22 | 05 | 2017
Hauptmenü
Archiv
Zufallsbild
DSC01986.jpg
Wer ist online?

Aktuell sind 108 Gäste und keine Mitglieder online

Syndicate Feed
(C) Stupferich.org
Copyright © 2017 Stupferich.org. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Neue Artikel
Filter
  • Noch Restplätze frei

    In idealer Lage für unsere Stupfericher Kinder sind noch Restplätze  zur

    Erlebnisfreizeit in Durlach


    am 31.08.2009 frei und buchbar. Unser 9-jähriger Sohn Jo hat dieses Jahr schon zum 4. mal mit weiteren Kindern aus Stupferich begeistert an dieser tollen 2-wöchigen Freizeit teilgenommen. Es sind keine 10 Busminuten von Stupferich zum Waldheim in der Durlacher Rittnertstrasse.

    alt

    Die Freizeit:
    Der Förderverein führt in den Sommerferien zwei Tagesfreizeiten durch, jeweils 14-tägig von Montag bis Freitag. Die Kinder werden ihrem Alter entsprechend in Gruppen von 8-10 Kindern einem Betreuer bzw. einer Betreuerin zugeteilt. Für die Tagesverpflegung der Kinder ist natürlich gesorgt. Sie bekommen Frühstück, warmes Mittagessen und nachmittags belegte Brote - alles frisch und lecker, sowie den ganzen Tag Tee. Die Aktivitäten finden überwiegend im Freien statt und bei schlechtem Wetter in der Hütte bzw. im angebauten Zelt. Ergänzend werden auch gemeinsame Ausflüge in die nähere Umgebung gemacht. Am Donnerstag der zweiten Woche organisieren die Kinder zusammen mit ihren Helfern ein Fest für die Eltern. Mit einer Abschlussparty am letzten Waldheimtag geht die Freizeit dann zu Ende.

    Der Tagesablauf:
    Die Kinder treffen sich um 8:00 Uhr im Hof von Zahnärztin Dr. Rufener in der Rittnertstr. 7.
    Sie werden dort von den Helfern erwartet und laufen dann gemeinsam mit ihnen zum Waldheim. Noch vor dem Frühstück beginnt der Tag mit einem gemeinsamen Morgenkreis. Nach dem Frühstück beginnen die Aktivitäten in der Gruppe. Am ersten Tag bauen die Kinder zusammen mit ihren jeweiligen Betreuern/innen Hütten im angeschlossenen Gelände. Die Hütten werden aus Holz und Palletten gebaut, anschließend angemalt und auch fantasievoll eingerichtet. So können die Kinder schon am Ende des ersten Freizeittages etwas mit der Gruppe zusammen erlebtes vorweißen. Desweitern stärkt der Hüttenbau die Gruppenzugehörigkeit und das Zusammengehörigkeitsgefühl der Kinder. Ab dem zweiten Tag wird die Zeit mit Geländespielen, Basteln und vielen weiteren Aktivitäten ausgefüllt. Die Kinder treffen sich dann wieder zum gemeinsamen Mittagessen. Danach geht es wieder in die Gruppe. Mehrmals während der Freizeit werden Ausflüge unternommen. Entweder in die nahe Umgebung des Turmberges oder auch mal ein bisschen weiter weg. Um 17:00 Uhr machen sich die Kinder und Helfer auf den Rückweg zum Hof von Dr. Rufener, wo die Kinder von ihren Eltern abgeholt werden.

    Zum Anmeldeformular hier klicken

    Kontakt:
    Tel./Anrufbeantworter: 0721/ 13 28 82 6
    Email: andreas-schuehle-huette@web.de

  • Empfehlenswertes Sommertheater in Durlach

    Foto: Samuel Degen
    Foto: Samuel Degen. Zu meiner Fotogalerie hier klicken

    Seit 22 Jahren fotografiere ich exklusiv die Stücke des "Theater in der Orgelfabrik" in unserer Nachbarstadt Durlach. So nun auch das brandneue Stück "Warten auf Moliere", das am kommenden Samstag seine Uraufführung hat. Eine absolute Empfehlung.

