstückseigentümerin, deren Grundstück sich zwar außerhalb des vorgesehenen Baugebiets, aber in dessen unmittelbarer Nähe befindet, beim Verwal-tungsgerichtshof ein Normenkontrollverfahren eingeleitet.

    Der VGH hat den Bebauungsplan aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 17. Juni 2010 nunmehr für unwirksam erklärt. Er ist der Antragstellerin zwar nicht darin gefolgt, dass der Stadt Karlsruhe im Offenlageverfahren zahlreiche Verfahrensfehler unterlaufen seien. Er hat die Planung aber als insgesamt abwägungsfehlerhaft angesehen, weil die durch die Planung hervorgerufene Lärmproblematik nicht hinreichend bewältigt worden sei. Die Stadt habe in unmittelbarer Nähe der Kreisstraße 9653 reine und allgemeine Wohngebiete zugelassen, obwohl in Teilbereichen des Plangebiets die hierfür einschlägigen Orientierungswerte der DIN 18005 („Lärmschutz im Städtebau“) überschritten würden. Eine solche Planung sei zwar im Ergebnis nicht von vornherein abwägungsfehlerhaft, so der VGH weiter, die planende Gemeinde müsse in diesem Fall aber die Lärmbetroffenheiten ausreichend ermitteln und im Rahmen der Abwägungsentscheidung Überlegungen dazu anstellen, inwieweit die Wohnbebauung trotz Überschreitung der Lärm-Orientierungswerte zugelassen werden solle. Ausreichende Erwägungen der Stadt hierzu lägen nicht vor. Vor allem habe sie sich zu der Frage, ob und inwieweit Außenwohnbereiche (Terrassen, Balkons, Gartenflächen) von Lärmeinwirkungen betroffen und diese gegebenenfalls zu verringern seien, überhaupt keine Gedanken gemacht, obgleich im Plangebiet doch gerade Familien mit Kindern wohnen sollten. Der VGH hat weiter beanstandet, dass der private Belang der Antragstellerin, von Durchgangsverkehr verschont zu bleiben, in den Festsetzungen nicht hinreichend berücksichtigt worden sei. Dagegen seien Naturschutz- und Landschaftsschutzbelange fehlerfrei abgewogen worden. Es sei auch nicht zu beanstanden, dass die Stadt trotz zahlreicher innerörtlicher Baulücken bisherige Außenbereichsflächen überplane.

    Die Revision wurde nicht zugelassen. Die Nichtzulassung der Revision kann binnen eines Monats nach Zustellung des schriftlichen Urteils durch Beschwerde zum Bundesverwaltungsgericht angefochten werden (Az: 5 S 884/09)."


  • Neues vom Neubaugebiet

    Die Gegner des Neubaugebietes sind, laut Prozessbeobachtern, bei der gestrigen Verhandlung im Stupfericher Gemeindezentrum ihrem Ziel offensichtlich nähergekommen. Palmbach dürfte sich freuen, in absehbarer Zeit die jungen Familien mit Wunsch nach einem bezahlbaren neuen Häuschen in einem der schönen Bergdörfer alleinig einzukassieren. Stupferich hat Dank der streitbaren Neubaugegner, wie mit dem anstehenden Urteil erwartet wird, das böse Nachsehen.

    Bundesweit klagen seit Jahren die Kommunen über die starke Tendenz, Neubaugebiete kaum noch ausweisen zu können, da Einzelne sich gestört fühlen und die Allgemeinheit, vor allem junge Familien mit Kindern, dann das Nachsehen hat. Mit ein Grund für die verheerende demografische kinderarme Entwicklung in unserem Lande.

    Hier eine uns gleich nach der gestrigen Verhandlung zugegangene Stimme aus Stupferich:

    "Als unbeteiligter Stupfericher Bürger habe ich soeben die Verhandlung des VGH im Gemeindezentrum miterlebt.
    Zum Bild, das die Stadt Karlsruhe abgegeben hat, fällt mir nur ein Wort ein:

    Stümperhaft!