    WARTEN AUF MOLIÈRE


    Theaterstück von Gabriele Michel und Franco Rosa
    Uraufführung: 15. August 2009

    Beginn jeweils 20.30 Uhr

    Eintritt 12,- € / Ermäßigt 10,- €
    Weitere Vorstellungen: 21./ 22./ 28. Und 29. August 2009
    und am 4./ 5./ 11./ 12./ 18. und zum letzten Mal am 19. September 2009
    Es spielen: Gabriele Michel, Katrin Wünschel, Sven Fechner, Oliver Grimm, Ramayya Kumar, Siegfried Roth, Franco Rosa u.a.
    Inszenierung: Franco Rosa
    Licht: Peter Schmitt

    "Menschen vergehen - Werke bestehen", und das in einer Zeit, als der Druck von Theaterstücken noch gar nicht so üblich war. Doch Jean-Baptiste Molière (1622-1673) wurde gedruckt und nicht nur das. Madeleine Béjart, erinnert sich. Vor mehr als 40 Jahren gründeten sie zusammen ein Theater und sie erlebten gemeinsam die Höhen und Tiefen der "Bretter, die die Welt bedeuten". Jetzt wartet sie auf ihn, die letzten Stunden ihres Lebens verrinnen... wie war das noch damals? Eine Theatergründung- gescheitert... die Flucht in die Provinz, lange Jahre mit der Wanderbühne. Molière - der Theatermacher par excellenz. Schauspieler - Autor - Theaterleiter. Geliebt vom Volk genauso wie von seinem Herrscher Ludwig XIV. Trotz einer guten Ausbildung, trotz seiner bürgerlichen Herkunft fühlt er sich unwiderstehlich angezogen von der Welt des Theaters. Schon mit zwanzig Jahren hat er sein "eigenes" Theater, seines und ihres, denn viele Jahre teilen sie alles, Erfolg und Ruhm, doch auch harte, bittere Zeiten liegen auf ihrem Weg zu einem kometenhaften Aufstieg am Hofe des Sonnenkönigs. Und der König schätzt "seinen Molière" über alles, protegiert und schützt ihn und das hat der bitter nötig. Schon bald nach seiner Rückkehr nach Paris hat er angefangen außer den üblichen Tragödien seine eigenen Komödien auf die Bühne zu bringen. Lustspiele, Ballettkomödien, aber was für einen Zündstoff beinhalten sie. Da wird nichts ausgespart. Die Missstände und Auswüchse beim Adel, die Heuchler, Ärzte, die gelehrten Frauen, alles findet sich auf der Bühne wieder. Auch der Bürgerstand, die reichen Kaufleute und Händler mit all ihren Stärken und Schwächen finden ihren Platz in seinen Komödien. So etwas schafft ihm natürlich nicht nur Freunde und Bewunderer. Ein Heer von Feinden scheint es da zu geben, aber Molière weiß sich zu wehren. Wäre ja gelacht, wenn man nicht mit Geist und Witz über all das triumphieren kann. Eine faszinierende Welt des Theaters tut sich auf in "Warten auf Molière". Mit Texten von und um Molière wird eine Zeit lebendig, die an Aktualität nichts verloren hat.

  • Brunnenfest am 06. September 2009

    Der Heimatverein Stupferich feiert sein 10-jähriges Bestehen mit dem

    Brunnenfest

    am Sonntag, den 06. Sept.09 ab 11.00 Uhr rund um das Heimatmuseum, Ortsstr. 2 mit


    • - Museumsaustellungen, z.B. 10 Jahre Heimatverein
    • - musikalischer Unterhaltung mit dem Musikverein ,,Lyra” und Gesangverein ,,Eintracht”
    • - Tanzvorführungen ca. 14.00 u.17.00 Uhr
    • - Kinderangebot
    • - einem reichhaltigen Angebot von Speisen und Getränken
    • - Kaffee u. Kuchen