    Wie kann man nur so unvorbereitet erscheinen und den Lärmschutzexperten zu Hause lassen, wenn man genau weiß, dass dieses Thema eines der wichtigsten ist.
    Mir tun nur die armen jungen Paare und Familien leid, die bauen wollten und nun entweder noch länger warten müssen oder Stupferich den Rücken kehren.

    Kann man sich da als Stupfericher von seiner „Heimat?“ - Stadt noch ordentlich vertreten fühlen?

    Werner Kraft"

    Sobald Näheres bekannt wird bzw. das Urteil vorliegt werden wir weiter berichten. 

  • Vorverkauf zum 5. Durlacher Kultursommer

    Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“ steht auf dem Programm

    Zum 5. Durlacher Kultursommer lädt die Arbeitsgemeinschaft Durlacher und Auer Vereine in Zusammenarbeit mit dem Sandkorn-Theater und dem Stadtamt Durlach vom 29. bis 31. Juli auf den Saumarkt ein. Auf dem Programm steht "Der Besuch der alten Dame" - die tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt.

    Eine ganzes Städtchen lebt plötzlich auf Pump. Kein Wunder, hat die inzwischen schwerreiche Claire Zachanassian ihrem heruntergewirtschafteten Heimatort Güllen doch eine Milliarde in Aussicht gestellt. Und die Güllener beginnen auf Kredit zu konsumieren – als wär´s ein Stück von heute. Leider hat die Sache einen ziemlichen Haken: denn Claire will Gerechtigkeit. Gleich einer antiken Rachegöttin fordert sie das Leben ihres ehemaligen Liebhabers Alfred Ill, der sie einst ins Unglück stieß.

    Karten zum Preis von 13 und 17 Euro sind erhältlich ab dem 19. Juni direkt beim Sandkorn-Theater, bei der Buchhandlung Mächtlingen, im Rathaus Durlach, Schreibwaren Rothweiler in Aue und bei der Stadtinformation. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.kultursommer.durlacher.de.

  • Flohmarkt in Durlach

    Durlacher Kruschtelmarkt erst ab 6 Uhr anfahren / Kinderflohmarkt vor dem Schlossgarten

    Am Samstag, 19. Juni 2010 von 8-16 Uhr, veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Durlacher und Auer Vereine e.V. wieder ihren traditionellen Kruschtelmarkt vor der Karlsburg in Durlach.

    Es handelt sich um einen Flohmarkt für Jedermann, gewerbliche Beschicker müssen im Besitz einer gültigen Reisegewerbekarte sein. Waren wie Kriegsspielzeug, Uniformen ab 1933 sowie Lebensmittel, Tiere, Wochenmarktartikel, Waffen aller Art (weder gebraucht noch neu), Pflanzen, Blumen, Gewächse und Motorfahrzeuge dürfen nicht angeboten werden.

    Die Standgebühr beträgt für den laufenden Meter 7 Euro. Eine Reinigungskaution in Höhe von 5 Euro ist am Veranstaltungstag zu hinterlegen. Für Kinder bis 12 Jahren wird eine begrenzte Fläche - bei einer jeweiligen Standgröße von einem Meter – direkt vor dem Haupteingang des Schlossgartens kostenlos bereit gehalten.

    Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Aus Rücksicht auf die Anwohner darf vor 6 Uhr morgens nicht angefahren werden. Darauf weist der Veranstalter ausdrücklich hin, entsprechendes Aufsichtspersonal wird diese Regelung in Zukunft strikt überwachen. Bis spätestens 7.30 Uhr müssen die Standplätze eingenommen und die Fahrzeuge vom Platz entfernt sein.

    Weitere Informationen können Sie unter Telefon 0721 / 49 77 59 abhören. Für eine kleine Bewirtung ist gesorgt.

  • Gerichtssitzung in Stuperich ist öffentlich

    Wir berichteten am 12.05.10 über den Stillstand im Neubaugebiet sowie den Gerichtstermin des Verwaltungsgerichthofes Baden-Württemberg am 17. Juni 2009 um 14:30 Uhr im Stupfericher Gemeindezentrum.

    Soeben unterrichtete uns Ortschaftsrat Wolfgang Nitzschke darüber, dass diese Gerichtssitzung öffentlich ist.

    Wir bleiben am Ball und werden in der Sache Neubaugebiet An der Klam / Illwig weiter berichten.


  • Bericht vom Umbau der SG

    Ein Lagebericht von Werner Kraft vom 7. Juni 2010

    Wir sind wegen des Wetters zwar ca. 3 Wochen hinter dem Zeitplan aber wir haben genügend „Luft“ eingerechnet. Heute und morgen wird „gekalkt“.  Diese Maßnahme ist notwendig um die Bodendichte zu verbessern. Der Kalk wird mit Silos angeliefert, auf ein Spezialfahrzeug per Schlauch umgeladen, das den Kalk auf den Boden ausbringt. Dahinter kommt eine Riesenfräse, die den Kalk mit dem Boden vermischt. Eine Walze verdichtet das Ganze wieder und zum Schluss fährt eine Raupe, die die Oberfläche auf das richtige Niveau bringt. Ein Messgerät sendet Signale aus, so dass die richtige Höhe planiert wird.

    Ich war gerade oben und ich muss sagen, das ist ein richtiges Spektakel.

    Mit der Verlegung des Rollrasens auf dem Platz „West“ ist so um den 20.7. zu rechnen.

    Unsere Spielfeldpatenschafts – Aktion wurde ein voller Erfolg. Mit Ausnahme weniger Felder sind alle an den Mann (Frauen und Kinder natürlich auch) gebracht. Erfreulich war auch die große Beteiligung der Stupfericher Vereine und SG – Sportgruppen. (Siehe homepage)

    Jetzt geht es mit der großen Tombola mit dem Hauptgewinn eines Autos los. Das Sportplatzteam ist schon eifrig am „werkeln“ und die Vorverkaufsstellen – Bergles-Apotheke, Blumenstube Rita Doll, Friseur Dietz und Edi´s Sportecke – unterstützen uns.

    In den Vorverkaufsstellen hängen WM-Bälle nach Gruppen aufgeteilt und in den jeweiligen Landesfarben. Diese können zum Preis von je 25,-€/Ball erworben werden. Den Erlös teilen wir zu gleichen Teilen auf für den Förderverein des KiGa, der Grundschule und für die SG-Jugend. Wir wollen damit Stupferich ein kleines Dankeschön sagen für die großartige Unterstützung bei den Spielfeldpatenschaften.

    alt

    alt

    alt
    Fotos: Samuel Degen

     

    Videobeitrag von Siegfried Becker

    Lagebericht Eichwaldstadion vom 7. Juni 2010
    {youtube}yt48nnxGjGg?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Kamera, Sprecher und Schnitt S.Becker

     

     

  • Rettungstafel 1771 herausgerissen und beschädigt

    Unbekannte haben den Pfahl mit der Rettungstafel des Roten Kreuzes Nummer 1771, der an der Autobahn steht, herausgerissen, um ihn auf dem 500 Meter entfernten Grillplatz zu verbrennen. (Über dieses Rettungssystem berichteten wir im Dezember 2009.)

    Hierbei mussten zwei Täter Hand angelegt haben, da der Pfahl zu schwer ist, als dass ein Täter alleine ihn auf diese Distanz hätte schleppen können. Gottseidank gelang es nicht, den harten Stamm anzubrennen, so dass es bei einer verkohlten Stelle am Pfahl und dem verbeulten Blechschild blieb.

    Da der Grillplatz überwiegend von Auswärtigen genutzt wird, ist es wichtig, dass bei solchen Vorkommnissen zufällig vorbeikommende Spaziergänger, Jogger etc. sich die Autonummern notieren oder diese mit dem Handy fotografieren, um sie der Polizei melden zu können. Kann jemand zu der aktuellen Tat einen Hinweis geben?