    Auf Ihr Kommen freut sich die Vorstandschaft des Heimatverein Stupferich


  • Verabschiedung vom Schulrektor Schneider


    Foto: Samuel Degen

    Auf geht´s in den Ruhestand

    Endlich war es soweit – wochenlang hatten sie geprobt, die Schulklassen eins bis vier der Grundschule Stupferich.
    Am 24. Juli 2009 sollte ihr langjähriger Schulrektor Burckhard Schneider in den Ruhestand entlassen werden. Und alle Mitwirkenden waren sich einig, es gebührte ihm eine feierliche und unvergessliche Verabschiedung.
    So war es denn auch nicht verwunderlich, dass im großen Saal des Gemeindezentrums Stupferich ein roter Teppich ausgerollt wurde. "Diese Form der Ehrerbietung gab´s in Stupferich noch nie", so Ortsvorsteher Rolf Doll in seiner Ansprache.
    Das Bühnenbild präsentierte sich eindrucksvoll und der Saal war für die ca. 90 erwarteten Gäste aus dem privaten und beruflichen Umfeld von Herrn Burckhard Schneider festlich geschmückt.
    Nach einem Sektempfang und kurzem Smalltalk im Foyer, hieß Herr Schneider alle seine Gäste herzlich Willkommen und Frau Rita Walz versprach als Moderatorin ein Programm mit vielen Überraschungspaketen.

    Auftakt und ein Höhepunkt war das Musical "Der Löwenkönig" unter der musikalischen Leitung von Frau Angelika Faden. Hierin waren alle Schüler und Schülerinnen der Grundschule Stupferich involviert. Neben den DarstellerInnen gab es den Chor und das Musikensemble. Selbst die Urwaldgeräusche und Tierlaute wurden von den Schülern, auf zum Teil einzigartigen Instrumenten, naturgetreu nachempfunden.

    Stellvertretend für das Lehrerkollegium sprach Frau Bärbel Fünfle. Mit einem Rück- und Ausblick in Reimform fing sie die langjährige Zusammenarbeit ein.
    Auch der Förderverein der Grundschule, vertreten durch Frau Annette Tichatschek, nahm die Gelegenheit war, sich ebenfalls in Gedichtform für das harmonische Miteinader der letzten Jahre bei Herrn Schneider zu bedanken. Ein Thema war die Fahrradausbildung, die alljährlich mit der vierten Klasse und dem Förderverein durchgeführt wird.

    Ein weiterer Höhepunkt war die Darbietung des Elternbeirats. Unterstützt durch eine Power-Point-Präsentation warf Frau Margit Kraft für die Gäste und den mit Leib und Seele verschriebenen Mathematiklehrer Burckhard Schneider, einen Blick auf fast 60 Jahre Mathematik - im Wandel der Zeit. Hierbei wurde das Thema Rechnen nicht ganz so ernst genommen wie im Mathematikunterricht von Herrn Schneider, was zur allgemeinen Belustigung der Anwesenden führte.
    Der Elternbeirat wählte auch ein Motto für den zukünftigen Ruheständler.

    Auf geht´ s in den Ruhestand,
    das große Abenteuerland!
    Ins Gepäck muss unbedingt,
    was gut Laune mit sich bringt.

    So wurde dann auch ein alter Koffer mit allerlei "Freizeitgestaltungen" schnell gefüllt.

    Eine weitere, das Gemüt ansprechende Einlage, lieferten die Schüler mit dem Lied:
    Fliege hinaus in die Welt
    Hier hieß es unter anderem in dem selbstverfassten Text,
    Unser Lied soll dich an uns erinnern
    und an dieses schöne Fest.
    Unser Lied begleite deine Zukunft,
    wenn du Stupferich verlässt.

    Offizieller wurde das Programm als Schulrätin Frau Bärbel Raquet vom Staatlichen Schulamt Karlsruhe das Wort ergriff.
    Sie gab eine authentische Retrospektive über den Einstieg von Herrn Burckhard Schneider in den Lehrerberuf und seine etwa 30 jährige Lehrtätigkeit im Staatsdienst und dankte ihm für sein Engagement.

    Den Programmabschluss übernahm Rektor Schneider selbst. In seiner Schlussrede lag der Fokus auf dem Stellenwert des Lehrers. Es war ihm vor allem ein Anliegen auf den Zusammenhang zwischen der Akzeptanz des Lehrers und den Lernerfolgen bei den Schülern hinzuweisen.

    Danach lud Herr Schneider zu einem leckeren und reichhaltigem Büffet ein.

    Margit Kraft

Suchen
Sponsoren
Vereine
Wir helfen
Gegen Extremismus
Für Menschenrechte