    Die Stupfericher Feuerwehrmänner Herbert Fleck und Ludwig Kast, die die Pfähle vergangenes Jahr eingegraben hatten, erklärten sich auch dieses mal wieder bereit, den Schaden ehrenamtlich zu beheben. Vielen Dank dafür auch von unserer Seite.

    alt
    Herbert Fleck bringt große Schrauben unten am Pfahl an, damit dieser zukünftig nicht mehr aus dem 60cm tiefen Loch gezogen werden kann.

    alt
    Ludwig Kast und Herbert Fleck sind froh, dass die Rettungstafel nach getaner Arbeit wieder, zur Sicherheit der Bürger, an ihrer alten Stelle steht.

  • Neue Schulleiterin in Stupferich eingeführt

    Am Freitag, 11.06.2010 wurde Frau Yvonne Kistner in ihr Amt als Rektorin der Grundschule Stupferich eingeführt.

    Frau Kistner begann ihren beruflichen Werdegang als Lehrerin 1976 an der Grundschule in Mühlacker-Lienzingen und wechselte 1980 an die Grund- und Hauptschule Wilferdingen. Ab 1991 war sie an der Grundschule Rintheim tätig. Sie unterstütze schon damals ihre Rektorin sehr gern und fand großen Gefallen an Schulleitungsaufgaben, weswegen sie sich 1999 für die freigewordene Rektorenstelle an der Grundschule Bergwald bewarb und im Januar 2000 dort in ihr Amt eingeführt wurde. Frau Kistners eigener Wunsch war es, sich nach zehnjähriger Tätigkeit an der Bergwaldschule nochmals zu verändern. So meldete sie sich für die freigewordene Schulleiterstelle an der Grundschule Stupferich und wurde nach dem Bewerbungsverfahren am 22.09.2009 dorthin bestellt.

    Besonders wichtig ist Frau Kistner die Zusammenarbeit mit allen am Schulleben Beteiligten. Gemäß dem Schulprofil der „Naturnahen Schule in ländlicher Umgebung“ ist es ihr ein besonderes Anliegen, die in Stupferich ansässigen Vereine und Organisationen eng in die Schule zu integrieren. Mit der Gründung und Leitung der „Stupfericher Spatzen“, dem Kinderchor des Gesangvereins, ist ihr ein Anfang gelungen.

    Für Frau Kistner ist es von besonderer Bedeutung, das Schulprofil zu stärken und auszubauen. Denn in der heutigen, schnelllebigen Zeit bietet ein solches Profil, besonders in Stupferich, viele Möglichkeiten, den Kindern ihren Heimatraum bewusst erlebbar zu machen. So möchte sie auch die Schule weiter nach außen öffnen und im Innern sicher, pädagogisch wirken.

    Am Freitag,, den 11. Juni 2010 war es nun soweit. Nach einem Begrüßungslied aller Kinder der Grundschule Stupferich überraschten die einzelnen Klassen Frau Kistner mit einem abwechslungsreichen Programm, bevor sie dann von Frau Schulamtsdirektorin Bärbel Raquet offiziell in ihr „neues“ Amt einführt wurde.

    Grußworte sprachen Frau Sigrid Kaschanian (Personalrätin), Herr Scholz (Schulleiter Grünwettersbach als Vertreter der Bergdörferschulen), Herr Ludwig Kast (stv. Ortsvorsteher Stupferich), Frau Dr. Ritter (ev. Pfarrerin) und Herr Klaus Weinmann (kath. Gemeindereferent).

    alt
    Die Kinder der Grundschule Stupferich erfreuten unter der musikalischen Leitung von  Angelika Faden mit Gesang, Spiel und Spaß

    alt
    Die geladenen Gäste

    alt
    Der stv. Ortsvorsteher Ludwig Kast gratulierte Yvonne Kistner offiziell zum Amtsantritt

  • 2. Flohmarkt des MV Lyra Stupferich am 26. Juni 2010

    Auch in diesem Jahr lädt die Jugendabteilung des MV Lyra zu einem Flohmarkt auf dem Rathausplatz zum Kruschteln und Verkaufen ein.
    Auf vielfachen Wunsch beginnen wir in diesem Jahr schon um 8 Uhr. Kaffee und Kuchen versüßen die Stimmung.
    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.musikverein-lyra-stupferich.de

  • Informativer Waldspaziergang 2010

    Informativer Waldspaziergang  mit dem Revierförster B.Struck.
    Sonntag 10:30, das Wetter scheint unbeständig, graue Wolken stehen über Stupferich. Doch davon ließen sich zirka 40 Erwachsene und einige Kinder nicht abhalten, mit Revierförster Struck einen sehr informativen Waldspaziergang zu unternehmen.
    Nach einleitenden Worten des ehemaligen Feuerwehrkommandanten L.Kast übernahm B.Struck das Wort und begrüßte die“ Freundinnen und  Freunde“ des Waldes recht herzlich.  Gleich an der ersten Station, nahe der Bergleshalle bekamen die Zuhörer auch noch eine kleine Lektion in Heimatgeschichte.  Der Name zum  Waldgebiet „Rodungsbergle“ wurde von älteren, kundigen Teilnehmern erklärt. So wurde nach dem Krieg Waldfläche gerodet und zum Beispiel in Ackerland / Schrebergärten umgewandelt. Diese Anbaufläche diente Vertriebenen zur Erzeugung der damals begehrten Nahrungsmittel. Baumarten wurden von den Waldspaziergängern erraten, die Unterschiede erklärt. Borkenkäfergänge wurden nach manueller Entrindung durch Hubert Doll untersucht, die Problematik erklärt. Auch die Wertschätzung von Baumarten, unter forstwirtschaftlichen Aspekten wurde besprochen. Welche Baumsorte für welchen Einsatz in der späteren Vermarktung geeignet oder ungeeignet ist wurde an Beispielen erläutert.  Hier spielen Punkte wie, geeignet für den Innenbereich, Astfreiheit, Harz, Härte und die Wetterbeständigkeit eine Rolle.  Warum erhöht die Wertästung den Wert des Baumes. Oder warum hat die Wachstumsgeschwindigkeit Einfluss  auf  den Wert des Holzes.  Was sagen die Jahresringe, deren Abstände,  asymmetrische Anordnung über das Leben des Baumes aus. Warum sind Bäume mit engen Jahresringen wertvoller als Bäume mit weiten Ringabständen. All diese Fragen wurden sachkundig und verständlich durch Herrn Struck und Herrn Kast beantwortet.  Im Anschluss lud die Stupfericher Ortsgruppe der CDU, unter deren Schirmherrschaft der Waldspaziergang stattfand, zu Brezel und Getränken ein. Stupferich.org hat für Sie, den Waldspaziergang mit der Kamera begleitet.  Sehen Sie selbst wie informative 1,5 Stunden im Stupfericher Wald vergangen sind. Der Beitrag ist wegen seinem hohen Informationsgehalt in voller Länge abrufbar. Er wurde wegen der Längenbegrenzung bei "YouTube" in 4 Teilfilme unterteilt. Wir bedanken uns bei Herrn Struck für die Genehmigung dieser Dokumentation.  Und, sollten Sie gefallen an einem solchen Waldspaziergang gefunden haben, einfach mitgehen, Sie werden viel dabei lernen.  S.Becker

    Waldspaziergang Teil1:
    {youtube}hoZcA_3cs7w?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Waldspaziergang Teil2:
    {youtube}JO_9vfKibOs?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Waldspaziergang Teil3:
    {youtube}UpJj_ZmHmQg?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Waldspaziergang Teil4:
    {youtube}4QXrY4RZAfk?egm=0&rel=0&{/youtube}
    Kamera und Schnitt: Siegfried Becker

     

     

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte